Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
Vater/ in Egipten kahmen/ diese worte zu lesen: dar-
üm zog Jakob/ durch ein gesicht von Gott ge-
stärkt/ mit 66 Seelen in Egipten; also daß ihrer/
er/ und Josef/ mit seinen zwee Söhnen/ darzu
gerechnet/ 70 beieinander waren. Und Jakob
war 130 jahr alt/ als ihn Josef vor des Königes
angesicht brachte. Im andern jahre des Hun-
gers/ am 22 tage des zweiten mohndes/ kahm
Israel/ mit seinem gantzen Geschlechte/ in
Egipten/
u. a. m. Hierbei ist zu märken/ daß die
Geschicht der Assenat/ als auch das Buch der Schöp-
fung/ im 46 hauptstükke/ da ebenmäßig nur 70 Seelen
gezehlet werden/ die Seelen der Weiber nicht mitge-
rechnet/ wie die Geschicht der Zwölfbohten/ im 14 spr.
des 7 hauptst. getahn; da von 75 Seelen meldung ge-
schiehet. Aber Hievon kan Lange in seinem Buche
von den Jahren nach der Heilgebuhrt/ am 262 blatte
gelesen werden.

Zur 6 und 7 zeile des 285 blats.

BEi den worten des 34 spruches am ende des
46 hauptstükkes im Buche der Schöpfung/
[fremdsprachliches Material] Alle Schafhürten wa-
ren den Egiptern ein greuel/
finden sich vielerlei
unterschiedliche meinungen. Etliche/ unter denen
auch einer ist der fürtrefliche Bochart am 374 blatte
seines Kanaans/ halten darvor/ daß die Viehhürten
darüm den Egiptern ein greuel gewesen; weil die Fö-
nizischen Hürten/ derer sechse 242 jahre/ wie Mane-
ton/
bei dem Afriker/ bezeuget/ über sie geherschet/ ih-
re Götzenheuser zerstöhret/ ihre städte verbrant/ sie selb-
sten teils erwürget/ teils mit harter dienstbarkeit bele-
get/ und allen muhtwillen an ihnen verübet: wie Jo-
sef
der Jüdische Geschichtschreiber in seinem 1 b. wi-

der

Kurtzbuͤndige
Vater/ in Egipten kahmen/ dieſe worte zu leſen: dar-
uͤm zog Jakob/ durch ein geſicht von Gott ge-
ſtaͤrkt/ mit 66 Seelen in Egipten; alſo daß ihrer/
er/ und Joſef/ mit ſeinen zwee Soͤhnen/ darzu
gerechnet/ 70 beieinander waren. Und Jakob
war 130 jahr alt/ als ihn Joſef vor des Koͤniges
angeſicht brachte. Im andern jahre des Hun-
gers/ am 22 tage des zweiten mohndes/ kahm
Iſrael/ mit ſeinem gantzen Geſchlechte/ in
Egipten/
u. a. m. Hierbei iſt zu maͤrken/ daß die
Geſchicht der Aſſenat/ als auch das Buch der Schoͤp-
fung/ im 46 hauptſtuͤkke/ da ebenmaͤßig nur 70 Seelen
gezehlet werden/ die Seelen der Weiber nicht mitge-
rechnet/ wie die Geſchicht der Zwoͤlfbohten/ im 14 ſpr.
des 7 hauptſt. getahn; da von 75 Seelen meldung ge-
ſchiehet. Aber Hievon kan Lange in ſeinem Buche
von den Jahren nach der Heilgebuhrt/ am 262 blatte
geleſen werden.

Zur 6 und 7 zeile des 285 blats.

BEi den worten des 34 ſpruches am ende des
46 hauptſtuͤkkes im Buche der Schoͤpfung/
[fremdsprachliches Material] Alle Schafhuͤrten wa-
ren den Egiptern ein greuel/
finden ſich vielerlei
unterſchiedliche meinungen. Etliche/ unter denen
auch einer iſt der fuͤrtrefliche Bochart am 374 blatte
ſeines Kanaans/ halten darvor/ daß die Viehhuͤrten
daruͤm den Egiptern ein greuel geweſen; weil die Foͤ-
niziſchen Huͤrten/ derer ſechſe 242 jahre/ wie Mane-
ton/
bei dem Afriker/ bezeuget/ uͤber ſie geherſchet/ ih-
re Goͤtzenheuſer zerſtoͤhret/ ihre ſtaͤdte verbrant/ ſie ſelb-
ſten teils erwuͤrget/ teils mit harter dienſtbarkeit bele-
get/ und allen muhtwillen an ihnen veruͤbet: wie Jo-
ſef
der Juͤdiſche Geſchichtſchreiber in ſeinem 1 b. wi-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0542" n="518"/><fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/>
Vater/ in Egipten kahmen/ die&#x017F;e worte zu le&#x017F;en: <hi rendition="#fr">dar-<lb/>
u&#x0364;m zog Jakob/ durch ein ge&#x017F;icht von Gott ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkt/ mit 66 Seelen in Egipten; al&#x017F;o daß ihrer/<lb/>
er/ und Jo&#x017F;ef/ mit &#x017F;einen zwee So&#x0364;hnen/ darzu<lb/>
gerechnet/ 70 beieinander waren. Und Jakob<lb/>
war 130 jahr alt/ als ihn Jo&#x017F;ef vor des Ko&#x0364;niges<lb/>
ange&#x017F;icht brachte. Im andern jahre des Hun-<lb/>
gers/ am 22 tage des zweiten mohndes/ kahm<lb/>
I&#x017F;rael/ mit &#x017F;einem gantzen Ge&#x017F;chlechte/ in<lb/>
Egipten/</hi> u. a. m. Hierbei i&#x017F;t zu ma&#x0364;rken/ daß die<lb/>
Ge&#x017F;chicht der <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;enat/</hi> als auch das Buch der Scho&#x0364;p-<lb/>
fung/ im 46 haupt&#x017F;tu&#x0364;kke/ da ebenma&#x0364;ßig nur 70 Seelen<lb/>
gezehlet werden/ die Seelen der Weiber nicht mitge-<lb/>
rechnet/ wie die Ge&#x017F;chicht der Zwo&#x0364;lfbohten/ im 14 &#x017F;pr.<lb/>
des 7 haupt&#x017F;t. getahn; da von 75 Seelen meldung ge-<lb/>
&#x017F;chiehet. Aber Hievon kan <hi rendition="#fr">Lange</hi> in &#x017F;einem Buche<lb/>
von den Jahren nach der Heilgebuhrt/ am 262 blatte<lb/>
gele&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 6 und 7 zeile des 285 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Ei den worten des 34 &#x017F;pruches am ende des<lb/>
46 haupt&#x017F;tu&#x0364;kkes im Buche der Scho&#x0364;pfung/<lb/><gap reason="fm"/> <hi rendition="#fr">Alle Schafhu&#x0364;rten wa-<lb/>
ren den Egiptern ein greuel/</hi> finden &#x017F;ich vielerlei<lb/>
unter&#x017F;chiedliche meinungen. Etliche/ unter denen<lb/>
auch einer i&#x017F;t der fu&#x0364;rtrefliche <hi rendition="#fr">Bochart</hi> am 374 blatte<lb/>
&#x017F;eines <hi rendition="#fr">Kanaans/</hi> halten darvor/ daß die Viehhu&#x0364;rten<lb/>
daru&#x0364;m den Egiptern ein greuel gewe&#x017F;en; weil die Fo&#x0364;-<lb/>
nizi&#x017F;chen Hu&#x0364;rten/ derer &#x017F;ech&#x017F;e 242 jahre/ wie <hi rendition="#fr">Mane-<lb/>
ton/</hi> bei dem <hi rendition="#fr">Afriker/</hi> bezeuget/ u&#x0364;ber &#x017F;ie geher&#x017F;chet/ ih-<lb/>
re Go&#x0364;tzenheu&#x017F;er zer&#x017F;to&#x0364;hret/ ihre &#x017F;ta&#x0364;dte verbrant/ &#x017F;ie &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten teils erwu&#x0364;rget/ teils mit harter dien&#x017F;tbarkeit bele-<lb/>
get/ und allen muhtwillen an ihnen veru&#x0364;bet: wie <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
&#x017F;ef</hi> der Ju&#x0364;di&#x017F;che Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber in &#x017F;einem 1 b. wi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[518/0542] Kurtzbuͤndige Vater/ in Egipten kahmen/ dieſe worte zu leſen: dar- uͤm zog Jakob/ durch ein geſicht von Gott ge- ſtaͤrkt/ mit 66 Seelen in Egipten; alſo daß ihrer/ er/ und Joſef/ mit ſeinen zwee Soͤhnen/ darzu gerechnet/ 70 beieinander waren. Und Jakob war 130 jahr alt/ als ihn Joſef vor des Koͤniges angeſicht brachte. Im andern jahre des Hun- gers/ am 22 tage des zweiten mohndes/ kahm Iſrael/ mit ſeinem gantzen Geſchlechte/ in Egipten/ u. a. m. Hierbei iſt zu maͤrken/ daß die Geſchicht der Aſſenat/ als auch das Buch der Schoͤp- fung/ im 46 hauptſtuͤkke/ da ebenmaͤßig nur 70 Seelen gezehlet werden/ die Seelen der Weiber nicht mitge- rechnet/ wie die Geſchicht der Zwoͤlfbohten/ im 14 ſpr. des 7 hauptſt. getahn; da von 75 Seelen meldung ge- ſchiehet. Aber Hievon kan Lange in ſeinem Buche von den Jahren nach der Heilgebuhrt/ am 262 blatte geleſen werden. Zur 6 und 7 zeile des 285 blats. BEi den worten des 34 ſpruches am ende des 46 hauptſtuͤkkes im Buche der Schoͤpfung/ _ Alle Schafhuͤrten wa- ren den Egiptern ein greuel/ finden ſich vielerlei unterſchiedliche meinungen. Etliche/ unter denen auch einer iſt der fuͤrtrefliche Bochart am 374 blatte ſeines Kanaans/ halten darvor/ daß die Viehhuͤrten daruͤm den Egiptern ein greuel geweſen; weil die Foͤ- niziſchen Huͤrten/ derer ſechſe 242 jahre/ wie Mane- ton/ bei dem Afriker/ bezeuget/ uͤber ſie geherſchet/ ih- re Goͤtzenheuſer zerſtoͤhret/ ihre ſtaͤdte verbrant/ ſie ſelb- ſten teils erwuͤrget/ teils mit harter dienſtbarkeit bele- get/ und allen muhtwillen an ihnen veruͤbet: wie Jo- ſef der Juͤdiſche Geſchichtſchreiber in ſeinem 1 b. wi- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/542
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 518. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/542>, abgerufen am 16.10.2019.