Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
apsunthion siriphion, nach dem Serifischen Inlande
der Egeischen see/ da es überflüßig wächset/ genennet
wird/ war der Isis heilig; gleichwie dem Osiris
der Eppich/ und das Rundkraut. Daher ward
es auch/ mit den Fiechtenzweigen/ in den Isischen
fest geprängen herüm getragen. Es pfleget eben üm die
zeit/ wan der Niel wächset/ zu blühen.

Die Seitenspiele warden an den heiligen tagen
darüm gebraucht/ damit/ durch derselben süßen klang/
das volk zur heiligen andacht bewegt/ und von weltli-
chen gedanken abgehalten würde. Von allen diesen
Festgeprängen schreibet Apulejus in seinem 8 und
11 b. weitleuftig.

Zur 16 und folgenden zeilen des 132 blats.

ALs nun der heilige Festtag/ schreibet Flavius Josef im
3 b. des 2 b. vor handen war/ welchen auch die Frauen
zu begehen pflegten; da stellete sie sich gegen ihren Eh-
herrn krank/ suchte die einsamkeit/ und dadurch gelegen-
heit den
Josef zu gewinnen. Und als sie dieselbe gefun-
den/ sprach sie ihn/ mit den allerschönsten und süßesten
worten/ flöhendlich an. Es were zwar/ sagte sie/ viel
besser gewesen/ daß ihr meiner ersten bitte nicht wider-
standen/ und entweder das ansehen der bittenden/ oder
die heftigkeit der liebe etwas bei euch gelten laßen; wel-
che mich zwinget zu vergessen/ daß ich eure Fraue bin/
indem ich euch mit so untertähnigen worten anflöhen
mus. Jedoch werdet ihr klug sein/ wan ihr euch noch
itzund bekwähmet/ und also euren vorigen fehler verbes-
sert. Ist es euch auch etwan darüm zu tuhn gewesen/
daß ihr aufs neue woltet gebähten sein; so tuhe ich nun
dasselbe viel inbrünstiger/ als zuvor iemahls. Dan eben
darüm habe ich mich krank gemacht/ und eure lie-
be geselschaft aller freude dieses Festes vorgezogen.
Oder habt ihr mir vielleicht nicht zugetrauet/ daß ichs
mit ernste meinete; so könt ihr nunmehr gewis
schliessen/ daß ich euch nicht betrüglich versuchet/
weil ich in solcher meinung beständig verharre.

Dar-
F f v

Anmaͤrkungen.
ἀψύνθιον σιρίφιον, nach dem Serifiſchen Inlande
der Egeiſchen ſee/ da es uͤberfluͤßig waͤchſet/ genennet
wird/ war der Iſis heilig; gleichwie dem Oſiris
der Eppich/ und das Rundkraut. Daher ward
es auch/ mit den Fiechtenzweigen/ in den Iſiſchen
feſt gepraͤngen heruͤm getragen. Es pfleget eben uͤm die
zeit/ wan der Niel waͤchſet/ zu bluͤhen.

Die Seitenſpiele warden an den heiligen tagen
daruͤm gebraucht/ damit/ durch derſelben ſuͤßen klang/
das volk zur heiligen andacht bewegt/ und von weltli-
chen gedanken abgehalten wuͤrde. Von allen dieſen
Feſtgepraͤngen ſchreibet Apulejus in ſeinem 8 und
11 b. weitleuftig.

Zur 16 und folgenden zeilen des 132 blats.

ALs nun der heilige Feſttag/ ſchreibet Flavius Joſef im
3 b. des 2 b. vor handen war/ welchen auch die Frauen
zu begehen pflegten; da ſtellete ſie ſich gegen ihren Eh-
herꝛn krank/ ſuchte die einſamkeit/ und dadurch gelegen-
heit den
Joſef zu gewinnen. Und als ſie dieſelbe gefun-
den/ ſprach ſie ihn/ mit den allerſchoͤnſten und ſuͤßeſten
worten/ floͤhendlich an. Es were zwar/ ſagte ſie/ viel
beſſer geweſen/ daß ihr meiner erſten bitte nicht wider-
ſtanden/ und entweder das anſehen der bittenden/ oder
die heftigkeit der liebe etwas bei euch gelten laßen; wel-
che mich zwinget zu vergeſſen/ daß ich eure Fraue bin/
indem ich euch mit ſo untertaͤhnigen worten anfloͤhen
mus. Jedoch werdet ihr klug ſein/ wan ihr euch noch
itzund bekwaͤhmet/ und alſo euren vorigen fehler verbeſ-
ſert. Iſt es euch auch etwan daruͤm zu tuhn geweſen/
daß ihr aufs neue woltet gebaͤhten ſein; ſo tuhe ich nun
daſſelbe viel inbruͤnſtiger/ als zuvor iemahls. Dan eben
daruͤm habe ich mich krank gemacht/ und eure lie-
be geſelſchaft aller freude dieſes Feſtes vorgezogen.
Oder habt ihr mir vielleicht nicht zugetrauet/ daß ichs
mit ernſte meinete; ſo koͤnt ihr nunmehr gewis
ſchlieſſen/ daß ich euch nicht betruͤglich verſuchet/
weil ich in ſolcher meinung beſtaͤndig verharre.

Dar-
F f v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0481" n="457"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/>
&#x1F00;&#x03C8;&#x03CD;&#x03BD;&#x03B8;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C3;&#x03B9;&#x03C1;&#x03AF;&#x03C6;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;, nach dem <hi rendition="#fr">Serifi&#x017F;chen Inlande</hi><lb/>
der Egei&#x017F;chen &#x017F;ee/ da es u&#x0364;berflu&#x0364;ßig wa&#x0364;ch&#x017F;et/ genennet<lb/>
wird/ war der <hi rendition="#fr">I&#x017F;is</hi> heilig; gleichwie dem <hi rendition="#fr">O&#x017F;iris</hi><lb/>
der <hi rendition="#fr">Eppich/</hi> und das <hi rendition="#fr">Rundkraut.</hi> Daher ward<lb/>
es auch/ mit den <hi rendition="#fr">Fiechtenzweigen/</hi> in den I&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
fe&#x017F;t gepra&#x0364;ngen heru&#x0364;m getragen. Es pfleget eben u&#x0364;m die<lb/>
zeit/ wan der Niel wa&#x0364;ch&#x017F;et/ zu blu&#x0364;hen.</p><lb/>
            <p>Die Seiten&#x017F;piele warden an den heiligen tagen<lb/>
daru&#x0364;m gebraucht/ damit/ durch der&#x017F;elben &#x017F;u&#x0364;ßen klang/<lb/>
das volk zur heiligen andacht bewegt/ und von weltli-<lb/>
chen gedanken abgehalten wu&#x0364;rde. Von allen die&#x017F;en<lb/>
Fe&#x017F;tgepra&#x0364;ngen &#x017F;chreibet <hi rendition="#fr">Apulejus</hi> in &#x017F;einem 8 und<lb/>
11 b. weitleuftig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 16 und folgenden zeilen des 132 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ls nun der heilige Fe&#x017F;ttag/</hi> &#x017F;chreibet <hi rendition="#fr">Flavius Jo&#x017F;ef</hi> im<lb/>
3 b. des 2 b. <hi rendition="#fr">vor handen war/ welchen auch die Frauen<lb/>
zu begehen pflegten; da &#x017F;tellete &#x017F;ie &#x017F;ich gegen ihren Eh-<lb/>
her&#xA75B;n krank/ &#x017F;uchte die ein&#x017F;amkeit/ und dadurch gelegen-<lb/>
heit den</hi> Jo&#x017F;ef <hi rendition="#fr">zu gewinnen. Und als &#x017F;ie die&#x017F;elbe gefun-<lb/>
den/ &#x017F;prach &#x017F;ie ihn/ mit den aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und &#x017F;u&#x0364;ße&#x017F;ten<lb/>
worten/ flo&#x0364;hendlich an. Es were zwar/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ viel<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en/ daß ihr meiner er&#x017F;ten bitte nicht wider-<lb/>
&#x017F;tanden/ und entweder das an&#x017F;ehen der bittenden/ oder<lb/>
die heftigkeit der liebe etwas bei euch gelten laßen; wel-<lb/>
che mich zwinget zu verge&#x017F;&#x017F;en/ daß ich eure Fraue bin/<lb/>
indem ich euch mit &#x017F;o unterta&#x0364;hnigen worten anflo&#x0364;hen<lb/>
mus. Jedoch werdet ihr klug &#x017F;ein/ wan ihr euch noch<lb/>
itzund bekwa&#x0364;hmet/ und al&#x017F;o euren vorigen fehler verbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert. I&#x017F;t es euch auch etwan daru&#x0364;m zu tuhn gewe&#x017F;en/<lb/>
daß ihr aufs neue woltet geba&#x0364;hten &#x017F;ein; &#x017F;o tuhe ich nun<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe viel inbru&#x0364;n&#x017F;tiger/ als zuvor iemahls. Dan eben<lb/>
daru&#x0364;m habe ich mich krank gemacht/ und eure lie-<lb/>
be ge&#x017F;el&#x017F;chaft aller freude die&#x017F;es Fe&#x017F;tes vorgezogen.<lb/>
Oder habt ihr mir vielleicht nicht zugetrauet/ daß ichs<lb/>
mit ern&#x017F;te meinete; &#x017F;o ko&#x0364;nt ihr nunmehr gewis<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß ich euch nicht betru&#x0364;glich ver&#x017F;uchet/<lb/>
weil ich in &#x017F;olcher meinung be&#x017F;ta&#x0364;ndig verharre.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f v</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Dar-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0481] Anmaͤrkungen. ἀψύνθιον σιρίφιον, nach dem Serifiſchen Inlande der Egeiſchen ſee/ da es uͤberfluͤßig waͤchſet/ genennet wird/ war der Iſis heilig; gleichwie dem Oſiris der Eppich/ und das Rundkraut. Daher ward es auch/ mit den Fiechtenzweigen/ in den Iſiſchen feſt gepraͤngen heruͤm getragen. Es pfleget eben uͤm die zeit/ wan der Niel waͤchſet/ zu bluͤhen. Die Seitenſpiele warden an den heiligen tagen daruͤm gebraucht/ damit/ durch derſelben ſuͤßen klang/ das volk zur heiligen andacht bewegt/ und von weltli- chen gedanken abgehalten wuͤrde. Von allen dieſen Feſtgepraͤngen ſchreibet Apulejus in ſeinem 8 und 11 b. weitleuftig. Zur 16 und folgenden zeilen des 132 blats. ALs nun der heilige Feſttag/ ſchreibet Flavius Joſef im 3 b. des 2 b. vor handen war/ welchen auch die Frauen zu begehen pflegten; da ſtellete ſie ſich gegen ihren Eh- herꝛn krank/ ſuchte die einſamkeit/ und dadurch gelegen- heit den Joſef zu gewinnen. Und als ſie dieſelbe gefun- den/ ſprach ſie ihn/ mit den allerſchoͤnſten und ſuͤßeſten worten/ floͤhendlich an. Es were zwar/ ſagte ſie/ viel beſſer geweſen/ daß ihr meiner erſten bitte nicht wider- ſtanden/ und entweder das anſehen der bittenden/ oder die heftigkeit der liebe etwas bei euch gelten laßen; wel- che mich zwinget zu vergeſſen/ daß ich eure Fraue bin/ indem ich euch mit ſo untertaͤhnigen worten anfloͤhen mus. Jedoch werdet ihr klug ſein/ wan ihr euch noch itzund bekwaͤhmet/ und alſo euren vorigen fehler verbeſ- ſert. Iſt es euch auch etwan daruͤm zu tuhn geweſen/ daß ihr aufs neue woltet gebaͤhten ſein; ſo tuhe ich nun daſſelbe viel inbruͤnſtiger/ als zuvor iemahls. Dan eben daruͤm habe ich mich krank gemacht/ und eure lie- be geſelſchaft aller freude dieſes Feſtes vorgezogen. Oder habt ihr mir vielleicht nicht zugetrauet/ daß ichs mit ernſte meinete; ſo koͤnt ihr nunmehr gewis ſchlieſſen/ daß ich euch nicht betruͤglich verſuchet/ weil ich in ſolcher meinung beſtaͤndig verharre. Dar- F f v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/481
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/481>, abgerufen am 21.10.2019.