Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
anderes Buhch.

Di-jenigen/ so aus der erfahrung di wunder-
lichen würkungen einer träu-befästigten Libe wus-
sen/ können unschwähr errahten/ was diser so härz-
entzükkende/ so durch-drüngende und mit-leidens-
wurdige brihf in däm härzen des Markholds führ
eine ruhr erwäkket hat. Er wahr froh/ daß si sich
schohn in drei oder vihr tagen so über alle mahsse
geändert hatte. (dan der fohrige brihf wahr des
mahn-tages/ und diser des frei-tages dahr-nahch
gegäben) Er verstund ihre beständigkeit/ und härz-
liche beräuung ihres verbrächchens. Er sahe si
gleichsam läbendig und selblich fohr seinen fühssen
ligen/ und üm verzeuhung bitten. welches ihn so
häftig jammerte/ daß er sich/ wo es ihm/ als einem
mans-bilde/ wohl anständig gewäsen wäre/ däs wei-
nens nicht enthalten hätte. Hatt' er si fohr disem
häftig gelibet/ so libet' er si izund noch vihl tausend-
mahl häftiger/ und noch vihl inbrünstiger/ als er
nih-mahls getahn. Jah er begunte si von disem
nuhn an solcher gestalt zu liben/ daß er sich auf ihre
lätste wort/ fast noch selbigen abänd entschlossen
hätte/ Frankreich zu verlahssen/ und seine Schöne
in solcher näuen behausung zu besuchen.

Als er nuhn/ nahch verläsung dises schreibens/
seinen gedanken eine guhte weile den zügel gelahs-
sen hatte/ so rädet' er ändlich den Diner des Hülf-
reichs an/ und frahgte; ob ihm seine Rosemund
noch etwas mehr befohlen hätte? nahch-dähm er
ihm aber nichts weiter in ihrem namen zu sagen
hatte/ so baht er den Diner/ er möcht' ihm doch er-
zählen/ was sich sonst mit ihr/ zeit seines abwäsens/
zu-getragen hätte/ und wi si sich in dises Schähffer-
läben zu schikken wüste.

Der diner wahr dässen sehr wohl zu friden/ und/
nahchdähm er den Markhold auf sein begähren noch
färnere versichcherung getahn/ daß er ihm nicht das
geringste/ was er von ihr erfahren hätte/ verschwei-
gen wolte/ so fing er folgender mahssen an zu räden:

Di
anderes Buhch.

Di-jenigen/ ſo aus der erfahrung di wunder-
lichen wuͤrkungen einer traͤu-befaͤſtigten Libe wůſ-
ſen/ koͤnnen unſchwaͤhr errahten/ was diſer ſo haͤrz-
entzuͤkkende/ ſo durch-druͤngende und mit-leidens-
wurdige brihf in daͤm haͤrzen des Markholds fuͤhr
eine ruhr erwaͤkket hat. Er wahr froh/ daß ſi ſich
ſchohn in drei oder vihr tagen ſo uͤber alle mahſſe
geaͤndert hatte. (dan der fohrige brihf wahr des
mahn-tages/ und diſer des frei-tages dahr-nahch
gegaͤben) Er verſtund ihre beſtaͤndigkeit/ und haͤrz-
liche beraͤuung ihres verbraͤchchens. Er ſahe ſi
gleichſam laͤbendig und ſelblich fohr ſeinen fuͤhſſen
ligen/ und uͤm verzeuhung bitten. welches ihn ſo
haͤftig jammerte/ daß er ſich/ wo es ihm/ als einem
mans-bilde/ wohl anſtaͤndig gewaͤſen waͤre/ daͤs wei-
nens nicht enthalten haͤtte. Hatt’ er ſi fohr diſem
haͤftig gelibet/ ſo libet’ er ſi izund noch vihl tauſend-
mahl haͤftiger/ und noch vihl inbrünſtiger/ als er
nih-mahls getahn. Jah er begunte ſi von diſem
nuhn an ſolcher geſtalt zu liben/ daß er ſich auf ihre
laͤtſte wort/ faſt noch ſelbigen abaͤnd entſchloſſen
haͤtte/ Frankreich zu verlahſſen/ und ſeine Schoͤne
in ſolcher naͤuen behauſung zu beſuchen.

Als er nuhn/ nahch verlaͤſung diſes ſchreibens/
ſeinen gedanken eine guhte weile den zuͤgel gelahſ-
ſen hatte/ ſo raͤdet’ er aͤndlich den Diner des Huͤlf-
reichs an/ und frahgte; ob ihm ſeine Roſemund
noch etwas mehr befohlen haͤtte? nahch-daͤhm er
ihm aber nichts weiter in ihrem namen zu ſagen
hatte/ ſo baht er den Diner/ er moͤcht’ ihm doch er-
zaͤhlen/ was ſich ſonſt mit ihr/ zeit ſeines abwaͤſens/
zu-getragen haͤtte/ und wi ſi ſich in diſes Schaͤhffer-
laͤben zu ſchikken wuͤſte.

Der diner wahr daͤſſen ſehr wohl zu friden/ und/
nahchdaͤhm er den Markhold auf ſein begaͤhrẽ noch
faͤrnere verſichcherung getahn/ daß er ihm nicht das
geringſte/ was er von ihr erfahren haͤtte/ verſchwei-
gen wolte/ ſo fing er folgender mahſſen an zu raͤden:

Di
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0127" n="111"/>
      <fw place="top" type="header">anderes Buhch.</fw><lb/>
      <div>
        <p>Di-jenigen/ &#x017F;o aus der erfahrung di wunder-<lb/>
lichen wu&#x0364;rkungen einer tra&#x0364;u-befa&#x0364;&#x017F;tigten Libe w&#x016F;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ko&#x0364;nnen un&#x017F;chwa&#x0364;hr errahten/ was di&#x017F;er &#x017F;o ha&#x0364;rz-<lb/>
entzu&#x0364;kkende/ &#x017F;o durch-dru&#x0364;ngende und mit-leidens-<lb/>
wurdige brihf in da&#x0364;m ha&#x0364;rzen des Markholds fu&#x0364;hr<lb/>
eine ruhr erwa&#x0364;kket hat. Er wahr froh/ daß &#x017F;i &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chohn in drei oder vihr tagen &#x017F;o u&#x0364;ber alle mah&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gea&#x0364;ndert hatte. (dan der fohrige brihf wahr des<lb/>
mahn-tages/ und di&#x017F;er des frei-tages dahr-nahch<lb/>
gega&#x0364;ben) Er ver&#x017F;tund ihre be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ und ha&#x0364;rz-<lb/>
liche bera&#x0364;uung ihres verbra&#x0364;chchens. Er &#x017F;ahe &#x017F;i<lb/>
gleich&#x017F;am la&#x0364;bendig und &#x017F;elblich fohr &#x017F;einen fu&#x0364;h&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ligen/ und u&#x0364;m verzeuhung bitten. welches ihn &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;ftig jammerte/ daß er &#x017F;ich/ wo es ihm/ als einem<lb/>
mans-bilde/ wohl an&#x017F;ta&#x0364;ndig gewa&#x0364;&#x017F;en wa&#x0364;re/ da&#x0364;s wei-<lb/>
nens nicht enthalten ha&#x0364;tte. Hatt&#x2019; er &#x017F;i fohr di&#x017F;em<lb/>
ha&#x0364;ftig gelibet/ &#x017F;o libet&#x2019; er &#x017F;i izund noch vihl tau&#x017F;end-<lb/>
mahl ha&#x0364;ftiger/ und noch vihl inbrün&#x017F;tiger/ als er<lb/>
nih-mahls getahn. Jah er begunte &#x017F;i von di&#x017F;em<lb/>
nuhn an &#x017F;olcher ge&#x017F;talt zu liben/ daß er &#x017F;ich auf ihre<lb/>
la&#x0364;t&#x017F;te wort/ fa&#x017F;t noch &#x017F;elbigen aba&#x0364;nd ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;tte/ Frankreich zu verlah&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;eine Scho&#x0364;ne<lb/>
in &#x017F;olcher na&#x0364;uen behau&#x017F;ung zu be&#x017F;uchen.</p><lb/>
        <p>Als er nuhn/ nahch verla&#x0364;&#x017F;ung di&#x017F;es &#x017F;chreibens/<lb/>
&#x017F;einen gedanken eine guhte weile den zu&#x0364;gel gelah&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hatte/ &#x017F;o ra&#x0364;det&#x2019; er a&#x0364;ndlich den Diner des Hu&#x0364;lf-<lb/>
reichs an/ und frahgte; ob ihm &#x017F;eine Ro&#x017F;emund<lb/>
noch etwas mehr befohlen ha&#x0364;tte? nahch-da&#x0364;hm er<lb/>
ihm aber nichts weiter in ihrem namen zu &#x017F;agen<lb/>
hatte/ &#x017F;o baht er den Diner/ er mo&#x0364;cht&#x2019; ihm doch er-<lb/>
za&#x0364;hlen/ was &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t mit ihr/ zeit &#x017F;eines abwa&#x0364;&#x017F;ens/<lb/>
zu-getragen ha&#x0364;tte/ und wi &#x017F;i &#x017F;ich in di&#x017F;es Scha&#x0364;hffer-<lb/>
la&#x0364;ben zu &#x017F;chikken wu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Der diner wahr da&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr wohl zu friden/ und/<lb/>
nahchda&#x0364;hm er den Markhold auf &#x017F;ein bega&#x0364;hre&#x0303; noch<lb/>
fa&#x0364;rnere ver&#x017F;ichcherung getahn/ daß er ihm nicht das<lb/>
gering&#x017F;te/ was er von ihr erfahren ha&#x0364;tte/ ver&#x017F;chwei-<lb/>
gen wolte/ &#x017F;o fing er folgender mah&#x017F;&#x017F;en an zu ra&#x0364;den:</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Di</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0127] anderes Buhch. Di-jenigen/ ſo aus der erfahrung di wunder- lichen wuͤrkungen einer traͤu-befaͤſtigten Libe wůſ- ſen/ koͤnnen unſchwaͤhr errahten/ was diſer ſo haͤrz- entzuͤkkende/ ſo durch-druͤngende und mit-leidens- wurdige brihf in daͤm haͤrzen des Markholds fuͤhr eine ruhr erwaͤkket hat. Er wahr froh/ daß ſi ſich ſchohn in drei oder vihr tagen ſo uͤber alle mahſſe geaͤndert hatte. (dan der fohrige brihf wahr des mahn-tages/ und diſer des frei-tages dahr-nahch gegaͤben) Er verſtund ihre beſtaͤndigkeit/ und haͤrz- liche beraͤuung ihres verbraͤchchens. Er ſahe ſi gleichſam laͤbendig und ſelblich fohr ſeinen fuͤhſſen ligen/ und uͤm verzeuhung bitten. welches ihn ſo haͤftig jammerte/ daß er ſich/ wo es ihm/ als einem mans-bilde/ wohl anſtaͤndig gewaͤſen waͤre/ daͤs wei- nens nicht enthalten haͤtte. Hatt’ er ſi fohr diſem haͤftig gelibet/ ſo libet’ er ſi izund noch vihl tauſend- mahl haͤftiger/ und noch vihl inbrünſtiger/ als er nih-mahls getahn. Jah er begunte ſi von diſem nuhn an ſolcher geſtalt zu liben/ daß er ſich auf ihre laͤtſte wort/ faſt noch ſelbigen abaͤnd entſchloſſen haͤtte/ Frankreich zu verlahſſen/ und ſeine Schoͤne in ſolcher naͤuen behauſung zu beſuchen. Als er nuhn/ nahch verlaͤſung diſes ſchreibens/ ſeinen gedanken eine guhte weile den zuͤgel gelahſ- ſen hatte/ ſo raͤdet’ er aͤndlich den Diner des Huͤlf- reichs an/ und frahgte; ob ihm ſeine Roſemund noch etwas mehr befohlen haͤtte? nahch-daͤhm er ihm aber nichts weiter in ihrem namen zu ſagen hatte/ ſo baht er den Diner/ er moͤcht’ ihm doch er- zaͤhlen/ was ſich ſonſt mit ihr/ zeit ſeines abwaͤſens/ zu-getragen haͤtte/ und wi ſi ſich in diſes Schaͤhffer- laͤben zu ſchikken wuͤſte. Der diner wahr daͤſſen ſehr wohl zu friden/ und/ nahchdaͤhm er den Markhold auf ſein begaͤhrẽ noch faͤrnere verſichcherung getahn/ daß er ihm nicht das geringſte/ was er von ihr erfahren haͤtte/ verſchwei- gen wolte/ ſo fing er folgender mahſſen an zu raͤden: Di

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/127
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/127>, abgerufen am 18.10.2019.