Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
dig/ und hatte keine gedanken mir einiges böses zu tu hn;
sondern liebte mich/ als seine andern brüder. Darüm/
meine kinder/ scheuet allen hitzigen has und neid/ und
wandelt in einfältigkeit eurer seelen/ und mit guhtem
hertzen. Nehmet ein beispiel an eures Vaters Bruder:
damit Gott euch gnade herligkeit und seegen wider-
fahren laße; wie ihr sehet/ daß ihm geschehen ist. Nie-
mahls und zu keiner zeit verwiese er uns solches: sondern
er hatte uns lieb/ als seine eigene seele/ ja mehr als seine
kinder. Er hat uns groß gemacht/ und uns allen reich-
tuhm/ vieh/ und früchte mildiglich geschenket/
u. a. m.
Darüm hatte Josef ein liebliches und schönes angesicht:
dan in ihm war keine galle/ noch etwas böses. Sein ant-
litz war rein/ und von des geistes gramschaft unbeflekt.

Dan spricht auch zu seinen Kindern/ in seinem letz-
ten Willen/ fast dergleichen/ und zwar unter andern also:
ich bekenne euch heute/ meine Kinder/ daß ich mich in
meinem hertzen erfreuete auf den tod
Josefs/ des guhten
und wahrhaftigen Mannes/ und mich belustigte in sei-
ner verkauffung; weil ihn unser Vater lieber hatte/ als
uns. Dan der geist der eifersucht und der aufgeblasen-
heit sagte zu mir: und du bist ja auch sein sohn. Auch
boht mir einer von Belials geistern seine hülfe/ und sag-
te: nim dieses schwert/ und tödte damit den
Josef; dan
wan er todt sein wird/ sol dich dein Vater lieb haben.
Dieser ist der geist des zornes/ der mir riet/ daß ich den

Josef/ wie ein Pardel den bok/ verschlingen solte. Aber
der Gott meines Vaters
Jakobs lies ihn in meine hände
nicht kommen/ daß ich ihn allein gefunden hette. Auch
lies er nicht zu/ daß ich diese boßheit verübte; damit zwee
Reichsstäbe in Israel solten entbunden und erworben
werden/ u. a. m.
Was Gad ebenmäßig von sich
selbsten bezeuget/ das haben wir droben in den An-
märkungen bei der 7 zeile des 60 bl. angeführet.

Zur 8 und folgenden zeilen des 78 blats.

MOses erzehlet dieses im 29 und 30 spr. des 37
hauptst. in seinem 1 buche kürtzlich also: Als

nun

Kurtzbuͤndige
dig/ und hatte keine gedanken mir einiges boͤſes zu tu hn;
ſondern liebte mich/ als ſeine andern bruͤder. Daruͤm/
meine kinder/ ſcheuet allen hitzigen has und neid/ und
wandelt in einfaͤltigkeit eurer ſeelen/ und mit guhtem
hertzen. Nehmet ein beiſpiel an eures Vaters Bruder:
damit Gott euch gnade herligkeit und ſeegen wider-
fahren laße; wie ihr ſehet/ daß ihm geſchehen iſt. Nie-
mahls und zu keiner zeit verwieſe er uns ſolches: ſondern
er hatte uns lieb/ als ſeine eigene ſeele/ ja mehr als ſeine
kinder. Er hat uns groß gemacht/ und uns allen reich-
tuhm/ vieh/ und fruͤchte mildiglich geſchenket/
u. a. m.
Daruͤm hatte Joſef ein liebliches und ſchoͤnes angeſicht:
dan in ihm war keine galle/ noch etwas boͤſes. Sein ant-
litz war rein/ und von des geiſtes gramſchaft unbeflekt.

Dan ſpricht auch zu ſeinen Kindern/ in ſeinem letz-
ten Willen/ faſt dergleichen/ und zwar unter andern alſo:
ich bekenne euch heute/ meine Kinder/ daß ich mich in
meinem hertzen erfreuete auf den tod
Joſefs/ des guhten
und wahrhaftigen Mannes/ und mich beluſtigte in ſei-
ner verkauffung; weil ihn unſer Vater lieber hatte/ als
uns. Dan der geiſt der eiferſucht und der aufgeblaſen-
heit ſagte zu mir: und du biſt ja auch ſein ſohn. Auch
boht mir einer von Belials geiſtern ſeine huͤlfe/ und ſag-
te: nim dieſes ſchwert/ und toͤdte damit den
Joſef; dan
wan er todt ſein wird/ ſol dich dein Vater lieb haben.
Dieſer iſt der geiſt des zornes/ der mir riet/ daß ich den

Joſef/ wie ein Pardel den bok/ verſchlingen ſolte. Aber
der Gott meines Vaters
Jakobs lies ihn in meine haͤnde
nicht kommen/ daß ich ihn allein gefunden hette. Auch
lies er nicht zu/ daß ich dieſe boßheit veruͤbte; damit zwee
Reichsſtaͤbe in Iſrael ſolten entbunden und erworben
werden/ u. a. m.
Was Gad ebenmaͤßig von ſich
ſelbſten bezeuget/ das haben wir droben in den An-
maͤrkungen bei der 7 zeile des 60 bl. angefuͤhret.

Zur 8 und folgenden zeilen des 78 blats.

MOſes erzehlet dieſes im 29 und 30 ſpr. des 37
hauptſt. in ſeinem 1 buche kuͤrtzlich alſo: Als

nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0460" n="436"/><fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/><hi rendition="#fr">dig/ und hatte keine gedanken mir einiges bo&#x0364;&#x017F;es zu tu hn;<lb/>
&#x017F;ondern liebte mich/ als &#x017F;eine andern bru&#x0364;der. Daru&#x0364;m/<lb/>
meine kinder/ &#x017F;cheuet allen hitzigen has und neid/ und<lb/>
wandelt in einfa&#x0364;ltigkeit eurer &#x017F;eelen/ und mit guhtem<lb/>
hertzen. Nehmet ein bei&#x017F;piel an eures Vaters Bruder:<lb/>
damit Gott euch gnade herligkeit und &#x017F;eegen wider-<lb/>
fahren laße; wie ihr &#x017F;ehet/ daß ihm ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Nie-<lb/>
mahls und zu keiner zeit verwie&#x017F;e er uns &#x017F;olches: &#x017F;ondern<lb/>
er hatte uns lieb/ als &#x017F;eine eigene &#x017F;eele/ ja mehr als &#x017F;eine<lb/>
kinder. Er hat uns groß gemacht/ und uns allen reich-<lb/>
tuhm/ vieh/ und fru&#x0364;chte mildiglich ge&#x017F;chenket/</hi> u. a. m.<lb/><hi rendition="#fr">Daru&#x0364;m hatte</hi> Jo&#x017F;ef <hi rendition="#fr">ein liebliches und &#x017F;cho&#x0364;nes ange&#x017F;icht:<lb/>
dan in ihm war keine galle/ noch etwas bo&#x0364;&#x017F;es. Sein ant-<lb/>
litz war rein/ und von des gei&#x017F;tes gram&#x017F;chaft unbeflekt.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Dan</hi> &#x017F;pricht auch zu &#x017F;einen Kindern/ in &#x017F;einem letz-<lb/>
ten Willen/ fa&#x017F;t dergleichen/ und zwar unter andern al&#x017F;o:<lb/><hi rendition="#fr">ich bekenne euch heute/ meine Kinder/ daß ich mich in<lb/>
meinem hertzen erfreuete auf den tod</hi> Jo&#x017F;efs/ <hi rendition="#fr">des guhten<lb/>
und wahrhaftigen Mannes/ und mich belu&#x017F;tigte in &#x017F;ei-<lb/>
ner verkauffung; weil ihn un&#x017F;er Vater lieber hatte/ als<lb/>
uns. Dan der gei&#x017F;t der eifer&#x017F;ucht und der aufgebla&#x017F;en-<lb/>
heit &#x017F;agte zu mir: und du bi&#x017F;t ja auch &#x017F;ein &#x017F;ohn. Auch<lb/>
boht mir einer von Belials gei&#x017F;tern &#x017F;eine hu&#x0364;lfe/ und &#x017F;ag-<lb/>
te: nim die&#x017F;es &#x017F;chwert/ und to&#x0364;dte damit den</hi> Jo&#x017F;ef; <hi rendition="#fr">dan<lb/>
wan er todt &#x017F;ein wird/ &#x017F;ol dich dein Vater lieb haben.<lb/>
Die&#x017F;er i&#x017F;t der gei&#x017F;t des zornes/ der mir riet/ daß ich den</hi><lb/>
Jo&#x017F;ef/ <hi rendition="#fr">wie ein Pardel den bok/ ver&#x017F;chlingen &#x017F;olte. Aber<lb/>
der Gott meines Vaters</hi> Jakobs <hi rendition="#fr">lies ihn in meine ha&#x0364;nde<lb/>
nicht kommen/ daß ich ihn allein gefunden hette. Auch<lb/>
lies er nicht zu/ daß ich die&#x017F;e boßheit veru&#x0364;bte; damit zwee<lb/>
Reichs&#x017F;ta&#x0364;be in I&#x017F;rael &#x017F;olten entbunden und erworben<lb/>
werden/ u. a. m.</hi> Was <hi rendition="#fr">Gad</hi> ebenma&#x0364;ßig von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten bezeuget/ das haben wir droben in den An-<lb/>
ma&#x0364;rkungen bei der 7 zeile des 60 bl. angefu&#x0364;hret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 8 und folgenden zeilen des 78 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">O&#x017F;es</hi> erzehlet die&#x017F;es im 29 und 30 &#x017F;pr. des 37<lb/>
haupt&#x017F;t. in &#x017F;einem 1 buche ku&#x0364;rtzlich al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Als</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nun</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0460] Kurtzbuͤndige dig/ und hatte keine gedanken mir einiges boͤſes zu tu hn; ſondern liebte mich/ als ſeine andern bruͤder. Daruͤm/ meine kinder/ ſcheuet allen hitzigen has und neid/ und wandelt in einfaͤltigkeit eurer ſeelen/ und mit guhtem hertzen. Nehmet ein beiſpiel an eures Vaters Bruder: damit Gott euch gnade herligkeit und ſeegen wider- fahren laße; wie ihr ſehet/ daß ihm geſchehen iſt. Nie- mahls und zu keiner zeit verwieſe er uns ſolches: ſondern er hatte uns lieb/ als ſeine eigene ſeele/ ja mehr als ſeine kinder. Er hat uns groß gemacht/ und uns allen reich- tuhm/ vieh/ und fruͤchte mildiglich geſchenket/ u. a. m. Daruͤm hatte Joſef ein liebliches und ſchoͤnes angeſicht: dan in ihm war keine galle/ noch etwas boͤſes. Sein ant- litz war rein/ und von des geiſtes gramſchaft unbeflekt. Dan ſpricht auch zu ſeinen Kindern/ in ſeinem letz- ten Willen/ faſt dergleichen/ und zwar unter andern alſo: ich bekenne euch heute/ meine Kinder/ daß ich mich in meinem hertzen erfreuete auf den tod Joſefs/ des guhten und wahrhaftigen Mannes/ und mich beluſtigte in ſei- ner verkauffung; weil ihn unſer Vater lieber hatte/ als uns. Dan der geiſt der eiferſucht und der aufgeblaſen- heit ſagte zu mir: und du biſt ja auch ſein ſohn. Auch boht mir einer von Belials geiſtern ſeine huͤlfe/ und ſag- te: nim dieſes ſchwert/ und toͤdte damit den Joſef; dan wan er todt ſein wird/ ſol dich dein Vater lieb haben. Dieſer iſt der geiſt des zornes/ der mir riet/ daß ich den Joſef/ wie ein Pardel den bok/ verſchlingen ſolte. Aber der Gott meines Vaters Jakobs lies ihn in meine haͤnde nicht kommen/ daß ich ihn allein gefunden hette. Auch lies er nicht zu/ daß ich dieſe boßheit veruͤbte; damit zwee Reichsſtaͤbe in Iſrael ſolten entbunden und erworben werden/ u. a. m. Was Gad ebenmaͤßig von ſich ſelbſten bezeuget/ das haben wir droben in den An- maͤrkungen bei der 7 zeile des 60 bl. angefuͤhret. Zur 8 und folgenden zeilen des 78 blats. MOſes erzehlet dieſes im 29 und 30 ſpr. des 37 hauptſt. in ſeinem 1 buche kuͤrtzlich alſo: Als nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/460
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 436. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/460>, abgerufen am 18.10.2019.