Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 84. Frag.
Was hat man bey den Gerichts-Händeln
ins gemein in Acht zu nehmen?

EJn Gericht ist ein Handlung
zwischen dreyerley Personen/ namlich
Richtern/ Klägern/ und Beklagtem/
nach Ordnung der Rechten/ und guten Ge-
bräuchen ergangen/ und vorgenommen. Oder
ist legitima judicis inter litigantes de re contro-
versa disceptatio & dijudicatio.
Und folget der
Kläger des Beklagten Gerichts-Platz; das ist/
der Kläger mueß den Beklagten vor seinem
Richter suchen/ l. 2. l. 5. C. de jurisdict: cum l. seq.
19. Und wo ein Gericht/ oder Sach/ ist angefan-
gen worden/ daselst mueß Sie auch volführet
werden l. si convenerit. 18. ff. de jurisdict. Eine
Handlung ist nichts anders/ als vor Gericht das
jenige Recht verfechten/ so einem zuestehet/ oder
gebüret/ §. 1. Instit. de actionibus. Dann es ein
gemeine Reches-Regel ist/ daß niemand Jhme
selbst in seiner aignen Sach das Recht sprechen
solle.

Es seyn aber die Gericht mancherley. Dann
etliche werden unterscheiden/ von wegen des Pro-
ceß/ der darin gehalten wird/ namlich wenn nur
ein Summarischer Proceß geführt wird/ da die
Sach also beschaffen ist/ daß man keines Ge-
prangs/ oder Weitläuffigkeit bedarff. Wann

aber
Die 84. Frag.
Was hat man bey den Gerichts-Haͤndeln
ins gemein in Acht zu nehmen?

EJn Gericht iſt ein Handlung
zwiſchen dreyerley Perſonen/ namlich
Richtern/ Klaͤgern/ und Beklagtem/
nach Ordnung der Rechten/ und guten Ge-
braͤuchen ergangen/ und vorgenommen. Oder
iſt legitima judicis inter litigantes de re contro-
verſa diſceptatio & dijudicatio.
Und folget der
Klaͤger des Beklagten Gerichts-Platz; das iſt/
der Klaͤger mueß den Beklagten vor ſeinem
Richter ſuchen/ l. 2. l. 5. C. de jurisdict: cum l. ſeq.
19. Und wo ein Gericht/ oder Sach/ iſt angefan-
gen worden/ daſelſt mueß Sie auch volfuͤhret
werden l. ſi convenerit. 18. ff. de jurisdict. Eine
Handlung iſt nichts anders/ als vor Gericht das
jenige Recht verfechten/ ſo einem zueſtehet/ oder
gebuͤret/ §. 1. Inſtit. de actionibus. Dann es ein
gemeine Reches-Regel iſt/ daß niemand Jhme
ſelbſt in ſeiner aignen Sach das Recht ſprechen
ſolle.

Es ſeyn aber die Gericht mancherley. Dann
etliche werden unterſcheiden/ von wegen des Pro-
ceß/ der darin gehalten wird/ namlich wenn nur
ein Summariſcher Proceß gefuͤhrt wird/ da die
Sach alſo beſchaffen iſt/ daß man keines Ge-
prangs/ oder Weitlaͤuffigkeit bedarff. Wann

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0454" n="430"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 84. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Was hat man bey den Gerichts-Ha&#x0364;ndeln<lb/>
ins gemein in Acht zu nehmen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Jn Gericht i&#x017F;t ein Handlung</hi><lb/>
zwi&#x017F;chen dreyerley Per&#x017F;onen/ namlich<lb/>
Richtern/ Kla&#x0364;gern/ und Beklagtem/<lb/>
nach Ordnung der Rechten/ und guten Ge-<lb/>
bra&#x0364;uchen ergangen/ und vorgenommen. Oder<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">legitima judicis inter litigantes de re contro-<lb/>
ver&#x017F;a di&#x017F;ceptatio &amp; dijudicatio.</hi></hi> Und folget der<lb/>
Kla&#x0364;ger des Beklagten Gerichts-Platz; das i&#x017F;t/<lb/>
der Kla&#x0364;ger mueß den Beklagten vor &#x017F;einem<lb/>
Richter &#x017F;uchen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l.</hi> 2. <hi rendition="#i">l.</hi> 5. <hi rendition="#i">C. de jurisdict</hi>: <hi rendition="#i">cum l. &#x017F;eq.</hi></hi><lb/>
19. Und wo ein Gericht/ oder Sach/ i&#x017F;t angefan-<lb/>
gen worden/ da&#x017F;el&#x017F;t mueß Sie auch volfu&#x0364;hret<lb/>
werden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l. &#x017F;i convenerit.</hi> 18. <hi rendition="#i">ff. de jurisdict.</hi></hi> Eine<lb/>
Handlung i&#x017F;t nichts anders/ als vor Gericht das<lb/>
jenige Recht verfechten/ &#x017F;o einem zue&#x017F;tehet/ oder<lb/>
gebu&#x0364;ret/ §. 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;tit. de actionibus.</hi></hi> Dann es ein<lb/>
gemeine Reches-Regel i&#x017F;t/ daß niemand Jhme<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einer aignen Sach das Recht &#x017F;prechen<lb/>
&#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;eyn aber die Gericht mancherley. Dann<lb/>
etliche werden unter&#x017F;cheiden/ von wegen des Pro-<lb/>
ceß/ der darin gehalten wird/ namlich wenn nur<lb/>
ein Summari&#x017F;cher Proceß gefu&#x0364;hrt wird/ da die<lb/>
Sach al&#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ daß man keines Ge-<lb/>
prangs/ oder Weitla&#x0364;uffigkeit bedarff. Wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0454] Die 84. Frag. Was hat man bey den Gerichts-Haͤndeln ins gemein in Acht zu nehmen? EJn Gericht iſt ein Handlung zwiſchen dreyerley Perſonen/ namlich Richtern/ Klaͤgern/ und Beklagtem/ nach Ordnung der Rechten/ und guten Ge- braͤuchen ergangen/ und vorgenommen. Oder iſt legitima judicis inter litigantes de re contro- verſa diſceptatio & dijudicatio. Und folget der Klaͤger des Beklagten Gerichts-Platz; das iſt/ der Klaͤger mueß den Beklagten vor ſeinem Richter ſuchen/ l. 2. l. 5. C. de jurisdict: cum l. ſeq. 19. Und wo ein Gericht/ oder Sach/ iſt angefan- gen worden/ daſelſt mueß Sie auch volfuͤhret werden l. ſi convenerit. 18. ff. de jurisdict. Eine Handlung iſt nichts anders/ als vor Gericht das jenige Recht verfechten/ ſo einem zueſtehet/ oder gebuͤret/ §. 1. Inſtit. de actionibus. Dann es ein gemeine Reches-Regel iſt/ daß niemand Jhme ſelbſt in ſeiner aignen Sach das Recht ſprechen ſolle. Es ſeyn aber die Gericht mancherley. Dann etliche werden unterſcheiden/ von wegen des Pro- ceß/ der darin gehalten wird/ namlich wenn nur ein Summariſcher Proceß gefuͤhrt wird/ da die Sach alſo beſchaffen iſt/ daß man keines Ge- prangs/ oder Weitlaͤuffigkeit bedarff. Wann aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/454
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/454>, abgerufen am 19.08.2019.