Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
davit atque propagavit. Nec dubium est, quin Helio-
poli Scholam
, in qua Astronomia, & caeterae artes bonae
explicatae sunt, constituerit, & immunitatibus magnis
ornarit; ex qua Dionysius Areopagita etiam prodiit, &c.
In hac Schola, quae postmodum Iseum dicta, imprimis
floruit Mathesis, Astronomia, Astrologia, Physiogno-
mia, Chiromantia, Ars
item de Signatura rerum, aliaeque
ejusmodi artes.

Zur 20 und 21 zeile des 300 blats.

DIeses Mittel pflegt man den Ohnmächtigen zu
gebrauchen; weil solcher gestalt die stärkende kraft
des Goldes und Safrans/ durch die Luft- oder
Hertz-äderlein/ die unter dem vorletzten finger/ der da-
her auch der Hertzfinger heissen könte/ lieget/ und
von dar nach dem hertzen zu gehet/ in das matte und
schwache hertz/ seine geister zu stärken/ geführet wird.
Auch pfleget man eben darüm meistenteils einen gül-
denen Ring
an diesem finger/ den man deswegen ge-
meiniglich den Goldfinger nennet/ zu tragen; wie
Jakob Horst im 5 b. des 3 teils von den verborgenen
wundern der Natur/ am 182 und 183 bl. bezeuget.

Zur 30 zeile des 300 blats.

DIese Aertzte warden Cephalici, Kopfsärtzte/
Cordiaci, Hertzensärtzte/ Ophthalmici, Au-
genärtzte/
u. s. f. genennet. Prosper Alpinus lib. de
Medicina AEgypt.

Zur 22 zeile des 301 blats.

HIervon kan Eugubinus/ Pierius/ und andere
gelesen werden.

Zur

Kurtzbuͤndige
davit atque propagavit. Nec dubium eſt, quin Helio-
poli Scholam
, in qua Aſtronomia, & cæteræ artes bonæ
explicatæ ſunt, conſtituerit, & immunitatibus magnis
ornârit; ex qua Dionyſius Areopagita etiam prodiit, &c.
In hac Schola, quæ poſtmodum Iſéum dicta, imprimis
floruit Matheſis, Aſtronomia, Aſtrologia, Phyſiogno-
mia, Chiromantia, Ars
item de Signaturâ rerum, aliæque
ejusmodi artes.

Zur 20 und 21 zeile des 300 blats.

DIeſes Mittel pflegt man den Ohnmaͤchtigen zu
gebrauchen; weil ſolcher geſtalt die ſtaͤrkende kraft
des Goldes und Safrans/ durch die Luft- oder
Hertz-aͤderlein/ die unter dem vorletzten finger/ der da-
her auch der Hertzfinger heiſſen koͤnte/ lieget/ und
von dar nach dem hertzen zu gehet/ in das matte und
ſchwache hertz/ ſeine geiſter zu ſtaͤrken/ gefuͤhret wird.
Auch pfleget man eben daruͤm meiſtenteils einen guͤl-
denen Ring
an dieſem finger/ den man deswegen ge-
meiniglich den Goldfinger nennet/ zu tragen; wie
Jakob Horſt im 5 b. des 3 teils von den verborgenen
wundern der Natur/ am 182 und 183 bl. bezeuget.

Zur 30 zeile des 300 blats.

DIeſe Aertzte warden Cephalici, Kopfsaͤrtzte/
Cordiaci, Hertzensaͤrtzte/ Ophthalmici, Au-
genaͤrtzte/
u. ſ. f. genennet. Proſper Alpinus lib. de
Medicina Ægypt.

Zur 22 zeile des 301 blats.

HIervon kan Eugubinus/ Pierius/ und andere
geleſen werden.

Zur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0546" n="522"/>
              <fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/> <hi rendition="#aq">davit atque propagavit. Nec dubium e&#x017F;t, quin <hi rendition="#i">Helio-<lb/>
poli Scholam</hi>, in qua A&#x017F;tronomia, &amp; cæteræ artes bonæ<lb/>
explicatæ &#x017F;unt, con&#x017F;tituerit, &amp; immunitatibus magnis<lb/>
ornârit; ex qua <hi rendition="#i">Diony&#x017F;ius Areopagita</hi> etiam prodiit, &amp;c.<lb/>
In hac Schola, quæ po&#x017F;tmodum <hi rendition="#i">I&#x017F;éum</hi> dicta, imprimis<lb/>
floruit <hi rendition="#i">Mathe&#x017F;is, A&#x017F;tronomia, A&#x017F;trologia, Phy&#x017F;iogno-<lb/>
mia, Chiromantia, Ars</hi> item <hi rendition="#i">de Signaturâ rerum</hi>, aliæque<lb/>
ejusmodi artes.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 20 und 21 zeile des 300 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es Mittel pflegt man den Ohnma&#x0364;chtigen zu<lb/>
gebrauchen; weil &#x017F;olcher ge&#x017F;talt die &#x017F;ta&#x0364;rkende kraft<lb/>
des <hi rendition="#fr">Goldes</hi> und <hi rendition="#fr">Safrans/</hi> durch die Luft- oder<lb/><hi rendition="#fr">Hertz-a&#x0364;derlein/</hi> die unter dem vorletzten finger/ der da-<lb/>
her auch der <hi rendition="#fr">Hertzfinger</hi> hei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte/ lieget/ und<lb/>
von dar nach dem hertzen zu gehet/ in das matte und<lb/>
&#x017F;chwache hertz/ &#x017F;eine gei&#x017F;ter zu &#x017F;ta&#x0364;rken/ gefu&#x0364;hret wird.<lb/>
Auch pfleget man eben daru&#x0364;m mei&#x017F;tenteils einen <hi rendition="#fr">gu&#x0364;l-<lb/>
denen Ring</hi> an die&#x017F;em finger/ den man deswegen ge-<lb/>
meiniglich den <hi rendition="#fr">Goldfinger</hi> nennet/ zu tragen; wie<lb/><hi rendition="#fr">Jakob Hor&#x017F;t</hi> im 5 b. des 3 teils von den verborgenen<lb/>
wundern der Natur/ am 182 und 183 bl. bezeuget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 30 zeile des 300 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e Aertzte warden <hi rendition="#aq">Cephalici,</hi> <hi rendition="#fr">Kopfsa&#x0364;rtzte/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Cordiaci,</hi> <hi rendition="#fr">Hertzensa&#x0364;rtzte/</hi> <hi rendition="#aq">Ophthalmici,</hi> <hi rendition="#fr">Au-<lb/>
gena&#x0364;rtzte/</hi> u. &#x017F;. f. genennet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pro&#x017F;per Alpinus</hi> lib. de<lb/>
Medicina Ægypt.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 22 zeile des 301 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Iervon kan <hi rendition="#fr">Eugubinus/ Pierius/</hi> und andere<lb/>
gele&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Zur</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[522/0546] Kurtzbuͤndige davit atque propagavit. Nec dubium eſt, quin Helio- poli Scholam, in qua Aſtronomia, & cæteræ artes bonæ explicatæ ſunt, conſtituerit, & immunitatibus magnis ornârit; ex qua Dionyſius Areopagita etiam prodiit, &c. In hac Schola, quæ poſtmodum Iſéum dicta, imprimis floruit Matheſis, Aſtronomia, Aſtrologia, Phyſiogno- mia, Chiromantia, Ars item de Signaturâ rerum, aliæque ejusmodi artes. Zur 20 und 21 zeile des 300 blats. DIeſes Mittel pflegt man den Ohnmaͤchtigen zu gebrauchen; weil ſolcher geſtalt die ſtaͤrkende kraft des Goldes und Safrans/ durch die Luft- oder Hertz-aͤderlein/ die unter dem vorletzten finger/ der da- her auch der Hertzfinger heiſſen koͤnte/ lieget/ und von dar nach dem hertzen zu gehet/ in das matte und ſchwache hertz/ ſeine geiſter zu ſtaͤrken/ gefuͤhret wird. Auch pfleget man eben daruͤm meiſtenteils einen guͤl- denen Ring an dieſem finger/ den man deswegen ge- meiniglich den Goldfinger nennet/ zu tragen; wie Jakob Horſt im 5 b. des 3 teils von den verborgenen wundern der Natur/ am 182 und 183 bl. bezeuget. Zur 30 zeile des 300 blats. DIeſe Aertzte warden Cephalici, Kopfsaͤrtzte/ Cordiaci, Hertzensaͤrtzte/ Ophthalmici, Au- genaͤrtzte/ u. ſ. f. genennet. Proſper Alpinus lib. de Medicina Ægypt. Zur 22 zeile des 301 blats. HIervon kan Eugubinus/ Pierius/ und andere geleſen werden. Zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/546
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/546>, abgerufen am 21.10.2019.