Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
gel/ wie der von Atehn meldet/ sol entsprossen
sein.

Münster ziehet/ in seiner Weltbeschreibung/ ei-
nen Brief des Mohrenländischen Königes von diesem
Vogel an den Pabst zu Rohm an; darinnen unter an-
dern diese worte stunden: In unserem Gebiete be-
findet sich der Vogel Fönix/ dessen lebensjah-
re sich auf 300 erstrekken. Dieser flieget üm das
ende seines lebens so hoch gegen den Himmel
auf/ damit er durch die sonne angezündet wer-
de. Hierauf schwingt er sich wieder herunter in
sein nest; da er gantz verbrennet. Aber aus der
asche wird ein Wurm gebohren; daraus endlich
ein ander solcher Vogel wächset.
Man beschreibet
ihn so groß als einen Adler/ mit goldstrahlenden federn
üm den hals herüm/ und auf dem übrigen leibe pur-
purroht; auch mit einem himmelbauen schwantze/
welcher mit rosenfärbigen flekkern durchspränkelt/ und
auf dem heupte mit einer zierlichen federkrohne.

Zur 24 zeile des 227 blats.

MAtarea oder Mattaria/ welches zwischen ei-
nem kleinen Seepfuhle und einem Wassergraben/
7000 schritte von Alkeir/ und 250 von Heliopel lie-
get/ ist in den Geschichten/ als ein ort/ dahin die
Jungfrau-Mutter mit dem Heilkinde Jesus/ vor dem
Wühteriche Herodes geflohen/ gnugsam bekant: wie
auch der alte Egiptische Feigenbaum alda; wel-
cher nicht sehr hoch ist/ aber seine mit vielen reisern be-
wachsene zakken zimlich weit ausbreitet. Die Egipter
nennen ihn Giumez oder Giumes/ und die Egipti-
sche Kristen/ Tin el Pharaon, das ist Faraons feige:
die Griechen aber sukamoros, als wolten sie sagen Fei-
gen-maulbeerbaum/ oder ein Maulbeerbaum

mit
J i

Anmaͤrkungen.
gel/ wie der von Atehn meldet/ ſol entſproſſen
ſein.

Muͤnſter ziehet/ in ſeiner Weltbeſchreibung/ ei-
nen Brief des Mohrenlaͤndiſchen Koͤniges von dieſem
Vogel an den Pabſt zu Rohm an; darinnen unter an-
dern dieſe worte ſtunden: In unſerem Gebiete be-
findet ſich der Vogel Foͤnix/ deſſen lebensjah-
re ſich auf 300 erſtrekken. Dieſer flieget uͤm das
ende ſeines lebens ſo hoch gegen den Himmel
auf/ damit er durch die ſonne angezuͤndet wer-
de. Hierauf ſchwingt er ſich wieder herunter in
ſein neſt; da er gantz verbrennet. Aber aus der
aſche wird ein Wurm gebohren; daraus endlich
ein ander ſolcher Vogel waͤchſet.
Man beſchreibet
ihn ſo groß als einen Adler/ mit goldſtrahlenden federn
uͤm den hals heruͤm/ und auf dem uͤbrigen leibe pur-
purroht; auch mit einem himmelbauen ſchwantze/
welcher mit roſenfaͤrbigen flekkern durchſpraͤnkelt/ und
auf dem heupte mit einer zierlichen federkrohne.

Zur 24 zeile des 227 blats.

MAtarea oder Mattaria/ welches zwiſchen ei-
nem kleinen Seepfuhle und einem Waſſergraben/
7000 ſchritte von Alkeir/ und 250 von Heliopel lie-
get/ iſt in den Geſchichten/ als ein ort/ dahin die
Jungfrau-Mutter mit dem Heilkinde Jeſus/ vor dem
Wuͤhteriche Herodes geflohen/ gnugſam bekant: wie
auch der alte Egiptiſche Feigenbaum alda; wel-
cher nicht ſehr hoch iſt/ aber ſeine mit vielen reiſern be-
wachſene zakken zimlich weit ausbreitet. Die Egipter
nennen ihn Giumez oder Giumes/ und die Egipti-
ſche Kriſten/ Tin el Pharaon, das iſt Faraons feige:
die Griechen aber συκάμορος, als wolten ſie ſagen Fei-
gen-maulbeerbaum/ oder ein Maulbeerbaum

mit
J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0521" n="497"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/><hi rendition="#fr">gel/</hi> wie <hi rendition="#fr">der von Atehn</hi> meldet/ &#x017F;ol ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;n&#x017F;ter</hi> ziehet/ in &#x017F;einer Weltbe&#x017F;chreibung/ ei-<lb/>
nen Brief des Mohrenla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ko&#x0364;niges von die&#x017F;em<lb/>
Vogel an den Pab&#x017F;t zu Rohm an; darinnen unter an-<lb/>
dern die&#x017F;e worte &#x017F;tunden: <hi rendition="#fr">In un&#x017F;erem Gebiete be-<lb/>
findet &#x017F;ich der Vogel Fo&#x0364;nix/ de&#x017F;&#x017F;en lebensjah-<lb/>
re &#x017F;ich auf 300 er&#x017F;trekken. Die&#x017F;er flieget u&#x0364;m das<lb/>
ende &#x017F;eines lebens &#x017F;o hoch gegen den Himmel<lb/>
auf/ damit er durch die &#x017F;onne angezu&#x0364;ndet wer-<lb/>
de. Hierauf &#x017F;chwingt er &#x017F;ich wieder herunter in<lb/>
&#x017F;ein ne&#x017F;t; da er gantz verbrennet. Aber aus der<lb/>
a&#x017F;che wird ein Wurm gebohren; daraus endlich<lb/>
ein ander &#x017F;olcher Vogel wa&#x0364;ch&#x017F;et.</hi> Man be&#x017F;chreibet<lb/>
ihn &#x017F;o groß als einen Adler/ mit gold&#x017F;trahlenden federn<lb/>
u&#x0364;m den hals heru&#x0364;m/ und auf dem u&#x0364;brigen leibe pur-<lb/>
purroht; auch mit einem himmelbauen &#x017F;chwantze/<lb/>
welcher mit ro&#x017F;enfa&#x0364;rbigen flekkern durch&#x017F;pra&#x0364;nkelt/ und<lb/>
auf dem heupte mit einer zierlichen federkrohne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 24 zeile des 227 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">Atarea</hi> oder <hi rendition="#fr">Mattaria/</hi> welches zwi&#x017F;chen ei-<lb/>
nem kleinen Seepfuhle und einem Wa&#x017F;&#x017F;ergraben/<lb/>
7000 &#x017F;chritte von <hi rendition="#fr">Alkeir/</hi> und 250 von <hi rendition="#fr">Heliopel</hi> lie-<lb/>
get/ i&#x017F;t in den Ge&#x017F;chichten/ als ein ort/ dahin die<lb/>
Jungfrau-Mutter mit dem Heilkinde <hi rendition="#fr">Je&#x017F;us/</hi> vor dem<lb/>
Wu&#x0364;hteriche <hi rendition="#fr">Herodes</hi> geflohen/ gnug&#x017F;am bekant: wie<lb/>
auch der alte <hi rendition="#fr">Egipti&#x017F;che Feigenbaum</hi> alda; wel-<lb/>
cher nicht &#x017F;ehr hoch i&#x017F;t/ aber &#x017F;eine mit vielen rei&#x017F;ern be-<lb/>
wach&#x017F;ene zakken zimlich weit ausbreitet. Die Egipter<lb/>
nennen ihn <hi rendition="#fr">Giumez</hi> oder <hi rendition="#fr">Giumes/</hi> und die Egipti-<lb/>
&#x017F;che Kri&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">Tin el Pharaon,</hi> das i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Faraons feige:</hi><lb/>
die Griechen aber &#x03C3;&#x03C5;&#x03BA;&#x03AC;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C2;, als wolten &#x017F;ie &#x017F;agen <hi rendition="#fr">Fei-<lb/>
gen-maulbeerbaum/ oder ein Maulbeerbaum</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mit</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[497/0521] Anmaͤrkungen. gel/ wie der von Atehn meldet/ ſol entſproſſen ſein. Muͤnſter ziehet/ in ſeiner Weltbeſchreibung/ ei- nen Brief des Mohrenlaͤndiſchen Koͤniges von dieſem Vogel an den Pabſt zu Rohm an; darinnen unter an- dern dieſe worte ſtunden: In unſerem Gebiete be- findet ſich der Vogel Foͤnix/ deſſen lebensjah- re ſich auf 300 erſtrekken. Dieſer flieget uͤm das ende ſeines lebens ſo hoch gegen den Himmel auf/ damit er durch die ſonne angezuͤndet wer- de. Hierauf ſchwingt er ſich wieder herunter in ſein neſt; da er gantz verbrennet. Aber aus der aſche wird ein Wurm gebohren; daraus endlich ein ander ſolcher Vogel waͤchſet. Man beſchreibet ihn ſo groß als einen Adler/ mit goldſtrahlenden federn uͤm den hals heruͤm/ und auf dem uͤbrigen leibe pur- purroht; auch mit einem himmelbauen ſchwantze/ welcher mit roſenfaͤrbigen flekkern durchſpraͤnkelt/ und auf dem heupte mit einer zierlichen federkrohne. Zur 24 zeile des 227 blats. MAtarea oder Mattaria/ welches zwiſchen ei- nem kleinen Seepfuhle und einem Waſſergraben/ 7000 ſchritte von Alkeir/ und 250 von Heliopel lie- get/ iſt in den Geſchichten/ als ein ort/ dahin die Jungfrau-Mutter mit dem Heilkinde Jeſus/ vor dem Wuͤhteriche Herodes geflohen/ gnugſam bekant: wie auch der alte Egiptiſche Feigenbaum alda; wel- cher nicht ſehr hoch iſt/ aber ſeine mit vielen reiſern be- wachſene zakken zimlich weit ausbreitet. Die Egipter nennen ihn Giumez oder Giumes/ und die Egipti- ſche Kriſten/ Tin el Pharaon, das iſt Faraons feige: die Griechen aber συκάμορος, als wolten ſie ſagen Fei- gen-maulbeerbaum/ oder ein Maulbeerbaum mit J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/521
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 497. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/521>, abgerufen am 18.10.2019.