Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
Masors; und bei dem Esaias 19/ 6: vkhrbv
ydy m`vd und die flüsse Masors sollen truk-
ken werden
; dabei Kimchi anmärket/ daß
Masor eben so viel sei/ als Mizraim. Bei dem Mi-
cha
stehet auch im 7/ 12: von Masor/ das ist von
Egipten/ bis an den flus ztsd ghd , nähmlich Eu-
frat
/ da Kanaans grentze ist. Dieses Masor mtsvd
heisset ein fester ort/ auch wohl ein änger oder
schmaler; weil tsvd zusammenängen/ und tsd
schmahl oder änge bedeutet. Beides komt Egip-
ten
zu: welches zuerst vor andern Reichen der welt
von natur über die maße fest ist; wie Diodor am 18
bl. des 1 b. und am 478 des 5/ als auch Strabo am
819 bl. des 16 b. überflüßig bezeugen: und darnach
auch gantz schmahl und änge; weil es von der see ab/
bis nach Siene zu/ sehr lang/ aber gantz nicht breit ist:
daher auch Esaias 18/ 2/ die Egipter gvy lmshk ein
lang ausgestrektes/ oder in die länge gezogenes
volk
nennet.

Zu des 2 blates 1 zeile.

ISis war des Osiris schwester und gemahlin/ eine
algemeine Egiptische Abgöttin; welcher man für-
nähmlich die erfindung des gebrauchs der Früchte/
und dan der Buchstaben/ ja der Artzneikunst selbsten/
wie Augustien 18/ 4/ von der Stadt Gottes meldet/
zuschrieb. Sonsten bezeichnete sie auch die gantze der
Sonnen macht unterworfene Natur: da sonderlich
der Mohn/ und die Erde in betrachtung kommen.
Daher sagt Eusebius im 6 h. des 1 b. von der vorbe-
reitung der Heilverkündigung/ daß Osiris die Son-
ne
/ und Isis der Mohn sei. Auch ist sie zugleich die
Erde; gleich wie Osiris der Niel und alle trinckba-
re feuchtigkeit
: ja selbsten die Luft; da sie von den

Egiptern

Anmaͤrkungen.
Maſors; und bei dem Eſaias 19/ 6: וחרבו
יאדי מעוד und die fluͤſſe Maſors ſollen truk-
ken werden
; dabei Kimchi anmaͤrket/ daß
Maſor eben ſo viel ſei/ als Mizraim. Bei dem Mi-
cha
ſtehet auch im 7/ 12: von Maſor/ das iſt von
Egipten/ bis an den flus זצד גהד , naͤhmlich Eu-
frat
/ da Kanaans grentze iſt. Dieſes Maſor מצוד
heiſſet ein feſter ort/ auch wohl ein aͤnger oder
ſchmaler; weil צוד zuſammenaͤngen/ und צד
ſchmahl oder aͤnge bedeutet. Beides komt Egip-
ten
zu: welches zuerſt vor andern Reichen der welt
von natur uͤber die maße feſt iſt; wie Diodor am 18
bl. des 1 b. und am 478 des 5/ als auch Strabo am
819 bl. des 16 b. uͤberfluͤßig bezeugen: und darnach
auch gantz ſchmahl und aͤnge; weil es von der ſee ab/
bis nach Siene zu/ ſehr lang/ aber gantz nicht breit iſt:
daher auch Eſaias 18/ 2/ die Egipter גוי מּמשך ein
lang ausgeſtrektes/ oder in die laͤnge gezogenes
volk
nennet.

Zu des 2 blates 1 zeile.

ISis war des Oſiris ſchweſter und gemahlin/ eine
algemeine Egiptiſche Abgoͤttin; welcher man fuͤr-
naͤhmlich die erfindung des gebrauchs der Fruͤchte/
und dan der Buchſtaben/ ja der Artzneikunſt ſelbſten/
wie Auguſtien 18/ 4/ von der Stadt Gottes meldet/
zuſchrieb. Sonſten bezeichnete ſie auch die gantze der
Sonnen macht unterworfene Natur: da ſonderlich
der Mohn/ und die Erde in betrachtung kommen.
Daher ſagt Euſebius im 6 h. des 1 b. von der vorbe-
reitung der Heilverkuͤndigung/ daß Oſiris die Son-
ne
/ und Iſis der Mohn ſei. Auch iſt ſie zugleich die
Erde; gleich wie Oſiris der Niel und alle trinckba-
re feuchtigkeit
: ja ſelbſten die Luft; da ſie von den

Egiptern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0391" n="367"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Ma&#x017F;ors</hi>; und <hi rendition="#fr">bei dem E&#x017F;aias</hi> 19/ 6: &#x05D5;&#x05D7;&#x05E8;&#x05D1;&#x05D5;<lb/>
&#x05D9;&#x05D0;&#x05D3;&#x05D9; &#x05DE;&#x05E2;&#x05D5;&#x05D3; <hi rendition="#fr">und die flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ma&#x017F;ors &#x017F;ollen truk-<lb/>
ken werden</hi>; dabei <hi rendition="#fr">Kimchi</hi> anma&#x0364;rket/ daß<lb/><hi rendition="#fr">Ma&#x017F;or</hi> eben &#x017F;o viel &#x017F;ei/ als <hi rendition="#fr">Mizraim</hi>. Bei dem <hi rendition="#fr">Mi-<lb/>
cha</hi> &#x017F;tehet auch im 7/ 12: <hi rendition="#fr">von Ma&#x017F;or</hi>/ das i&#x017F;t von<lb/>
Egipten/ <hi rendition="#fr">bis an den flus</hi> &#x05D6;&#x05E6;&#x05D3; &#x05D2;&#x05D4;&#x05D3; , na&#x0364;hmlich <hi rendition="#fr">Eu-<lb/>
frat</hi>/ da <hi rendition="#fr">Kanaans</hi> grentze i&#x017F;t. Die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;or</hi> &#x05DE;&#x05E6;&#x05D5;&#x05D3;<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">ein fe&#x017F;ter ort</hi>/ auch wohl ein a&#x0364;nger oder<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chmaler;</hi> weil &#x05E6;&#x05D5;&#x05D3; <hi rendition="#fr">zu&#x017F;ammena&#x0364;ngen</hi>/ und &#x05E6;&#x05D3;<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chmahl</hi> oder <hi rendition="#fr">a&#x0364;nge</hi> bedeutet. Beides komt <hi rendition="#fr">Egip-<lb/>
ten</hi> zu: welches zuer&#x017F;t vor andern Reichen der welt<lb/>
von natur u&#x0364;ber die maße fe&#x017F;t i&#x017F;t; wie <hi rendition="#fr">Diodor</hi> am 18<lb/>
bl. des 1 b. und am 478 des 5/ als auch <hi rendition="#fr">Strabo</hi> am<lb/>
819 bl. des 16 b. u&#x0364;berflu&#x0364;ßig bezeugen: und darnach<lb/>
auch gantz &#x017F;chmahl und a&#x0364;nge; weil es von der &#x017F;ee ab/<lb/>
bis nach <hi rendition="#fr">Siene</hi> zu/ &#x017F;ehr lang/ aber gantz nicht breit i&#x017F;t:<lb/>
daher auch <hi rendition="#fr">E&#x017F;aias</hi> 18/ 2/ die <hi rendition="#fr">Egipter</hi> &#x05D2;&#x05D5;&#x05D9; &#xFB3E;&#x05DE;&#x05E9;&#x05DA; <hi rendition="#fr">ein</hi><lb/>
lang <hi rendition="#fr">ausge&#x017F;trektes/ oder in die la&#x0364;nge gezogenes<lb/>
volk</hi> nennet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zu des 2 blates 1 zeile.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">I</hi>Sis</hi> war des <hi rendition="#fr">O&#x017F;iris</hi> &#x017F;chwe&#x017F;ter und gemahlin/ eine<lb/>
algemeine Egipti&#x017F;che Abgo&#x0364;ttin; welcher man fu&#x0364;r-<lb/>
na&#x0364;hmlich die erfindung des gebrauchs der Fru&#x0364;chte/<lb/>
und dan der Buch&#x017F;taben/ ja der Artzneikun&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/>
wie Augu&#x017F;tien 18/ 4/ von der Stadt Gottes meldet/<lb/>
zu&#x017F;chrieb. Son&#x017F;ten bezeichnete &#x017F;ie auch die gantze der<lb/>
Sonnen macht unterworfene Natur: da &#x017F;onderlich<lb/>
der <hi rendition="#fr">Mohn</hi>/ und die <hi rendition="#fr">Erde</hi> in betrachtung kommen.<lb/>
Daher &#x017F;agt <hi rendition="#fr">Eu&#x017F;ebius</hi> im 6 h. des 1 b. von der vorbe-<lb/>
reitung der Heilverku&#x0364;ndigung/ daß <hi rendition="#fr">O&#x017F;iris</hi> die <hi rendition="#fr">Son-<lb/>
ne</hi>/ und <hi rendition="#fr">I&#x017F;is</hi> der <hi rendition="#fr">Mohn</hi> &#x017F;ei. Auch i&#x017F;t &#x017F;ie zugleich die<lb/><hi rendition="#fr">Erde</hi>; gleich wie <hi rendition="#fr">O&#x017F;iris</hi> der <hi rendition="#fr">Niel</hi> und <hi rendition="#fr">alle trinckba-<lb/>
re feuchtigkeit</hi>: ja &#x017F;elb&#x017F;ten die <hi rendition="#fr">Luft</hi>; da &#x017F;ie von den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Egiptern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0391] Anmaͤrkungen. Maſors; und bei dem Eſaias 19/ 6: וחרבו יאדי מעוד und die fluͤſſe Maſors ſollen truk- ken werden; dabei Kimchi anmaͤrket/ daß Maſor eben ſo viel ſei/ als Mizraim. Bei dem Mi- cha ſtehet auch im 7/ 12: von Maſor/ das iſt von Egipten/ bis an den flus זצד גהד , naͤhmlich Eu- frat/ da Kanaans grentze iſt. Dieſes Maſor מצוד heiſſet ein feſter ort/ auch wohl ein aͤnger oder ſchmaler; weil צוד zuſammenaͤngen/ und צד ſchmahl oder aͤnge bedeutet. Beides komt Egip- ten zu: welches zuerſt vor andern Reichen der welt von natur uͤber die maße feſt iſt; wie Diodor am 18 bl. des 1 b. und am 478 des 5/ als auch Strabo am 819 bl. des 16 b. uͤberfluͤßig bezeugen: und darnach auch gantz ſchmahl und aͤnge; weil es von der ſee ab/ bis nach Siene zu/ ſehr lang/ aber gantz nicht breit iſt: daher auch Eſaias 18/ 2/ die Egipter גוי מּמשך ein lang ausgeſtrektes/ oder in die laͤnge gezogenes volk nennet. Zu des 2 blates 1 zeile. ISis war des Oſiris ſchweſter und gemahlin/ eine algemeine Egiptiſche Abgoͤttin; welcher man fuͤr- naͤhmlich die erfindung des gebrauchs der Fruͤchte/ und dan der Buchſtaben/ ja der Artzneikunſt ſelbſten/ wie Auguſtien 18/ 4/ von der Stadt Gottes meldet/ zuſchrieb. Sonſten bezeichnete ſie auch die gantze der Sonnen macht unterworfene Natur: da ſonderlich der Mohn/ und die Erde in betrachtung kommen. Daher ſagt Euſebius im 6 h. des 1 b. von der vorbe- reitung der Heilverkuͤndigung/ daß Oſiris die Son- ne/ und Iſis der Mohn ſei. Auch iſt ſie zugleich die Erde; gleich wie Oſiris der Niel und alle trinckba- re feuchtigkeit: ja ſelbſten die Luft; da ſie von den Egiptern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/391
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/391>, abgerufen am 21.10.2019.