Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmärkungen.
eripere ei noli multo quod charius illi
est oculis, si quid charius est oculis.

Der verstand ist: wan du wilst/ daß Katullus
dich mehr/ als hertzlich/ lieben sol; so mache ihm
dasselbe/ das er mehr/ als hertzlich/ liebet/ wan
man ie etwas mehr/ als hertzlich/ lieben kan/
nicht abwendig.
Aber hiervon besiehe/ was wir bei
der 8 zeile des 21 bl. angemärket.

Zur 1 zeile des 233 blats.

Diphthera, diphthera, das ist/ ein fel von einem tie-
re.
Also nennet man gemeiniglich des Jupiters Ge-
schichtbuch;
darinnen er alles/ was geschiehet/ auf-
zuzeichnen gewähnet wird. Wir heissen es alhier seiner
Amme fel;
weil es vom Pergament aus der zie-
gen Amalteen felle/ welche ihn geseuget/
wie die
alten Dichtmeister gedichtet/ sol gewesen sein. Mel-
chior Guilaldinus
, in tractatu de Papyro; Pancirollus l.
2, tit. 13, p.
627. Sonderlich kan hiervon unser
Dichterischer Sternhimmel am 90/ 91/ 126/ 127/
und 128 bl. gelesen werden; da wir ausführlich erkläh-
ret/ wer diese Amaltee eigendlich gewesen/ und was
die alten Dichtmeister darvon gedichtet. Von diesem
Felle/ oder vielmehr Tagebuche des Jupiters seind
unter den Griechen unterschiedliche sprichwörter ent-
standen. Wan einer etwas/ das unbekant/ seltzam/
oder so alt und verjahret zu sein schien/ daß niemand
mehr darvon wuste/ oder aber was sonderliches sein sol-
te/ vorbrachte; so pflegte man gemeiniglich zu sagen:
arkhaio tera diphtheras laleis, du bringest dinge vor/
die älter seind/ als Jupiters Ziegenfel/
das ist/
Verzeichnüs. Diesem zur folge haben wir an einen
klügelsüchtigen Naseweisen/ der ihm mehr zu wissen
einbildete/ als alle andere Menschen/ eines mahls ge-
schrieben:

Du
J i iij
Anmaͤrkungen.
eripere ei noli multò quod charius illi
eſt oculis, ſi quid charius eſt oculis.

Der verſtand iſt: wan du wilſt/ daß Katullus
dich mehr/ als hertzlich/ lieben ſol; ſo mache ihm
daſſelbe/ das er mehr/ als hertzlich/ liebet/ wan
man ie etwas mehr/ als hertzlich/ lieben kan/
nicht abwendig.
Aber hiervon beſiehe/ was wir bei
der 8 zeile des 21 bl. angemaͤrket.

Zur 1 zeile des 233 blats.

Διϕθέρα, diphthera, das iſt/ ein fel von einem tie-
re.
Alſo nennet man gemeiniglich des Jupiters Ge-
ſchichtbuch;
darinnen er alles/ was geſchiehet/ auf-
zuzeichnen gewaͤhnet wird. Wir heiſſen es alhier ſeiner
Amme fel;
weil es vom Pergament aus der zie-
gen Amalteen felle/ welche ihn geſeuget/
wie die
alten Dichtmeiſter gedichtet/ ſol geweſen ſein. Mel-
chior Guilaldinus
, in tractatu de Papyro; Pancirollus l.
2, tit. 13, p.
627. Sonderlich kan hiervon unſer
Dichteriſcher Sternhimmel am 90/ 91/ 126/ 127/
und 128 bl. geleſen werden; da wir ausfuͤhrlich erklaͤh-
ret/ wer dieſe Amaltee eigendlich geweſen/ und was
die alten Dichtmeiſter darvon gedichtet. Von dieſem
Felle/ oder vielmehr Tagebuche des Jupiters ſeind
unter den Griechen unterſchiedliche ſprichwoͤrter ent-
ſtanden. Wan einer etwas/ das unbekant/ ſeltzam/
oder ſo alt und verjahret zu ſein ſchien/ daß niemand
mehr darvon wuſte/ oder aber was ſonderliches ſein ſol-
te/ vorbrachte; ſo pflegte man gemeiniglich zu ſagen:
ἀρχαιό τερα διφθέρας λαλεῖς, du bringeſt dinge vor/
die aͤlter ſeind/ als Jupiters Ziegenfel/
das iſt/
Verzeichnuͤs. Dieſem zur folge haben wir an einen
kluͤgelſuͤchtigen Naſeweiſen/ der ihm mehr zu wiſſen
einbildete/ als alle andere Menſchen/ eines mahls ge-
ſchrieben:

Du
J i iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0525" n="501"/>
              <fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">eripere ei noli multò quod charius illi</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">e&#x017F;t <hi rendition="#i">oculis</hi>, &#x017F;i quid charius e&#x017F;t <hi rendition="#i">oculis.</hi></hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Der ver&#x017F;tand i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">wan du wil&#x017F;t/ daß Katullus<lb/>
dich mehr/ als hertzlich/ lieben &#x017F;ol; &#x017F;o mache ihm<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe/ das er mehr/ als hertzlich/ liebet/ wan<lb/>
man ie etwas mehr/ als hertzlich/ lieben kan/<lb/>
nicht abwendig.</hi> Aber hiervon be&#x017F;iehe/ was wir bei<lb/>
der 8 zeile des 21 bl. angema&#x0364;rket.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 1 zeile des 233 blats.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x0394;&#x03B9;&#x03D5;&#x03B8;&#x03AD;&#x03C1;&#x03B1;, <hi rendition="#aq">diphthera,</hi> das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">ein fel von einem tie-<lb/>
re.</hi> Al&#x017F;o nennet man gemeiniglich des <hi rendition="#fr">Jupiters Ge-<lb/>
&#x017F;chichtbuch;</hi> darinnen er alles/ was ge&#x017F;chiehet/ auf-<lb/>
zuzeichnen gewa&#x0364;hnet wird. Wir hei&#x017F;&#x017F;en es alhier <hi rendition="#fr">&#x017F;einer<lb/>
Amme fel;</hi> weil es <hi rendition="#fr">vom Pergament aus der zie-<lb/>
gen Amalteen felle/ welche ihn ge&#x017F;euget/</hi> wie die<lb/>
alten Dichtmei&#x017F;ter gedichtet/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ol gewe&#x017F;en &#x017F;ein.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mel-<lb/>
chior Guilaldinus</hi>, in tractatu de Papyro; <hi rendition="#i">Pancirollus</hi> l.<lb/>
2, tit. 13, p.</hi> 627. Sonderlich kan hiervon un&#x017F;er<lb/><hi rendition="#fr">Dichteri&#x017F;cher Sternhimmel</hi> am 90/ 91/ 126/ 127/<lb/>
und 128 bl. gele&#x017F;en werden; da wir ausfu&#x0364;hrlich erkla&#x0364;h-<lb/>
ret/ wer die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Amaltee</hi> eigendlich gewe&#x017F;en/ und was<lb/>
die alten Dichtmei&#x017F;ter darvon gedichtet. Von die&#x017F;em<lb/><hi rendition="#fr">Felle/</hi> oder vielmehr <hi rendition="#fr">Tagebuche des Jupiters</hi> &#x017F;eind<lb/>
unter den Griechen unter&#x017F;chiedliche &#x017F;prichwo&#x0364;rter ent-<lb/>
&#x017F;tanden. Wan einer etwas/ das unbekant/ &#x017F;eltzam/<lb/>
oder &#x017F;o alt und verjahret zu &#x017F;ein &#x017F;chien/ daß niemand<lb/>
mehr darvon wu&#x017F;te/ oder aber was &#x017F;onderliches &#x017F;ein &#x017F;ol-<lb/>
te/ vorbrachte; &#x017F;o pflegte man gemeiniglich zu &#x017F;agen:<lb/>
&#x1F00;&#x03C1;&#x03C7;&#x03B1;&#x03B9;&#x03CC; &#x03C4;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B1; &#x03B4;&#x03B9;&#x03C6;&#x03B8;&#x03AD;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C2; &#x03BB;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">du bringe&#x017F;t dinge vor/<lb/>
die a&#x0364;lter &#x017F;eind/ als Jupiters Ziegenfel/</hi> das i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#fr">Verzeichnu&#x0364;s.</hi> Die&#x017F;em zur folge haben wir an einen<lb/>
klu&#x0364;gel&#x017F;u&#x0364;chtigen Na&#x017F;ewei&#x017F;en/ der ihm mehr zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
einbildete/ als alle andere Men&#x017F;chen/ eines mahls ge-<lb/>
&#x017F;chrieben:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J i iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0525] Anmaͤrkungen. eripere ei noli multò quod charius illi eſt oculis, ſi quid charius eſt oculis. Der verſtand iſt: wan du wilſt/ daß Katullus dich mehr/ als hertzlich/ lieben ſol; ſo mache ihm daſſelbe/ das er mehr/ als hertzlich/ liebet/ wan man ie etwas mehr/ als hertzlich/ lieben kan/ nicht abwendig. Aber hiervon beſiehe/ was wir bei der 8 zeile des 21 bl. angemaͤrket. Zur 1 zeile des 233 blats. Διϕθέρα, diphthera, das iſt/ ein fel von einem tie- re. Alſo nennet man gemeiniglich des Jupiters Ge- ſchichtbuch; darinnen er alles/ was geſchiehet/ auf- zuzeichnen gewaͤhnet wird. Wir heiſſen es alhier ſeiner Amme fel; weil es vom Pergament aus der zie- gen Amalteen felle/ welche ihn geſeuget/ wie die alten Dichtmeiſter gedichtet/ ſol geweſen ſein. Mel- chior Guilaldinus, in tractatu de Papyro; Pancirollus l. 2, tit. 13, p. 627. Sonderlich kan hiervon unſer Dichteriſcher Sternhimmel am 90/ 91/ 126/ 127/ und 128 bl. geleſen werden; da wir ausfuͤhrlich erklaͤh- ret/ wer dieſe Amaltee eigendlich geweſen/ und was die alten Dichtmeiſter darvon gedichtet. Von dieſem Felle/ oder vielmehr Tagebuche des Jupiters ſeind unter den Griechen unterſchiedliche ſprichwoͤrter ent- ſtanden. Wan einer etwas/ das unbekant/ ſeltzam/ oder ſo alt und verjahret zu ſein ſchien/ daß niemand mehr darvon wuſte/ oder aber was ſonderliches ſein ſol- te/ vorbrachte; ſo pflegte man gemeiniglich zu ſagen: ἀρχαιό τερα διφθέρας λαλεῖς, du bringeſt dinge vor/ die aͤlter ſeind/ als Jupiters Ziegenfel/ das iſt/ Verzeichnuͤs. Dieſem zur folge haben wir an einen kluͤgelſuͤchtigen Naſeweiſen/ der ihm mehr zu wiſſen einbildete/ als alle andere Menſchen/ eines mahls ge- ſchrieben: Du J i iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/525
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/525>, abgerufen am 19.10.2019.