Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

drittes Buch.
bilden/ daß die sache so groß sei/ als man sie machte.
Er muhtmaßete/ es müste ein misverstand darhinter
sein. Er gedachte/ die krankheit seiner Gemahlin hette
ihr vielleicht diese böse gedanken eingegeben. Und in
solchen gedanken entschlos er sich den Josef so hart
nicht ab zu strafen/ als ihm sein erster zorn gerahten.
Damit er aber seine Gemahlin einiger maßen vergnüg-
te/ so befahl er ihn ins gefängnüs zu bringen/ da des
Königs gefangene lagen. Darinnen möchte er so lan-
ge liegen/ bis man des verbrechens beschaffenheit gründ-
lich entdekket.

[Abbildung]

Der

drittes Buch.
bilden/ daß die ſache ſo groß ſei/ als man ſie machte.
Er muhtmaßete/ es muͤſte ein misverſtand darhinter
ſein. Er gedachte/ die krankheit ſeiner Gemahlin hette
ihr vielleicht dieſe boͤſe gedanken eingegeben. Und in
ſolchen gedanken entſchlos er ſich den Joſef ſo hart
nicht ab zu ſtrafen/ als ihm ſein erſter zorn gerahten.
Damit er aber ſeine Gemahlin einiger maßen vergnuͤg-
te/ ſo befahl er ihn ins gefaͤngnuͤs zu bringen/ da des
Koͤnigs gefangene lagen. Darinnen moͤchte er ſo lan-
ge liegen/ bis man des verbrechens beſchaffenheit gruͤnd-
lich entdekket.

[Abbildung]

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0167" n="143"/><fw place="top" type="header">drittes Buch.</fw><lb/>
bilden/ daß die &#x017F;ache &#x017F;o groß &#x017F;ei/ als man &#x017F;ie machte.<lb/>
Er muhtmaßete/ es mu&#x0364;&#x017F;te ein misver&#x017F;tand darhinter<lb/>
&#x017F;ein. Er gedachte/ die krankheit &#x017F;einer Gemahlin hette<lb/>
ihr vielleicht die&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e gedanken eingegeben. Und in<lb/>
&#x017F;olchen gedanken ent&#x017F;chlos er &#x017F;ich den <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi> &#x017F;o hart<lb/>
nicht ab zu &#x017F;trafen/ als ihm &#x017F;ein er&#x017F;ter zorn gerahten.<lb/>
Damit er aber &#x017F;eine Gemahlin einiger maßen vergnu&#x0364;g-<lb/>
te/ &#x017F;o befahl er ihn ins gefa&#x0364;ngnu&#x0364;s zu bringen/ da des<lb/>
Ko&#x0364;nigs gefangene lagen. Darinnen mo&#x0364;chte er &#x017F;o lan-<lb/>
ge liegen/ bis man des verbrechens be&#x017F;chaffenheit gru&#x0364;nd-<lb/>
lich entdekket.</p><lb/>
        <figure/><lb/>
      </div>
      <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0167] drittes Buch. bilden/ daß die ſache ſo groß ſei/ als man ſie machte. Er muhtmaßete/ es muͤſte ein misverſtand darhinter ſein. Er gedachte/ die krankheit ſeiner Gemahlin hette ihr vielleicht dieſe boͤſe gedanken eingegeben. Und in ſolchen gedanken entſchlos er ſich den Joſef ſo hart nicht ab zu ſtrafen/ als ihm ſein erſter zorn gerahten. Damit er aber ſeine Gemahlin einiger maßen vergnuͤg- te/ ſo befahl er ihn ins gefaͤngnuͤs zu bringen/ da des Koͤnigs gefangene lagen. Darinnen moͤchte er ſo lan- ge liegen/ bis man des verbrechens beſchaffenheit gruͤnd- lich entdekket. [Abbildung] Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/167
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/167>, abgerufen am 18.11.2019.