Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Assenat
Der Assenat
zweites Buch.

NUn wollen wir den schönen
Leibeigenen/ mit seinen Hausjung-
frauen/ ein weilichen allein laßen;
und der Abgeschiedenen nachschlei-
chen. Wir wollen ihr das geleite ge-
ben; oder vielmehr von ferne folgen.
Wir wollen uns/ mit ihr/ nach hofe
begeben. Alda wollen wir/ mit ihr/ in der Königlichen
Fürstin zimmer trähten; oder nur hinter der tühre ste-
hen bleiben/ zu horchen/ was diese Liebseelige der Nito-
kris
erzehlen wird.

Die Königliche Fürstin stund eben bereit/ ihrer
Frau Mutter auf zu warten/ da ihre Kammerjung-
frau in das zimmer traht. Aber sie ward bald anders
sinnes/ als ihr diese Jungfrau heimlich ins ohr flister-
te: daß sie den schönen Leibeignen gesehen/ ja selbst ge-
sprochen. Von stunden an muste iederman abträhten.
Straks gab sie dem Frauenzimmer einen wink. Allen
Stahts jungfrauen/ welche die Königliche Fürst in hat-
ten begleiten sollen/ ward gebohten wieder in ihre zim-
mer zu gehen. Alle Edelknaben/ alle Lakkeien/ alle
Kammermägdlein/ ja fast alles/ was sehen und hören
konte/ warden auf die seite geschaffet.

Als sich nun die Fürstin mit ihrer Kammerjung-
frau allein sahe; feierte sie nicht lange zu fragen/ was
vor ein glük sie zum schönen Leibeignen geführet? und
wo/ bei wem/ und in was vor einer geselschaft sie ihn an-
getroffen? Flugs flugs! fuhr sie fort/ erzehlet mir al-
les miteinander/ und verschweiget mir nichts/ auch
nicht das geringste.

Hier-
Der Aſſenat
Der Aſſenat
zweites Buch.

NUn wollen wir den ſchoͤnen
Leibeigenen/ mit ſeinen Hausjung-
frauen/ ein weilichen allein laßen;
und der Abgeſchiedenen nachſchlei-
chen. Wir wollen ihr das geleite ge-
ben; oder vielmehr von ferne folgen.
Wir wollen uns/ mit ihr/ nach hofe
begeben. Alda wollen wir/ mit ihr/ in der Koͤniglichen
Fuͤrſtin zimmer traͤhten; oder nur hinter der tuͤhre ſte-
hen bleiben/ zu horchen/ was dieſe Liebſeelige der Nito-
kris
erzehlen wird.

Die Koͤnigliche Fuͤrſtin ſtund eben bereit/ ihrer
Frau Mutter auf zu warten/ da ihre Kammerjung-
frau in das zimmer traht. Aber ſie ward bald anders
ſinnes/ als ihr dieſe Jungfrau heimlich ins ohr fliſter-
te: daß ſie den ſchoͤnen Leibeignen geſehen/ ja ſelbſt ge-
ſprochen. Von ſtunden an muſte iederman abtraͤhten.
Straks gab ſie dem Frauenzimmer einen wink. Allen
Stahts jungfrauen/ welche die Koͤnigliche Fuͤrſt in hat-
ten begleiten ſollen/ ward gebohten wieder in ihre zim-
mer zu gehen. Alle Edelknaben/ alle Lakkeien/ alle
Kammermaͤgdlein/ ja faſt alles/ was ſehen und hoͤren
konte/ warden auf die ſeite geſchaffet.

Als ſich nun die Fuͤrſtin mit ihrer Kammerjung-
frau allein ſahe; feierte ſie nicht lange zu fragen/ was
vor ein gluͤk ſie zum ſchoͤnen Leibeignen gefuͤhret? und
wo/ bei wem/ und in was vor einer geſelſchaft ſie ihn an-
getroffen? Flugs flugs! fuhr ſie fort/ erzehlet mir al-
les miteinander/ und verſchweiget mir nichts/ auch
nicht das geringſte.

Hier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0070" n="46"/>
      <fw place="top" type="header">Der A&#x017F;&#x017F;enat</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der A&#x017F;&#x017F;enat<lb/><hi rendition="#fr">zweites Buch.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Un wollen wir den &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Leibeigenen/ mit &#x017F;einen Hausjung-<lb/>
frauen/ ein weilichen allein laßen;<lb/>
und der Abge&#x017F;chiedenen nach&#x017F;chlei-<lb/>
chen. Wir wollen ihr das geleite ge-<lb/>
ben; oder vielmehr von ferne folgen.<lb/>
Wir wollen uns/ mit ihr/ nach hofe<lb/>
begeben. Alda wollen wir/ mit ihr/ in der Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tin zimmer tra&#x0364;hten; oder nur hinter der tu&#x0364;hre &#x017F;te-<lb/>
hen bleiben/ zu horchen/ was die&#x017F;e Lieb&#x017F;eelige der <hi rendition="#fr">Nito-<lb/>
kris</hi> erzehlen wird.</p><lb/>
        <p>Die Ko&#x0364;nigliche Fu&#x0364;r&#x017F;tin &#x017F;tund eben bereit/ ihrer<lb/>
Frau Mutter auf zu warten/ da ihre Kammerjung-<lb/>
frau in das zimmer traht. Aber &#x017F;ie ward bald anders<lb/>
&#x017F;innes/ als ihr die&#x017F;e Jungfrau heimlich ins ohr fli&#x017F;ter-<lb/>
te: daß &#x017F;ie den &#x017F;cho&#x0364;nen Leibeignen ge&#x017F;ehen/ ja &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;prochen. Von &#x017F;tunden an mu&#x017F;te iederman abtra&#x0364;hten.<lb/>
Straks gab &#x017F;ie dem Frauenzimmer einen wink. Allen<lb/>
Stahts jungfrauen/ welche die Ko&#x0364;nigliche Fu&#x0364;r&#x017F;t in hat-<lb/>
ten begleiten &#x017F;ollen/ ward gebohten wieder in ihre zim-<lb/>
mer zu gehen. Alle Edelknaben/ alle Lakkeien/ alle<lb/>
Kammerma&#x0364;gdlein/ ja fa&#x017F;t alles/ was &#x017F;ehen und ho&#x0364;ren<lb/>
konte/ warden auf die &#x017F;eite ge&#x017F;chaffet.</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ich nun die Fu&#x0364;r&#x017F;tin mit ihrer Kammerjung-<lb/>
frau allein &#x017F;ahe; feierte &#x017F;ie nicht lange zu fragen/ was<lb/>
vor ein glu&#x0364;k &#x017F;ie zum &#x017F;cho&#x0364;nen Leibeignen gefu&#x0364;hret? und<lb/>
wo/ bei wem/ und in was vor einer ge&#x017F;el&#x017F;chaft &#x017F;ie ihn an-<lb/>
getroffen? Flugs flugs! fuhr &#x017F;ie fort/ erzehlet mir al-<lb/>
les miteinander/ und ver&#x017F;chweiget mir nichts/ auch<lb/>
nicht das gering&#x017F;te.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Hier-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0070] Der Aſſenat Der Aſſenat zweites Buch. NUn wollen wir den ſchoͤnen Leibeigenen/ mit ſeinen Hausjung- frauen/ ein weilichen allein laßen; und der Abgeſchiedenen nachſchlei- chen. Wir wollen ihr das geleite ge- ben; oder vielmehr von ferne folgen. Wir wollen uns/ mit ihr/ nach hofe begeben. Alda wollen wir/ mit ihr/ in der Koͤniglichen Fuͤrſtin zimmer traͤhten; oder nur hinter der tuͤhre ſte- hen bleiben/ zu horchen/ was dieſe Liebſeelige der Nito- kris erzehlen wird. Die Koͤnigliche Fuͤrſtin ſtund eben bereit/ ihrer Frau Mutter auf zu warten/ da ihre Kammerjung- frau in das zimmer traht. Aber ſie ward bald anders ſinnes/ als ihr dieſe Jungfrau heimlich ins ohr fliſter- te: daß ſie den ſchoͤnen Leibeignen geſehen/ ja ſelbſt ge- ſprochen. Von ſtunden an muſte iederman abtraͤhten. Straks gab ſie dem Frauenzimmer einen wink. Allen Stahts jungfrauen/ welche die Koͤnigliche Fuͤrſt in hat- ten begleiten ſollen/ ward gebohten wieder in ihre zim- mer zu gehen. Alle Edelknaben/ alle Lakkeien/ alle Kammermaͤgdlein/ ja faſt alles/ was ſehen und hoͤren konte/ warden auf die ſeite geſchaffet. Als ſich nun die Fuͤrſtin mit ihrer Kammerjung- frau allein ſahe; feierte ſie nicht lange zu fragen/ was vor ein gluͤk ſie zum ſchoͤnen Leibeignen gefuͤhret? und wo/ bei wem/ und in was vor einer geſelſchaft ſie ihn an- getroffen? Flugs flugs! fuhr ſie fort/ erzehlet mir al- les miteinander/ und verſchweiget mir nichts/ auch nicht das geringſte. Hier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/70
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/70>, abgerufen am 19.01.2020.