Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
gleichwohl. Das ehrliche Hertz konte/ weder
durch die kraft der blühenden Jugend/ noch
durch das große ansehen Derselben/ die ihn an-
suchte/ auf einige weise zur unzucht verleitet wer-
den. Dan ob er schon/ nicht allein durch das
anlokkende gesicht/ sondern auch durch täh-
tige ümhälsung/ von einer Fraue genugsam
gereitzet ward; so hat er sie dannoch nicht be-
gehret.

Zur 3 und folgenden zeilen des 119 blats.

ADulterium cum servo sordidius apud veteres ap-
pellatum fuit; cum sola cohabitatio cum ser-
vo servitute coerceretur. Videbatur enim in servitu-
tem consensisse, quae servo sese conjunxisset. Tacitus.

Zur 14 und folgenden zeilen des 123 blats.

JOsef spricht/ in seinem Letzten Willen/ also: Wie oft
hat mich die Egiptische Frau gedreuet zu tödten. Wie
oft hat sie mich/ nachdem sie mir viel dampfes angetahn/
wieder zu sich holen laßen? Wie oft hat sie mich gedreuet
zu tödten/ wan ich weigerte mit ihr zu tuhn zu haben?
Gleichwohl sagte sie zu mir: ihr solt über mich und alle
das meinige herschen; sofern ihr euch mir übergebet/ nnd
meinen willen tuht. Ihr solt unser Herr und herscher
sein. Aber ich gedachte der worte meines Vaters Jakobs:
und ging in meine schlafkammer/ bähtete den HERrn an/
und fastete sieben tage. Doch schien ich in den augen der
Egiptischen Fraue so wohl bei leibe/ als einer/ der in aller
wohllust gelebet: dan die üm des HERren willen fasten/
bekommen eine angenehme gestalt. Den wein/ den ich
bekahm/ trank ich nicht: und nachdem ich drei tage gefa-
stet hatte/ nahm ich meine tägliche kost/ und gab sie den
armen und kranken/ u. a. m. Zuletzt suchte sie mich zur
hurerei zu bewegen. Aber so bald ich solches verstund/
ward ich betrübet bis in den tod. Und als sie weggegan-

gen

Kurtzbuͤndige
gleichwohl. Das ehrliche Hertz konte/ weder
durch die kraft der bluͤhenden Jugend/ noch
durch das große anſehen Derſelben/ die ihn an-
ſuchte/ auf einige weiſe zur unzucht verleitet wer-
den. Dan ob er ſchon/ nicht allein durch das
anlokkende geſicht/ ſondern auch durch taͤh-
tige uͤmhaͤlſung/ von einer Fraue genugſam
gereitzet ward; ſo hat er ſie dannoch nicht be-
gehret.

Zur 3 und folgenden zeilen des 119 blats.

ADulterium cum ſervo ſordidius apud veteres ap-
pellatum fuit; cùm ſola cohabitatio cum ſer-
vo ſervitute coërceretur. Videbatur enim in ſervitu-
tem conſenſiſſe, quæ ſervo ſeſe conjunxiſſet. Tacitus.

Zur 14 und folgenden zeilen des 123 blats.

JOſef ſpricht/ in ſeinem Letzten Willen/ alſo: Wie oft
hat mich die Egiptiſche Frau gedreuet zu toͤdten. Wie
oft hat ſie mich/ nachdem ſie mir viel dampfes angetahn/
wieder zu ſich holen laßen? Wie oft hat ſie mich gedreuet
zu toͤdten/ wan ich weigerte mit ihr zu tuhn zu haben?
Gleichwohl ſagte ſie zu mir: ihr ſolt uͤber mich und alle
das meinige herſchen; ſofern ihr euch mir uͤbergebet/ nnd
meinen willen tuht. Ihr ſolt unſer Herꝛ und herſcher
ſein. Aber ich gedachte der worte meines Vaters Jakobs:
und ging in meine ſchlafkam̃er/ baͤhtete den HERꝛn an/
und faſtete ſieben tage. Doch ſchien ich in den augen der
Egiptiſchen Fraue ſo wohl bei leibe/ als einer/ der in aller
wohlluſt gelebet: dan die uͤm des HERren willen faſten/
bekommen eine angenehme geſtalt. Den wein/ den ich
bekahm/ trank ich nicht: und nachdem ich drei tage gefa-
ſtet hatte/ nahm ich meine taͤgliche koſt/ und gab ſie den
armen und kranken/ u. a. m. Zuletzt ſuchte ſie mich zur
hurerei zu bewegen. Aber ſo bald ich ſolches verſtund/
ward ich betruͤbet bis in den tod. Und als ſie weggegan-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0474" n="450"/>
              <fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/> <hi rendition="#fr">gleichwohl. Das ehrliche Hertz konte/ weder<lb/>
durch die kraft der blu&#x0364;henden Jugend/ noch<lb/>
durch das große an&#x017F;ehen Der&#x017F;elben/ die ihn an-<lb/>
&#x017F;uchte/ auf einige wei&#x017F;e zur unzucht verleitet wer-<lb/>
den. Dan ob er &#x017F;chon/ nicht allein durch das<lb/>
anlokkende ge&#x017F;icht/ &#x017F;ondern auch durch ta&#x0364;h-<lb/>
tige u&#x0364;mha&#x0364;l&#x017F;ung/ von einer Fraue genug&#x017F;am<lb/>
gereitzet ward; &#x017F;o hat er &#x017F;ie dannoch nicht be-<lb/>
gehret.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 3 und folgenden zeilen des 119 blats.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Dulterium cum &#x017F;ervo <hi rendition="#i">&#x017F;ordidius</hi> apud veteres ap-<lb/>
pellatum fuit; cùm &#x017F;ola cohabitatio cum &#x017F;er-<lb/>
vo &#x017F;ervitute coërceretur. Videbatur enim in &#x017F;ervitu-<lb/>
tem con&#x017F;en&#x017F;i&#x017F;&#x017F;e, quæ &#x017F;ervo &#x017F;e&#x017F;e conjunxi&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#i">Tacitus.</hi></hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 14 und folgenden zeilen des 123 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>O&#x017F;ef</hi> &#x017F;pricht/ in &#x017F;einem Letzten Willen/ al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Wie oft<lb/>
hat mich die Egipti&#x017F;che Frau gedreuet zu to&#x0364;dten. Wie<lb/>
oft hat &#x017F;ie mich/ nachdem &#x017F;ie mir viel dampfes angetahn/<lb/>
wieder zu &#x017F;ich holen laßen? Wie oft hat &#x017F;ie mich gedreuet<lb/>
zu to&#x0364;dten/ wan ich weigerte mit ihr zu tuhn zu haben?<lb/>
Gleichwohl &#x017F;agte &#x017F;ie zu mir: ihr &#x017F;olt u&#x0364;ber mich und alle<lb/>
das meinige her&#x017F;chen; &#x017F;ofern ihr euch mir u&#x0364;bergebet/ nnd<lb/>
meinen willen tuht. Ihr &#x017F;olt un&#x017F;er Her&#xA75B; und her&#x017F;cher<lb/>
&#x017F;ein. Aber ich gedachte der worte meines Vaters Jakobs:<lb/>
und ging in meine &#x017F;chlafkam&#x0303;er/ ba&#x0364;htete den HER&#xA75B;n an/<lb/>
und fa&#x017F;tete &#x017F;ieben tage. Doch &#x017F;chien ich in den augen der<lb/>
Egipti&#x017F;chen Fraue &#x017F;o wohl bei leibe/ als einer/ der in aller<lb/>
wohllu&#x017F;t gelebet: dan die u&#x0364;m des HERren willen fa&#x017F;ten/<lb/>
bekommen eine angenehme ge&#x017F;talt. Den wein/ den ich<lb/>
bekahm/ trank ich nicht: und nachdem ich drei tage gefa-<lb/>
&#x017F;tet hatte/ nahm ich meine ta&#x0364;gliche ko&#x017F;t/ und gab &#x017F;ie den<lb/>
armen und kranken/ u. a. m. Zuletzt &#x017F;uchte &#x017F;ie mich zur<lb/>
hurerei zu bewegen. Aber &#x017F;o bald ich &#x017F;olches ver&#x017F;tund/<lb/>
ward ich betru&#x0364;bet bis in den tod. Und als &#x017F;ie weggegan-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gen</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0474] Kurtzbuͤndige gleichwohl. Das ehrliche Hertz konte/ weder durch die kraft der bluͤhenden Jugend/ noch durch das große anſehen Derſelben/ die ihn an- ſuchte/ auf einige weiſe zur unzucht verleitet wer- den. Dan ob er ſchon/ nicht allein durch das anlokkende geſicht/ ſondern auch durch taͤh- tige uͤmhaͤlſung/ von einer Fraue genugſam gereitzet ward; ſo hat er ſie dannoch nicht be- gehret. Zur 3 und folgenden zeilen des 119 blats. ADulterium cum ſervo ſordidius apud veteres ap- pellatum fuit; cùm ſola cohabitatio cum ſer- vo ſervitute coërceretur. Videbatur enim in ſervitu- tem conſenſiſſe, quæ ſervo ſeſe conjunxiſſet. Tacitus. Zur 14 und folgenden zeilen des 123 blats. JOſef ſpricht/ in ſeinem Letzten Willen/ alſo: Wie oft hat mich die Egiptiſche Frau gedreuet zu toͤdten. Wie oft hat ſie mich/ nachdem ſie mir viel dampfes angetahn/ wieder zu ſich holen laßen? Wie oft hat ſie mich gedreuet zu toͤdten/ wan ich weigerte mit ihr zu tuhn zu haben? Gleichwohl ſagte ſie zu mir: ihr ſolt uͤber mich und alle das meinige herſchen; ſofern ihr euch mir uͤbergebet/ nnd meinen willen tuht. Ihr ſolt unſer Herꝛ und herſcher ſein. Aber ich gedachte der worte meines Vaters Jakobs: und ging in meine ſchlafkam̃er/ baͤhtete den HERꝛn an/ und faſtete ſieben tage. Doch ſchien ich in den augen der Egiptiſchen Fraue ſo wohl bei leibe/ als einer/ der in aller wohlluſt gelebet: dan die uͤm des HERren willen faſten/ bekommen eine angenehme geſtalt. Den wein/ den ich bekahm/ trank ich nicht: und nachdem ich drei tage gefa- ſtet hatte/ nahm ich meine taͤgliche koſt/ und gab ſie den armen und kranken/ u. a. m. Zuletzt ſuchte ſie mich zur hurerei zu bewegen. Aber ſo bald ich ſolches verſtund/ ward ich betruͤbet bis in den tod. Und als ſie weggegan- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/474
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/474>, abgerufen am 22.10.2019.