Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurtzbündige
Zu den 3 ersten zeilen des 116 blats.

DIe Egiptische Bohne/ wird von den Arabern
Kulkas, von den Griechen und Lateinern koloka-
sia, Colocasia, auch Cyamon, und faba Pharia ge-
nennet. Dioscorides l. 2, c. 99. Plinius l. 21, c. 15:
Est in AEgypto nobilissima Colocasia, quam Cyamon
alii vocant. Hanc e Nilo metunt.
Prosper Alpien/
als auch andere geben vor/ daß sie in Egipten gantz
nicht blühet/ aber wohl ausserhalb/ in andern län-
dern; und ziehen auch die uhrsache an: nähmlich weil
das Egiptische erdreich alzufet und alzugeul sei; daher
sich die wurtzeln so sehr bestaudeten/ vermehreten/ und
ausbreiteten/ daß sie dem gewächse die kraft entzögen/
bluhmen und früchte zu tragen. Aber wan dem also
were/ woher hetten dan die Egipter ihre so genenten
Bohnenschahlen/ oder ihre trinkgefäße aus Boh-
nenschahlen/
daraus sie ihr Niel- und Melohnen-
wasser zu trinken pflegen? Doch muhtmaßen wir/ daß
durch die Bohnenschahle ein Bohnenblat müsse
verstanden werden; gleichsam als were das blat des
Bohnengewächses zur Trinkschahle/ das ist zum
Trinkbächer/ gebeuget und gemacht. Und hierzu
veranlaßen uns des Plinius worte/ wan er am itzt
angezogenem orte schreibet: AEgyptii adeo Nili sui
dotibus gaudent, ut implexis Colocasiae foliis in variam
speciem vasorum
potare gratissimum habeant.
Daß
Plinius alhier die gemelten Bohnenschahlen/ oder
trinkgefäße aus Egiptischen Bohnenblättern/
welche von den Griechen/ als dem Nikander/ und
andern/ ki[fremdsprachliches Material]oria, und von den Lateinern Ciboria ge-
nennet werden/ beschreibet und meinet/ hat Hadrian
Junius
im 20 h. des 1 B. seiner Anmärkungen sehr
wohl geurteilet. Kizorion aber/ oder kizotion sol/ nach
des Dioskorides erklährung/ so viel gesagt sein/ als

ein
Kurtzbuͤndige
Zu den 3 erſten zeilen des 116 blats.

DIe Egiptiſche Bohne/ wird von den Arabern
Kulkas, von den Griechen und Lateinern κολοκα-
σία, Colocaſia, auch Cyamon, und faba Pharia ge-
nennet. Dioſcorides l. 2, c. 99. Plinius l. 21, c. 15:
Eſt in Ægypto nobiliſſima Colocaſia, quam Cyamon
alii vocant. Hanc è Nilo metunt.
Proſper Alpien/
als auch andere geben vor/ daß ſie in Egipten gantz
nicht bluͤhet/ aber wohl auſſerhalb/ in andern laͤn-
dern; und ziehen auch die uhrſache an: naͤhmlich weil
das Egiptiſche erdreich alzufet und alzugeul ſei; daher
ſich die wurtzeln ſo ſehr beſtaudeten/ vermehreten/ und
ausbreiteten/ daß ſie dem gewaͤchſe die kraft entzoͤgen/
bluhmen und fruͤchte zu tragen. Aber wan dem alſo
were/ woher hetten dan die Egipter ihre ſo genenten
Bohnenſchahlen/ oder ihre trinkgefaͤße aus Boh-
nenſchahlen/
daraus ſie ihr Niel- und Melohnen-
waſſer zu trinken pflegen? Doch muhtmaßen wir/ daß
durch die Bohnenſchahle ein Bohnenblat muͤſſe
verſtanden werden; gleichſam als were das blat des
Bohnengewaͤchſes zur Trinkſchahle/ das iſt zum
Trinkbaͤcher/ gebeuget und gemacht. Und hierzu
veranlaßen uns des Plinius worte/ wan er am itzt
angezogenem orte ſchreibet: Ægyptii adeò Nili ſui
dotibus gaudent, ut implexis Colocaſiæ foliis in variam
ſpeciem vaſorum
potare gratiſſimum habeant.
Daß
Plinius alhier die gemelten Bohnenſchahlen/ oder
trinkgefaͤße aus Egiptiſchen Bohnenblaͤttern/
welche von den Griechen/ als dem Nikander/ und
andern/ κι[fremdsprachliches Material]ώρια, und von den Lateinern Ciboria ge-
nennet werden/ beſchreibet und meinet/ hat Hadrian
Junius
im 20 h. des 1 B. ſeiner Anmaͤrkungen ſehr
wohl geurteilet. Κιζώριον aber/ oder κιζώτιον ſol/ nach
des Dioſkorides erklaͤhrung/ ſo viel geſagt ſein/ als

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0472" n="448"/>
          <fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zu den 3 er&#x017F;ten zeilen des 116 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#fr">Egipti&#x017F;che Bohne/</hi> wird von den Arabern<lb/><hi rendition="#aq">Kulkas,</hi> von den Griechen und Lateinern &#x03BA;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BF;&#x03BA;&#x03B1;-<lb/>
&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;, <hi rendition="#aq">Coloca&#x017F;ia,</hi> auch <hi rendition="#aq">Cyamon,</hi> und <hi rendition="#aq">faba Pharia</hi> ge-<lb/>
nennet. <hi rendition="#aq">Dio&#x017F;corides l. 2, c. 99. <hi rendition="#i">Plinius</hi> l. 21, c. 15:<lb/>
E&#x017F;t in Ægypto nobili&#x017F;&#x017F;ima <hi rendition="#i">Coloca&#x017F;ia</hi>, quam <hi rendition="#i">Cyamon</hi><lb/>
alii vocant. Hanc è Nilo metunt.</hi> <hi rendition="#fr">Pro&#x017F;per Alpien/</hi><lb/>
als auch andere geben vor/ daß &#x017F;ie in Egipten gantz<lb/>
nicht blu&#x0364;het/ aber wohl au&#x017F;&#x017F;erhalb/ in andern la&#x0364;n-<lb/>
dern; und ziehen auch die uhr&#x017F;ache an: na&#x0364;hmlich weil<lb/>
das Egipti&#x017F;che erdreich alzufet und alzugeul &#x017F;ei; daher<lb/>
&#x017F;ich die wurtzeln &#x017F;o &#x017F;ehr be&#x017F;taudeten/ vermehreten/ und<lb/>
ausbreiteten/ daß &#x017F;ie dem gewa&#x0364;ch&#x017F;e die kraft entzo&#x0364;gen/<lb/>
bluhmen und fru&#x0364;chte zu tragen. Aber wan dem al&#x017F;o<lb/>
were/ woher hetten dan die Egipter ihre &#x017F;o genenten<lb/><hi rendition="#fr">Bohnen&#x017F;chahlen/</hi> oder ihre trinkgefa&#x0364;ße aus <hi rendition="#fr">Boh-<lb/>
nen&#x017F;chahlen/</hi> daraus &#x017F;ie ihr Niel- und Melohnen-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er zu trinken pflegen? Doch muhtmaßen wir/ daß<lb/>
durch die <hi rendition="#fr">Bohnen&#x017F;chahle</hi> ein <hi rendition="#fr">Bohnenblat</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ver&#x017F;tanden werden; gleich&#x017F;am als were das blat des<lb/>
Bohnengewa&#x0364;ch&#x017F;es zur <hi rendition="#fr">Trink&#x017F;chahle/</hi> das i&#x017F;t zum<lb/><hi rendition="#fr">Trinkba&#x0364;cher/</hi> gebeuget und gemacht. Und hierzu<lb/>
veranlaßen uns des <hi rendition="#fr">Plinius</hi> worte/ wan er am itzt<lb/>
angezogenem orte &#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Ægyptii adeò Nili &#x017F;ui<lb/>
dotibus gaudent, ut <hi rendition="#i">implexis Coloca&#x017F;iæ foliis in variam<lb/>
&#x017F;peciem va&#x017F;orum</hi> potare grati&#x017F;&#x017F;imum habeant.</hi> Daß<lb/><hi rendition="#fr">Plinius</hi> alhier die gemelten <hi rendition="#fr">Bohnen&#x017F;chahlen/</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">trinkgefa&#x0364;ße aus Egipti&#x017F;chen Bohnenbla&#x0364;ttern/</hi><lb/>
welche von den Griechen/ als dem <hi rendition="#fr">Nikander/</hi> und<lb/>
andern/ &#x03BA;&#x03B9;<gap reason="fm"/>&#x03CE;&#x03C1;&#x03B9;&#x03B1;, und von den Lateinern <hi rendition="#aq">Ciboria</hi> ge-<lb/>
nennet werden/ be&#x017F;chreibet und meinet/ hat <hi rendition="#fr">Hadrian<lb/>
Junius</hi> im 20 h. des 1 B. &#x017F;einer Anma&#x0364;rkungen &#x017F;ehr<lb/>
wohl geurteilet. &#x039A;&#x03B9;&#x03B6;&#x03CE;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; aber/ oder &#x03BA;&#x03B9;&#x03B6;&#x03CE;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x017F;ol/ nach<lb/>
des <hi rendition="#fr">Dio&#x017F;korides</hi> erkla&#x0364;hrung/ &#x017F;o viel ge&#x017F;agt &#x017F;ein/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0472] Kurtzbuͤndige Zu den 3 erſten zeilen des 116 blats. DIe Egiptiſche Bohne/ wird von den Arabern Kulkas, von den Griechen und Lateinern κολοκα- σία, Colocaſia, auch Cyamon, und faba Pharia ge- nennet. Dioſcorides l. 2, c. 99. Plinius l. 21, c. 15: Eſt in Ægypto nobiliſſima Colocaſia, quam Cyamon alii vocant. Hanc è Nilo metunt. Proſper Alpien/ als auch andere geben vor/ daß ſie in Egipten gantz nicht bluͤhet/ aber wohl auſſerhalb/ in andern laͤn- dern; und ziehen auch die uhrſache an: naͤhmlich weil das Egiptiſche erdreich alzufet und alzugeul ſei; daher ſich die wurtzeln ſo ſehr beſtaudeten/ vermehreten/ und ausbreiteten/ daß ſie dem gewaͤchſe die kraft entzoͤgen/ bluhmen und fruͤchte zu tragen. Aber wan dem alſo were/ woher hetten dan die Egipter ihre ſo genenten Bohnenſchahlen/ oder ihre trinkgefaͤße aus Boh- nenſchahlen/ daraus ſie ihr Niel- und Melohnen- waſſer zu trinken pflegen? Doch muhtmaßen wir/ daß durch die Bohnenſchahle ein Bohnenblat muͤſſe verſtanden werden; gleichſam als were das blat des Bohnengewaͤchſes zur Trinkſchahle/ das iſt zum Trinkbaͤcher/ gebeuget und gemacht. Und hierzu veranlaßen uns des Plinius worte/ wan er am itzt angezogenem orte ſchreibet: Ægyptii adeò Nili ſui dotibus gaudent, ut implexis Colocaſiæ foliis in variam ſpeciem vaſorum potare gratiſſimum habeant. Daß Plinius alhier die gemelten Bohnenſchahlen/ oder trinkgefaͤße aus Egiptiſchen Bohnenblaͤttern/ welche von den Griechen/ als dem Nikander/ und andern/ κι_ ώρια, und von den Lateinern Ciboria ge- nennet werden/ beſchreibet und meinet/ hat Hadrian Junius im 20 h. des 1 B. ſeiner Anmaͤrkungen ſehr wohl geurteilet. Κιζώριον aber/ oder κιζώτιον ſol/ nach des Dioſkorides erklaͤhrung/ ſo viel geſagt ſein/ als ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/472
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/472>, abgerufen am 22.10.2019.