Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerk. Auf gleiche Weise geübt Stel-
lungen mit beyden Armen schief nach unten vor-
wärts und schief nach unten rückwärts.

Jhr werdet nun diese Uebungen mit euren
Abtheilungen draußen auf dem Turnplatze wie-
derholen, aber so, daß ihr in jeder Hand einen
Stein (von beliebiger Schwere) festhaltet
und so lang als möglich ohne zu schwanken in
der aufgegebenen Stellung bleibet.

Anmerk. Dem Unterlehrer liegt hiebey
ob, langsam zu zählen 1. 2. 3. 4. etc. damit je-
der Schüler wisse, wie lang er ausgehalten, ohne
zu wanken. -- Die Muskelkraft des gestreckten
Armes zu prüfen und zu üben, mögen die Schü-
ler versuchen, Einer des Andern Arm im El-
lebogen oder Handgelenk zu biegen.

Fortsetzung.

Beyde Arme gestreckt in

B. verschiedener Richtung.
Demnach sollen

1) beyde Arme

senkrecht seyn; wohin? (der Eine a senkrecht
nach oben, der Andere b nach unten) Achtung etc.
beyde Arme wagrecht, wohin? (a nach rechts,

Anmerk. Auf gleiche Weiſe geuͤbt Stel-
lungen mit beyden Armen ſchief nach unten vor-
waͤrts und ſchief nach unten ruͤckwaͤrts.

Jhr werdet nun dieſe Uebungen mit euren
Abtheilungen draußen auf dem Turnplatze wie-
derholen, aber ſo, daß ihr in jeder Hand einen
Stein (von beliebiger Schwere) feſthaltet
und ſo lang als moͤglich ohne zu ſchwanken in
der aufgegebenen Stellung bleibet.

Anmerk. Dem Unterlehrer liegt hiebey
ob, langſam zu zaͤhlen 1. 2. 3. 4. ꝛc. damit je-
der Schuͤler wiſſe, wie lang er ausgehalten, ohne
zu wanken. — Die Muskelkraft des geſtreckten
Armes zu pruͤfen und zu uͤben, moͤgen die Schuͤ-
ler verſuchen, Einer des Andern Arm im El-
lebogen oder Handgelenk zu biegen.

Fortſetzung.

Beyde Arme geſtreckt in

B. verſchiedener Richtung.
Demnach ſollen

1) beyde Arme

ſenkrecht ſeyn; wohin? (der Eine a ſenkrecht
nach oben, der Andere b nach unten) Achtung ꝛc.
beyde Arme wagrecht, wohin? (a nach rechts,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0018" n="14"/>
                <p><hi rendition="#g">Anmerk.</hi> Auf gleiche Wei&#x017F;e geu&#x0364;bt Stel-<lb/>
lungen mit beyden Armen &#x017F;chief nach unten vor-<lb/>
wa&#x0364;rts und &#x017F;chief nach unten ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts.</p><lb/>
                <p>Jhr werdet nun die&#x017F;e Uebungen mit euren<lb/>
Abtheilungen draußen auf dem Turnplatze wie-<lb/>
derholen, aber &#x017F;o, daß ihr in jeder Hand einen<lb/><hi rendition="#g">Stein</hi> (von beliebiger Schwere) fe&#x017F;thaltet<lb/>
und &#x017F;o lang als mo&#x0364;glich ohne zu &#x017F;chwanken in<lb/>
der aufgegebenen Stellung bleibet.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Anmerk.</hi> Dem Unterlehrer liegt hiebey<lb/>
ob, lang&#x017F;am zu za&#x0364;hlen 1. 2. 3. 4. &#xA75B;c. damit je-<lb/>
der Schu&#x0364;ler wi&#x017F;&#x017F;e, wie lang er ausgehalten, ohne<lb/>
zu wanken. &#x2014; Die Muskelkraft des ge&#x017F;treckten<lb/>
Armes zu pru&#x0364;fen und zu u&#x0364;ben, mo&#x0364;gen die Schu&#x0364;-<lb/>
ler ver&#x017F;uchen, Einer des Andern Arm im El-<lb/>
lebogen oder Handgelenk zu biegen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung.</hi> </head><lb/>
                <p>Beyde Arme ge&#x017F;treckt in</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">B.</hi><hi rendition="#g">ver&#x017F;chiedener Richtung.</hi><lb/>
Demnach &#x017F;ollen</p><lb/>
                <p>1) <hi rendition="#g">beyde Arme</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">&#x017F;enkrecht</hi> &#x017F;eyn; wohin? (der Eine a &#x017F;enkrecht<lb/>
nach oben, der Andere b nach unten) Achtung &#xA75B;c.<lb/>
beyde Arme <hi rendition="#g">wagrecht,</hi> wohin? (a nach rechts,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] Anmerk. Auf gleiche Weiſe geuͤbt Stel- lungen mit beyden Armen ſchief nach unten vor- waͤrts und ſchief nach unten ruͤckwaͤrts. Jhr werdet nun dieſe Uebungen mit euren Abtheilungen draußen auf dem Turnplatze wie- derholen, aber ſo, daß ihr in jeder Hand einen Stein (von beliebiger Schwere) feſthaltet und ſo lang als moͤglich ohne zu ſchwanken in der aufgegebenen Stellung bleibet. Anmerk. Dem Unterlehrer liegt hiebey ob, langſam zu zaͤhlen 1. 2. 3. 4. ꝛc. damit je- der Schuͤler wiſſe, wie lang er ausgehalten, ohne zu wanken. — Die Muskelkraft des geſtreckten Armes zu pruͤfen und zu uͤben, moͤgen die Schuͤ- ler verſuchen, Einer des Andern Arm im El- lebogen oder Handgelenk zu biegen. Fortſetzung. Beyde Arme geſtreckt in B. verſchiedener Richtung. Demnach ſollen 1) beyde Arme ſenkrecht ſeyn; wohin? (der Eine a ſenkrecht nach oben, der Andere b nach unten) Achtung ꝛc. beyde Arme wagrecht, wohin? (a nach rechts,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/18
Zitationshilfe: Zeller, Carl August: Grundlinien der Turnkunst. Königsberg, 1817, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeller_turnkunst_1817/18>, abgerufen am 22.04.2019.