Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 9. Frag/ des 4. Hundert.
mehr ein Glied/ als der gantze Leib/ zu nicht wer-
de. Gleichwol solle man zuesehen/ daß auch das
geringste Bluet bey Jhnen erhalten werde; und
daß man wol in acht nehme die Bedingungen/
und Weise/ von denen weitleuffig Middendorp.
Junius,
und Lipsius, in ihren Politischen Schriff-
ten/ zu lesen. S. D. Joh. Gerhard. decad. 6. quaest.
polit.
1. und D. Jacob. Martini cent. 6. quaest. il-
lustr. Philos. disp.
1. qu.
9. von deme/ so hieoben
stehet.

Die 9. Frag.
Wie hat man sich dann/ in Abstraffung
unterschidlicher Laster/ und Verbrechen/
zu verhalten?

HJevon gibt dir die Peinliche
Halß-Gerichts-Ordnung Keysers
Caroli des Fünfften Bericht. Will
alhie deßwegen nur etlicher Verbrechen/ und
Straffen/ gedencken.

Und erstlich ist die Straff der Herabstürtzung
von der Höhe/ von den Hebraeern/ gebraucht wor-
den/ welches das exempel der Jezabel, des Kö-
nigs der Sidonier Tochters/ und des Achabs
Gemahlin/ bezeuget/ im 2. Buch der Könige/ am
9. v. 33. Da der König Amazias der Juden/
die Edomiter bekriegte/ und seine Leuthe derselben
zehen tausent lebendig fiengen/ haben sie dieselben
auff die Spitzen eines Felsen geführet/ und sie
herab gestürzt/ daß sie alle zuborsten/ im 2. Buch

der

Die 9. Frag/ des 4. Hundert.
mehr ein Glied/ als der gantze Leib/ zu nicht wer-
de. Gleichwol ſolle man zueſehen/ daß auch das
geringſte Bluet bey Jhnen erhalten werde; und
daß man wol in acht nehme die Bedingungen/
und Weiſe/ von denen weitleuffig Middendorp.
Junius,
und Lipſius, in ihren Politiſchen Schriff-
ten/ zu leſen. S. D. Joh. Gerhard. decad. 6. quæſt.
polit.
1. und D. Jacob. Martini cent. 6. quæſt. il-
luſtr. Philos. diſp.
1. qu.
9. von deme/ ſo hieoben
ſtehet.

Die 9. Frag.
Wie hat man ſich dann/ in Abſtraffung
unterſchidlicher Laſter/ und Verbrechen/
zu verhalten?

HJevon gibt dir die Peinliche
Halß-Gerichts-Ordnung Keyſers
Caroli des Fuͤnfften Bericht. Will
alhie deßwegen nur etlicher Verbrechen/ und
Straffen/ gedencken.

Und erſtlich iſt die Straff der Herabſtuͤrtzung
von der Hoͤhe/ von den Hebræern/ gebraucht wor-
den/ welches das exempel der Jezabel, des Koͤ-
nigs der Sidonier Tochters/ und des Achabs
Gemahlin/ bezeuget/ im 2. Buch der Koͤnige/ am
9. v. 33. Da der Koͤnig Amazias der Juden/
die Edomiter bekriegte/ und ſeine Leuthe derſelben
zehen tauſent lebendig fiengen/ haben ſie dieſelben
auff die Spitzen eines Felſen gefuͤhret/ und ſie
herab geſtuͤrzt/ daß ſie alle zuborſten/ im 2. Buch

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 9. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
mehr ein Glied/ als der gantze Leib/ zu nicht wer-<lb/>
de. Gleichwol &#x017F;olle man zue&#x017F;ehen/ daß auch das<lb/>
gering&#x017F;te Bluet bey Jhnen erhalten werde; und<lb/>
daß man wol in acht nehme die Bedingungen/<lb/>
und Wei&#x017F;e/ von denen weitleuffig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Middendorp.<lb/>
Junius,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lip&#x017F;ius,</hi></hi> in ihren Politi&#x017F;chen Schriff-<lb/>
ten/ zu le&#x017F;en. S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Joh. Gerhard. decad.</hi> 6. <hi rendition="#i">quæ&#x017F;t.<lb/>
polit.</hi></hi> 1. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Jacob. Martini cent.</hi> 6. <hi rendition="#i">quæ&#x017F;t. il-<lb/>
lu&#x017F;tr. Philos. di&#x017F;p.</hi> 1. <hi rendition="#i">qu.</hi></hi> 9. von deme/ &#x017F;o hieoben<lb/>
&#x017F;tehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 9. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Wie hat man &#x017F;ich dann/ in Ab&#x017F;traffung</hi><lb/>
unter&#x017F;chidlicher La&#x017F;ter/ und Verbrechen/<lb/>
zu verhalten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi><hi rendition="#b">Jevon gibt dir die Peinliche</hi><lb/>
Halß-Gerichts-Ordnung Key&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caroli</hi></hi> des Fu&#x0364;nfften Bericht. Will<lb/>
alhie deßwegen nur etlicher Verbrechen/ und<lb/>
Straffen/ gedencken.</p><lb/>
          <p>Und er&#x017F;tlich i&#x017F;t die Straff der Herab&#x017F;tu&#x0364;rtzung<lb/>
von der Ho&#x0364;he/ von den Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>ern/ gebraucht wor-<lb/>
den/ welches das exempel der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jezabel,</hi></hi> des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs der Sidonier Tochters/ und des Achabs<lb/>
Gemahlin/ bezeuget/ im 2. Buch der Ko&#x0364;nige/ am<lb/>
9. v. 33. Da der Ko&#x0364;nig Amazias der Juden/<lb/>
die Edomiter bekriegte/ und &#x017F;eine Leuthe der&#x017F;elben<lb/>
zehen tau&#x017F;ent lebendig fiengen/ haben &#x017F;ie die&#x017F;elben<lb/>
auff die Spitzen eines Fel&#x017F;en gefu&#x0364;hret/ und &#x017F;ie<lb/>
herab ge&#x017F;tu&#x0364;rzt/ daß &#x017F;ie alle zubor&#x017F;ten/ im 2. Buch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0067] Die 9. Frag/ des 4. Hundert. mehr ein Glied/ als der gantze Leib/ zu nicht wer- de. Gleichwol ſolle man zueſehen/ daß auch das geringſte Bluet bey Jhnen erhalten werde; und daß man wol in acht nehme die Bedingungen/ und Weiſe/ von denen weitleuffig Middendorp. Junius, und Lipſius, in ihren Politiſchen Schriff- ten/ zu leſen. S. D. Joh. Gerhard. decad. 6. quæſt. polit. 1. und D. Jacob. Martini cent. 6. quæſt. il- luſtr. Philos. diſp. 1. qu. 9. von deme/ ſo hieoben ſtehet. Die 9. Frag. Wie hat man ſich dann/ in Abſtraffung unterſchidlicher Laſter/ und Verbrechen/ zu verhalten? HJevon gibt dir die Peinliche Halß-Gerichts-Ordnung Keyſers Caroli des Fuͤnfften Bericht. Will alhie deßwegen nur etlicher Verbrechen/ und Straffen/ gedencken. Und erſtlich iſt die Straff der Herabſtuͤrtzung von der Hoͤhe/ von den Hebræern/ gebraucht wor- den/ welches das exempel der Jezabel, des Koͤ- nigs der Sidonier Tochters/ und des Achabs Gemahlin/ bezeuget/ im 2. Buch der Koͤnige/ am 9. v. 33. Da der Koͤnig Amazias der Juden/ die Edomiter bekriegte/ und ſeine Leuthe derſelben zehen tauſent lebendig fiengen/ haben ſie dieſelben auff die Spitzen eines Felſen gefuͤhret/ und ſie herab geſtuͤrzt/ daß ſie alle zuborſten/ im 2. Buch der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/67
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/67>, abgerufen am 14.12.2019.