Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
fünftes Buch.
Der Assenat
Fünftes Buch.

DIe sonne hatte mit ihren herfürbre-
chenden strahlen den Niel zu erleuch-
ten kaum begonnen: kaum hatte sie
desselben stille fluht zu vergülden ange-
fangen: kaum hatte sich ihr liebliches
antlitz über die spitzen des gebürges er-
hoben; als ein großes freudengetöhne die gantze könig-
liche stadt Memfis erfüllete. Die Trompeten warden
geblasen; die trummeln gerühret; die schällenspiele be-
weget; die zinken beseelet; die zittern geschlagen/ und
andere seitenspiele gespielet. Die Reichsstände warden
rege. Die Ritterschaft erhub sich. Mit einem großen
geschleppe zogen sie nach der Burg zu. Einieder war
aufs köstlichste gezieret/ aufs prächtigste geschmükket.
In diesem herlichen gepränge trahten sie in den Reichs-
saal. Da war der König/ mit den Reichsrähten/ schon
zugegen. Er saß auf einem köstlichen Reichsstuhle/
von hintenzu mit seinen Kammerherren und Hofjun-
kern ümringet. Auf der rechten hand hatte sich der He-
liopelsche Ertzbischof/ mit dem Reichskantzler/ und
Reichsschatzmeister/ niedergelaßen: und auf der linken
die Reichsrähte.

Als sie nun alle beisammen waren/ stund der Reichs-
kantzler auf/ und täht/ im nahmen des Königes/ an die
Reichsstände eine kurtzbündige rede. Darinnen gab er
ihnen den willen des Königes zu verstehen/ auch war-
üm er sie entbohten. Und diese rede beschlos er mit zwo
fragen: erstlich/ ob sie alle gesonnen weren den Josef
vor ihren Schaltkönig zu erkennen? darnach/ ob sie ihm

hul-
N ij
fuͤnftes Buch.
Der Aſſenat
Fuͤnftes Buch.

DIe ſonne hatte mit ihren herfuͤrbre-
chenden ſtrahlen den Niel zu erleuch-
ten kaum begonnen: kaum hatte ſie
deſſelben ſtille fluht zu verguͤlden ange-
fangen: kaum hatte ſich ihr liebliches
antlitz uͤber die ſpitzen des gebuͤrges er-
hoben; als ein großes freudengetoͤhne die gantze koͤnig-
liche ſtadt Memfis erfuͤllete. Die Trompeten warden
geblaſen; die trummeln geruͤhret; die ſchaͤllenſpiele be-
weget; die zinken beſeelet; die zittern geſchlagen/ und
andere ſeitenſpiele geſpielet. Die Reichsſtaͤnde warden
rege. Die Ritterſchaft erhub ſich. Mit einem großen
geſchleppe zogen ſie nach der Burg zu. Einieder war
aufs koͤſtlichſte gezieret/ aufs praͤchtigſte geſchmuͤkket.
In dieſem herlichen gepraͤnge trahten ſie in den Reichs-
ſaal. Da war der Koͤnig/ mit den Reichsraͤhten/ ſchon
zugegen. Er ſaß auf einem koͤſtlichen Reichsſtuhle/
von hintenzu mit ſeinen Kammerherren und Hofjun-
kern uͤmringet. Auf der rechten hand hatte ſich der He-
liopelſche Ertzbiſchof/ mit dem Reichskantzler/ und
Reichsſchatzmeiſter/ niedergelaßen: und auf der linken
die Reichsraͤhte.

Als ſie nun alle beiſammen waren/ ſtund der Reichs-
kantzler auf/ und taͤht/ im nahmen des Koͤniges/ an die
Reichsſtaͤnde eine kurtzbuͤndige rede. Darinnen gab er
ihnen den willen des Koͤniges zu verſtehen/ auch war-
uͤm er ſie entbohten. Und dieſe rede beſchlos er mit zwo
fragen: erſtlich/ ob ſie alle geſonnen weren den Joſef
vor ihren Schaltkoͤnig zu erkennen? darnach/ ob ſie ihm

hul-
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0219" n="195"/>
      <fw place="top" type="header">fu&#x0364;nftes Buch.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der A&#x017F;&#x017F;enat<lb/><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie &#x017F;onne hatte mit ihren herfu&#x0364;rbre-<lb/>
chenden &#x017F;trahlen den Niel zu erleuch-<lb/>
ten kaum begonnen: kaum hatte &#x017F;ie<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;tille fluht zu vergu&#x0364;lden ange-<lb/>
fangen: kaum hatte &#x017F;ich ihr liebliches<lb/>
antlitz u&#x0364;ber die &#x017F;pitzen des gebu&#x0364;rges er-<lb/>
hoben; als ein großes freudengeto&#x0364;hne die gantze ko&#x0364;nig-<lb/>
liche &#x017F;tadt <hi rendition="#fr">Memfis</hi> erfu&#x0364;llete. Die Trompeten warden<lb/>
gebla&#x017F;en; die trummeln geru&#x0364;hret; die &#x017F;cha&#x0364;llen&#x017F;piele be-<lb/>
weget; die zinken be&#x017F;eelet; die zittern ge&#x017F;chlagen/ und<lb/>
andere &#x017F;eiten&#x017F;piele ge&#x017F;pielet. Die Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde warden<lb/>
rege. Die Ritter&#x017F;chaft erhub &#x017F;ich. Mit einem großen<lb/>
ge&#x017F;chleppe zogen &#x017F;ie nach der Burg zu. Einieder war<lb/>
aufs ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te gezieret/ aufs pra&#x0364;chtig&#x017F;te ge&#x017F;chmu&#x0364;kket.<lb/>
In die&#x017F;em herlichen gepra&#x0364;nge trahten &#x017F;ie in den Reichs-<lb/>
&#x017F;aal. Da war der Ko&#x0364;nig/ mit den Reichsra&#x0364;hten/ &#x017F;chon<lb/>
zugegen. Er &#x017F;aß auf einem ko&#x0364;&#x017F;tlichen Reichs&#x017F;tuhle/<lb/>
von hintenzu mit &#x017F;einen Kammerherren und Hofjun-<lb/>
kern u&#x0364;mringet. Auf der rechten hand hatte &#x017F;ich der He-<lb/>
liopel&#x017F;che Ertzbi&#x017F;chof/ mit dem Reichskantzler/ und<lb/>
Reichs&#x017F;chatzmei&#x017F;ter/ niedergelaßen: und auf der linken<lb/>
die Reichsra&#x0364;hte.</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ie nun alle bei&#x017F;ammen waren/ &#x017F;tund der Reichs-<lb/>
kantzler auf/ und ta&#x0364;ht/ im nahmen des Ko&#x0364;niges/ an die<lb/>
Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde eine kurtzbu&#x0364;ndige rede. Darinnen gab er<lb/>
ihnen den willen des Ko&#x0364;niges zu ver&#x017F;tehen/ auch war-<lb/>
u&#x0364;m er &#x017F;ie entbohten. Und die&#x017F;e rede be&#x017F;chlos er mit zwo<lb/>
fragen: er&#x017F;tlich/ ob &#x017F;ie alle ge&#x017F;onnen weren den <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi><lb/>
vor ihren Schaltko&#x0364;nig zu erkennen? darnach/ ob &#x017F;ie ihm<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N ij</fw><fw place="bottom" type="catch">hul-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0219] fuͤnftes Buch. Der Aſſenat Fuͤnftes Buch. DIe ſonne hatte mit ihren herfuͤrbre- chenden ſtrahlen den Niel zu erleuch- ten kaum begonnen: kaum hatte ſie deſſelben ſtille fluht zu verguͤlden ange- fangen: kaum hatte ſich ihr liebliches antlitz uͤber die ſpitzen des gebuͤrges er- hoben; als ein großes freudengetoͤhne die gantze koͤnig- liche ſtadt Memfis erfuͤllete. Die Trompeten warden geblaſen; die trummeln geruͤhret; die ſchaͤllenſpiele be- weget; die zinken beſeelet; die zittern geſchlagen/ und andere ſeitenſpiele geſpielet. Die Reichsſtaͤnde warden rege. Die Ritterſchaft erhub ſich. Mit einem großen geſchleppe zogen ſie nach der Burg zu. Einieder war aufs koͤſtlichſte gezieret/ aufs praͤchtigſte geſchmuͤkket. In dieſem herlichen gepraͤnge trahten ſie in den Reichs- ſaal. Da war der Koͤnig/ mit den Reichsraͤhten/ ſchon zugegen. Er ſaß auf einem koͤſtlichen Reichsſtuhle/ von hintenzu mit ſeinen Kammerherren und Hofjun- kern uͤmringet. Auf der rechten hand hatte ſich der He- liopelſche Ertzbiſchof/ mit dem Reichskantzler/ und Reichsſchatzmeiſter/ niedergelaßen: und auf der linken die Reichsraͤhte. Als ſie nun alle beiſammen waren/ ſtund der Reichs- kantzler auf/ und taͤht/ im nahmen des Koͤniges/ an die Reichsſtaͤnde eine kurtzbuͤndige rede. Darinnen gab er ihnen den willen des Koͤniges zu verſtehen/ auch war- uͤm er ſie entbohten. Und dieſe rede beſchlos er mit zwo fragen: erſtlich/ ob ſie alle geſonnen weren den Joſef vor ihren Schaltkoͤnig zu erkennen? darnach/ ob ſie ihm hul- N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/219
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/219>, abgerufen am 20.10.2019.