Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
unsere Schriftgiesser/ den Wälschen zur folge/ auch
Matrizen/ als wolten sie sagen/ die Mutter oder
Mütter der Buchstaben/ zu heissen plegen. So be-
nahmen wir auch die Muschel/ darinnen die Perlen
wachsen/ oder daraus sie ihren uhrsprung haben/ Per-
lenmutter/
wie die Spanier Madreperla, und die Wäl-
schen Madre de perlas, d. i. nacar, o concha de perlas.
Madre del rio, Madre del fiume,
das ist ein uhrsprung
der flüsse/ ein spring/ ein kwäl/
sagen die Spa-
nier und Wälschen gleichfals auf eben den schlag. Von
mehr andern erklährungen handelt der Hochgelehrte
von Kempen/ unter den Deutschgesinten der Un-
sterbliche/
in seinem Berichte von den Schattenliedern
oder so genenten Madrigalen. Wie nun die Wäl-
schen diese Schattenliedlein auf so vielerlei weise
machen/ kan man bei ihren Dichtmeistern sehen: als
bei dem Hieronimus Pret/ Sachet/ Bokaz/
Ariost/ Bembus/ Bernia/ Navager/ Tassus/
Stiglian/ Orsien/ Peter Michaeln/
und andern;
als auch bei der edlen Röhmerin Margareta Ko-
sta/
in ihren Liebesbriefen: vor allen aber bei den zween
berühmten Rittern/ Marin und Guarin/ die in
dieser Liederahrt auch alle neuen und alten übertref-
fen. Unter andern findet man bei dem letzten ein so
zu nennen zusammengeketteltes Schattenlied/
von 84 Reimzeilen; darinnen die sätze zuweilen 14/
zuweilen 4/ zuweilen 6/ zuweilen 12/ zuweilen 10
Reimbände haben.

Zum 246/ 247/ 248 blatte.

IN diesem Schattenliedlein werden die zur Eh-
lichen Liebe gehörige eigenschaften
beschrie-
ben: nähmlich im 1 satze geben wir zu erkennen/ daß sie
rein/ ungefärbt/ ohne falschen schein und aller
dinge unbeflekt
sein mus; gleichwie die reinen

Schäflein
K k

Anmaͤrkungen.
unſere Schriftgieſſer/ den Waͤlſchen zur folge/ auch
Matrizen/ als wolten ſie ſagen/ die Mutter oder
Muͤtter der Buchſtaben/ zu heiſſen plegen. So be-
nahmen wir auch die Muſchel/ darinnen die Perlen
wachſen/ oder daraus ſie ihren uhrſprung haben/ Per-
lenmutter/
wie die Spanier Madreperla, und die Waͤl-
ſchen Madre de perlas, d. i. nacar, o concha de perlas.
Madre del rio, Madre del fiume,
das iſt ein uhrſprung
der fluͤſſe/ ein ſpring/ ein kwaͤl/
ſagen die Spa-
nier und Waͤlſchen gleichfals auf eben den ſchlag. Von
mehr andern erklaͤhrungen handelt der Hochgelehrte
von Kempen/ unter den Deutſchgeſinten der Un-
ſterbliche/
in ſeinem Berichte von den Schattenliedern
oder ſo genenten Madrigalen. Wie nun die Waͤl-
ſchen dieſe Schattenliedlein auf ſo vielerlei weiſe
machen/ kan man bei ihren Dichtmeiſtern ſehen: als
bei dem Hieronimus Pret/ Sachet/ Bokaz/
Arioſt/ Bembus/ Bernia/ Navager/ Taſſus/
Stiglian/ Orſien/ Peter Michaeln/
und andern;
als auch bei der edlen Roͤhmerin Margareta Ko-
ſta/
in ihren Liebesbriefen: vor allen aber bei den zween
beruͤhmten Rittern/ Marin und Guarin/ die in
dieſer Liederahrt auch alle neuen und alten uͤbertref-
fen. Unter andern findet man bei dem letzten ein ſo
zu nennen zuſammengeketteltes Schattenlied/
von 84 Reimzeilen; darinnen die ſaͤtze zuweilen 14/
zuweilen 4/ zuweilen 6/ zuweilen 12/ zuweilen 10
Reimbaͤnde haben.

Zum 246/ 247/ 248 blatte.

IN dieſem Schattenliedlein werden die zur Eh-
lichen Liebe gehoͤrige eigenſchaften
beſchrie-
ben: naͤhmlich im 1 ſatze geben wir zu erkennen/ daß ſie
rein/ ungefaͤrbt/ ohne falſchen ſchein und aller
dinge unbeflekt
ſein mus; gleichwie die reinen

Schaͤflein
K k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0537" n="513"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/>
un&#x017F;ere Schriftgie&#x017F;&#x017F;er/ den Wa&#x0364;l&#x017F;chen zur folge/ auch<lb/><hi rendition="#fr">Matrizen/</hi> als wolten &#x017F;ie &#x017F;agen/ die <hi rendition="#fr">Mutter</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;tter der Buch&#x017F;taben/</hi> zu hei&#x017F;&#x017F;en plegen. So be-<lb/>
nahmen wir auch die <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;chel/</hi> darinnen die <hi rendition="#fr">Perlen</hi><lb/>
wach&#x017F;en/ oder daraus &#x017F;ie ihren uhr&#x017F;prung haben/ <hi rendition="#fr">Per-<lb/>
lenmutter/</hi> wie die Spanier <hi rendition="#aq">Madreperla,</hi> und die Wa&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Madre de perlas,</hi> d. i. <hi rendition="#aq">nacar, o concha de perlas.<lb/>
Madre del rio, Madre del fiume,</hi> das i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">uhr&#x017F;prung<lb/>
der flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ein &#x017F;pring/ ein kwa&#x0364;l/</hi> &#x017F;agen die Spa-<lb/>
nier und Wa&#x0364;l&#x017F;chen gleichfals auf eben den &#x017F;chlag. Von<lb/>
mehr andern erkla&#x0364;hrungen handelt der Hochgelehrte<lb/><hi rendition="#fr">von Kempen/</hi> unter den Deut&#x017F;chge&#x017F;inten der <hi rendition="#fr">Un-<lb/>
&#x017F;terbliche/</hi> in &#x017F;einem Berichte von den Schattenliedern<lb/>
oder &#x017F;o genenten <hi rendition="#fr">Madrigalen.</hi> Wie nun die Wa&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;chen die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Schattenliedlein</hi> auf &#x017F;o vielerlei wei&#x017F;e<lb/>
machen/ kan man bei ihren Dichtmei&#x017F;tern &#x017F;ehen: als<lb/>
bei dem <hi rendition="#fr">Hieronimus Pret/ Sachet/ Bokaz/<lb/>
Ario&#x017F;t/ Bembus/ Bernia/ Navager/ Ta&#x017F;&#x017F;us/<lb/>
Stiglian/ Or&#x017F;ien/ Peter Michaeln/</hi> und andern;<lb/>
als auch bei der edlen Ro&#x0364;hmerin <hi rendition="#fr">Margareta Ko-<lb/>
&#x017F;ta/</hi> in ihren Liebesbriefen: vor allen aber bei den zween<lb/>
beru&#x0364;hmten Rittern/ <hi rendition="#fr">Marin</hi> und <hi rendition="#fr">Guarin/</hi> die in<lb/>
die&#x017F;er Liederahrt auch alle neuen und alten u&#x0364;bertref-<lb/>
fen. Unter andern findet man bei dem letzten ein &#x017F;o<lb/>
zu nennen <hi rendition="#fr">zu&#x017F;ammengeketteltes Schattenlied/</hi><lb/>
von 84 Reimzeilen; darinnen die &#x017F;a&#x0364;tze zuweilen 14/<lb/>
zuweilen 4/ zuweilen 6/ zuweilen 12/ zuweilen 10<lb/>
Reimba&#x0364;nde haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zum 246/ 247/ 248 blatte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>N die&#x017F;em <hi rendition="#fr">Schattenliedlein</hi> werden die zur <hi rendition="#fr">Eh-<lb/>
lichen Liebe geho&#x0364;rige eigen&#x017F;chaften</hi> be&#x017F;chrie-<lb/>
ben: na&#x0364;hmlich im 1 &#x017F;atze geben wir zu erkennen/ daß &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#fr">rein/ ungefa&#x0364;rbt/ ohne fal&#x017F;chen &#x017F;chein und aller<lb/>
dinge unbeflekt</hi> &#x017F;ein mus; gleichwie die reinen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k</fw><fw place="bottom" type="catch">Scha&#x0364;flein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[513/0537] Anmaͤrkungen. unſere Schriftgieſſer/ den Waͤlſchen zur folge/ auch Matrizen/ als wolten ſie ſagen/ die Mutter oder Muͤtter der Buchſtaben/ zu heiſſen plegen. So be- nahmen wir auch die Muſchel/ darinnen die Perlen wachſen/ oder daraus ſie ihren uhrſprung haben/ Per- lenmutter/ wie die Spanier Madreperla, und die Waͤl- ſchen Madre de perlas, d. i. nacar, o concha de perlas. Madre del rio, Madre del fiume, das iſt ein uhrſprung der fluͤſſe/ ein ſpring/ ein kwaͤl/ ſagen die Spa- nier und Waͤlſchen gleichfals auf eben den ſchlag. Von mehr andern erklaͤhrungen handelt der Hochgelehrte von Kempen/ unter den Deutſchgeſinten der Un- ſterbliche/ in ſeinem Berichte von den Schattenliedern oder ſo genenten Madrigalen. Wie nun die Waͤl- ſchen dieſe Schattenliedlein auf ſo vielerlei weiſe machen/ kan man bei ihren Dichtmeiſtern ſehen: als bei dem Hieronimus Pret/ Sachet/ Bokaz/ Arioſt/ Bembus/ Bernia/ Navager/ Taſſus/ Stiglian/ Orſien/ Peter Michaeln/ und andern; als auch bei der edlen Roͤhmerin Margareta Ko- ſta/ in ihren Liebesbriefen: vor allen aber bei den zween beruͤhmten Rittern/ Marin und Guarin/ die in dieſer Liederahrt auch alle neuen und alten uͤbertref- fen. Unter andern findet man bei dem letzten ein ſo zu nennen zuſammengeketteltes Schattenlied/ von 84 Reimzeilen; darinnen die ſaͤtze zuweilen 14/ zuweilen 4/ zuweilen 6/ zuweilen 12/ zuweilen 10 Reimbaͤnde haben. Zum 246/ 247/ 248 blatte. IN dieſem Schattenliedlein werden die zur Eh- lichen Liebe gehoͤrige eigenſchaften beſchrie- ben: naͤhmlich im 1 ſatze geben wir zu erkennen/ daß ſie rein/ ungefaͤrbt/ ohne falſchen ſchein und aller dinge unbeflekt ſein mus; gleichwie die reinen Schaͤflein K k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/537
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 513. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/537>, abgerufen am 14.10.2019.