Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 87. Frag/ des 4. Hundert.
Bechstad/ de Salvo conductu, in Nueleo disput,
ex jure publico, num.
225. von dem Ursprung der
Patriciorum auch geschriben habe.

Die 87. Frag.
Was befördert den Schlaff?

ES ist der Schlaff/ wie du weist/
der Sinnen/ sonderlich der äußerli-
chen/ Ruhe. Oder/ wie Er Lateinisch
beschriben wird/ cessatio naturalis sensus commu-
nis, & omnium exteriorum, ad Animantium
salutem instituta.
Wie hoch die Poeten den
Schlaff gehalten/ ist aus ihren Schriften zu er-
sehen. Er wird von Jhnen ein Bezwinger aller
Übel/ eine Ruhe des Gemüetes/ der beste Theil
des Lebens/ ein Ebenbild des Zeitlichen Todes/
und deßelben Bruder/ genant. Es ist aber unnö-
tig von des Schlaffs Lob etwas weiter/ gegen dir/
zu melden/ weil es am Tag ligt/ was der mäßige
Schlaff dem Menschen für Nutzen bringt. Und
obwoln die Alten vermeint/ daß der Mittags-
Schlaff schädlich seye/ das Fieber/ Faulkeit/
Kopfwehe/ und den Catarrh/ verursache: So be-
finden doch denselben vil/ sonderlich alte Leuth/
wann Sie auff das Mittag-Eßen ein wenig sich
bemühet/ und gegangen/ in einem Seßel/ oder
auf einem Stuel aufrecht sitzend/ nutzlich zu seyn.
Wann aber der Schlaff bey vilen/ sonderlich den
Krancken/ schlecht wird/ soll man demselben zu
Hülffe kommen/ mit riechen an frische Nägelein/

oder

Die 87. Frag/ des 4. Hundert.
Bechſtad/ de Salvo conductu, in Nueleo diſput,
ex jure publico, num.
225. von dem Urſprung der
Patriciorum auch geſchriben habe.

Die 87. Frag.
Was befoͤrdert den Schlaff?

ES iſt der Schlaff/ wie du weiſt/
der Sinnen/ ſonderlich der aͤußerli-
chen/ Ruhe. Oder/ wie Er Lateiniſch
beſchriben wird/ ceſſatio naturalis ſenſus commu-
nis, & omnium exteriorum, ad Animantium
ſalutem instituta.
Wie hoch die Poeten den
Schlaff gehalten/ iſt aus ihren Schriften zu er-
ſehen. Er wird von Jhnen ein Bezwinger aller
Übel/ eine Ruhe des Gemuͤetes/ der beſte Theil
des Lebens/ ein Ebenbild des Zeitlichen Todes/
und deßelben Bruder/ genant. Es iſt aber unnoͤ-
tig von des Schlaffs Lob etwas weiter/ gegen dir/
zu melden/ weil es am Tag ligt/ was der maͤßige
Schlaff dem Menſchen fuͤr Nutzen bringt. Und
obwoln die Alten vermeint/ daß der Mittags-
Schlaff ſchaͤdlich ſeye/ das Fieber/ Faulkeit/
Kopfwehe/ und den Catarꝛh/ verurſache: So be-
finden doch denſelben vil/ ſonderlich alte Leuth/
wann Sie auff das Mittag-Eßen ein wenig ſich
bemuͤhet/ und gegangen/ in einem Seßel/ oder
auf einem Stuel aufrecht ſitzend/ nutzlich zu ſeyn.
Wann aber der Schlaff bey vilen/ ſonderlich den
Krancken/ ſchlecht wird/ ſoll man demſelben zu
Huͤlffe kommen/ mit riechen an friſche Naͤgelein/

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0466" n="442"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 87. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Bech&#x017F;tad/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de Salvo conductu, in Nueleo di&#x017F;put,<lb/>
ex jure publico, num.</hi></hi> 225. von dem Ur&#x017F;prung der<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patriciorum</hi></hi> auch ge&#x017F;chriben habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die 87. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Was befo&#x0364;rdert den Schlaff?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t der Schlaff/ wie du wei&#x017F;t/</hi><lb/>
der Sinnen/ &#x017F;onderlich der a&#x0364;ußerli-<lb/>
chen/ Ruhe. Oder/ wie Er Lateini&#x017F;ch<lb/>
be&#x017F;chriben wird/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ce&#x017F;&#x017F;atio naturalis &#x017F;en&#x017F;us commu-<lb/>
nis, &amp; omnium exteriorum, ad Animantium<lb/>
&#x017F;alutem instituta.</hi></hi> Wie hoch die Poeten den<lb/>
Schlaff gehalten/ i&#x017F;t aus ihren Schriften zu er-<lb/>
&#x017F;ehen. Er wird von Jhnen ein Bezwinger aller<lb/>
Übel/ eine Ruhe des Gemu&#x0364;etes/ der be&#x017F;te Theil<lb/>
des Lebens/ ein Ebenbild des Zeitlichen Todes/<lb/>
und deßelben Bruder/ genant. Es i&#x017F;t aber unno&#x0364;-<lb/>
tig von des Schlaffs Lob etwas weiter/ gegen dir/<lb/>
zu melden/ weil es am Tag ligt/ was der ma&#x0364;ßige<lb/>
Schlaff dem Men&#x017F;chen fu&#x0364;r Nutzen bringt. Und<lb/>
obwoln die Alten vermeint/ daß der Mittags-<lb/>
Schlaff &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eye/ das Fieber/ Faulkeit/<lb/>
Kopfwehe/ und den Catar&#xA75B;h/ verur&#x017F;ache: So be-<lb/>
finden doch den&#x017F;elben vil/ &#x017F;onderlich alte Leuth/<lb/>
wann Sie auff das Mittag-Eßen ein wenig &#x017F;ich<lb/>
bemu&#x0364;het/ und gegangen/ in einem Seßel/ oder<lb/>
auf einem Stuel aufrecht &#x017F;itzend/ nutzlich zu &#x017F;eyn.<lb/>
Wann aber der Schlaff bey vilen/ &#x017F;onderlich den<lb/>
Krancken/ &#x017F;chlecht wird/ &#x017F;oll man dem&#x017F;elben zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe kommen/ mit riechen an fri&#x017F;che Na&#x0364;gelein/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0466] Die 87. Frag/ des 4. Hundert. Bechſtad/ de Salvo conductu, in Nueleo diſput, ex jure publico, num. 225. von dem Urſprung der Patriciorum auch geſchriben habe. Die 87. Frag. Was befoͤrdert den Schlaff? ES iſt der Schlaff/ wie du weiſt/ der Sinnen/ ſonderlich der aͤußerli- chen/ Ruhe. Oder/ wie Er Lateiniſch beſchriben wird/ ceſſatio naturalis ſenſus commu- nis, & omnium exteriorum, ad Animantium ſalutem instituta. Wie hoch die Poeten den Schlaff gehalten/ iſt aus ihren Schriften zu er- ſehen. Er wird von Jhnen ein Bezwinger aller Übel/ eine Ruhe des Gemuͤetes/ der beſte Theil des Lebens/ ein Ebenbild des Zeitlichen Todes/ und deßelben Bruder/ genant. Es iſt aber unnoͤ- tig von des Schlaffs Lob etwas weiter/ gegen dir/ zu melden/ weil es am Tag ligt/ was der maͤßige Schlaff dem Menſchen fuͤr Nutzen bringt. Und obwoln die Alten vermeint/ daß der Mittags- Schlaff ſchaͤdlich ſeye/ das Fieber/ Faulkeit/ Kopfwehe/ und den Catarꝛh/ verurſache: So be- finden doch denſelben vil/ ſonderlich alte Leuth/ wann Sie auff das Mittag-Eßen ein wenig ſich bemuͤhet/ und gegangen/ in einem Seßel/ oder auf einem Stuel aufrecht ſitzend/ nutzlich zu ſeyn. Wann aber der Schlaff bey vilen/ ſonderlich den Krancken/ ſchlecht wird/ ſoll man demſelben zu Huͤlffe kommen/ mit riechen an friſche Naͤgelein/ oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/466
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/466>, abgerufen am 07.12.2019.