Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund
Di begähbnüsse
Der Rosemund
zur zeit ihres schähffer-läbens.

NAhch-dähm mein Her nicht alein selbsten dur[c]h
sein eignes schreiben di uhrsachche gewäsen [in]/
daß di götliche Rosemund ein solches stilles läb[e]n
und nidrigen stand erwählet hat/ sondern auc[h]/
(wi ich aus seinen räden vernähme) den anfa[n]g
ihrer veränderung bässer weus/ als ich ihm vi[l]-
leicht erzählen würde; so wul ich dan nuhn ni[ch]t
sagen/ wi sich dise Schöne/ nahch-dähm si se[i]n
schreiben/ welches ihr zur selbigen zeit (dan nuh[n]-
mehr hat si es bei ihr selbsten bässer erwogen) etw[a]s
fremde zu sein schine/ entfangen/ so uberaus häft[i]g
betrübet; und wi si von solcher betruhbnus/ [w]o
ihr nicht di kluge Adelmund entsaz geleistet hätt[e]/
vihlleicht gahr uberwckltiget wäre/ und dem tode [zu]
teil worden. Jch wül nicht sagen/ wi si sich a[n]-
fangs aus mishofnung in einen Jungfer-zwü[n]-
ger begäben wollen: und wi si ihr nahch-mah[l]s
fohr das eingezogene gelohbte läben dises ihr g[e]-
genwärtiges/ aus bewusten uhrsachchen und eig[e]r
wülkühr ein zu träten beliben lahssen. Damith
aber meinen Hern däs zu mehr vergnüge/ so w[i]l
ich ihm nuhr zufohr di gegend und gelägenheit d[es]-
selben ortes/ wo si sich meisten-teils mit ihrer heh[r]-
de auf zu halten pfläget/ in etwas entwärfen.

Unfärn von der Amstel lihgt ein uber-aus lus[te]-
ger ort/ dehr von wägen viler linden und erlen [de]-
nen ümhähr-wohnenden schähffern und schähf[er]-
rinnen/ in den heissen sommer-tagen zu einer ang[e]-
nähmen kühlung dinet. Di schattichten bäume/ [d]i
kihblichen wisen/ di wasser-reiche grckben/ welche [s]o
wohl disen lust-plaz ringst ümhähr bewässern/ a[l]s
auch mitten durch-hin gähen/ gäben ihm ein ub[er]-

aus
Der Adriatiſchen Roſemund
Di begaͤhbnuͤſſe
Der Roſemund
zur zeit ihres ſchaͤhffer-laͤbens.

NAhch-daͤhm mein Her nicht alein ſelbſten dur[c]h
ſein eignes ſchreiben di uhrſachche gewaͤſen [in]/
daß di goͤtliche Roſemund ein ſolches ſtilles laͤb[e]n
und nidrigen ſtand erwaͤhlet hat/ ſondern auc[h]/
(wi ich aus ſeinen raͤden vernaͤhme) den anfa[n]g
ihrer veraͤnderung baͤſſer weus/ als ich ihm vi[l]-
leicht erzaͤhlen wuͤrde; ſo wůl ich dan nuhn ni[ch]t
ſagen/ wi ſich diſe Schoͤne/ nahch-daͤhm ſi ſe[i]n
ſchreiben/ welches ihr zur ſelbigen zeit (dan nuh[n]-
mehr hat ſi es bei ihr ſelbſten baͤſſer erwogen) etw[a]s
fremde zu ſein ſchine/ entfangen/ ſo ůberaus haͤft[i]g
betruͤbet; und wi ſi von ſolcher betrůhbnůs/ [w]o
ihr nicht di kluge Adelmund entſaz geleiſtet haͤtt[e]/
vihlleicht gahr ůberwckltiget waͤre/ und dem tode [zu]
teil worden. Jch wuͤl nicht ſagen/ wi ſi ſich a[n]-
fangs aus mishofnung in einen Jungfer-zwuͤ[n]-
ger begaͤben wollen: und wi ſi ihr nahch-mah[l]s
fohr das eingezogene gelohbte laͤben diſes ihr g[e]-
genwaͤrtiges/ aus bewuſten uhrſachchen und eig[e]r
wuͤlkuͤhr ein zu traͤten beliben lahſſen. Damith
aber meinen Hern daͤs zu mehr vergnuͤge/ ſo w[i]l
ich ihm nuhr zufohr di gegend und gelaͤgenheit d[eſ]-
ſelben ortes/ wo ſi ſich meiſten-teils mit ihrer heh[r]-
de auf zu halten pflaͤget/ in etwas entwaͤrfen.

Unfaͤrn von der Amſtel lihgt ein ůber-aus luſ[te]-
ger ort/ dehr von waͤgen viler linden und erlen [de]-
nen uͤmhaͤhr-wohnenden ſchaͤhffern und ſchaͤhf[er]-
rinnen/ in den heiſſen ſommer-tagen zu einer ang[e]-
naͤhmen kuͤhlung dinet. Di ſchattichten baͤume/ [d]i
kihblichen wiſen/ di waſſer-reiche grckben/ welche [ſ]o
wohl diſen luſt-plaz ringſt uͤmhaͤhr bewaͤſſern/ a[l]s
auch mitten durch-hin gaͤhen/ gaͤben ihm ein ůb[er]-

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0128" n="112"/>
      <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
      <div n="2">
        <head>Di bega&#x0364;hbnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Der Ro&#x017F;emund<lb/>
zur zeit ihres &#x017F;cha&#x0364;hffer-la&#x0364;bens.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Ahch-da&#x0364;hm mein Her nicht alein &#x017F;elb&#x017F;ten dur<supplied>c</supplied>h<lb/>
&#x017F;ein eignes &#x017F;chreiben di uhr&#x017F;achche gewa&#x0364;&#x017F;en <supplied>in</supplied>/<lb/>
daß di go&#x0364;tliche Ro&#x017F;emund ein &#x017F;olches &#x017F;tilles la&#x0364;b<supplied>e</supplied>n<lb/>
und nidrigen &#x017F;tand erwa&#x0364;hlet hat/ &#x017F;ondern auc<supplied>h</supplied>/<lb/>
(wi ich aus &#x017F;einen ra&#x0364;den verna&#x0364;hme) den anfa<supplied>n</supplied>g<lb/>
ihrer vera&#x0364;nderung ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;er weus/ als ich ihm vi<supplied>l</supplied>-<lb/>
leicht erza&#x0364;hlen wu&#x0364;rde; &#x017F;o w&#x016F;l ich dan nuhn ni<supplied>ch</supplied>t<lb/>
&#x017F;agen/ wi &#x017F;ich di&#x017F;e Scho&#x0364;ne/ nahch-da&#x0364;hm &#x017F;i &#x017F;e<supplied>i</supplied>n<lb/>
&#x017F;chreiben/ welches ihr zur &#x017F;elbigen zeit (dan nuh<supplied>n</supplied>-<lb/>
mehr hat &#x017F;i es bei ihr &#x017F;elb&#x017F;ten ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;er erwogen) etw<supplied>a</supplied>s<lb/>
fremde zu &#x017F;ein &#x017F;chine/ entfangen/ &#x017F;o &#x016F;beraus ha&#x0364;ft<supplied>i</supplied>g<lb/>
betru&#x0364;bet; und wi &#x017F;i von &#x017F;olcher betr&#x016F;hbn&#x016F;s/ <supplied>w</supplied>o<lb/>
ihr nicht di kluge Adelmund ent&#x017F;az gelei&#x017F;tet ha&#x0364;tt<supplied>e</supplied>/<lb/>
vihlleicht gahr &#x016F;berwckltiget wa&#x0364;re/ und dem tode <supplied>zu</supplied><lb/>
teil worden. Jch wu&#x0364;l nicht &#x017F;agen/ wi &#x017F;i &#x017F;ich a<supplied>n</supplied>-<lb/>
fangs aus mishofnung in einen Jungfer-zwu&#x0364;<supplied>n</supplied>-<lb/>
ger bega&#x0364;ben wollen: und wi &#x017F;i ihr nahch-mah<supplied>l</supplied>s<lb/>
fohr das eingezogene gelohbte la&#x0364;ben di&#x017F;es ihr g<supplied>e</supplied>-<lb/>
genwa&#x0364;rtiges/ aus bewu&#x017F;ten uhr&#x017F;achchen und eig<supplied>e</supplied>r<lb/>
wu&#x0364;lku&#x0364;hr ein zu tra&#x0364;ten beliben lah&#x017F;&#x017F;en. Damith<lb/>
aber meinen Hern da&#x0364;s zu mehr vergnu&#x0364;ge/ &#x017F;o w<supplied>i</supplied>l<lb/>
ich ihm nuhr zufohr di gegend und gela&#x0364;genheit d<supplied>e&#x017F;</supplied>-<lb/>
&#x017F;elben ortes/ wo &#x017F;i &#x017F;ich mei&#x017F;ten-teils mit ihrer heh<supplied>r</supplied>-<lb/>
de auf zu halten pfla&#x0364;get/ in etwas entwa&#x0364;rfen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">U</hi>nfa&#x0364;rn von der Am&#x017F;tel lihgt ein &#x016F;ber-aus lu&#x017F;<supplied>te</supplied>-<lb/>
ger ort/ dehr von wa&#x0364;gen viler linden und erlen <supplied>de</supplied>-<lb/>
nen u&#x0364;mha&#x0364;hr-wohnenden &#x017F;cha&#x0364;hffern und &#x017F;cha&#x0364;hf<supplied>er</supplied>-<lb/>
rinnen/ in den hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ommer-tagen zu einer ang<supplied>e</supplied>-<lb/>
na&#x0364;hmen ku&#x0364;hlung dinet. Di &#x017F;chattichten ba&#x0364;ume/ <supplied>d</supplied>i<lb/>
kihblichen wi&#x017F;en/ di wa&#x017F;&#x017F;er-reiche grckben/ welche <supplied>&#x017F;</supplied>o<lb/>
wohl di&#x017F;en lu&#x017F;t-plaz ring&#x017F;t u&#x0364;mha&#x0364;hr bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ a<supplied>l</supplied>s<lb/>
auch mitten durch-hin ga&#x0364;hen/ ga&#x0364;ben ihm ein &#x016F;b<supplied>er</supplied>-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0128] Der Adriatiſchen Roſemund Di begaͤhbnuͤſſe Der Roſemund zur zeit ihres ſchaͤhffer-laͤbens. NAhch-daͤhm mein Her nicht alein ſelbſten durch ſein eignes ſchreiben di uhrſachche gewaͤſen in/ daß di goͤtliche Roſemund ein ſolches ſtilles laͤben und nidrigen ſtand erwaͤhlet hat/ ſondern auch/ (wi ich aus ſeinen raͤden vernaͤhme) den anfang ihrer veraͤnderung baͤſſer weus/ als ich ihm vil- leicht erzaͤhlen wuͤrde; ſo wůl ich dan nuhn nicht ſagen/ wi ſich diſe Schoͤne/ nahch-daͤhm ſi ſein ſchreiben/ welches ihr zur ſelbigen zeit (dan nuhn- mehr hat ſi es bei ihr ſelbſten baͤſſer erwogen) etwas fremde zu ſein ſchine/ entfangen/ ſo ůberaus haͤftig betruͤbet; und wi ſi von ſolcher betrůhbnůs/ wo ihr nicht di kluge Adelmund entſaz geleiſtet haͤtte/ vihlleicht gahr ůberwckltiget waͤre/ und dem tode zu teil worden. Jch wuͤl nicht ſagen/ wi ſi ſich an- fangs aus mishofnung in einen Jungfer-zwuͤn- ger begaͤben wollen: und wi ſi ihr nahch-mahls fohr das eingezogene gelohbte laͤben diſes ihr ge- genwaͤrtiges/ aus bewuſten uhrſachchen und eiger wuͤlkuͤhr ein zu traͤten beliben lahſſen. Damith aber meinen Hern daͤs zu mehr vergnuͤge/ ſo wil ich ihm nuhr zufohr di gegend und gelaͤgenheit deſ- ſelben ortes/ wo ſi ſich meiſten-teils mit ihrer hehr- de auf zu halten pflaͤget/ in etwas entwaͤrfen. Unfaͤrn von der Amſtel lihgt ein ůber-aus luſte- ger ort/ dehr von waͤgen viler linden und erlen de- nen uͤmhaͤhr-wohnenden ſchaͤhffern und ſchaͤhfer- rinnen/ in den heiſſen ſommer-tagen zu einer ange- naͤhmen kuͤhlung dinet. Di ſchattichten baͤume/ di kihblichen wiſen/ di waſſer-reiche grckben/ welche ſo wohl diſen luſt-plaz ringſt uͤmhaͤhr bewaͤſſern/ als auch mitten durch-hin gaͤhen/ gaͤben ihm ein ůber- aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/128
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/128>, abgerufen am 15.10.2019.