Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund

Jn-dähm er solcher gestalt fort-räden wolte/ so
klopft' ihmand mit solcher geschwündigkeit/ daß si
beide fohr schrökken erzitterten/ an die tühre. Was
gült es/ mein Fräund/ huhb Härz-währt an/ izund
wärd' ich mein unglük erfahren. Kaum hatt' er di-
ses gerädet und di tühr eröfnet/ da kahm sein kam-
mer-diner härein/ gahb ihm ein kleines brihflein/
und sagte/ daß er solches schohn gestern gahr bei
spätem abänd bekommen/ und ihn fast di ganze
nacht durch gesuhcht hätte: dan der lüferer dässen/
hätt' ihm gesagt/ daß gahr vihl dahran gelägen
wäre. Härz-währt erbrahch es mit zitterlichen
händen/ und lase disen unmänschlichen

Des Eiferichs
Aus-forterungs-brihf.

Eiferich verkündiget dem Härz-währt seine
äuserste feindliche verfolgung zufohr!

NAhch-dähm ich mich nicht alein von
dihr an meinen ehren beleidiget/ son-
dern auch meine härz-allerlihbste schelmi-
scher weise verführet befünde/ so wärd' ich
von rächts-wägen gezwungen/ einen sol-
chen mäuchel-verführer/ aus gerächter
rachche/ führ di klünge zu fortern; und dich
allezeit führ den aller-ehr-losesten schelm/
dehr unter der Sonnen läben mahg/ zu
halten/ wofärne du dich morgen üm acht
uhr/ zwischen hihr und Karanton auf jen-
seit der Sähne/ nicht mit gewafneter und
bewährter hand/ gegen mich zu verant-
worten sähen lähssest/ und entweder mihr

den
Der Adriatiſchen Roſemund

Jn-daͤhm er ſolcher geſtalt fort-raͤden wolte/ ſo
klopft’ ihmand mit ſolcher geſchwuͤndigkeit/ daß ſi
beide fohr ſchroͤkken erzitterten/ an die tuͤhre. Was
guͤlt es/ mein Fraͤund/ huhb Haͤrz-waͤhrt an/ izund
waͤrd’ ich mein ungluͤk erfahren. Kaum hatt’ er di-
ſes geraͤdet und di tuͤhr eroͤfnet/ da kahm ſein kam-
mer-diner haͤrein/ gahb ihm ein kleines brihflein/
und ſagte/ daß er ſolches ſchohn geſtern gahr bei
ſpaͤtem abaͤnd bekommen/ und ihn faſt di ganze
nacht durch geſuhcht haͤtte: dan der luͤferer daͤſſen/
haͤtt’ ihm geſagt/ daß gahr vihl dahran gelaͤgen
waͤre. Haͤrz-waͤhrt erbrahch es mit zitterlichen
haͤnden/ und laſe diſen unmaͤnſchlichen

Des Eiferichs
Aus-forterungs-brihf.

Eiferich verkuͤndiget dem Haͤrz-waͤhrt ſeine
aͤuſerſte feindliche verfolgung zufohr!

NAhch-daͤhm ich mich nicht alein von
dihr an meinen ehren beleidiget/ ſon-
dern auch meine haͤrz-allerlihbſte ſchelmi-
ſcher weiſe verfuͤhret befuͤnde/ ſo waͤrd’ ich
von raͤchts-waͤgen gezwungen/ einen ſol-
chen maͤuchel-verfuͤhrer/ aus geraͤchter
rachche/ fuͤhr di kluͤnge zu fortern; und dich
allezeit fuͤhr den aller-ehr-loſeſten ſchelm/
dehr unter der Sonnen laͤben mahg/ zu
halten/ wofaͤrne du dich morgen uͤm acht
uhr/ zwiſchen hihr und Karanton auf jen-
ſeit der Saͤhne/ nicht mit gewafneter und
bewaͤhrter hand/ gegen mich zu verant-
worten ſaͤhen laͤhſſeſt/ und entweder mihr

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0104" n="88"/>
          <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
          <p>Jn-da&#x0364;hm er &#x017F;olcher ge&#x017F;talt fort-ra&#x0364;den wolte/ &#x017F;o<lb/>
klopft&#x2019; ihmand mit &#x017F;olcher ge&#x017F;chwu&#x0364;ndigkeit/ daß &#x017F;i<lb/>
beide fohr &#x017F;chro&#x0364;kken erzitterten/ an die tu&#x0364;hre. Was<lb/>
gu&#x0364;lt es/ mein Fra&#x0364;und/ huhb Ha&#x0364;rz-wa&#x0364;hrt an/ izund<lb/>
wa&#x0364;rd&#x2019; ich mein unglu&#x0364;k erfahren. Kaum hatt&#x2019; er di-<lb/>
&#x017F;es gera&#x0364;det und di tu&#x0364;hr ero&#x0364;fnet/ da kahm &#x017F;ein kam-<lb/>
mer-diner ha&#x0364;rein/ gahb ihm ein kleines brihflein/<lb/>
und &#x017F;agte/ daß er &#x017F;olches &#x017F;chohn ge&#x017F;tern gahr bei<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;tem aba&#x0364;nd bekommen/ und ihn fa&#x017F;t di ganze<lb/>
nacht durch ge&#x017F;uhcht ha&#x0364;tte: dan der lu&#x0364;ferer da&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ha&#x0364;tt&#x2019; ihm ge&#x017F;agt/ daß gahr vihl dahran gela&#x0364;gen<lb/>
wa&#x0364;re. Ha&#x0364;rz-wa&#x0364;hrt erbrahch es mit zitterlichen<lb/>
ha&#x0364;nden/ und la&#x017F;e di&#x017F;en unma&#x0364;n&#x017F;chlichen</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Des Eiferichs<lb/>
Aus-forterungs-brihf.</head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Eiferich verku&#x0364;ndiget dem Ha&#x0364;rz-wa&#x0364;hrt &#x017F;eine<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;te feindliche verfolgung zufohr!</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ahch-da&#x0364;hm ich mich nicht alein von<lb/>
dihr an meinen ehren beleidiget/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch meine ha&#x0364;rz-allerlihb&#x017F;te &#x017F;chelmi-<lb/>
&#x017F;cher wei&#x017F;e verfu&#x0364;hret befu&#x0364;nde/ &#x017F;o wa&#x0364;rd&#x2019; ich<lb/>
von ra&#x0364;chts-wa&#x0364;gen gezwungen/ einen &#x017F;ol-<lb/>
chen ma&#x0364;uchel-verfu&#x0364;hrer/ aus gera&#x0364;chter<lb/>
rachche/ fu&#x0364;hr di klu&#x0364;nge zu fortern; und dich<lb/>
allezeit fu&#x0364;hr den aller-ehr-lo&#x017F;e&#x017F;ten &#x017F;chelm/<lb/>
dehr unter der Sonnen la&#x0364;ben mahg/ zu<lb/>
halten/ wofa&#x0364;rne du dich morgen u&#x0364;m acht<lb/>
uhr/ zwi&#x017F;chen hihr und Karanton auf jen-<lb/>
&#x017F;eit der Sa&#x0364;hne/ nicht mit gewafneter und<lb/>
bewa&#x0364;hrter hand/ gegen mich zu verant-<lb/>
worten &#x017F;a&#x0364;hen la&#x0364;h&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ und entweder mihr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0104] Der Adriatiſchen Roſemund Jn-daͤhm er ſolcher geſtalt fort-raͤden wolte/ ſo klopft’ ihmand mit ſolcher geſchwuͤndigkeit/ daß ſi beide fohr ſchroͤkken erzitterten/ an die tuͤhre. Was guͤlt es/ mein Fraͤund/ huhb Haͤrz-waͤhrt an/ izund waͤrd’ ich mein ungluͤk erfahren. Kaum hatt’ er di- ſes geraͤdet und di tuͤhr eroͤfnet/ da kahm ſein kam- mer-diner haͤrein/ gahb ihm ein kleines brihflein/ und ſagte/ daß er ſolches ſchohn geſtern gahr bei ſpaͤtem abaͤnd bekommen/ und ihn faſt di ganze nacht durch geſuhcht haͤtte: dan der luͤferer daͤſſen/ haͤtt’ ihm geſagt/ daß gahr vihl dahran gelaͤgen waͤre. Haͤrz-waͤhrt erbrahch es mit zitterlichen haͤnden/ und laſe diſen unmaͤnſchlichen Des Eiferichs Aus-forterungs-brihf. Eiferich verkuͤndiget dem Haͤrz-waͤhrt ſeine aͤuſerſte feindliche verfolgung zufohr! NAhch-daͤhm ich mich nicht alein von dihr an meinen ehren beleidiget/ ſon- dern auch meine haͤrz-allerlihbſte ſchelmi- ſcher weiſe verfuͤhret befuͤnde/ ſo waͤrd’ ich von raͤchts-waͤgen gezwungen/ einen ſol- chen maͤuchel-verfuͤhrer/ aus geraͤchter rachche/ fuͤhr di kluͤnge zu fortern; und dich allezeit fuͤhr den aller-ehr-loſeſten ſchelm/ dehr unter der Sonnen laͤben mahg/ zu halten/ wofaͤrne du dich morgen uͤm acht uhr/ zwiſchen hihr und Karanton auf jen- ſeit der Saͤhne/ nicht mit gewafneter und bewaͤhrter hand/ gegen mich zu verant- worten ſaͤhen laͤhſſeſt/ und entweder mihr den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/104
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/104>, abgerufen am 18.10.2019.