Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
ist eine Wüste oder Einöde/ weil es alda viel wüste-
neien giebet/ genennet: wiewohl die Araber diesen nah-
men nur einem teile desselben/ das steinicht und kiese-
licht ist/ zu geben pflegen.

Zur 14/ 15/ und 16 zeile des 5 blats.

DIe schönheit dieser Rebekka/ des Betuels
tochter/ und Isaaks Ehfraue/ giebet Moses im
16 spr. des 24 h. und im 7 spr. 26 h. seines 1 b. gnug-
sam zu verstehen. Auch erzehlet er im letztgemelten h.
was sich mit ihr zu Gerar begeben.

Zur 17 und folgenden zeilen des 5 blats.

DEr Rahel/ die eine tochter Labans des Bruders
der Rebekke/ und Jakobs Ehfraue war/ aus-
bündige schönheit beschreibet Moses ebenmäßig/ im
17 spr. des 29 h. seines 1 buches/ zwar kurtz/ doch deut-
lich genug.

Zur 20 und folgenden zeilen des 6 blats.

HIervon schlage den 18/ 20/ und 30 spr. des itzt
angezogenen 29 h. auf.

Zur 5 und folgenden zeilen des 7 blats.

TAhre oder Tarah/ Nahors des ersten dieses nah-
mens sohn/ und enkel Sarugs/ Abrahams va-
ter/ war ein fürtreflieher Bildhauer; wie viel Ge-
schichtschreiber der Ebeeer/ Araber und anderer mor-
genländischen völker bezeugen. Ja er machte nicht al-
lein die Götzenbilder; sondern dienete ihnen/ seinen
eignen gemächten/ auch selbst. Er selbst war es/ der am
allerersten/ nach der sündfluht/ und dem Babelschen

Turn-

Kurtzbuͤndige
iſt eine Wuͤſte oder Einoͤde/ weil es alda viel wuͤſte-
neien giebet/ genennet: wiewohl die Araber dieſen nah-
men nur einem teile deſſelben/ das ſteinicht und kieſe-
licht iſt/ zu geben pflegen.

Zur 14/ 15/ und 16 zeile des 5 blats.

DIe ſchoͤnheit dieſer Rebekka/ des Betuels
tochter/ und Iſaaks Ehfraue/ giebet Moſes im
16 ſpr. des 24 h. und im 7 ſpr. 26 h. ſeines 1 b. gnug-
ſam zu verſtehen. Auch erzehlet er im letztgemelten h.
was ſich mit ihr zu Gerar begeben.

Zur 17 und folgenden zeilen des 5 blats.

DEr Rahel/ die eine tochter Labans des Bruders
der Rebekke/ und Jakobs Ehfraue war/ aus-
buͤndige ſchoͤnheit beſchreibet Moſes ebenmaͤßig/ im
17 ſpr. des 29 h. ſeines 1 buches/ zwar kurtz/ doch deut-
lich genug.

Zur 20 und folgenden zeilen des 6 blats.

HIervon ſchlage den 18/ 20/ und 30 ſpr. des itzt
angezogenen 29 h. auf.

Zur 5 und folgenden zeilen des 7 blats.

TAhre oder Tarah/ Nahors des erſten dieſes nah-
mens ſohn/ und enkel Sarugs/ Abrahams va-
ter/ war ein fuͤrtreflieher Bildhauer; wie viel Ge-
ſchichtſchreiber der Ebeeer/ Araber und anderer mor-
genlaͤndiſchen voͤlker bezeugen. Ja er machte nicht al-
lein die Goͤtzenbilder; ſondern dienete ihnen/ ſeinen
eignen gemaͤchten/ auch ſelbſt. Er ſelbſt war es/ der am
allererſten/ nach der ſuͤndfluht/ und dem Babelſchen

Turn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0412" n="388"/><fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/>
i&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;&#x017F;te</hi> oder <hi rendition="#fr">Eino&#x0364;de</hi>/ weil es alda viel wu&#x0364;&#x017F;te-<lb/>
neien giebet/ genennet: wiewohl die Araber die&#x017F;en nah-<lb/>
men nur einem teile de&#x017F;&#x017F;elben/ das &#x017F;teinicht und kie&#x017F;e-<lb/>
licht i&#x017F;t/ zu geben pflegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Zur 14/ 15/ und 16 zeile des 5 blats</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie &#x017F;cho&#x0364;nheit die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Rebekka</hi>/ des <hi rendition="#fr">Betuels</hi><lb/>
tochter/ und <hi rendition="#fr">I&#x017F;aaks</hi> Ehfraue/ giebet Mo&#x017F;es im<lb/>
16 &#x017F;pr. des 24 h. und im 7 &#x017F;pr. 26 h. &#x017F;eines 1 b. gnug-<lb/>
&#x017F;am zu ver&#x017F;tehen. Auch erzehlet er im letztgemelten h.<lb/>
was &#x017F;ich mit ihr zu <hi rendition="#fr">Gerar</hi> begeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Zur 17 und folgenden zeilen des 5 blats</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#fr">Rahel</hi>/ die eine tochter <hi rendition="#fr">Labans</hi> des Bruders<lb/>
der <hi rendition="#fr">Rebekke</hi>/ und <hi rendition="#fr">Jakobs</hi> Ehfraue war/ aus-<lb/>
bu&#x0364;ndige &#x017F;cho&#x0364;nheit be&#x017F;chreibet <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;es</hi> ebenma&#x0364;ßig/ im<lb/>
17 &#x017F;pr. des 29 h. &#x017F;eines 1 buches/ zwar kurtz/ doch deut-<lb/>
lich genug.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Zur 20 und folgenden zeilen des 6 blats</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Iervon &#x017F;chlage den 18/ 20/ und 30 &#x017F;pr. des itzt<lb/>
angezogenen 29 h. auf.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Zur 5 und folgenden zeilen des 7 blats</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">T</hi>Ahre oder <hi rendition="#fr">Tarah/ Nahors</hi> des er&#x017F;ten die&#x017F;es nah-<lb/>
mens &#x017F;ohn/ und enkel <hi rendition="#fr">Sarugs/ Abrahams</hi> va-<lb/>
ter/ war ein fu&#x0364;rtreflieher Bildhauer; wie viel Ge-<lb/>
&#x017F;chicht&#x017F;chreiber der Ebeeer/ Araber und anderer mor-<lb/>
genla&#x0364;ndi&#x017F;chen vo&#x0364;lker bezeugen. Ja er machte nicht al-<lb/>
lein die Go&#x0364;tzenbilder; &#x017F;ondern dienete ihnen/ &#x017F;einen<lb/>
eignen gema&#x0364;chten/ auch &#x017F;elb&#x017F;t. Er &#x017F;elb&#x017F;t war es/ der am<lb/>
allerer&#x017F;ten/ nach der &#x017F;u&#x0364;ndfluht/ und dem Babel&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Turn-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0412] Kurtzbuͤndige iſt eine Wuͤſte oder Einoͤde/ weil es alda viel wuͤſte- neien giebet/ genennet: wiewohl die Araber dieſen nah- men nur einem teile deſſelben/ das ſteinicht und kieſe- licht iſt/ zu geben pflegen. Zur 14/ 15/ und 16 zeile des 5 blats. DIe ſchoͤnheit dieſer Rebekka/ des Betuels tochter/ und Iſaaks Ehfraue/ giebet Moſes im 16 ſpr. des 24 h. und im 7 ſpr. 26 h. ſeines 1 b. gnug- ſam zu verſtehen. Auch erzehlet er im letztgemelten h. was ſich mit ihr zu Gerar begeben. Zur 17 und folgenden zeilen des 5 blats. DEr Rahel/ die eine tochter Labans des Bruders der Rebekke/ und Jakobs Ehfraue war/ aus- buͤndige ſchoͤnheit beſchreibet Moſes ebenmaͤßig/ im 17 ſpr. des 29 h. ſeines 1 buches/ zwar kurtz/ doch deut- lich genug. Zur 20 und folgenden zeilen des 6 blats. HIervon ſchlage den 18/ 20/ und 30 ſpr. des itzt angezogenen 29 h. auf. Zur 5 und folgenden zeilen des 7 blats. TAhre oder Tarah/ Nahors des erſten dieſes nah- mens ſohn/ und enkel Sarugs/ Abrahams va- ter/ war ein fuͤrtreflieher Bildhauer; wie viel Ge- ſchichtſchreiber der Ebeeer/ Araber und anderer mor- genlaͤndiſchen voͤlker bezeugen. Ja er machte nicht al- lein die Goͤtzenbilder; ſondern dienete ihnen/ ſeinen eignen gemaͤchten/ auch ſelbſt. Er ſelbſt war es/ der am allererſten/ nach der ſuͤndfluht/ und dem Babelſchen Turn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/412
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/412>, abgerufen am 23.10.2019.