Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Assenat
Der Assenat
Drittes Buch.

SEfira brante noch. Das feuer/
das vor etlichen tagen der schöne Leib-
eigne in ihrem hertzen angezündet/
war noch nicht verloschen. Darüm
trug sie verlangen zu wissen/ wo er
were. Darüm bemühete sie sich/ ihn
aus zu kundschaffen. In alle würts-
hauser schikte sie ihre diener. An allen orten vernahm
sie/ wo er geblieben. Etliche wochen lang lies sie ihn
suchen. Endlich erfuhr sie/ daß ein Memfischer Kauf-
man ihn bewahrete. Nicht lange konte sie ruhen.
Straks muste sie fort. Sie setzte sich auf ihre prächtig-
ste kutsche. Eben so prachtig muste der nachtrab sein.
In solcher pracht lies sie sich sehen. In solcher herlig-
keit fuhr sie darnachzu. Gantz langsam musten die pfer-
de gehen.

Recht gegen dem schönen Leibeignen über wohnete
ein Bildhauer. Vor dessen tühre hielt sie stil. Sie be-
gehrete seine Kunst zu besichtigen. Man muste ihr ein
Bild nach dem andern vor den wagen zur schaue brin-
gen. Aber es war ihr nicht zu tuhn/ diese leblosen Bil-
der zu sehen. Josef lag ihr im hertzen. Dessen leben-
diges bild begehrte sie zu schauen. Aber diese augenwei-
de bekahm sie vor das mahl nicht. Der schöne Leibeigne
war nirgend zu erblikken. Ihre hofnung zerschmoltz.
Ihr verlangen war vergebens. Vergebens war ihr an-
schlag: ümsonst ihr prächtiger aufzug. Und also muste
sie unverrichteter sachen wieder nach hause.

Des folgenden tages kahm sie noch viel prächtiger auf-

ge-
Der Aſſenat
Der Aſſenat
Drittes Buch.

SEfira brante noch. Das feuer/
das vor etlichen tagen der ſchoͤne Leib-
eigne in ihrem hertzen angezuͤndet/
war noch nicht verloſchen. Daruͤm
trug ſie verlangen zu wiſſen/ wo er
were. Daruͤm bemuͤhete ſie ſich/ ihn
aus zu kundſchaffen. In alle wuͤrts-
håuſer ſchikte ſie ihre diener. An allen orten vernahm
ſie/ wo er geblieben. Etliche wochen lang lies ſie ihn
ſuchen. Endlich erfuhr ſie/ daß ein Memfiſcher Kauf-
man ihn bewahrete. Nicht lange konte ſie ruhen.
Straks muſte ſie fort. Sie ſetzte ſich auf ihre praͤchtig-
ſte kutſche. Eben ſo pråchtig muſte der nachtrab ſein.
In ſolcher pracht lies ſie ſich ſehen. In ſolcher herlig-
keit fuhr ſie darnachzu. Gantz langſam muſten die pfer-
de gehen.

Recht gegen dem ſchoͤnen Leibeignen uͤber wohnete
ein Bildhauer. Vor deſſen tuͤhre hielt ſie ſtil. Sie be-
gehrete ſeine Kunſt zu beſichtigen. Man muſte ihr ein
Bild nach dem andern vor den wagen zur ſchaue brin-
gen. Aber es war ihr nicht zu tuhn/ dieſe lebloſen Bil-
der zu ſehen. Joſef lag ihr im hertzen. Deſſen leben-
diges bild begehrte ſie zu ſchauen. Aber dieſe augenwei-
de bekahm ſie vor das mahl nicht. Der ſchoͤne Leibeigne
war nirgend zu erblikken. Ihre hofnung zerſchmoltz.
Ihr verlangen war vergebens. Vergebens war ihr an-
ſchlag: uͤmſonſt ihr praͤchtiger aufzug. Und alſo muſte
ſie unverrichteter ſachen wieder nach hauſe.

Des folgenden tages kahm ſie noch viel praͤchtiger auf-

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0118" n="94"/>
      <fw place="top" type="header">Der A&#x017F;&#x017F;enat</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der A&#x017F;&#x017F;enat<lb/><hi rendition="#fr">Drittes Buch.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Efira</hi> brante noch. Das feuer/<lb/>
das vor etlichen tagen der &#x017F;cho&#x0364;ne Leib-<lb/>
eigne in ihrem hertzen angezu&#x0364;ndet/<lb/>
war noch nicht verlo&#x017F;chen. Daru&#x0364;m<lb/>
trug &#x017F;ie verlangen zu wi&#x017F;&#x017F;en/ wo er<lb/>
were. Daru&#x0364;m bemu&#x0364;hete &#x017F;ie &#x017F;ich/ ihn<lb/>
aus zu kund&#x017F;chaffen. In alle wu&#x0364;rts-<lb/>
håu&#x017F;er &#x017F;chikte &#x017F;ie ihre diener. An allen orten vernahm<lb/>
&#x017F;ie/ wo er geblieben. Etliche wochen lang lies &#x017F;ie ihn<lb/>
&#x017F;uchen. Endlich erfuhr &#x017F;ie/ daß ein Memfi&#x017F;cher Kauf-<lb/>
man ihn bewahrete. Nicht lange konte &#x017F;ie ruhen.<lb/>
Straks mu&#x017F;te &#x017F;ie fort. Sie &#x017F;etzte &#x017F;ich auf ihre pra&#x0364;chtig-<lb/>
&#x017F;te kut&#x017F;che. Eben &#x017F;o pråchtig mu&#x017F;te der nachtrab &#x017F;ein.<lb/>
In &#x017F;olcher pracht lies &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;ehen. In &#x017F;olcher herlig-<lb/>
keit fuhr &#x017F;ie darnachzu. Gantz lang&#x017F;am mu&#x017F;ten die pfer-<lb/>
de gehen.</p><lb/>
        <p>Recht gegen dem &#x017F;cho&#x0364;nen Leibeignen u&#x0364;ber wohnete<lb/>
ein Bildhauer. Vor de&#x017F;&#x017F;en tu&#x0364;hre hielt &#x017F;ie &#x017F;til. Sie be-<lb/>
gehrete &#x017F;eine Kun&#x017F;t zu be&#x017F;ichtigen. Man mu&#x017F;te ihr ein<lb/>
Bild nach dem andern vor den wagen zur &#x017F;chaue brin-<lb/>
gen. Aber es war ihr nicht zu tuhn/ die&#x017F;e leblo&#x017F;en Bil-<lb/>
der zu &#x017F;ehen. <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi> lag ihr im hertzen. De&#x017F;&#x017F;en leben-<lb/>
diges bild begehrte &#x017F;ie zu &#x017F;chauen. Aber die&#x017F;e augenwei-<lb/>
de bekahm &#x017F;ie vor das mahl nicht. Der &#x017F;cho&#x0364;ne Leibeigne<lb/>
war nirgend zu erblikken. Ihre hofnung zer&#x017F;chmoltz.<lb/>
Ihr verlangen war vergebens. Vergebens war ihr an-<lb/>
&#x017F;chlag: u&#x0364;m&#x017F;on&#x017F;t ihr pra&#x0364;chtiger aufzug. Und al&#x017F;o mu&#x017F;te<lb/>
&#x017F;ie unverrichteter &#x017F;achen wieder nach hau&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Des folgenden tages kahm &#x017F;ie noch viel pra&#x0364;chtiger auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0118] Der Aſſenat Der Aſſenat Drittes Buch. SEfira brante noch. Das feuer/ das vor etlichen tagen der ſchoͤne Leib- eigne in ihrem hertzen angezuͤndet/ war noch nicht verloſchen. Daruͤm trug ſie verlangen zu wiſſen/ wo er were. Daruͤm bemuͤhete ſie ſich/ ihn aus zu kundſchaffen. In alle wuͤrts- håuſer ſchikte ſie ihre diener. An allen orten vernahm ſie/ wo er geblieben. Etliche wochen lang lies ſie ihn ſuchen. Endlich erfuhr ſie/ daß ein Memfiſcher Kauf- man ihn bewahrete. Nicht lange konte ſie ruhen. Straks muſte ſie fort. Sie ſetzte ſich auf ihre praͤchtig- ſte kutſche. Eben ſo pråchtig muſte der nachtrab ſein. In ſolcher pracht lies ſie ſich ſehen. In ſolcher herlig- keit fuhr ſie darnachzu. Gantz langſam muſten die pfer- de gehen. Recht gegen dem ſchoͤnen Leibeignen uͤber wohnete ein Bildhauer. Vor deſſen tuͤhre hielt ſie ſtil. Sie be- gehrete ſeine Kunſt zu beſichtigen. Man muſte ihr ein Bild nach dem andern vor den wagen zur ſchaue brin- gen. Aber es war ihr nicht zu tuhn/ dieſe lebloſen Bil- der zu ſehen. Joſef lag ihr im hertzen. Deſſen leben- diges bild begehrte ſie zu ſchauen. Aber dieſe augenwei- de bekahm ſie vor das mahl nicht. Der ſchoͤne Leibeigne war nirgend zu erblikken. Ihre hofnung zerſchmoltz. Ihr verlangen war vergebens. Vergebens war ihr an- ſchlag: uͤmſonſt ihr praͤchtiger aufzug. Und alſo muſte ſie unverrichteter ſachen wieder nach hauſe. Des folgenden tages kahm ſie noch viel praͤchtiger auf- ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/118
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/118>, abgerufen am 21.10.2019.