Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Drukfehler.

AM 4 bl. in der 6 zeile/ sol stehen/ vor meinen Vater. bl. 5/
9 z. allervolkomneste. bl. 6/ 30 z. seinem baume nachge-
ahrtet/ und die frucht nicht weit vom stamme gefallen. bl. 8.
20 z. vom schweermuhte. bl. 9/ 1 z. geschenket. bl. 22/ 33 z.
bei der einen. bl. 42/ 22 z. Ihm wird er so wohl/ als. bl. 43/
25 z. zurük. bl. 46/ 10 z. verfügen. bl. 60/ 19 z. deine Garben.
bl. 70/ 20 z. den erstgebohrnen. bl. 72/ 24 z. meiner sicherheit.
bl. 81/ 24 z. nicht angehöret. bl. 83/ 11 z. bei den federn: 21 z.
feuerroht. bl. 90/ 18 z. brachte von der Assenat. bl. 92/ 22 z.
Hiermit verlies mich der schlaf. bl. 110/ 13 z. aus weissem
marmel. bl. 115/ in der letzten z. Aber er stellete sich/ als märk-
te er nichts. bl. 116/ in der letzten z. alle beide. bl. 127/ 32. z.
dem bösen. bl. 157/ 4 z. noch der auslegung. bl. 160/ 25 z.
daß sie ihn denselben. bl. 162/ 11 z. nichts anders: 28 z daß
ihn im traume gedeuchtet. bl. 136/ 19 z. Das war bei ihnen
so fest. bl. 155/ 17 z. über sie heftig erzürnet. bl. 164/ 31 z.
mit einem köstlichen seidenem. bl. 166/ 20 z. aller treume dun-
kelen verstand. bl. 170/ 7 z. Und solches. bl. 180/ 3 z. dan die
augen. bl. 182/ 22 z. Sachte befahl. bl. 185/ 1 z. auch son-
sten bedurfte; 32 z. die der König ihm anzutuhn. bl. 189/ 4 z.
lebe ich der hofnung. bl. 201/ 2 z. streueten Palmenzweige.
bl. 208/ 25 z. üm das 1840. bl. 217/ 24 z. Dieser Nordwin-
kel. bl. 225/ 3 z. fremden gewächsen: 8 z. Seewärmuht/ das
Efeu: 13 z. anzeigete: 29 z. Schohtenbeume/ Sebesten- oder
Brustbeeren-beume: 32 z. Sonnenbeume/ Balsambeume.
bl. 231/ 13 z. aus der maße: 15 z. Und wie sie der schönheit/
und dem stande: 17 z. auch im alter: 18 z. so gleichmäßig jung/
schön/ und. bl. 232/ 23 z. So tähten auch alle seine Gäste.
bl. 236. 29 z. welche in ieder hand eine. bl. 242/ 9 z. sie den Kö-
nig: 22 z. Nicht weniger trugen verlangen. bl. 248/ 9. z. Die
Schäfelein. bl. 250/ 16 z. ausgegeben. bl. 253/ 17 z. wider-
fahren. bl. 262/ 34 z. leibesstrafe. bl. 268/ 29 z. das ver-
trauen. bl. 272/ 30 z. das ihr in. bl. 275/ 34 z. Fragt ihr
noch/ warüm? Fraget ihr noch/ woher? 35 z. Darüm/ und da-
her/ weil. bl. 276/ 13 z. des ältesten sakke: 15 z. kahm er auch
an des Jüngsten seinen. bl. 283/ 23 z. alda gar bleiben. bl.
289/ 34 z. noch andere. bl. 303/ 9 z. zu so hohem verstande.
bl. 304/ 32 z. unterworfen: 34 z. traurigkeit. bl. 324/ 18. z.
des Sohnes seines erstgebohrnen. bl. 338/ 7 z. daß eben itzund
der König. bl. 342/ 35 z. ehrennahmen zugeeignet. bl. 353.
5 z. rerstehen sie das eigendlich also genente Alkair. bl. 366/

12 z.
Drukfehler.

AM 4 bl. in der 6 zeile/ ſol ſtehen/ vor meinen Vater. bl. 5/
9 z. allervolkomneſte. bl. 6/ 30 z. ſeinem baume nachge-
ahrtet/ und die frucht nicht weit vom ſtamme gefallen. bl. 8.
20 z. vom ſchweermuhte. bl. 9/ 1 z. geſchenket. bl. 22/ 33 z.
bei der einen. bl. 42/ 22 z. Ihm wird er ſo wohl/ als. bl. 43/
25 z. zuruͤk. bl. 46/ 10 z. verfuͤgen. bl. 60/ 19 z. deine Garben.
bl. 70/ 20 z. den erſtgebohrnen. bl. 72/ 24 z. meiner ſicherheit.
bl. 81/ 24 z. nicht angehoͤret. bl. 83/ 11 z. bei den federn: 21 z.
feuerroht. bl. 90/ 18 z. brachte von der Aſſenat. bl. 92/ 22 z.
Hiermit verlies mich der ſchlaf. bl. 110/ 13 z. aus weiſſem
marmel. bl. 115/ in der letzten z. Aber er ſtellete ſich/ als maͤrk-
te er nichts. bl. 116/ in der letzten z. alle beide. bl. 127/ 32. z.
dem boͤſen. bl. 157/ 4 z. noch der auslegung. bl. 160/ 25 z.
daß ſie ihn denſelben. bl. 162/ 11 z. nichts anders: 28 z daß
ihn im traume gedeuchtet. bl. 136/ 19 z. Das war bei ihnen
ſo feſt. bl. 155/ 17 z. uͤber ſie heftig erzuͤrnet. bl. 164/ 31 z.
mit einem koͤſtlichen ſeidenem. bl. 166/ 20 z. aller treume dun-
kelen verſtand. bl. 170/ 7 z. Und ſolches. bl. 180/ 3 z. dan die
augen. bl. 182/ 22 z. Sachte befahl. bl. 185/ 1 z. auch ſon-
ſten bedurfte; 32 z. die der Koͤnig ihm anzutuhn. bl. 189/ 4 z.
lebe ich der hofnung. bl. 201/ 2 z. ſtreueten Palmenzweige.
bl. 208/ 25 z. uͤm das 1840. bl. 217/ 24 z. Dieſer Nordwin-
kel. bl. 225/ 3 z. fremden gewaͤchſen: 8 z. Seewaͤrmuht/ das
Efeu: 13 z. anzeigete: 29 z. Schohtenbeume/ Sebeſten- oder
Bruſtbeeren-beume: 32 z. Sonnenbeume/ Balſambeume.
bl. 231/ 13 z. aus der maße: 15 z. Und wie ſie der ſchoͤnheit/
und dem ſtande: 17 z. auch im alter: 18 z. ſo gleichmaͤßig jung/
ſchoͤn/ und. bl. 232/ 23 z. So taͤhten auch alle ſeine Gaͤſte.
bl. 236. 29 z. welche in ieder hand eine. bl. 242/ 9 z. ſie den Koͤ-
nig: 22 z. Nicht weniger trugen verlangen. bl. 248/ 9. z. Die
Schaͤfelein. bl. 250/ 16 z. ausgegeben. bl. 253/ 17 z. wider-
fahren. bl. 262/ 34 z. leibesſtrafe. bl. 268/ 29 z. das ver-
trauen. bl. 272/ 30 z. das ihr in. bl. 275/ 34 z. Fragt ihr
noch/ waruͤm? Fraget ihr noch/ woher? 35 z. Daruͤm/ und da-
her/ weil. bl. 276/ 13 z. des aͤlteſten ſakke: 15 z. kahm er auch
an des Juͤngſten ſeinen. bl. 283/ 23 z. alda gar bleiben. bl.
289/ 34 z. noch andere. bl. 303/ 9 z. zu ſo hohem verſtande.
bl. 304/ 32 z. unterworfen: 34 z. traurigkeit. bl. 324/ 18. z.
des Sohnes ſeines erſtgebohrnen. bl. 338/ 7 z. daß eben itzund
der Koͤnig. bl. 342/ 35 z. ehrennahmen zugeeignet. bl. 353.
5 z. rerſtehen ſie das eigendlich alſo genente Alkair. bl. 366/

12 z.
<TEI>
  <text>
    <back>
      <pb facs="#f0574" n="[550]"/>
      <div type="corrigenda">
        <head> <hi rendition="#fr">Drukfehler.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>M 4 bl. in der 6 zeile/ &#x017F;ol &#x017F;tehen/ vor meinen Vater. bl. 5/<lb/>
9 z. allervolkomne&#x017F;te. bl. 6/ 30 z. &#x017F;einem baume nachge-<lb/>
ahrtet/ und die frucht nicht weit vom &#x017F;tamme gefallen. bl. 8.<lb/>
20 z. vom &#x017F;chweermuhte. bl. 9/ 1 z. ge&#x017F;chenket. bl. 22/ 33 z.<lb/>
bei der einen. bl. 42/ 22 z. Ihm wird er &#x017F;o wohl/ als. bl. 43/<lb/>
25 z. zuru&#x0364;k. bl. 46/ 10 z. verfu&#x0364;gen. bl. 60/ 19 z. deine Garben.<lb/>
bl. 70/ 20 z. den er&#x017F;tgebohrnen. bl. 72/ 24 z. meiner &#x017F;icherheit.<lb/>
bl. 81/ 24 z. nicht angeho&#x0364;ret. bl. 83/ 11 z. bei den federn: 21 z.<lb/>
feuerroht. bl. 90/ 18 z. brachte von der A&#x017F;&#x017F;enat. bl. 92/ 22 z.<lb/>
Hiermit verlies mich der &#x017F;chlaf. bl. 110/ 13 z. aus wei&#x017F;&#x017F;em<lb/>
marmel. bl. 115/ in der letzten z. Aber er &#x017F;tellete &#x017F;ich/ als ma&#x0364;rk-<lb/>
te er nichts. bl. 116/ in der letzten z. alle beide. bl. 127/ 32. z.<lb/>
dem bo&#x0364;&#x017F;en. bl. 157/ 4 z. noch der auslegung. bl. 160/ 25 z.<lb/>
daß &#x017F;ie ihn den&#x017F;elben. bl. 162/ 11 z. nichts anders: 28 z daß<lb/>
ihn im traume gedeuchtet. bl. 136/ 19 z. Das war bei ihnen<lb/>
&#x017F;o fe&#x017F;t. bl. 155/ 17 z. u&#x0364;ber &#x017F;ie heftig erzu&#x0364;rnet. bl. 164/ 31 z.<lb/>
mit einem ko&#x0364;&#x017F;tlichen &#x017F;eidenem. bl. 166/ 20 z. aller treume dun-<lb/>
kelen ver&#x017F;tand. bl. 170/ 7 z. Und &#x017F;olches. bl. 180/ 3 z. dan die<lb/>
augen. bl. 182/ 22 z. Sachte befahl. bl. 185/ 1 z. auch &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten bedurfte; 32 z. die der Ko&#x0364;nig ihm anzutuhn. bl. 189/ 4 z.<lb/>
lebe ich der hofnung. bl. 201/ 2 z. &#x017F;treueten Palmenzweige.<lb/>
bl. 208/ 25 z. u&#x0364;m das 1840. bl. 217/ 24 z. Die&#x017F;er Nordwin-<lb/>
kel. bl. 225/ 3 z. fremden gewa&#x0364;ch&#x017F;en: 8 z. Seewa&#x0364;rmuht/ das<lb/>
Efeu: 13 z. anzeigete: 29 z. Schohtenbeume/ Sebe&#x017F;ten- oder<lb/>
Bru&#x017F;tbeeren-beume: 32 z. Sonnenbeume/ Bal&#x017F;ambeume.<lb/>
bl. 231/ 13 z. aus der maße: 15 z. Und wie &#x017F;ie der &#x017F;cho&#x0364;nheit/<lb/>
und dem &#x017F;tande: 17 z. auch im alter: 18 z. &#x017F;o gleichma&#x0364;ßig jung/<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n/ und. bl. 232/ 23 z. So ta&#x0364;hten auch alle &#x017F;eine Ga&#x0364;&#x017F;te.<lb/>
bl. 236. 29 z. welche in ieder hand eine. bl. 242/ 9 z. &#x017F;ie den Ko&#x0364;-<lb/>
nig: 22 z. Nicht weniger trugen verlangen. bl. 248/ 9. z. Die<lb/>
Scha&#x0364;felein. bl. 250/ 16 z. ausgegeben. bl. 253/ 17 z. wider-<lb/>
fahren. bl. 262/ 34 z. leibes&#x017F;trafe. bl. 268/ 29 z. das ver-<lb/>
trauen. bl. 272/ 30 z. das ihr in. bl. 275/ 34 z. Fragt ihr<lb/>
noch/ waru&#x0364;m? Fraget ihr noch/ woher? 35 z. Daru&#x0364;m/ und da-<lb/>
her/ weil. bl. 276/ 13 z. des a&#x0364;lte&#x017F;ten &#x017F;akke: 15 z. kahm er auch<lb/>
an des Ju&#x0364;ng&#x017F;ten &#x017F;einen. bl. 283/ 23 z. alda gar bleiben. bl.<lb/>
289/ 34 z. noch andere. bl. 303/ 9 z. zu &#x017F;o hohem ver&#x017F;tande.<lb/>
bl. 304/ 32 z. unterworfen: 34 z. traurigkeit. bl. 324/ 18. z.<lb/>
des Sohnes &#x017F;eines er&#x017F;tgebohrnen. bl. 338/ 7 z. daß eben itzund<lb/>
der Ko&#x0364;nig. bl. 342/ 35 z. ehrennahmen zugeeignet. bl. 353.<lb/>
5 z. rer&#x017F;tehen &#x017F;ie das eigendlich al&#x017F;o genente Alkair. bl. 366/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">12 z.</fw><lb/></p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[550]/0574] Drukfehler. AM 4 bl. in der 6 zeile/ ſol ſtehen/ vor meinen Vater. bl. 5/ 9 z. allervolkomneſte. bl. 6/ 30 z. ſeinem baume nachge- ahrtet/ und die frucht nicht weit vom ſtamme gefallen. bl. 8. 20 z. vom ſchweermuhte. bl. 9/ 1 z. geſchenket. bl. 22/ 33 z. bei der einen. bl. 42/ 22 z. Ihm wird er ſo wohl/ als. bl. 43/ 25 z. zuruͤk. bl. 46/ 10 z. verfuͤgen. bl. 60/ 19 z. deine Garben. bl. 70/ 20 z. den erſtgebohrnen. bl. 72/ 24 z. meiner ſicherheit. bl. 81/ 24 z. nicht angehoͤret. bl. 83/ 11 z. bei den federn: 21 z. feuerroht. bl. 90/ 18 z. brachte von der Aſſenat. bl. 92/ 22 z. Hiermit verlies mich der ſchlaf. bl. 110/ 13 z. aus weiſſem marmel. bl. 115/ in der letzten z. Aber er ſtellete ſich/ als maͤrk- te er nichts. bl. 116/ in der letzten z. alle beide. bl. 127/ 32. z. dem boͤſen. bl. 157/ 4 z. noch der auslegung. bl. 160/ 25 z. daß ſie ihn denſelben. bl. 162/ 11 z. nichts anders: 28 z daß ihn im traume gedeuchtet. bl. 136/ 19 z. Das war bei ihnen ſo feſt. bl. 155/ 17 z. uͤber ſie heftig erzuͤrnet. bl. 164/ 31 z. mit einem koͤſtlichen ſeidenem. bl. 166/ 20 z. aller treume dun- kelen verſtand. bl. 170/ 7 z. Und ſolches. bl. 180/ 3 z. dan die augen. bl. 182/ 22 z. Sachte befahl. bl. 185/ 1 z. auch ſon- ſten bedurfte; 32 z. die der Koͤnig ihm anzutuhn. bl. 189/ 4 z. lebe ich der hofnung. bl. 201/ 2 z. ſtreueten Palmenzweige. bl. 208/ 25 z. uͤm das 1840. bl. 217/ 24 z. Dieſer Nordwin- kel. bl. 225/ 3 z. fremden gewaͤchſen: 8 z. Seewaͤrmuht/ das Efeu: 13 z. anzeigete: 29 z. Schohtenbeume/ Sebeſten- oder Bruſtbeeren-beume: 32 z. Sonnenbeume/ Balſambeume. bl. 231/ 13 z. aus der maße: 15 z. Und wie ſie der ſchoͤnheit/ und dem ſtande: 17 z. auch im alter: 18 z. ſo gleichmaͤßig jung/ ſchoͤn/ und. bl. 232/ 23 z. So taͤhten auch alle ſeine Gaͤſte. bl. 236. 29 z. welche in ieder hand eine. bl. 242/ 9 z. ſie den Koͤ- nig: 22 z. Nicht weniger trugen verlangen. bl. 248/ 9. z. Die Schaͤfelein. bl. 250/ 16 z. ausgegeben. bl. 253/ 17 z. wider- fahren. bl. 262/ 34 z. leibesſtrafe. bl. 268/ 29 z. das ver- trauen. bl. 272/ 30 z. das ihr in. bl. 275/ 34 z. Fragt ihr noch/ waruͤm? Fraget ihr noch/ woher? 35 z. Daruͤm/ und da- her/ weil. bl. 276/ 13 z. des aͤlteſten ſakke: 15 z. kahm er auch an des Juͤngſten ſeinen. bl. 283/ 23 z. alda gar bleiben. bl. 289/ 34 z. noch andere. bl. 303/ 9 z. zu ſo hohem verſtande. bl. 304/ 32 z. unterworfen: 34 z. traurigkeit. bl. 324/ 18. z. des Sohnes ſeines erſtgebohrnen. bl. 338/ 7 z. daß eben itzund der Koͤnig. bl. 342/ 35 z. ehrennahmen zugeeignet. bl. 353. 5 z. rerſtehen ſie das eigendlich alſo genente Alkair. bl. 366/ 12 z.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/574
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. [550]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/574>, abgerufen am 23.10.2019.