Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 10. Frag/ des 4. Hundert.
und daß nicht Sie/ sondern vilmehr die Eltern/
wegen ihrer Boßheit/ gestraffet werden/ wann
Sie ihrer lieben Kinderlein elenden Zuestand/ mit
großem entsetzen/ und Hertzenleyd/ anschauen
müeßen. S. D. VVolfg. Franzium disp. 12. ex
Deuteron. th.
129. seqq. & disp. 13. th.
139.

Die 10. Frag.
Seyn die Spiel erlaubt?

WAnn du fragest/ ob das Spielen er-
laubt seye? so antwortet Qutrinus Ku-
bachius cent.
1. quaestionum illustr. politi-
co-juridicarum, decur.
4. daß solches Theils zu-
geben. Dann/ was die Gesätze zuelaßen/ das ist
erlaubt. Nun laßen die Gesätze das Spielen zu/
l. 2. ff. de Aleatoribus, l final. C. d. tit. Und daß
das Spielen keine Sünd seye/ davon handle
Morla, in empor. Jur. tit. 2. de Aleatoribus.
Sihe unsere 45. Frag/ in der 3. Centuria. Es
soll aber ein Spiel mäßig/ und zu rechter Zeit ge-
schehen. Sonsten es heist/ die Karten ist der Paß-
Brieff zum Spital. Jn der sibenden Frag/ ob
man das/ so durch Spielen verlohren worden/
wider fordern möge? sagt Er/ Kubach, wann
ein Spiel verbotten/ so gehe es an/ und müeße der
Gewinner/ den Gewinn/ dem Verliehrer/ wider
heraus geben. Wann aber ein Spil/ als zum
exempel das Ballenspiel/ so in l. 52. § fin. & l. 11.
in pr. ff. ad L. Aquil.
erlaubt/ und andere mehr/
dardurch der Leib/ im Springen/ Lauffen/ Kämp-

fen
D

Die 10. Frag/ des 4. Hundert.
und daß nicht Sie/ ſondern vilmehr die Eltern/
wegen ihrer Boßheit/ geſtraffet werden/ wann
Sie ihrer lieben Kinderlein elenden Zueſtand/ mit
großem entſetzen/ und Hertzenleyd/ anſchauen
muͤeßen. S. D. VVolfg. Franzium dıſp. 12. ex
Deuteron. th.
129. ſeqq. & diſp. 13. th.
139.

Die 10. Frag.
Seyn die Spiel erlaubt?

WAnn du frageſt/ ob das Spielen er-
laubt ſeye? ſo antwortet Qutrinus Ku-
bachius cent.
1. quæſtionum illuſtr. polıti-
co-juridicarum, decur.
4. daß ſolches Theils zu-
geben. Dann/ was die Geſaͤtze zuelaßen/ das iſt
erlaubt. Nun laßen die Geſaͤtze das Spielen zu/
l. 2. ff. de Aleatoribus, l final. C. d. tit. Und daß
das Spielen keine Suͤnd ſeye/ davon handle
Morla, in empor. Jur. tit. 2. de Aleatoribus.
Sihe unſere 45. Frag/ in der 3. Centuria. Es
ſoll aber ein Spiel maͤßig/ und zu rechter Zeit ge-
ſchehen. Sonſten es heiſt/ die Karten iſt der Paß-
Brieff zum Spital. Jn der ſibenden Frag/ ob
man das/ ſo durch Spielen verlohren worden/
wider fordern moͤge? ſagt Er/ Kubach, wann
ein Spiel verbotten/ ſo gehe es an/ und muͤeße der
Gewinner/ den Gewinn/ dem Verliehrer/ wider
heraus geben. Wann aber ein Spil/ als zum
exempel das Ballenſpiel/ ſo in l. 52. § fin. & l. 11.
in pr. ff. ad L. Aquil.
erlaubt/ und andere mehr/
dardurch der Leib/ im Springen/ Lauffen/ Kaͤmp-

fen
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 10. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
und daß nicht Sie/ &#x017F;ondern vilmehr die Eltern/<lb/>
wegen ihrer Boßheit/ ge&#x017F;traffet werden/ wann<lb/>
Sie ihrer lieben Kinderlein elenden Zue&#x017F;tand/ mit<lb/>
großem ent&#x017F;etzen/ und Hertzenleyd/ an&#x017F;chauen<lb/>
mu&#x0364;eßen. S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. VVolfg. Franzium d&#x0131;&#x017F;p.</hi> 12. <hi rendition="#i">ex<lb/>
Deuteron. th.</hi> 129. <hi rendition="#i">&#x017F;eqq. &amp; di&#x017F;p.</hi> 13. <hi rendition="#i">th.</hi></hi> 139.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 10.</hi> <hi rendition="#fr">Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Seyn die Spiel erlaubt?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Ann du frage&#x017F;t/ ob das Spielen er-</hi><lb/>
laubt &#x017F;eye? &#x017F;o antwortet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Qutrinus Ku-<lb/>
bachius cent.</hi> 1. <hi rendition="#i">quæ&#x017F;tionum illu&#x017F;tr. pol&#x0131;ti-<lb/>
co-juridicarum, decur.</hi></hi> 4. daß &#x017F;olches Theils zu-<lb/>
geben. Dann/ was die Ge&#x017F;a&#x0364;tze zuelaßen/ das i&#x017F;t<lb/>
erlaubt. Nun laßen die Ge&#x017F;a&#x0364;tze das Spielen zu/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l. 2. ff. de Aleatoribus, l final. C. d. tit.</hi></hi> Und daß<lb/>
das Spielen keine Su&#x0364;nd &#x017F;eye/ davon handle<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Morla, in empor. Jur. tit. 2. de Aleatoribus.</hi></hi><lb/>
Sihe un&#x017F;ere 45. Frag/ in der 3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Centuria.</hi></hi> Es<lb/>
&#x017F;oll aber ein Spiel ma&#x0364;ßig/ und zu rechter Zeit ge-<lb/>
&#x017F;chehen. Son&#x017F;ten es hei&#x017F;t/ die Karten i&#x017F;t der Paß-<lb/>
Brieff zum Spital. Jn der &#x017F;ibenden Frag/ ob<lb/>
man das/ &#x017F;o durch Spielen verlohren worden/<lb/>
wider fordern mo&#x0364;ge? &#x017F;agt Er/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kubach,</hi></hi> wann<lb/>
ein Spiel verbotten/ &#x017F;o gehe es an/ und mu&#x0364;eße der<lb/>
Gewinner/ den Gewinn/ dem Verliehrer/ wider<lb/>
heraus geben. Wann aber ein Spil/ als zum<lb/>
exempel das Ballen&#x017F;piel/ &#x017F;o <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in l.</hi> 52. § <hi rendition="#i">fin. &amp; l.</hi> 11.<lb/><hi rendition="#i">in pr. ff. ad L. Aquil.</hi></hi> erlaubt/ und andere mehr/<lb/>
dardurch der Leib/ im Springen/ Lauffen/ Ka&#x0364;mp-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">fen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0073] Die 10. Frag/ des 4. Hundert. und daß nicht Sie/ ſondern vilmehr die Eltern/ wegen ihrer Boßheit/ geſtraffet werden/ wann Sie ihrer lieben Kinderlein elenden Zueſtand/ mit großem entſetzen/ und Hertzenleyd/ anſchauen muͤeßen. S. D. VVolfg. Franzium dıſp. 12. ex Deuteron. th. 129. ſeqq. & diſp. 13. th. 139. Die 10. Frag. Seyn die Spiel erlaubt? WAnn du frageſt/ ob das Spielen er- laubt ſeye? ſo antwortet Qutrinus Ku- bachius cent. 1. quæſtionum illuſtr. polıti- co-juridicarum, decur. 4. daß ſolches Theils zu- geben. Dann/ was die Geſaͤtze zuelaßen/ das iſt erlaubt. Nun laßen die Geſaͤtze das Spielen zu/ l. 2. ff. de Aleatoribus, l final. C. d. tit. Und daß das Spielen keine Suͤnd ſeye/ davon handle Morla, in empor. Jur. tit. 2. de Aleatoribus. Sihe unſere 45. Frag/ in der 3. Centuria. Es ſoll aber ein Spiel maͤßig/ und zu rechter Zeit ge- ſchehen. Sonſten es heiſt/ die Karten iſt der Paß- Brieff zum Spital. Jn der ſibenden Frag/ ob man das/ ſo durch Spielen verlohren worden/ wider fordern moͤge? ſagt Er/ Kubach, wann ein Spiel verbotten/ ſo gehe es an/ und muͤeße der Gewinner/ den Gewinn/ dem Verliehrer/ wider heraus geben. Wann aber ein Spil/ als zum exempel das Ballenſpiel/ ſo in l. 52. § fin. & l. 11. in pr. ff. ad L. Aquil. erlaubt/ und andere mehr/ dardurch der Leib/ im Springen/ Lauffen/ Kaͤmp- fen D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/73
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/73>, abgerufen am 18.08.2019.