Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
er nicht weis/ was er tuht/ oder redet/ auch nicht ein-
mahl/ wan er wieder zu sich selbst kommen/ was er ge-
tahn oder geredet.

Zur 19 und folgenden zeilen des 129 blats.

ALs ihr Ehherr/ seind abermahl Josefs worte/ wieder
von hause war/ bestürmete sie mich aufs neue/ und
sagte: ich verschmachte dan/ oder ich mus sterben. Ich
wil mich selbsten erseuffen: oder ich wil irgend von oben
hinunterspringen/ und den hals brechen; wofern ihr
mein begehren nicht volbringet. Als ich nun sahe/ daß
der geist Belials sie besaß/ rief ich den HERrn an; und
sprach zu ihr: Warüm seid ihr so entstellet/ und warüm
gebährdet ihr euch so übel? Gedenket doch/ ihr verblen-
dete in den sünden/ daß Sechon/ eures Ehherrn Beischlä-
ferin/ die euch feind ist/ euren kindern manche schläge ge-
ben/ und euer gedächtnüs von der welt vertilgen wird/
im fal ihr euch selbsten das leben nehmet. Hierauf ant-
wortete sie: Nun sehe ich gleichwohl noch/ daß ihr mei-
ner nicht gantz vergessen/ noch mich aus eurem hertzen
verbannet. Es ist mir gnug/ das ihr mein und meiner
kinder leben beschirmet. Ich habe guhte hofnung/ daß
ich noch heute bekommen werde/ was ich suche. Aber sie
erkante nicht/ daß ich solches aus der furcht meines Got-
tes sagte/ und nicht üm ihret willen. Dan imfal sich ie-
mand einigen bösen Gemühtsbewegungen und begier-
den unterwirft/ der wird derselben leibeigner und dienst-
knecht/ wie diese gemelte Fraue. Und wan er etwas
guhtes höret/ weil er von solcher anfechtung überwun-
den ist; so nimt er dasselbe straks zum vorteil seiner bö-
sen begierden/
u. a. m.

Zur 22 und folgenden zeilen des 150 blats.

GUido Panzirol bezeuget/ aus dem Plinius/
am 26 bl. des 1 b. von den verlohrnen gedenkwür-
digen dingen: daß der Egiptischen Priester kleider aus
dem allerzährtesten/ weichstem/ und weissestem lein-

wande
F f iiij

Anmaͤrkungen.
er nicht weis/ was er tuht/ oder redet/ auch nicht ein-
mahl/ wan er wieder zu ſich ſelbſt kommen/ was er ge-
tahn oder geredet.

Zur 19 und folgenden zeilen des 129 blats.

ALs ihr Ehherꝛ/ ſeind abermahl Joſefs worte/ wieder
von hauſe war/ beſtuͤrmete ſie mich aufs neue/ und
ſagte: ich verſchmachte dan/ oder ich mus ſterben. Ich
wil mich ſelbſten erſeuffen: oder ich wil irgend von oben
hinunterſpringen/ und den hals brechen; wofern ihr
mein begehren nicht volbringet. Als ich nun ſahe/ daß
der geiſt Belials ſie beſaß/ rief ich den HERꝛn an; und
ſprach zu ihr: Waruͤm ſeid ihr ſo entſtellet/ und waruͤm
gebaͤhrdet ihr euch ſo uͤbel? Gedenket doch/ ihr verblen-
dete in den ſuͤnden/ daß Sechon/ eures Ehherꝛn Beiſchlaͤ-
ferin/ die euch feind iſt/ euren kindern manche ſchlaͤge ge-
ben/ und euer gedaͤchtnuͤs von der welt vertilgen wird/
im fal ihr euch ſelbſten das leben nehmet. Hierauf ant-
wortete ſie: Nun ſehe ich gleichwohl noch/ daß ihr mei-
ner nicht gantz vergeſſen/ noch mich aus eurem hertzen
verbannet. Es iſt mir gnug/ das ihr mein und meiner
kinder leben beſchirmet. Ich habe guhte hofnung/ daß
ich noch heute bekommen werde/ was ich ſuche. Aber ſie
erkante nicht/ daß ich ſolches aus der furcht meines Got-
tes ſagte/ und nicht uͤm ihret willen. Dan imfal ſich ie-
mand einigen boͤſen Gemuͤhtsbewegungen und begier-
den unterwirft/ der wird derſelben leibeigner und dienſt-
knecht/ wie dieſe gemelte Fraue. Und wan er etwas
guhtes hoͤret/ weil er von ſolcher anfechtung uͤberwun-
den iſt; ſo nimt er daſſelbe ſtraks zum vorteil ſeiner boͤ-
ſen begierden/
u. a. m.

Zur 22 und folgenden zeilen des 150 blats.

GUido Panzirol bezeuget/ aus dem Plinius/
am 26 bl. des 1 b. von den verlohrnen gedenkwuͤr-
digen dingen: daß der Egiptiſchen Prieſter kleider aus
dem allerzaͤhrteſten/ weichſtem/ und weiſſeſtem lein-

wande
F f iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0479" n="455"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/>
er nicht weis/ was er tuht/ oder redet/ auch nicht ein-<lb/>
mahl/ wan er wieder zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kommen/ was er ge-<lb/>
tahn oder geredet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 19 und folgenden zeilen des 129 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ls ihr Ehher&#xA75B;/</hi> &#x017F;eind abermahl <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;efs</hi> worte/ <hi rendition="#fr">wieder<lb/>
von hau&#x017F;e war/ be&#x017F;tu&#x0364;rmete &#x017F;ie mich aufs neue/ und<lb/>
&#x017F;agte: ich ver&#x017F;chmachte dan/ oder ich mus &#x017F;terben. Ich<lb/>
wil mich &#x017F;elb&#x017F;ten er&#x017F;euffen: oder ich wil irgend von oben<lb/>
hinunter&#x017F;pringen/ und den hals brechen; wofern ihr<lb/>
mein begehren nicht volbringet. Als ich nun &#x017F;ahe/ daß<lb/>
der gei&#x017F;t Belials &#x017F;ie be&#x017F;aß/ rief ich den HER&#xA75B;n an; und<lb/>
&#x017F;prach zu ihr: Waru&#x0364;m &#x017F;eid ihr &#x017F;o ent&#x017F;tellet/ und waru&#x0364;m<lb/>
geba&#x0364;hrdet ihr euch &#x017F;o u&#x0364;bel? Gedenket doch/ ihr verblen-<lb/>
dete in den &#x017F;u&#x0364;nden/ daß Sechon/ eures Ehher&#xA75B;n Bei&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
ferin/ die euch feind i&#x017F;t/ euren kindern manche &#x017F;chla&#x0364;ge ge-<lb/>
ben/ und euer geda&#x0364;chtnu&#x0364;s von der welt vertilgen wird/<lb/>
im fal ihr euch &#x017F;elb&#x017F;ten das leben nehmet. Hierauf ant-<lb/>
wortete &#x017F;ie: Nun &#x017F;ehe ich gleichwohl noch/ daß ihr mei-<lb/>
ner nicht gantz verge&#x017F;&#x017F;en/ noch mich aus eurem hertzen<lb/>
verbannet. Es i&#x017F;t mir gnug/ das ihr mein und meiner<lb/>
kinder leben be&#x017F;chirmet. Ich habe guhte hofnung/ daß<lb/>
ich noch heute bekommen werde/ was ich &#x017F;uche. Aber &#x017F;ie<lb/>
erkante nicht/ daß ich &#x017F;olches aus der furcht meines Got-<lb/>
tes &#x017F;agte/ und nicht u&#x0364;m ihret willen. Dan imfal &#x017F;ich ie-<lb/>
mand einigen bo&#x0364;&#x017F;en Gemu&#x0364;htsbewegungen und begier-<lb/>
den unterwirft/ der wird der&#x017F;elben leibeigner und dien&#x017F;t-<lb/>
knecht/ wie die&#x017F;e gemelte Fraue. Und wan er etwas<lb/>
guhtes ho&#x0364;ret/ weil er von &#x017F;olcher anfechtung u&#x0364;berwun-<lb/>
den i&#x017F;t; &#x017F;o nimt er da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;traks zum vorteil &#x017F;einer bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en begierden/</hi> u. a. m.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 22 und folgenden zeilen des 150 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Uido Panzirol</hi> bezeuget/ aus dem <hi rendition="#fr">Plinius/</hi><lb/>
am 26 bl. des 1 b. von den verlohrnen gedenkwu&#x0364;r-<lb/>
digen dingen: daß der Egipti&#x017F;chen Prie&#x017F;ter kleider aus<lb/>
dem allerza&#x0364;hrte&#x017F;ten/ weich&#x017F;tem/ und wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tem lein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">wande</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455/0479] Anmaͤrkungen. er nicht weis/ was er tuht/ oder redet/ auch nicht ein- mahl/ wan er wieder zu ſich ſelbſt kommen/ was er ge- tahn oder geredet. Zur 19 und folgenden zeilen des 129 blats. ALs ihr Ehherꝛ/ ſeind abermahl Joſefs worte/ wieder von hauſe war/ beſtuͤrmete ſie mich aufs neue/ und ſagte: ich verſchmachte dan/ oder ich mus ſterben. Ich wil mich ſelbſten erſeuffen: oder ich wil irgend von oben hinunterſpringen/ und den hals brechen; wofern ihr mein begehren nicht volbringet. Als ich nun ſahe/ daß der geiſt Belials ſie beſaß/ rief ich den HERꝛn an; und ſprach zu ihr: Waruͤm ſeid ihr ſo entſtellet/ und waruͤm gebaͤhrdet ihr euch ſo uͤbel? Gedenket doch/ ihr verblen- dete in den ſuͤnden/ daß Sechon/ eures Ehherꝛn Beiſchlaͤ- ferin/ die euch feind iſt/ euren kindern manche ſchlaͤge ge- ben/ und euer gedaͤchtnuͤs von der welt vertilgen wird/ im fal ihr euch ſelbſten das leben nehmet. Hierauf ant- wortete ſie: Nun ſehe ich gleichwohl noch/ daß ihr mei- ner nicht gantz vergeſſen/ noch mich aus eurem hertzen verbannet. Es iſt mir gnug/ das ihr mein und meiner kinder leben beſchirmet. Ich habe guhte hofnung/ daß ich noch heute bekommen werde/ was ich ſuche. Aber ſie erkante nicht/ daß ich ſolches aus der furcht meines Got- tes ſagte/ und nicht uͤm ihret willen. Dan imfal ſich ie- mand einigen boͤſen Gemuͤhtsbewegungen und begier- den unterwirft/ der wird derſelben leibeigner und dienſt- knecht/ wie dieſe gemelte Fraue. Und wan er etwas guhtes hoͤret/ weil er von ſolcher anfechtung uͤberwun- den iſt; ſo nimt er daſſelbe ſtraks zum vorteil ſeiner boͤ- ſen begierden/ u. a. m. Zur 22 und folgenden zeilen des 150 blats. GUido Panzirol bezeuget/ aus dem Plinius/ am 26 bl. des 1 b. von den verlohrnen gedenkwuͤr- digen dingen: daß der Egiptiſchen Prieſter kleider aus dem allerzaͤhrteſten/ weichſtem/ und weiſſeſtem lein- wande F f iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/479
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 455. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/479>, abgerufen am 20.10.2019.