Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmärkungen.
Zu den 2 letzten zeilen des 35 blats.

PLinius in 9 h. des 5 b. AEgyptus duodecim cu-
bitis in altitudinem ascendentis Nili famen sentit;
in tredecim etiamnum esurit: quatuordecim cubiti hi-
laritatem afferunt; quindecim securitatem; sedecim
delitias.

Zur 9 und 10 zeile des 36 blats.

MItten in dem Leuen/ oder etwas über die mitte/
hat der Niel seine höchste höhe/ nähmlich eine sol-
che/ als zur fruchtbarkeit genug ist.

Zur 20 und folgenden zeilen des 36 blats.

EBen derselbe Plinius schreibet am itzt angezogenen
orte: Sementem faciunt AEgyptii sole jam Libram
tenente.
Und also war in Egipten üm den herbst-
mohnd keine ärnte/ wie in Europe. Dan üm den
frühling/
sagt Filo der Jüde/ im leben des Moses/
waren alle früchte der erde und etlicher beume
im Jüdischen lande/ in Egipten/ und Babi-
lonien reif.

Zur 7 und folgenden zeilen des 37 blats.

LAnge schreibet an 218 und 223 bl. von den jahren
der Heilgebuhrt: Als die Weisen in Egipten sahen/
daß alda sich etwas zutrug/ das man sonsten nirgend ie-
mahls gesehen nähmlich daß der Niel jährlich sechzehen
ellen hoch auflief/ und ihr gantzes land wässerte und des-
sen uhrsache fleissig nach forscheten; so gleubten sie/ daß
der helleuchtende Hundesstern/ der ihnen üm diese zeit/
unter dem nahmen
Sous/ aufging/ dieses große wun-
derwerk der natur würkte. Und darüm hielten sie ihn vor

einen
D d
Anmaͤrkungen.
Zu den 2 letzten zeilen des 35 blats.

PLinius in 9 h. des 5 b. Ægyptus duodecim cu-
bitis in altitudinem aſcendentis Nili famen ſentit;
in tredecim etiamnum eſurit: quatuordecim cubiti hi-
laritatem afferunt; quindecim ſecuritatem; ſedecim
delitias.

Zur 9 und 10 zeile des 36 blats.

MItten in dem Leuen/ oder etwas uͤber die mitte/
hat der Niel ſeine hoͤchſte hoͤhe/ naͤhmlich eine ſol-
che/ als zur fruchtbarkeit genug iſt.

Zur 20 und folgenden zeilen des 36 blats.

EBen derſelbe Plinius ſchreibet am itzt angezogenen
orte: Sementem faciunt Ægyptii ſole jam Libram
tenente.
Und alſo war in Egipten uͤm den herbſt-
mohnd keine aͤrnte/ wie in Europe. Dan uͤm den
fruͤhling/
ſagt Filo der Juͤde/ im leben des Moſes/
waren alle fruͤchte der erde und etlicher beume
im Juͤdiſchen lande/ in Egipten/ und Babi-
lonien reif.

Zur 7 und folgenden zeilen des 37 blats.

LAnge ſchreibet an 218 und 223 bl. von den jahren
der Heilgebuhrt: Als die Weiſen in Egipten ſahen/
daß alda ſich etwas zutrug/ das man ſonſten nirgend ie-
mahls geſehen naͤhmlich daß der Niel jaͤhrlich ſechzehen
ellen hoch auflief/ und ihr gantzes land waͤſſerte und deſ-
ſen uhrſache fleiſſig nach forſcheten; ſo gleubten ſie/ daß
der helleuchtende Hundesſtern/ der ihnen uͤm dieſe zeit/
unter dem nahmen
Sous/ aufging/ dieſes große wun-
derwerk der natur wuͤrkte. Und daruͤm hielten ſie ihn vor

einen
D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0441" n="417"/>
          <fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zu den 2 letzten zeilen des 35 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">P</hi><hi rendition="#fr">Linius</hi> in 9 h. des 5 b. <hi rendition="#aq">Ægyptus duodecim cu-<lb/>
bitis in altitudinem a&#x017F;cendentis Nili famen &#x017F;entit;<lb/>
in tredecim etiamnum e&#x017F;urit: quatuordecim cubiti hi-<lb/>
laritatem afferunt; quindecim &#x017F;ecuritatem; &#x017F;edecim<lb/>
delitias.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 9 und 10 zeile des 36 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Itten in dem Leuen/ oder etwas u&#x0364;ber die mitte/<lb/>
hat der Niel &#x017F;eine ho&#x0364;ch&#x017F;te ho&#x0364;he/ na&#x0364;hmlich eine &#x017F;ol-<lb/>
che/ als zur fruchtbarkeit genug i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 20 und folgenden zeilen des 36 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Ben der&#x017F;elbe Plinius &#x017F;chreibet am itzt angezogenen<lb/>
orte: <hi rendition="#aq">Sementem faciunt Ægyptii &#x017F;ole jam Libram<lb/>
tenente.</hi> Und al&#x017F;o war in <hi rendition="#fr">Egipten</hi> u&#x0364;m den herb&#x017F;t-<lb/>
mohnd keine a&#x0364;rnte/ wie in <hi rendition="#fr">Europe. Dan u&#x0364;m den<lb/>
fru&#x0364;hling/</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#fr">Filo der Ju&#x0364;de/</hi> im leben des Mo&#x017F;es/<lb/><hi rendition="#fr">waren alle fru&#x0364;chte der erde und etlicher beume<lb/>
im Ju&#x0364;di&#x017F;chen lande/ in Egipten/ und Babi-<lb/>
lonien reif.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 7 und folgenden zeilen des 37 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi><hi rendition="#fr">Ange</hi> &#x017F;chreibet an 218 und 223 bl. von den jahren<lb/>
der Heilgebuhrt: <hi rendition="#fr">Als die Wei&#x017F;en in Egipten &#x017F;ahen/<lb/>
daß alda &#x017F;ich etwas zutrug/ das man &#x017F;on&#x017F;ten nirgend ie-<lb/>
mahls ge&#x017F;ehen na&#x0364;hmlich daß der Niel ja&#x0364;hrlich &#x017F;echzehen<lb/>
ellen hoch auflief/ und ihr gantzes land wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erte und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en uhr&#x017F;ache flei&#x017F;&#x017F;ig nach for&#x017F;cheten; &#x017F;o gleubten &#x017F;ie/ daß<lb/>
der helleuchtende Hundes&#x017F;tern/ der ihnen u&#x0364;m die&#x017F;e zeit/<lb/>
unter dem nahmen</hi> Sous/ <hi rendition="#fr">aufging/ die&#x017F;es große wun-<lb/>
derwerk der natur wu&#x0364;rkte. Und daru&#x0364;m hielten &#x017F;ie ihn vor</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">einen</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0441] Anmaͤrkungen. Zu den 2 letzten zeilen des 35 blats. PLinius in 9 h. des 5 b. Ægyptus duodecim cu- bitis in altitudinem aſcendentis Nili famen ſentit; in tredecim etiamnum eſurit: quatuordecim cubiti hi- laritatem afferunt; quindecim ſecuritatem; ſedecim delitias. Zur 9 und 10 zeile des 36 blats. MItten in dem Leuen/ oder etwas uͤber die mitte/ hat der Niel ſeine hoͤchſte hoͤhe/ naͤhmlich eine ſol- che/ als zur fruchtbarkeit genug iſt. Zur 20 und folgenden zeilen des 36 blats. EBen derſelbe Plinius ſchreibet am itzt angezogenen orte: Sementem faciunt Ægyptii ſole jam Libram tenente. Und alſo war in Egipten uͤm den herbſt- mohnd keine aͤrnte/ wie in Europe. Dan uͤm den fruͤhling/ ſagt Filo der Juͤde/ im leben des Moſes/ waren alle fruͤchte der erde und etlicher beume im Juͤdiſchen lande/ in Egipten/ und Babi- lonien reif. Zur 7 und folgenden zeilen des 37 blats. LAnge ſchreibet an 218 und 223 bl. von den jahren der Heilgebuhrt: Als die Weiſen in Egipten ſahen/ daß alda ſich etwas zutrug/ das man ſonſten nirgend ie- mahls geſehen naͤhmlich daß der Niel jaͤhrlich ſechzehen ellen hoch auflief/ und ihr gantzes land waͤſſerte und deſ- ſen uhrſache fleiſſig nach forſcheten; ſo gleubten ſie/ daß der helleuchtende Hundesſtern/ der ihnen uͤm dieſe zeit/ unter dem nahmen Sous/ aufging/ dieſes große wun- derwerk der natur wuͤrkte. Und daruͤm hielten ſie ihn vor einen D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/441
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/441>, abgerufen am 14.10.2019.