Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 98. Frag/ des 4. Hundert.

Sonsten stoßt man vor die Filtzläuse die Wur-
tzel von Zeitlosen/ seudet die in Waßer/ und
wäscht sich damit. Oder tödtet Quecksilber mit
nüchterm Speichel/ und machts mit gutem
Schmer/ wie eine Salben/ an. Bewehrt ist/
wann man nimt das Tüchlein/ damit die Gold-
schmid/ wann Sie vergulden/ das Silbergeschirr
abwischen/ und reibet damit den Ort. Am be-
wehrt: und gewißesten aber ist/ wann man das
Aloe Succocitrin. in Rosenwaßer zerläst/ und
den Ort damit bestreicht. Wie ich lise/ solle D.
Pollio
darwider gerathen haben radicem Her-
modactylorum
,
in Waßer gesotten/ und damit
gewaschen. Ein Ander hat dises/ die Blattern/
und Filtzläuse/ in den Augbrauen zu vertreiben:
Nimm Schweinenschmeer 2. Lot/ Büchsenpul-
ver ein halbs Lot/ getödtet Quecksilber 1. quint-
lein/ mache daraus ein Sälblein/ und bestreich
die Augbrauen damit.

Die 98. Frag.
Was braucht man wider die
Würm?

DJe Fäulnus/ oder Unreinigkeit/
ist eine Ursach sehr viler Kranckhei-
ten; und entstehen die Würm auch in
den vornemmen Glidern des Menschen. Ja/
man liset/ daß in dem Hirn Scorpionen/ und
Wantzen/ gewachsen seyn.

Von
Die 98. Frag/ des 4. Hundert.

Sonſten ſtoßt man voꝛ die Filtzlaͤuſe die Wur-
tzel von Zeitloſen/ ſeudet die in Waßer/ und
waͤſcht ſich damit. Oder toͤdtet Queckſilber mit
nuͤchterm Speichel/ und machts mit gutem
Schmer/ wie eine Salben/ an. Bewehrt iſt/
wann man nimt das Tuͤchlein/ damit die Gold-
ſchmid/ wann Sie vergulden/ das Silbergeſchirꝛ
abwiſchen/ und reibet damit den Ort. Am be-
wehrt: und gewißeſten aber iſt/ wann man das
Aloë Succocitrin. in Roſenwaßer zerlaͤſt/ und
den Ort damit beſtreicht. Wie ich liſe/ ſolle D.
Pollio
darwider gerathen haben radicem Her-
modactylorum
,
in Waßer geſotten/ und damit
gewaſchen. Ein Ander hat diſes/ die Blattern/
und Filtzlaͤuſe/ in den Augbrauen zu vertreiben:
Nimm Schweinenſchmeer 2. Lot/ Buͤchſenpul-
ver ein halbs Lot/ getoͤdtet Queckſilber 1. quint-
lein/ mache daraus ein Saͤlblein/ und beſtreich
die Augbrauen damit.

Die 98. Frag.
Was braucht man wider die
Wuͤrm?

DJe Faͤulnus/ oder Unreinigkeit/
iſt eine Urſach ſehr viler Kranckhei-
ten; und entſtehen die Wuͤrm auch in
den vornemmen Glidern des Menſchen. Ja/
man liſet/ daß in dem Hirn Scorpionen/ und
Wantzen/ gewachſen ſeyn.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0510" n="486"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die 98. Frag/ des 4. Hundert.</hi> </fw><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten &#x017F;toßt man vo&#xA75B; die Filtzla&#x0364;u&#x017F;e die Wur-<lb/>
tzel von Zeitlo&#x017F;en/ &#x017F;eudet die in Waßer/ und<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;cht &#x017F;ich damit. Oder to&#x0364;dtet Queck&#x017F;ilber mit<lb/>
nu&#x0364;chterm Speichel/ und machts mit gutem<lb/>
Schmer/ wie eine Salben/ an. Bewehrt i&#x017F;t/<lb/>
wann man nimt das Tu&#x0364;chlein/ damit die Gold-<lb/>
&#x017F;chmid/ wann Sie vergulden/ das Silberge&#x017F;chir&#xA75B;<lb/>
abwi&#x017F;chen/ und reibet damit den Ort. Am be-<lb/>
wehrt: und gewiße&#x017F;ten aber i&#x017F;t/ wann man das<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Aloë Succocitrin.</hi></hi> in Ro&#x017F;enwaßer zerla&#x0364;&#x017F;t/ und<lb/>
den Ort damit be&#x017F;treicht. Wie ich li&#x017F;e/ &#x017F;olle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D.<lb/>
Pollio</hi></hi> darwider gerathen haben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">radicem Her-<lb/>
modactylorum</hi>,</hi> in Waßer ge&#x017F;otten/ und damit<lb/>
gewa&#x017F;chen. Ein Ander hat di&#x017F;es/ die Blattern/<lb/>
und Filtzla&#x0364;u&#x017F;e/ in den Augbrauen zu vertreiben:<lb/>
Nimm Schweinen&#x017F;chmeer 2. Lot/ Bu&#x0364;ch&#x017F;enpul-<lb/>
ver ein halbs Lot/ geto&#x0364;dtet Queck&#x017F;ilber 1. quint-<lb/>
lein/ mache daraus ein Sa&#x0364;lblein/ und be&#x017F;treich<lb/>
die Augbrauen damit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die 98. <hi rendition="#fr">Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was braucht man wider die</hi><lb/>
Wu&#x0364;rm?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Fa&#x0364;ulnus/ oder Unreinigkeit/</hi><lb/>
i&#x017F;t eine Ur&#x017F;ach &#x017F;ehr viler Kranckhei-<lb/>
ten; und ent&#x017F;tehen die Wu&#x0364;rm auch in<lb/>
den vornemmen Glidern des Men&#x017F;chen. Ja/<lb/>
man li&#x017F;et/ daß in dem Hirn Scorpionen/ und<lb/>
Wantzen/ gewach&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[486/0510] Die 98. Frag/ des 4. Hundert. Sonſten ſtoßt man voꝛ die Filtzlaͤuſe die Wur- tzel von Zeitloſen/ ſeudet die in Waßer/ und waͤſcht ſich damit. Oder toͤdtet Queckſilber mit nuͤchterm Speichel/ und machts mit gutem Schmer/ wie eine Salben/ an. Bewehrt iſt/ wann man nimt das Tuͤchlein/ damit die Gold- ſchmid/ wann Sie vergulden/ das Silbergeſchirꝛ abwiſchen/ und reibet damit den Ort. Am be- wehrt: und gewißeſten aber iſt/ wann man das Aloë Succocitrin. in Roſenwaßer zerlaͤſt/ und den Ort damit beſtreicht. Wie ich liſe/ ſolle D. Pollio darwider gerathen haben radicem Her- modactylorum, in Waßer geſotten/ und damit gewaſchen. Ein Ander hat diſes/ die Blattern/ und Filtzlaͤuſe/ in den Augbrauen zu vertreiben: Nimm Schweinenſchmeer 2. Lot/ Buͤchſenpul- ver ein halbs Lot/ getoͤdtet Queckſilber 1. quint- lein/ mache daraus ein Saͤlblein/ und beſtreich die Augbrauen damit. Die 98. Frag. Was braucht man wider die Wuͤrm? DJe Faͤulnus/ oder Unreinigkeit/ iſt eine Urſach ſehr viler Kranckhei- ten; und entſtehen die Wuͤrm auch in den vornemmen Glidern des Menſchen. Ja/ man liſet/ daß in dem Hirn Scorpionen/ und Wantzen/ gewachſen ſeyn. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/510
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 486. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/510>, abgerufen am 24.08.2019.