Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
muel Greiffensohn/ in Josefs Lebensbeschreibung
am 30 bl. als auch mehr andere/ setzen ebenmäßig
dreissig silberlinge; wiewohl Dresser der h. Schrift
folget/ und eben also nur von 20 meldet: welche er auf
5 Reichstahler unsers geldes rechnet.

Zu den 8 letzten zeilen des 75 blats.

VOm Simeon/ welcher/ mit den zwee Mägdesöh-
nen/ Dan und Gad/ den Josef am meisten
verfolgete/ handelt Sebulon/ in seinem letzten Wil-
len/ gantz weitleuftig: dessen worte wir in den An-
märkungen bei der 19 zeile des 65 bl. angeführet; als
auch des Simeons eigene/ aus seinem letzten Willen/
welche der Leser alda nachschlagen kan.

Zum anfange des 76 blats.

WIe leid es nachmahls Josefs brüdern gewesen/
daß sie ihn verkauffet/ bezeugen ihrer viel in ihrem
letzten Willen. Simeon selbsten/ nachdem er seine stra-
fe erzehlet/ bricht aus in diese worte: ich ward gewahr/
und erkante/ daß mir solches üm Josefs willen zusties.
Ich bereuete meine schuld/ und weinete. Ich baht den
HERrn/ daß er mir meine hand wieder heilete: und
ich nahm vor/ mich vor aller boßheit/ neidsucht/ und aller
tohrheit zu hühten. Ich bekante/ daß ich übels getahn
hette vor dem HERrn/ und vor unsrem Vater
Jakob/
am Josef meinem bruder/ den ich beneidete/ u. a. m.
Und mein Vater fragte mich/ was mir fehlete/ weil ich
so traurig sei? Und ich brachte ihm eine lügen vor/ und
sagte: mein hertz tuht mir weh. Ich war betrübter/ als
sie alle: dan es war meine schuld/ daß
Josef verkauft
ward. Und als wir in
Egipten reiseten/ und Josef mich
binden lies/ als einen kundschaffer; da erkante ich/ daß
ich nicht unrecht litte: und ich ward deswegen nicht un-
willig. Aber
Josef war ein aufrichtiger Man/ in dem
der geist Gottes wohnete. Er war barmhertzig und gnä-

dig/
E e ij

Anmaͤrkungen.
muel Greiffenſohn/ in Joſefs Lebensbeſchreibung
am 30 bl. als auch mehr andere/ ſetzen ebenmaͤßig
dreiſſig ſilberlinge; wiewohl Dreſſer der h. Schrift
folget/ und eben alſo nur von 20 meldet: welche er auf
5 Reichstahler unſers geldes rechnet.

Zu den 8 letzten zeilen des 75 blats.

VOm Simeon/ welcher/ mit den zwee Maͤgdeſoͤh-
nen/ Dan und Gad/ den Joſef am meiſten
verfolgete/ handelt Sebulon/ in ſeinem letzten Wil-
len/ gantz weitleuftig: deſſen worte wir in den An-
maͤrkungen bei der 19 zeile des 65 bl. angefuͤhret; als
auch des Simeons eigene/ aus ſeinem letzten Willen/
welche der Leſer alda nachſchlagen kan.

Zum anfange des 76 blats.

WIe leid es nachmahls Joſefs bruͤdern geweſen/
daß ſie ihn verkauffet/ bezeugen ihrer viel in ihrem
letzten Willen. Simeon ſelbſten/ nachdem er ſeine ſtra-
fe erzehlet/ bricht aus in dieſe worte: ich ward gewahr/
und erkante/ daß mir ſolches uͤm Joſefs willen zuſties.
Ich bereuete meine ſchuld/ und weinete. Ich baht den
HERꝛn/ daß er mir meine hand wieder heilete: und
ich nahm vor/ mich vor aller boßheit/ neidſucht/ und aller
tohrheit zu huͤhten. Ich bekante/ daß ich uͤbels getahn
hette vor dem HERꝛn/ und vor unſrem Vater
Jakob/
am Joſef meinem bruder/ den ich beneidete/ u. a. m.
Und mein Vater fragte mich/ was mir fehlete/ weil ich
ſo traurig ſei? Und ich brachte ihm eine luͤgen vor/ und
ſagte: mein hertz tuht mir weh. Ich war betruͤbter/ als
ſie alle: dan es war meine ſchuld/ daß
Joſef verkauft
ward. Und als wir in
Egipten reiſeten/ und Joſef mich
binden lies/ als einen kundſchaffer; da erkante ich/ daß
ich nicht unrecht litte: und ich ward deswegen nicht un-
willig. Aber
Joſef war ein aufrichtiger Man/ in dem
der geiſt Gottes wohnete. Er war barmhertzig und gnaͤ-

dig/
E e ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0459" n="435"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/><hi rendition="#fr">muel Greiffen&#x017F;ohn/</hi> in <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;efs</hi> Lebensbe&#x017F;chreibung<lb/>
am 30 bl. als auch mehr andere/ &#x017F;etzen ebenma&#x0364;ßig<lb/>
drei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ilberlinge; wiewohl <hi rendition="#fr">Dre&#x017F;&#x017F;er</hi> der h. Schrift<lb/>
folget/ und eben al&#x017F;o nur von 20 meldet: welche er auf<lb/>
5 Reichstahler un&#x017F;ers geldes rechnet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zu den 8 letzten zeilen des 75 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Om <hi rendition="#fr">Simeon/</hi> welcher/ mit den zwee Ma&#x0364;gde&#x017F;o&#x0364;h-<lb/>
nen/ <hi rendition="#fr">Dan</hi> und <hi rendition="#fr">Gad/</hi> den <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi> am mei&#x017F;ten<lb/>
verfolgete/ handelt <hi rendition="#fr">Sebulon/</hi> in &#x017F;einem letzten Wil-<lb/>
len/ gantz weitleuftig: de&#x017F;&#x017F;en worte wir in den An-<lb/>
ma&#x0364;rkungen bei der 19 zeile des 65 bl. angefu&#x0364;hret; als<lb/>
auch des <hi rendition="#fr">Simeons</hi> eigene/ aus &#x017F;einem letzten Willen/<lb/>
welche der Le&#x017F;er alda nach&#x017F;chlagen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zum anfange des 76 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie leid es nachmahls <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;efs</hi> bru&#x0364;dern gewe&#x017F;en/<lb/>
daß &#x017F;ie ihn verkauffet/ bezeugen ihrer viel in ihrem<lb/>
letzten Willen. <hi rendition="#fr">Simeon</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ nachdem er &#x017F;eine &#x017F;tra-<lb/>
fe erzehlet/ bricht aus in die&#x017F;e worte: <hi rendition="#fr">ich ward gewahr/<lb/>
und erkante/ daß mir &#x017F;olches u&#x0364;m Jo&#x017F;efs willen zu&#x017F;ties.<lb/>
Ich bereuete meine &#x017F;chuld/ und weinete. Ich baht den<lb/>
HER&#xA75B;n/ daß er mir meine hand wieder heilete: und<lb/>
ich nahm vor/ mich vor aller boßheit/ neid&#x017F;ucht/ und aller<lb/>
tohrheit zu hu&#x0364;hten. Ich bekante/ daß ich u&#x0364;bels getahn<lb/>
hette vor dem HER&#xA75B;n/ und vor un&#x017F;rem Vater</hi> Jakob/<lb/><hi rendition="#fr">am</hi> Jo&#x017F;ef <hi rendition="#fr">meinem bruder/ den ich beneidete/</hi> u. a. m.<lb/><hi rendition="#fr">Und mein Vater fragte mich/ was mir fehlete/ weil ich<lb/>
&#x017F;o traurig &#x017F;ei? Und ich brachte ihm eine lu&#x0364;gen vor/ und<lb/>
&#x017F;agte: mein hertz tuht mir weh. Ich war betru&#x0364;bter/ als<lb/>
&#x017F;ie alle: dan es war meine &#x017F;chuld/ daß</hi> Jo&#x017F;ef <hi rendition="#fr">verkauft<lb/>
ward. Und als wir in</hi> Egipten <hi rendition="#fr">rei&#x017F;eten/ und</hi> Jo&#x017F;ef <hi rendition="#fr">mich<lb/>
binden lies/ als einen kund&#x017F;chaffer; da erkante ich/ daß<lb/>
ich nicht unrecht litte: und ich ward deswegen nicht un-<lb/>
willig. Aber</hi> Jo&#x017F;ef <hi rendition="#fr">war ein aufrichtiger Man/ in dem<lb/>
der gei&#x017F;t Gottes wohnete. Er war barmhertzig und gna&#x0364;-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dig/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0459] Anmaͤrkungen. muel Greiffenſohn/ in Joſefs Lebensbeſchreibung am 30 bl. als auch mehr andere/ ſetzen ebenmaͤßig dreiſſig ſilberlinge; wiewohl Dreſſer der h. Schrift folget/ und eben alſo nur von 20 meldet: welche er auf 5 Reichstahler unſers geldes rechnet. Zu den 8 letzten zeilen des 75 blats. VOm Simeon/ welcher/ mit den zwee Maͤgdeſoͤh- nen/ Dan und Gad/ den Joſef am meiſten verfolgete/ handelt Sebulon/ in ſeinem letzten Wil- len/ gantz weitleuftig: deſſen worte wir in den An- maͤrkungen bei der 19 zeile des 65 bl. angefuͤhret; als auch des Simeons eigene/ aus ſeinem letzten Willen/ welche der Leſer alda nachſchlagen kan. Zum anfange des 76 blats. WIe leid es nachmahls Joſefs bruͤdern geweſen/ daß ſie ihn verkauffet/ bezeugen ihrer viel in ihrem letzten Willen. Simeon ſelbſten/ nachdem er ſeine ſtra- fe erzehlet/ bricht aus in dieſe worte: ich ward gewahr/ und erkante/ daß mir ſolches uͤm Joſefs willen zuſties. Ich bereuete meine ſchuld/ und weinete. Ich baht den HERꝛn/ daß er mir meine hand wieder heilete: und ich nahm vor/ mich vor aller boßheit/ neidſucht/ und aller tohrheit zu huͤhten. Ich bekante/ daß ich uͤbels getahn hette vor dem HERꝛn/ und vor unſrem Vater Jakob/ am Joſef meinem bruder/ den ich beneidete/ u. a. m. Und mein Vater fragte mich/ was mir fehlete/ weil ich ſo traurig ſei? Und ich brachte ihm eine luͤgen vor/ und ſagte: mein hertz tuht mir weh. Ich war betruͤbter/ als ſie alle: dan es war meine ſchuld/ daß Joſef verkauft ward. Und als wir in Egipten reiſeten/ und Joſef mich binden lies/ als einen kundſchaffer; da erkante ich/ daß ich nicht unrecht litte: und ich ward deswegen nicht un- willig. Aber Joſef war ein aufrichtiger Man/ in dem der geiſt Gottes wohnete. Er war barmhertzig und gnaͤ- dig/ E e ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/459
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/459>, abgerufen am 15.10.2019.