Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
alles vermehrete und nährete/ die andere den
dingen ihre gestalt und kraft einpflantzte: durch
die Sterne aber die Brüder; weil die zahl über-
einkahm/ und sie von der sonne und dem mohne
ihre kraft hetten. Und Jakob hat zwar eine
solche deutung nicht unweislich gemacht. Aber
Josefs brüder warden daruber sehr traurig und
unmuhts; nicht anders/ als wan irgend einem
fremden/ und nicht ihrem bruder/ solche glük-
seligkeit angezeiget würde; da sie doch/ als sei-
nes glüks und geschlechts teilgenossen/ alles
guhten mit ihm zu geniessen hatten/
u. a. m.
Moses erzehlet dieses mit gantz kurtzen worten/
wan er im 11 spr. des obangeführten h. saget;
und seine brüder neideten ihn: aber sein Vater
behielt diese worte.

Zur 25 und folgenden zeilen des 63 blats.

DIeses beschreibet Moses wieder gantz kurtz im 12
spruche des 37 h. Flav. Josef aber ein wenig
weitleuftiger: sie beschlossen/ sagt er/ den Jüng-
ling aus den wege zu reumen. Und nach ge-
nehmgefundenem schlusse/ als das getreide nun
eingeärntet war/ begaben sie sich/ mit dem vieh/
auf das Sichemsche feld/ welches eine sehr guh-
te weide hatte/ ohne vorbewust des Vaters;
und nahmen alda der hürten sorge wahr. Aber
als niemand von den heerden kahm/ und Ja-
kob keine gewisse zeitung von ihnen hörete; da
ward er/ seiner söhne wegen/ bekümmert/ und
traurig/ also daß er den Josef ausschikte zu se-
hen/ wie es üm seine brüder stunde/ und ihm
die bohtschaft zu bringen/ was sie machten.

Zur

Kurtzbuͤndige
alles vermehrete und naͤhrete/ die andere den
dingen ihre geſtalt und kraft einpflantzte: durch
die Sterne aber die Bruͤder; weil die zahl uͤber-
einkahm/ und ſie von der ſonne und dem mohne
ihre kraft hetten. Und Jakob hat zwar eine
ſolche deutung nicht unweislich gemacht. Aber
Joſefs bruͤder warden darůber ſehr traurig und
unmuhts; nicht anders/ als wan irgend einem
fremden/ und nicht ihrem bruder/ ſolche gluͤk-
ſeligkeit angezeiget wuͤrde; da ſie doch/ als ſei-
nes gluͤks und geſchlechts teilgenoſſen/ alles
guhten mit ihm zu genieſſen hatten/
u. a. m.
Moſes erzehlet dieſes mit gantz kurtzen worten/
wan er im 11 ſpr. des obangefuͤhrten h. ſaget;
und ſeine bruͤder neideten ihn: aber ſein Vater
behielt dieſe worte.

Zur 25 und folgenden zeilen des 63 blats.

DIeſes beſchreibet Moſes wieder gantz kurtz im 12
ſpruche des 37 h. Flav. Joſef aber ein wenig
weitleuftiger: ſie beſchloſſen/ ſagt er/ den Juͤng-
ling aus den wege zu reumen. Und nach ge-
nehmgefundenem ſchluſſe/ als das getreide nun
eingeaͤrntet war/ begaben ſie ſich/ mit dem vieh/
auf das Sichemſche feld/ welches eine ſehr guh-
te weide hatte/ ohne vorbewuſt des Vaters;
und nahmen alda der huͤrten ſorge wahr. Aber
als niemand von den heerden kahm/ und Ja-
kob keine gewiſſe zeitung von ihnen hoͤrete; da
ward er/ ſeiner ſoͤhne wegen/ bekuͤmmert/ und
traurig/ alſo daß er den Joſef ausſchikte zu ſe-
hen/ wie es uͤm ſeine bruͤder ſtunde/ und ihm
die bohtſchaft zu bringen/ was ſie machten.

Zur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0452" n="428"/><fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/><hi rendition="#fr">alles vermehrete und na&#x0364;hrete/ die andere den<lb/>
dingen ihre ge&#x017F;talt und kraft einpflantzte: durch<lb/>
die Sterne aber die Bru&#x0364;der; weil die zahl u&#x0364;ber-<lb/>
einkahm/ und &#x017F;ie von der &#x017F;onne und dem mohne<lb/>
ihre kraft hetten. Und Jakob hat zwar eine<lb/>
&#x017F;olche deutung nicht unweislich gemacht. Aber<lb/>
Jo&#x017F;efs bru&#x0364;der warden dar&#x016F;ber &#x017F;ehr traurig und<lb/>
unmuhts; nicht anders/ als wan irgend einem<lb/>
fremden/ und nicht ihrem bruder/ &#x017F;olche glu&#x0364;k-<lb/>
&#x017F;eligkeit angezeiget wu&#x0364;rde; da &#x017F;ie doch/ als &#x017F;ei-<lb/>
nes glu&#x0364;ks und ge&#x017F;chlechts teilgeno&#x017F;&#x017F;en/ alles<lb/>
guhten mit ihm zu genie&#x017F;&#x017F;en hatten/</hi> u. a. m.<lb/><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;es</hi> erzehlet die&#x017F;es mit gantz kurtzen worten/<lb/>
wan er im 11 &#x017F;pr. des obangefu&#x0364;hrten h. &#x017F;aget;<lb/><hi rendition="#fr">und &#x017F;eine bru&#x0364;der neideten ihn: aber &#x017F;ein Vater<lb/>
behielt die&#x017F;e worte.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 25 und folgenden zeilen des 63 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es be&#x017F;chreibet <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;es</hi> wieder gantz kurtz im 12<lb/>
&#x017F;pruche des 37 h. <hi rendition="#fr">Flav. Jo&#x017F;ef</hi> aber ein wenig<lb/>
weitleuftiger: <hi rendition="#fr">&#x017F;ie be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">den Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling aus den wege zu reumen. Und nach ge-<lb/>
nehmgefundenem &#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e/ als das getreide nun<lb/>
eingea&#x0364;rntet war/ begaben &#x017F;ie &#x017F;ich/ mit dem vieh/<lb/>
auf das Sichem&#x017F;che feld/ welches eine &#x017F;ehr guh-<lb/>
te weide hatte/ ohne vorbewu&#x017F;t des Vaters;<lb/>
und nahmen alda der hu&#x0364;rten &#x017F;orge wahr. Aber<lb/>
als niemand von den heerden kahm/ und Ja-<lb/>
kob keine gewi&#x017F;&#x017F;e zeitung von ihnen ho&#x0364;rete; da<lb/>
ward er/ &#x017F;einer &#x017F;o&#x0364;hne wegen/ beku&#x0364;mmert/ und<lb/>
traurig/ al&#x017F;o daß er den Jo&#x017F;ef aus&#x017F;chikte zu &#x017F;e-<lb/>
hen/ wie es u&#x0364;m &#x017F;eine bru&#x0364;der &#x017F;tunde/ und ihm<lb/>
die boht&#x017F;chaft zu bringen/ was &#x017F;ie machten.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Zur</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0452] Kurtzbuͤndige alles vermehrete und naͤhrete/ die andere den dingen ihre geſtalt und kraft einpflantzte: durch die Sterne aber die Bruͤder; weil die zahl uͤber- einkahm/ und ſie von der ſonne und dem mohne ihre kraft hetten. Und Jakob hat zwar eine ſolche deutung nicht unweislich gemacht. Aber Joſefs bruͤder warden darůber ſehr traurig und unmuhts; nicht anders/ als wan irgend einem fremden/ und nicht ihrem bruder/ ſolche gluͤk- ſeligkeit angezeiget wuͤrde; da ſie doch/ als ſei- nes gluͤks und geſchlechts teilgenoſſen/ alles guhten mit ihm zu genieſſen hatten/ u. a. m. Moſes erzehlet dieſes mit gantz kurtzen worten/ wan er im 11 ſpr. des obangefuͤhrten h. ſaget; und ſeine bruͤder neideten ihn: aber ſein Vater behielt dieſe worte. Zur 25 und folgenden zeilen des 63 blats. DIeſes beſchreibet Moſes wieder gantz kurtz im 12 ſpruche des 37 h. Flav. Joſef aber ein wenig weitleuftiger: ſie beſchloſſen/ ſagt er/ den Juͤng- ling aus den wege zu reumen. Und nach ge- nehmgefundenem ſchluſſe/ als das getreide nun eingeaͤrntet war/ begaben ſie ſich/ mit dem vieh/ auf das Sichemſche feld/ welches eine ſehr guh- te weide hatte/ ohne vorbewuſt des Vaters; und nahmen alda der huͤrten ſorge wahr. Aber als niemand von den heerden kahm/ und Ja- kob keine gewiſſe zeitung von ihnen hoͤrete; da ward er/ ſeiner ſoͤhne wegen/ bekuͤmmert/ und traurig/ alſo daß er den Joſef ausſchikte zu ſe- hen/ wie es uͤm ſeine bruͤder ſtunde/ und ihm die bohtſchaft zu bringen/ was ſie machten. Zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/452
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/452>, abgerufen am 21.10.2019.