Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 95. Frag.
Was braucht man in den Pocken/ Kinds-
blattern/ Durchschlechten/ oder Pur-
peln &c?

DJese Kranckheit bekommen nicht
nur die Kinder/ sondern auch erwach-
sene/ und bißweilen auch alte Leute/ bey
denen Sie sonderlich nicht ohne Lebens Gefahr
ist; wie dann nicht wenig daran gestorben seyn;
wie deßen anderswo/ an unterschidlichen Or-
ten/ Beyspile seyn beygebracht worden.

Es ist aber in den Kindsblattern/ und Fle-
cken/ oder Rothen Sucht (Variolis, & Mor-
billis)
erstlich die Materi auszutreiben; und dar-
nach die Natur mit Veyel/ Borragen/ Paeonien/
oder Beningen/ Syrup/ oder Sauer Ampffer-
Safft/ zu stärcken.

Theils locken Sie heraus mit ungesalznem
Butter/ ein wenig Wein/ und einen Theil der
Wurtzel von roth Ochsenzung/ die Sie sieden
laßen/ bis Sie eine rothe Farb bekommen/ und
geben darnach den Kindern davon in warmen
Bier zu trincken. Oder/ Sie nehmen weißen Rüb-
samen/ ein Goldblätlein/ mit eim wenig Myr-
rhen/ und Zucker/ und gebens in Erdrauchwaßer
ein. Sie bereiten auch Gerstenmüßlein mit dem
Safft von sauren Granaten/ und ein wenig Zu-
cker. Theils brauchen Weizenkleyen 1. Handvol/
Mertz-Veyln/ Chamillenblumen/ iedes ein hal-
be Handvol/ Aloepatik 1. Lot: sieden gemelte

Stuck
Die 95. Frag.
Was braucht man in den Pocken/ Kinds-
blattern/ Durchſchlechten/ oder Pur-
peln &c?

DJeſe Kranckheit bekommen nicht
nur die Kinder/ ſondern auch erwach-
ſene/ und bißweilen auch alte Leute/ bey
denen Sie ſonderlich nicht ohne Lebens Gefahr
iſt; wie dann nicht wenig daran geſtorben ſeyn;
wie deßen anderswo/ an unterſchidlichen Or-
ten/ Beyſpile ſeyn beygebracht worden.

Es iſt aber in den Kindsblattern/ und Fle-
cken/ oder Rothen Sucht (Variolis, & Mor-
billis)
erſtlich die Materi auszutreiben; und dar-
nach die Natur mit Veyel/ Borragen/ Pæonien/
oder Beningen/ Syrup/ oder Sauer Ampffer-
Safft/ zu ſtaͤrcken.

Theils locken Sie heraus mit ungeſalznem
Butter/ ein wenig Wein/ und einen Theil der
Wurtzel von roth Ochſenzung/ die Sie ſieden
laßen/ bis Sie eine rothe Farb bekommen/ und
geben darnach den Kindern davon in warmen
Bier zu trincken. Oder/ Sie nehmen weißen Ruͤb-
ſamen/ ein Goldblaͤtlein/ mit eim wenig Myr-
rhen/ und Zucker/ und gebens in Erdrauchwaßer
ein. Sie bereiten auch Gerſtenmuͤßlein mit dem
Safft von ſauren Granaten/ und ein wenig Zu-
cker. Theils brauchen Weizenkleyen 1. Handvol/
Mertz-Veyln/ Chamillenblumen/ iedes ein hal-
be Handvol/ Aloepatik 1. Lot: ſieden gemelte

Stuck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0498" n="474"/>
        <div n="2">
          <head>Die 95. <hi rendition="#fr">Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was braucht man in den Pocken/ Kinds-</hi><lb/>
blattern/ Durch&#x017F;chlechten/ oder Pur-<lb/>
peln <hi rendition="#aq">&amp;c?</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Kranckheit bekommen nicht</hi><lb/>
nur die Kinder/ &#x017F;ondern auch erwach-<lb/>
&#x017F;ene/ und bißweilen auch alte Leute/ bey<lb/>
denen Sie &#x017F;onderlich nicht ohne Lebens Gefahr<lb/>
i&#x017F;t; wie dann nicht wenig daran ge&#x017F;torben &#x017F;eyn;<lb/>
wie deßen anderswo/ an unter&#x017F;chidlichen Or-<lb/>
ten/ Bey&#x017F;pile &#x017F;eyn beygebracht worden.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber in den Kindsblattern/ und Fle-<lb/>
cken/ oder Rothen Sucht (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Variolis, &amp; Mor-<lb/>
billis)</hi></hi> er&#x017F;tlich die Materi auszutreiben; und dar-<lb/>
nach die Natur mit Veyel/ Borragen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pæoni</hi></hi>en/<lb/>
oder Beningen/ Syrup/ oder Sauer Ampffer-<lb/>
Safft/ zu &#x017F;ta&#x0364;rcken.</p><lb/>
          <p>Theils locken Sie heraus mit unge&#x017F;alznem<lb/>
Butter/ ein wenig Wein/ und einen Theil der<lb/>
Wurtzel von roth Och&#x017F;enzung/ die Sie &#x017F;ieden<lb/>
laßen/ bis Sie eine rothe Farb bekommen/ und<lb/>
geben darnach den Kindern davon in warmen<lb/>
Bier zu trincken. Oder/ Sie nehmen weißen Ru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;amen/ ein Goldbla&#x0364;tlein/ mit eim wenig Myr-<lb/>
rhen/ und Zucker/ und gebens in Erdrauchwaßer<lb/>
ein. Sie bereiten auch Ger&#x017F;tenmu&#x0364;ßlein mit dem<lb/>
Safft von &#x017F;auren Granaten/ und ein wenig Zu-<lb/>
cker. Theils brauchen Weizenkleyen 1. Handvol/<lb/>
Mertz-Veyln/ Chamillenblumen/ iedes ein hal-<lb/>
be Handvol/ Aloepatik 1. Lot: &#x017F;ieden gemelte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stuck</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0498] Die 95. Frag. Was braucht man in den Pocken/ Kinds- blattern/ Durchſchlechten/ oder Pur- peln &c? DJeſe Kranckheit bekommen nicht nur die Kinder/ ſondern auch erwach- ſene/ und bißweilen auch alte Leute/ bey denen Sie ſonderlich nicht ohne Lebens Gefahr iſt; wie dann nicht wenig daran geſtorben ſeyn; wie deßen anderswo/ an unterſchidlichen Or- ten/ Beyſpile ſeyn beygebracht worden. Es iſt aber in den Kindsblattern/ und Fle- cken/ oder Rothen Sucht (Variolis, & Mor- billis) erſtlich die Materi auszutreiben; und dar- nach die Natur mit Veyel/ Borragen/ Pæonien/ oder Beningen/ Syrup/ oder Sauer Ampffer- Safft/ zu ſtaͤrcken. Theils locken Sie heraus mit ungeſalznem Butter/ ein wenig Wein/ und einen Theil der Wurtzel von roth Ochſenzung/ die Sie ſieden laßen/ bis Sie eine rothe Farb bekommen/ und geben darnach den Kindern davon in warmen Bier zu trincken. Oder/ Sie nehmen weißen Ruͤb- ſamen/ ein Goldblaͤtlein/ mit eim wenig Myr- rhen/ und Zucker/ und gebens in Erdrauchwaßer ein. Sie bereiten auch Gerſtenmuͤßlein mit dem Safft von ſauren Granaten/ und ein wenig Zu- cker. Theils brauchen Weizenkleyen 1. Handvol/ Mertz-Veyln/ Chamillenblumen/ iedes ein hal- be Handvol/ Aloepatik 1. Lot: ſieden gemelte Stuck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/498
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/498>, abgerufen am 25.08.2019.