Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
anderes Buhch.
Der Adriatischen
ROSEMVND
anderes Buhch.

DEr tahg wahr so bald nicht angebroch-
chen/ als sich Markhold schohn aus
seinem lager erhuhb und zum tage-
leucher machte/ den brihf seiner No-
semund/ dehr ihn dise nacht über so
sehr verunruhiget hatte/ noch ein-mahl durch zu lä-
sen Aber er hatt' ihn kaum angefangen/ da er über
seinem zimmer solch-ein plözliches gerumpel hörete/
dahr-auf ein solcher schwärer fal folgte/ davon das
ganze haus und er selbsten führ schrökken und ent-
säzzen zu zittern begunte. Er ging nahch seinem
Härz-währt zu/ welcher von disem erschröklichen
falle schohn erwachchet wahr/ und ihn straks
frahgte; was dises führ ein gepolter gewäsen
wäre/ welches er izund gleichsam als im Traume
gehöret hätte?

Markhold/ welcher seine furcht und angst-muh-
tigkeit führ ihm verbarg/ wiwohl er solches führ
kein guhtes zeuchen hihlt/ gahb ihm zur antwort;
daß vihl-leicht di kazzen etwas härunter geworfen
hätten/ welches so ein grohsses gepulter gegäben.
Nein/ nein! mein lihbster Markhold (sing Härz-
währt an) es mus was anders zu bedeuten haben;
es sein nicht kazzen gewäsen/ di mihr disen schweis
veruhrsachchet haben; hihr-mit huhb er das bett'
ein wenig in di höhe; Er sähe hihr (sprahch er) wi
das hämde so pfüzzen-trühffend nas ist/ wi mein ge-
sicht mit schweis und trähnen über-schwämmet/ und
der schlahg so ungestuhmlich schläget. Hihr-aus
kan er leichtlich schlühssen/ in was fohr angst ich ge-

wäsen
D 7
anderes Buhch.
Der Adriatiſchen
ROSEMVND
anderes Buhch.

DEr tahg wahr ſo bald nicht angebroch-
chen/ als ſich Markhold ſchohn aus
ſeinem lager erhuhb und zum tage-
leucher machte/ den brihf ſeiner No-
ſemund/ dehr ihn diſe nacht uͤber ſo
ſehr verunruhiget hatte/ noch ein-mahl durch zu laͤ-
ſen Aber er hatt’ ihn kaum angefangen/ da er uͤber
ſeinem zimmer ſolch-ein ploͤzliches gerumpel hoͤrete/
dahr-auf ein ſolcher ſchwaͤrer fal folgte/ davon das
ganze haus und er ſelbſten fuͤhr ſchroͤkken und ent-
ſaͤzzen zu zittern begunte. Er ging nahch ſeinem
Haͤrz-waͤhrt zu/ welcher von diſem erſchroͤklichen
falle ſchohn erwachchet wahr/ und ihn ſtraks
frahgte; was diſes fuͤhr ein gepolter gewaͤſen
waͤre/ welches er izund gleichſam als im Traume
gehoͤret haͤtte?

Markhold/ welcher ſeine furcht und angſt-můh-
tigkeit führ ihm verbarg/ wiwohl er ſolches fuͤhr
kein guhtes zeuchen hihlt/ gahb ihm zur antwort;
daß vihl-leicht di kazzen etwas haͤrunter geworfen
haͤtten/ welches ſo ein grohſſes gepulter gegaͤben.
Nein/ nein! mein lihbſter Markhold (ſing Haͤrz-
waͤhrt an) es mus was anders zu bedeuten haben;
es ſein nicht kazzen gewaͤſen/ di mihr diſen ſchweis
veruhrſachchet haben; hihr-mit huhb er das bett’
ein wenig in di hoͤhe; Er ſaͤhe hihr (ſprahch er) wi
das haͤmde ſo pfuͤzzen-truͤhffend nas iſt/ wi mein ge-
ſicht mit ſchweis und traͤhnen uͤber-ſchwaͤmmet/ und
der ſchlahg ſo ungeſtůhmlich ſchlaͤget. Hihr-aus
kan er leichtlich ſchluͤhſſen/ in was fohr angſt ich ge-

waͤſen
D 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0101" n="85"/>
      <fw place="top" type="header">anderes Buhch.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Der Adriati&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ROSEMVND</hi></hi><lb/>
anderes Buhch.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er tahg wahr &#x017F;o bald nicht angebroch-<lb/>
chen/ als &#x017F;ich Markhold &#x017F;chohn aus<lb/>
&#x017F;einem lager erhuhb und zum tage-<lb/>
leucher machte/ den brihf &#x017F;einer No-<lb/>
&#x017F;emund/ dehr ihn di&#x017F;e nacht u&#x0364;ber &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr verunruhiget hatte/ noch ein-mahl durch zu la&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Aber er hatt&#x2019; ihn kaum angefangen/ da er u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;einem zimmer &#x017F;olch-ein plo&#x0364;zliches gerumpel ho&#x0364;rete/<lb/>
dahr-auf ein &#x017F;olcher &#x017F;chwa&#x0364;rer fal folgte/ davon das<lb/>
ganze haus und er &#x017F;elb&#x017F;ten fu&#x0364;hr &#x017F;chro&#x0364;kken und ent-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;zzen zu zittern begunte. Er ging nahch &#x017F;einem<lb/>
Ha&#x0364;rz-wa&#x0364;hrt zu/ welcher von di&#x017F;em er&#x017F;chro&#x0364;klichen<lb/>
falle &#x017F;chohn erwachchet wahr/ und ihn &#x017F;traks<lb/>
frahgte; was di&#x017F;es fu&#x0364;hr ein gepolter gewa&#x0364;&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re/ welches er izund gleich&#x017F;am als im Traume<lb/>
geho&#x0364;ret ha&#x0364;tte?</p><lb/>
        <p>Markhold/ welcher &#x017F;eine furcht und ang&#x017F;t-m&#x016F;h-<lb/>
tigkeit führ ihm verbarg/ wiwohl er &#x017F;olches fu&#x0364;hr<lb/>
kein guhtes zeuchen hihlt/ gahb ihm zur antwort;<lb/>
daß vihl-leicht di kazzen etwas ha&#x0364;runter geworfen<lb/>
ha&#x0364;tten/ welches &#x017F;o ein groh&#x017F;&#x017F;es gepulter gega&#x0364;ben.<lb/>
Nein/ nein! mein lihb&#x017F;ter Markhold (&#x017F;ing Ha&#x0364;rz-<lb/>
wa&#x0364;hrt an) es mus was anders zu bedeuten haben;<lb/>
es &#x017F;ein nicht kazzen gewa&#x0364;&#x017F;en/ di mihr di&#x017F;en &#x017F;chweis<lb/>
veruhr&#x017F;achchet haben; hihr-mit huhb er das bett&#x2019;<lb/>
ein wenig in di ho&#x0364;he; Er &#x017F;a&#x0364;he hihr (&#x017F;prahch er) wi<lb/>
das ha&#x0364;mde &#x017F;o pfu&#x0364;zzen-tru&#x0364;hffend nas i&#x017F;t/ wi mein ge-<lb/>
&#x017F;icht mit &#x017F;chweis und tra&#x0364;hnen u&#x0364;ber-&#x017F;chwa&#x0364;mmet/ und<lb/>
der &#x017F;chlahg &#x017F;o unge&#x017F;t&#x016F;hmlich &#x017F;chla&#x0364;get. Hihr-aus<lb/>
kan er leichtlich &#x017F;chlu&#x0364;h&#x017F;&#x017F;en/ in was fohr ang&#x017F;t ich ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 7</fw><fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0101] anderes Buhch. Der Adriatiſchen ROSEMVND anderes Buhch. DEr tahg wahr ſo bald nicht angebroch- chen/ als ſich Markhold ſchohn aus ſeinem lager erhuhb und zum tage- leucher machte/ den brihf ſeiner No- ſemund/ dehr ihn diſe nacht uͤber ſo ſehr verunruhiget hatte/ noch ein-mahl durch zu laͤ- ſen Aber er hatt’ ihn kaum angefangen/ da er uͤber ſeinem zimmer ſolch-ein ploͤzliches gerumpel hoͤrete/ dahr-auf ein ſolcher ſchwaͤrer fal folgte/ davon das ganze haus und er ſelbſten fuͤhr ſchroͤkken und ent- ſaͤzzen zu zittern begunte. Er ging nahch ſeinem Haͤrz-waͤhrt zu/ welcher von diſem erſchroͤklichen falle ſchohn erwachchet wahr/ und ihn ſtraks frahgte; was diſes fuͤhr ein gepolter gewaͤſen waͤre/ welches er izund gleichſam als im Traume gehoͤret haͤtte? Markhold/ welcher ſeine furcht und angſt-můh- tigkeit führ ihm verbarg/ wiwohl er ſolches fuͤhr kein guhtes zeuchen hihlt/ gahb ihm zur antwort; daß vihl-leicht di kazzen etwas haͤrunter geworfen haͤtten/ welches ſo ein grohſſes gepulter gegaͤben. Nein/ nein! mein lihbſter Markhold (ſing Haͤrz- waͤhrt an) es mus was anders zu bedeuten haben; es ſein nicht kazzen gewaͤſen/ di mihr diſen ſchweis veruhrſachchet haben; hihr-mit huhb er das bett’ ein wenig in di hoͤhe; Er ſaͤhe hihr (ſprahch er) wi das haͤmde ſo pfuͤzzen-truͤhffend nas iſt/ wi mein ge- ſicht mit ſchweis und traͤhnen uͤber-ſchwaͤmmet/ und der ſchlahg ſo ungeſtůhmlich ſchlaͤget. Hihr-aus kan er leichtlich ſchluͤhſſen/ in was fohr angſt ich ge- waͤſen D 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/101
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/101>, abgerufen am 19.10.2019.