Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

anderes Buhch.
nahch hause kommen/ aus seines Hern schreibe-
tahffel abgeschriben hatte/ noch selbigen abänd
einhändigte. Dises lihdlein wahr ohn-gefähr fol-
gender gestalt verfasset:

Der Rosemund
Klage-lihd.

Etlicher mahssen nahch der paimen-ahrt.

WO such' ich den Lihbsten/ wo sol ich ihn
funden?
ihr bleichen Masinnen/ weus keine mein
Lucht?
bei welchem Gewässer und lihblichen
Grunden
enthält sich mein Trauter/ wi? saget
ihrs nicht?
Jhr belihbten Amstelinnen/
und ihr höhflichen Lechchinnen/
kündet meinem Schöhnsten an/
daß ich nicht mehr läben kan.
Verweilet sich länger mein einiges Läben/
so mus ich fuhr schmärzen und ängsten
vergähn;
ich wolt' es nicht achten bei fremden zu
schwäben/
so färn ich nuhr höhrte sein Libes-getöhn.
meine schwästern wül ich müssen/
di bei Pades siben flüssen
üm di schwarzen tannen sein/
und begähr' ihn nuhr alein.
Di
F 4

anderes Buhch.
nahch hauſe kommen/ aus ſeines Hern ſchreibe-
tahffel abgeſchriben hatte/ noch ſelbigen abaͤnd
einhaͤndigte. Diſes lihdlein wahr ohn-gefaͤhr fol-
gender geſtalt verfaſſet:

Der Roſemund
Klage-lihd.

Etlicher mahſſen nahch der paimen-ahrt.

WO ſuch’ ich den Lihbſten/ wo ſol ich ihn
fůnden?
ihr bleichen Maſinnen/ weus keine mein
Lůcht?
bei welchem Gewaͤſſer und lihblichen
Grůnden
enthaͤlt ſich mein Trauter/ wi? ſaget
ihrs nicht?
Jhr belihbten Amſtelinnen/
und ihr hoͤhflichen Lechchinnen/
kuͤndet meinem Schoͤhnſten an/
daß ich nicht mehr laͤben kan.
Verweilet ſich laͤnger mein einiges Laͤben/
ſo mus ich fůhr ſchmaͤrzen und aͤngſten
vergaͤhn;
ich wolt’ es nicht achten bei fremden zu
ſchwaͤben/
ſo faͤrn ich nuhr hoͤhrte ſein Libes-getoͤhn.
meine ſchwaͤſtern wuͤl ich muͤſſen/
di bei Pades ſiben fluͤſſen
uͤm di ſchwarzen tannen ſein/
und begaͤhr’ ihn nuhr alein.
Di
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0143" n="127"/><fw place="top" type="header">anderes Buhch.</fw><lb/>
nahch hau&#x017F;e kommen/ aus &#x017F;eines Hern &#x017F;chreibe-<lb/>
tahffel abge&#x017F;chriben hatte/ noch &#x017F;elbigen aba&#x0364;nd<lb/>
einha&#x0364;ndigte. Di&#x017F;es lihdlein wahr ohn-gefa&#x0364;hr fol-<lb/>
gender ge&#x017F;talt verfa&#x017F;&#x017F;et:</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head>Der Ro&#x017F;emund<lb/>
Klage-lihd.</head><lb/>
        <p>Etlicher mah&#x017F;&#x017F;en nahch der paimen-ahrt.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>O &#x017F;uch&#x2019; ich den Lihb&#x017F;ten/ wo &#x017F;ol ich ihn</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">f&#x016F;nden?</hi> </l><lb/>
          <l>ihr bleichen Ma&#x017F;innen/ weus keine mein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">L&#x016F;cht?</hi> </l><lb/>
          <l>bei welchem Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und lihblichen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gr&#x016F;nden</hi> </l><lb/>
          <l>entha&#x0364;lt &#x017F;ich mein Trauter/ wi? &#x017F;aget</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ihrs nicht?</hi> </l><lb/>
          <l>Jhr belihbten Am&#x017F;telinnen/</l><lb/>
          <l>und ihr ho&#x0364;hflichen Lechchinnen/</l><lb/>
          <l>ku&#x0364;ndet meinem Scho&#x0364;hn&#x017F;ten an/</l><lb/>
          <l>daß ich nicht mehr la&#x0364;ben kan.</l><lb/>
          <l>Verweilet &#x017F;ich la&#x0364;nger mein einiges La&#x0364;ben/</l><lb/>
          <l>&#x017F;o mus ich f&#x016F;hr &#x017F;chma&#x0364;rzen und a&#x0364;ng&#x017F;ten</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">verga&#x0364;hn;</hi> </l><lb/>
          <l>ich wolt&#x2019; es nicht achten bei fremden zu</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwa&#x0364;ben/</hi> </l><lb/>
          <l>&#x017F;o fa&#x0364;rn ich nuhr ho&#x0364;hrte &#x017F;ein Libes-geto&#x0364;hn.</l><lb/>
          <l>meine &#x017F;chwa&#x0364;&#x017F;tern wu&#x0364;l ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>di bei Pades &#x017F;iben flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>u&#x0364;m di &#x017F;chwarzen tannen &#x017F;ein/</l><lb/>
          <l>und bega&#x0364;hr&#x2019; ihn nuhr alein.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Di</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0143] anderes Buhch. nahch hauſe kommen/ aus ſeines Hern ſchreibe- tahffel abgeſchriben hatte/ noch ſelbigen abaͤnd einhaͤndigte. Diſes lihdlein wahr ohn-gefaͤhr fol- gender geſtalt verfaſſet: Der Roſemund Klage-lihd. Etlicher mahſſen nahch der paimen-ahrt. WO ſuch’ ich den Lihbſten/ wo ſol ich ihn fůnden? ihr bleichen Maſinnen/ weus keine mein Lůcht? bei welchem Gewaͤſſer und lihblichen Grůnden enthaͤlt ſich mein Trauter/ wi? ſaget ihrs nicht? Jhr belihbten Amſtelinnen/ und ihr hoͤhflichen Lechchinnen/ kuͤndet meinem Schoͤhnſten an/ daß ich nicht mehr laͤben kan. Verweilet ſich laͤnger mein einiges Laͤben/ ſo mus ich fůhr ſchmaͤrzen und aͤngſten vergaͤhn; ich wolt’ es nicht achten bei fremden zu ſchwaͤben/ ſo faͤrn ich nuhr hoͤhrte ſein Libes-getoͤhn. meine ſchwaͤſtern wuͤl ich muͤſſen/ di bei Pades ſiben fluͤſſen uͤm di ſchwarzen tannen ſein/ und begaͤhr’ ihn nuhr alein. Di F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/143
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/143>, abgerufen am 21.10.2019.