Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Blatweiser.
Mizraim/ Hams sohn/ der stadt Memfis stifter/ und uhrhöber
des Egiptischen Königreichs nach der sündfluht/ wie er sonsten
geheissen/     202/ 350/ 351/ 355/ 366.
Mizraim scheinet mehr eines Volkes/ als Mannes/ nahme zu
sein/     366
Moloch war so viel/ als Mars/     376
Momft/ ein Egiptischer Abgott/ 2/ 381. Des wortes bedeu-
tung/     350/ 382.
Mohn ward bei den Egiptern als eine Gottheit geehret/ 368:
unter welcher sie alle andere Weibliche Gottheiten verstunden/
    369
Moschkraut/     225/ 482
Moses war in der Egipter weisheit unterwiesen/     211/ 489
Musenbaum/     488
N.
NAchtigal/ was es eigendlich heisset/     511
Naftall/ warüm ihn Jakob einem Hirsche verglichen/     329
Nefrem Tomestor/ ein Egiptischer könig zu Josefs zeiten/ 395.
Die uhrsache seines todes/     295
Nefte/ der Isis schwester/ besaß/ nach der Egipter wahne/ die
unterste helfte der Erdkugel/ 379: und ihr sohn/ Anubis/ den
Kreusendiger/     380
Niel/ wan/ und wie er in Egipten zu wachsen anfänget/ 35/ 349/
415/ 416/ 417. Wie er von den Mohren genennet wird; und
warüm ihn die Siener den Niel geheissen/ 357. Warüm ihn die
Götzenochsen nicht trinken durften; und die Priester nur spaar-
sam/ 381. Seine unterschiedliche höhe bringt unterschiedli-
che fruchtbarkeit/ 35/ 36/ 417. Wan er auf das höchste ge-
stiegen/ und wie lange er fället/ 36/ 417. Woher er seinen
uhrsprung habe; und wie er so jähligen/ und in der dürresten
zeit so hoch geschwängert werde/ 37/ 38/ 40/ 417/ 418/ 419/
420. Warüm er mit recht Vater zu nennen/ 342. Seine
fruchtbarkeit/ 531. Ward göttlich geehret/ 418: und als ein
geschenk großen Herrn zugeschikt/ 342/ 532. Warüm er itzt
das land spähter und so hoch nicht überschwämmet/ 416. War-
üm man ihm drei wasserkrüge zugeeignet/ 419 seine ehren-
nahmen/ und gestalt/     420/ 421/
Nielmaß wird beschrieben/     520
Nikolaa/ die königin von Saba/ die den Salomon besuchet/ wie
sie sonst genennet wird/     445
Nimrod
Blatweiſer.
Mizraim/ Hams ſohn/ der ſtadt Memfis ſtifter/ und uhrhoͤber
des Egiptiſchen Koͤnigreichs nach der ſuͤndfluht/ wie er ſonſten
geheiſſen/     202/ 350/ 351/ 355/ 366.
Mizraim ſcheinet mehr eines Volkes/ als Mannes/ nahme zu
ſein/     366
Moloch war ſo viel/ als Mars/     376
Momft/ ein Egiptiſcher Abgott/ 2/ 381. Des wortes bedeu-
tung/     350/ 382.
Mohn ward bei den Egiptern als eine Gottheit geehret/ 368:
unter welcher ſie alle andere Weibliche Gottheiten verſtunden/
    369
Moſchkraut/     225/ 482
Moſes war in der Egipter weisheit unterwieſen/     211/ 489
Muſenbaum/     488
N.
NAchtigal/ was es eigendlich heiſſet/     511
Naftall/ waruͤm ihn Jakob einem Hirſche verglichen/     329
Nefrem Tomeſtor/ ein Egiptiſcher koͤnig zu Joſefs zeiten/ 395.
Die uhrſache ſeines todes/     295
Nefte/ der Iſis ſchweſter/ beſaß/ nach der Egipter wahne/ die
unterſte helfte der Erdkugel/ 379: und ihr ſohn/ Anubis/ den
Kreusendiger/     380
Niel/ wan/ und wie er in Egipten zu wachſen anfaͤnget/ 35/ 349/
415/ 416/ 417. Wie er von den Mohren genennet wird; und
waruͤm ihn die Siener den Niel geheiſſen/ 357. Waruͤm ihn die
Goͤtzenochſen nicht trinken durften; und die Prieſter nur ſpaar-
ſam/ 381. Seine unterſchiedliche hoͤhe bringt unterſchiedli-
che fruchtbarkeit/ 35/ 36/ 417. Wan er auf das hoͤchſte ge-
ſtiegen/ und wie lange er faͤllet/ 36/ 417. Woher er ſeinen
uhrſprung habe; und wie er ſo jaͤhligen/ und in der duͤrreſten
zeit ſo hoch geſchwaͤngert werde/ 37/ 38/ 40/ 417/ 418/ 419/
420. Waruͤm er mit recht Vater zu nennen/ 342. Seine
fruchtbarkeit/ 531. Ward goͤttlich geehret/ 418: und als ein
geſchenk großen Herꝛn zugeſchikt/ 342/ 532. Waruͤm er itzt
das land ſpaͤhter und ſo hoch nicht uͤberſchwaͤm̃et/ 416. War-
uͤm man ihm drei waſſerkruͤge zugeeignet/ 419 ſeine ehren-
nahmen/ und geſtalt/     420/ 421/
Nielmaß wird beſchrieben/     520
Nikolaa/ die koͤnigin von Saba/ die den Salomon beſuchet/ wie
ſie ſonſt genennet wird/     445
Nimrod
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0567" n="[543]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Blatwei&#x017F;er.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>Mizraim/ Hams &#x017F;ohn/ der &#x017F;tadt Memfis &#x017F;tifter/ und uhrho&#x0364;ber<lb/>
des Egipti&#x017F;chen Ko&#x0364;nigreichs nach der &#x017F;u&#x0364;ndfluht/ wie er &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en/ <space dim="horizontal"/> 202/ 350/ 351/ 355/ 366.</item><lb/>
            <item>Mizraim &#x017F;cheinet mehr eines Volkes/ als Mannes/ nahme zu<lb/>
&#x017F;ein/ <space dim="horizontal"/> 366</item><lb/>
            <item>Moloch war &#x017F;o viel/ als Mars/ <space dim="horizontal"/> 376</item><lb/>
            <item>Momft/ ein Egipti&#x017F;cher Abgott/ 2/ 381. Des wortes bedeu-<lb/>
tung/ <space dim="horizontal"/> 350/ 382.</item><lb/>
            <item>Mohn ward bei den Egiptern als eine Gottheit geehret/ 368:<lb/>
unter welcher &#x017F;ie alle andere Weibliche Gottheiten ver&#x017F;tunden/<lb/><space dim="horizontal"/> 369</item><lb/>
            <item>Mo&#x017F;chkraut/ <space dim="horizontal"/> 225/ 482</item><lb/>
            <item>Mo&#x017F;es war in der Egipter weisheit unterwie&#x017F;en/ <space dim="horizontal"/> 211/ 489</item><lb/>
            <item>Mu&#x017F;enbaum/ <space dim="horizontal"/> 488</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>N.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Achtigal</hi>/ was es eigendlich hei&#x017F;&#x017F;et/ <space dim="horizontal"/> 511</item><lb/>
            <item>Naftall/ waru&#x0364;m ihn Jakob einem Hir&#x017F;che verglichen/ <space dim="horizontal"/> 329</item><lb/>
            <item>Nefrem Tome&#x017F;tor/ ein Egipti&#x017F;cher ko&#x0364;nig zu Jo&#x017F;efs zeiten/ 395.<lb/>
Die uhr&#x017F;ache &#x017F;eines todes/ <space dim="horizontal"/> 295</item><lb/>
            <item>Nefte/ der I&#x017F;is &#x017F;chwe&#x017F;ter/ be&#x017F;aß/ nach der Egipter wahne/ die<lb/>
unter&#x017F;te helfte der Erdkugel/ 379: und ihr &#x017F;ohn/ <hi rendition="#fr">Anubis</hi>/ den<lb/>
Kreusendiger/ <space dim="horizontal"/> 380</item><lb/>
            <item>Niel/ wan/ und wie er in Egipten zu wach&#x017F;en anfa&#x0364;nget/ 35/ 349/<lb/>
415/ 416/ 417. Wie er von den Mohren genennet wird; und<lb/>
waru&#x0364;m ihn die Siener den <hi rendition="#fr">Niel</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en/ 357. Waru&#x0364;m ihn die<lb/>
Go&#x0364;tzenoch&#x017F;en nicht trinken durften; und die Prie&#x017F;ter nur &#x017F;paar-<lb/>
&#x017F;am/ 381. Seine unter&#x017F;chiedliche ho&#x0364;he bringt unter&#x017F;chiedli-<lb/>
che fruchtbarkeit/ 35/ 36/ 417. Wan er auf das ho&#x0364;ch&#x017F;te ge-<lb/>
&#x017F;tiegen/ und wie lange er fa&#x0364;llet/ 36/ 417. Woher er &#x017F;einen<lb/>
uhr&#x017F;prung habe; und wie er &#x017F;o ja&#x0364;hligen/ und in der du&#x0364;rre&#x017F;ten<lb/>
zeit &#x017F;o hoch ge&#x017F;chwa&#x0364;ngert werde/ 37/ 38/ 40/ 417/ 418/ 419/<lb/>
420. Waru&#x0364;m er mit recht Vater zu nennen/ 342. Seine<lb/>
fruchtbarkeit/ 531. Ward go&#x0364;ttlich geehret/ 418: und als ein<lb/>
ge&#x017F;chenk großen Her&#xA75B;n zuge&#x017F;chikt/ 342/ 532. Waru&#x0364;m er itzt<lb/>
das land &#x017F;pa&#x0364;hter und &#x017F;o hoch nicht u&#x0364;ber&#x017F;chwa&#x0364;m&#x0303;et/ 416. War-<lb/>
u&#x0364;m man ihm drei wa&#x017F;&#x017F;erkru&#x0364;ge zugeeignet/ 419 &#x017F;eine ehren-<lb/>
nahmen/ und ge&#x017F;talt/ <space dim="horizontal"/> 420/ 421/</item><lb/>
            <item>Nielmaß wird be&#x017F;chrieben/ <space dim="horizontal"/> 520</item><lb/>
            <item>Nikolaa/ die ko&#x0364;nigin von Saba/ die den Salomon be&#x017F;uchet/ wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t genennet wird/ <space dim="horizontal"/> 445</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Nimrod</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[543]/0567] Blatweiſer. Mizraim/ Hams ſohn/ der ſtadt Memfis ſtifter/ und uhrhoͤber des Egiptiſchen Koͤnigreichs nach der ſuͤndfluht/ wie er ſonſten geheiſſen/ 202/ 350/ 351/ 355/ 366. Mizraim ſcheinet mehr eines Volkes/ als Mannes/ nahme zu ſein/ 366 Moloch war ſo viel/ als Mars/ 376 Momft/ ein Egiptiſcher Abgott/ 2/ 381. Des wortes bedeu- tung/ 350/ 382. Mohn ward bei den Egiptern als eine Gottheit geehret/ 368: unter welcher ſie alle andere Weibliche Gottheiten verſtunden/ 369 Moſchkraut/ 225/ 482 Moſes war in der Egipter weisheit unterwieſen/ 211/ 489 Muſenbaum/ 488 N. NAchtigal/ was es eigendlich heiſſet/ 511 Naftall/ waruͤm ihn Jakob einem Hirſche verglichen/ 329 Nefrem Tomeſtor/ ein Egiptiſcher koͤnig zu Joſefs zeiten/ 395. Die uhrſache ſeines todes/ 295 Nefte/ der Iſis ſchweſter/ beſaß/ nach der Egipter wahne/ die unterſte helfte der Erdkugel/ 379: und ihr ſohn/ Anubis/ den Kreusendiger/ 380 Niel/ wan/ und wie er in Egipten zu wachſen anfaͤnget/ 35/ 349/ 415/ 416/ 417. Wie er von den Mohren genennet wird; und waruͤm ihn die Siener den Niel geheiſſen/ 357. Waruͤm ihn die Goͤtzenochſen nicht trinken durften; und die Prieſter nur ſpaar- ſam/ 381. Seine unterſchiedliche hoͤhe bringt unterſchiedli- che fruchtbarkeit/ 35/ 36/ 417. Wan er auf das hoͤchſte ge- ſtiegen/ und wie lange er faͤllet/ 36/ 417. Woher er ſeinen uhrſprung habe; und wie er ſo jaͤhligen/ und in der duͤrreſten zeit ſo hoch geſchwaͤngert werde/ 37/ 38/ 40/ 417/ 418/ 419/ 420. Waruͤm er mit recht Vater zu nennen/ 342. Seine fruchtbarkeit/ 531. Ward goͤttlich geehret/ 418: und als ein geſchenk großen Herꝛn zugeſchikt/ 342/ 532. Waruͤm er itzt das land ſpaͤhter und ſo hoch nicht uͤberſchwaͤm̃et/ 416. War- uͤm man ihm drei waſſerkruͤge zugeeignet/ 419 ſeine ehren- nahmen/ und geſtalt/ 420/ 421/ Nielmaß wird beſchrieben/ 520 Nikolaa/ die koͤnigin von Saba/ die den Salomon beſuchet/ wie ſie ſonſt genennet wird/ 445 Nimrod

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/567
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. [543]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/567>, abgerufen am 14.10.2019.