Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
nichts/ als Egiptische schiffe/ die man vor alters aus
diesem Egiptischen rohrschilfe zu machen pflegte; wi[e]
Teofrast/ und Plinius bezeugen. Des letzten wor-
te seind diese[:] Ex ipso papyro navigia texunt, &
e libro vela tegetesque.

Zur 6 zeile des 178 blats.

HIer haben wir auf die sehr schmahle länge des
Egiptischen Reichs/ da der Niel mitten durch
hin fliesset/ also daß er zu beiden seiten längsthin ein än-
ges zwischen den gebürgen liegendes land/ als zwee[n]
eingezogene flügel/ hat/ ein auge gehabt. Und die[-]
ser schmahlen länge wegen/ nennet Esaias in eben
diesem itztgemeltem 18 h. die Egipter [fremdsprachliches Material]
gentem in longitudinem extensam, ein ausge-
strektes/ und in die länge gezogenes volk:
wel-
ches/ in unserer Hochdeutschen übersetzung/ uneigend-
lich/ ein volk/ das ausgemässen ist/ gegeben wird.
Hiervon siehe/ was wir droben in den Anmärkungen
am 367 bl. gesagt.

Zur 11 zeile des 178 blats.

MIt diesen worten zielen wir auf die königlichen
Treume: welche Josef gedeutet/ und raht ertei-
let/ wie dem gedreueten übel könte begegnet werden.

Zur letzten zeile des 178 blats.

ERrif/ also schreibt es Leo der Afriker: welches
eben so viel ist/ als das Arabische [fremdsprachliches Material] mit dem
vorangefügtem Arabischen geschlechtsworte: das vor
dem R anders nicht ausgesprochen wird. Sonst wird
es gemeiniglich ohne das geschlechtswort gebraucht/

als

Kurtzbuͤndige
nichts/ als Egiptiſche ſchiffe/ die man vor alters aus
dieſem Egiptiſchen rohrſchilfe zu machen pflegte; wi[e]
Teofraſt/ und Plinius bezeugen. Des letzten wor-
te ſeind dieſe[:] Ex ipſo papyro navigia texunt, &
è libro vela tegetesque.

Zur 6 zeile des 178 blats.

HIer haben wir auf die ſehr ſchmahle laͤnge des
Egiptiſchen Reichs/ da der Niel mitten durch
hin flieſſet/ alſo daß er zu beiden ſeiten laͤngſthin ein aͤn-
ges zwiſchen den gebuͤrgen liegendes land/ als zwee[n]
eingezogene fluͤgel/ hat/ ein auge gehabt. Und die[-]
ſer ſchmahlen laͤnge wegen/ nennet Eſaias in eben
dieſem itztgemeltem 18 h. die Egipter [fremdsprachliches Material]
gentem in longitudinem extenſam, ein ausge-
ſtrektes/ und in die laͤnge gezogenes volk:
wel-
ches/ in unſerer Hochdeutſchen uͤberſetzung/ uneigend-
lich/ ein volk/ das ausgemaͤſſen iſt/ gegeben wird.
Hiervon ſiehe/ was wir droben in den Anmaͤrkungen
am 367 bl. geſagt.

Zur 11 zeile des 178 blats.

MIt dieſen worten zielen wir auf die koͤniglichen
Treume: welche Joſef gedeutet/ und raht ertei-
let/ wie dem gedreueten uͤbel koͤnte begegnet werden.

Zur letzten zeile des 178 blats.

ERrif/ alſo ſchreibt es Leo der Afriker: welches
eben ſo viel iſt/ als das Arabiſche [fremdsprachliches Material] mit dem
vorangefuͤgtem Arabiſchen geſchlechtsworte: das vor
dem R anders nicht ausgeſprochen wird. Sonſt wird
es gemeiniglich ohne das geſchlechtswort gebraucht/

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0494" n="470"/><fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/>
nichts/ als Egipti&#x017F;che &#x017F;chiffe/ die man vor alters aus<lb/>
die&#x017F;em Egipti&#x017F;chen rohr&#x017F;chilfe zu machen pflegte; wi<supplied>e</supplied><lb/><hi rendition="#fr">Teofra&#x017F;t/</hi> und <hi rendition="#fr">Plinius</hi> bezeugen. Des letzten wor-<lb/>
te &#x017F;eind die&#x017F;e<supplied>:</supplied> <hi rendition="#aq">Ex ip&#x017F;o papyro navigia texunt, &amp;<lb/>
è libro vela tegetesque.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 6 zeile des 178 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Ier haben wir auf die &#x017F;ehr &#x017F;chmahle la&#x0364;nge des<lb/>
Egipti&#x017F;chen Reichs/ da der Niel mitten durch<lb/>
hin flie&#x017F;&#x017F;et/ al&#x017F;o daß er zu beiden &#x017F;eiten la&#x0364;ng&#x017F;thin ein a&#x0364;n-<lb/>
ges zwi&#x017F;chen den gebu&#x0364;rgen liegendes land/ als zwee<supplied>n</supplied><lb/><hi rendition="#fr">eingezogene flu&#x0364;gel/</hi> hat/ ein auge gehabt. Und die<supplied>-</supplied><lb/>
&#x017F;er &#x017F;chmahlen la&#x0364;nge wegen/ nennet <hi rendition="#fr">E&#x017F;aias</hi> in eben<lb/>
die&#x017F;em itztgemeltem 18 h. die <hi rendition="#fr">Egipter</hi> <gap reason="fm"/><lb/><hi rendition="#aq">gentem in longitudinem exten&#x017F;am,</hi> <hi rendition="#fr">ein ausge-<lb/>
&#x017F;trektes/ und in die la&#x0364;nge gezogenes volk:</hi> wel-<lb/>
ches/ in un&#x017F;erer Hochdeut&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;etzung/ uneigend-<lb/>
lich/ <hi rendition="#fr">ein volk/ das ausgema&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/</hi> gegeben wird.<lb/>
Hiervon &#x017F;iehe/ was wir droben in den Anma&#x0364;rkungen<lb/>
am 367 bl. ge&#x017F;agt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 11 zeile des 178 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>It die&#x017F;en worten zielen wir auf die ko&#x0364;niglichen<lb/>
Treume: welche <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi> gedeutet/ und raht ertei-<lb/>
let/ wie dem gedreueten u&#x0364;bel ko&#x0364;nte begegnet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur letzten zeile des 178 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Rrif/</hi> al&#x017F;o &#x017F;chreibt es <hi rendition="#fr">Leo der Afriker:</hi> welches<lb/>
eben &#x017F;o viel i&#x017F;t/ als das Arabi&#x017F;che <gap reason="fm"/> mit dem<lb/>
vorangefu&#x0364;gtem Arabi&#x017F;chen ge&#x017F;chlechtsworte: das vor<lb/>
dem <hi rendition="#fr">R</hi> anders nicht ausge&#x017F;prochen wird. Son&#x017F;t wird<lb/>
es gemeiniglich ohne das ge&#x017F;chlechtswort gebraucht/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0494] Kurtzbuͤndige nichts/ als Egiptiſche ſchiffe/ die man vor alters aus dieſem Egiptiſchen rohrſchilfe zu machen pflegte; wie Teofraſt/ und Plinius bezeugen. Des letzten wor- te ſeind dieſe: Ex ipſo papyro navigia texunt, & è libro vela tegetesque. Zur 6 zeile des 178 blats. HIer haben wir auf die ſehr ſchmahle laͤnge des Egiptiſchen Reichs/ da der Niel mitten durch hin flieſſet/ alſo daß er zu beiden ſeiten laͤngſthin ein aͤn- ges zwiſchen den gebuͤrgen liegendes land/ als zween eingezogene fluͤgel/ hat/ ein auge gehabt. Und die- ſer ſchmahlen laͤnge wegen/ nennet Eſaias in eben dieſem itztgemeltem 18 h. die Egipter _ gentem in longitudinem extenſam, ein ausge- ſtrektes/ und in die laͤnge gezogenes volk: wel- ches/ in unſerer Hochdeutſchen uͤberſetzung/ uneigend- lich/ ein volk/ das ausgemaͤſſen iſt/ gegeben wird. Hiervon ſiehe/ was wir droben in den Anmaͤrkungen am 367 bl. geſagt. Zur 11 zeile des 178 blats. MIt dieſen worten zielen wir auf die koͤniglichen Treume: welche Joſef gedeutet/ und raht ertei- let/ wie dem gedreueten uͤbel koͤnte begegnet werden. Zur letzten zeile des 178 blats. ERrif/ alſo ſchreibt es Leo der Afriker: welches eben ſo viel iſt/ als das Arabiſche _ mit dem vorangefuͤgtem Arabiſchen geſchlechtsworte: das vor dem R anders nicht ausgeſprochen wird. Sonſt wird es gemeiniglich ohne das geſchlechtswort gebraucht/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/494
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/494>, abgerufen am 15.10.2019.