Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund
Der Adriatischen
ROSEMVND
drittes Buhch.

WEil es annoch unsere Rosemund in
solchen sühssen träumen/ di ihr des
Markholds fohr-gebildeter an-wä-
senheit so scheinbahrlich genuhssen
lahssen/ zu verstöhren/ und solch' eine
Schöne gleich zur unzeit wakker zu machchen/ alzu
früh und unbillig ist; so wollen wihr si vihl-liber
noch eine zeit schlahffen lahssen/ und uns unterdäs-
sen zu ihrem lihbsten Markhold begäben: damit
wihr ihn von Parihs nahch Holland begleiten häl-
fen/ und der Rosemund seine fröhliche widerkunft
ankündigen lahssen.

Der tahg wahr so bald nicht angebrochchen/ als
sich Markhold schohn zu Schlosse begäben wolte/
damit er sich mit seiner Lands-fräundin/ der De-
muht/ nahch seiner zusage/ etlicher sachchen wägen
beraht-schlagen möchte: dan si hatt' ihn noch fohri-
gen abänd wüssen lahssen/ daß di Herzogin/ mit wel-
cher er nuhr fohr dreien wochchen wahr bekant wor-
den/ und eine sonderliche gnade von ihr entfangen
hatte/ sehr fruh auf das königliche schlos (welches
ohngefähr eines halben tages reise von Parihs ge-
lägen ist) mit ihrem Frauen-zimmer verreisen/ und
si/ nahch-dähm si sich/ bewusster geschäfte wägen/
krank gestället hätte/ daheime bleiben würde.

Er ward von diser krank-gestälten Jungfrau/ so
bald als er angelanget wahr/ mit fräuden entfan-
gen/ und in der Fürstin geheimes zimmer gefuhret/ al-
da si unverhindert ihrer sachchen wägen mit einan-
der räden konten. Markhold gahb ihr unter andern
zu verstähen/ daß er schreiben aus Hol-und Hohch-

deutsch-
Der Adriatiſchen Roſemund
Der Adriatiſchen
ROSEMVND
drittes Buhch.

WEil es annoch unſere Roſemund in
ſolchen ſuͤhſſen traͤumen/ di ihr des
Markholds fohr-gebildeter an-waͤ-
ſenheit ſo ſcheinbahrlich genůhſſen
lahſſen/ zu verſtoͤhren/ und ſolch’ eine
Schoͤne gleich zur unzeit wakker zu machchen/ alzu
fruͤh und unbillig iſt; ſo wollen wihr ſi vihl-liber
noch eine zeit ſchlahffen lahſſen/ und uns unterdaͤſ-
ſen zu ihrem lihbſten Markhold begaͤben: damit
wihr ihn von Parihs nahch Holland begleiten haͤl-
fen/ und der Roſemund ſeine froͤhliche widerkunft
ankuͤndigen lahſſen.

Der tahg wahr ſo bald nicht angebrochchen/ als
ſich Markhold ſchohn zu Schloſſe begaͤben wolte/
damit er ſich mit ſeiner Lands-fraͤundin/ der De-
muht/ nahch ſeiner zuſage/ etlicher ſachchen waͤgen
beraht-ſchlagen moͤchte: dan ſi hatt’ ihn noch fohri-
gen abaͤnd wuͤſſen lahſſen/ daß di Herzogin/ mit wel-
cher er nuhr fohr dreien wochchẽ wahr bekant wor-
den/ und eine ſonderliche gnade von ihr entfangen
hatte/ ſehr frůh auf das koͤnigliche ſchlos (welches
ohngefaͤhr eines halben tages reiſe von Parihs ge-
laͤgen iſt) mit ihrem Frauen-zimmer verreiſen/ und
ſi/ nahch-daͤhm ſi ſich/ bewuſſter geſchaͤfte waͤgen/
krank geſtaͤllet haͤtte/ daheime bleiben wuͤrde.

Er ward von diſer krank-geſtaͤlten Jungfrau/ ſo
bald als er angelanget wahr/ mit fraͤuden entfan-
gen/ und in der Fuͤrſtin geheimes zim̃er gefůhret/ al-
da ſi unverhindert ihrer ſachchen waͤgen mit einan-
der raͤden konten. Markhold gahb ihr unter andern
zu verſtaͤhen/ daß er ſchreiben aus Hol-und Hohch-

deutſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0158" n="142"/>
      <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Der Adriati&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ROSEMVND</hi></hi><lb/>
drittes Buhch.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil es annoch un&#x017F;ere Ro&#x017F;emund in<lb/>
&#x017F;olchen &#x017F;u&#x0364;h&#x017F;&#x017F;en tra&#x0364;umen/ di ihr des<lb/>
Markholds fohr-gebildeter an-wa&#x0364;-<lb/>
&#x017F;enheit &#x017F;o &#x017F;cheinbahrlich gen&#x016F;h&#x017F;&#x017F;en<lb/>
lah&#x017F;&#x017F;en/ zu ver&#x017F;to&#x0364;hren/ und &#x017F;olch&#x2019; eine<lb/>
Scho&#x0364;ne gleich zur unzeit wakker zu machchen/ alzu<lb/>
fru&#x0364;h und unbillig i&#x017F;t; &#x017F;o wollen wihr &#x017F;i vihl-liber<lb/>
noch eine zeit &#x017F;chlahffen lah&#x017F;&#x017F;en/ und uns unterda&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu ihrem lihb&#x017F;ten Markhold bega&#x0364;ben: damit<lb/>
wihr ihn von Parihs nahch Holland begleiten ha&#x0364;l-<lb/>
fen/ und der Ro&#x017F;emund &#x017F;eine fro&#x0364;hliche widerkunft<lb/>
anku&#x0364;ndigen lah&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Der tahg wahr &#x017F;o bald nicht angebrochchen/ als<lb/>
&#x017F;ich Markhold &#x017F;chohn zu Schlo&#x017F;&#x017F;e bega&#x0364;ben wolte/<lb/>
damit er &#x017F;ich mit &#x017F;einer Lands-fra&#x0364;undin/ der De-<lb/>
muht/ nahch &#x017F;einer zu&#x017F;age/ etlicher &#x017F;achchen wa&#x0364;gen<lb/>
beraht-&#x017F;chlagen mo&#x0364;chte: dan &#x017F;i hatt&#x2019; ihn noch fohri-<lb/>
gen aba&#x0364;nd wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lah&#x017F;&#x017F;en/ daß di Herzogin/ mit wel-<lb/>
cher er nuhr fohr dreien wochche&#x0303; wahr bekant wor-<lb/>
den/ und eine &#x017F;onderliche gnade von ihr entfangen<lb/>
hatte/ &#x017F;ehr fr&#x016F;h auf das ko&#x0364;nigliche &#x017F;chlos (welches<lb/>
ohngefa&#x0364;hr eines halben tages rei&#x017F;e von Parihs ge-<lb/>
la&#x0364;gen i&#x017F;t) mit ihrem Frauen-zimmer verrei&#x017F;en/ und<lb/>
&#x017F;i/ nahch-da&#x0364;hm &#x017F;i &#x017F;ich/ bewu&#x017F;&#x017F;ter ge&#x017F;cha&#x0364;fte wa&#x0364;gen/<lb/>
krank ge&#x017F;ta&#x0364;llet ha&#x0364;tte/ daheime bleiben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Er ward von di&#x017F;er krank-ge&#x017F;ta&#x0364;lten Jungfrau/ &#x017F;o<lb/>
bald als er angelanget wahr/ mit fra&#x0364;uden entfan-<lb/>
gen/ und in der Fu&#x0364;r&#x017F;tin geheimes zim&#x0303;er gef&#x016F;hret/ al-<lb/>
da &#x017F;i unverhindert ihrer &#x017F;achchen wa&#x0364;gen mit einan-<lb/>
der ra&#x0364;den konten. Markhold gahb ihr unter andern<lb/>
zu ver&#x017F;ta&#x0364;hen/ daß er &#x017F;chreiben aus Hol-und Hohch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deut&#x017F;ch-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0158] Der Adriatiſchen Roſemund Der Adriatiſchen ROSEMVND drittes Buhch. WEil es annoch unſere Roſemund in ſolchen ſuͤhſſen traͤumen/ di ihr des Markholds fohr-gebildeter an-waͤ- ſenheit ſo ſcheinbahrlich genůhſſen lahſſen/ zu verſtoͤhren/ und ſolch’ eine Schoͤne gleich zur unzeit wakker zu machchen/ alzu fruͤh und unbillig iſt; ſo wollen wihr ſi vihl-liber noch eine zeit ſchlahffen lahſſen/ und uns unterdaͤſ- ſen zu ihrem lihbſten Markhold begaͤben: damit wihr ihn von Parihs nahch Holland begleiten haͤl- fen/ und der Roſemund ſeine froͤhliche widerkunft ankuͤndigen lahſſen. Der tahg wahr ſo bald nicht angebrochchen/ als ſich Markhold ſchohn zu Schloſſe begaͤben wolte/ damit er ſich mit ſeiner Lands-fraͤundin/ der De- muht/ nahch ſeiner zuſage/ etlicher ſachchen waͤgen beraht-ſchlagen moͤchte: dan ſi hatt’ ihn noch fohri- gen abaͤnd wuͤſſen lahſſen/ daß di Herzogin/ mit wel- cher er nuhr fohr dreien wochchẽ wahr bekant wor- den/ und eine ſonderliche gnade von ihr entfangen hatte/ ſehr frůh auf das koͤnigliche ſchlos (welches ohngefaͤhr eines halben tages reiſe von Parihs ge- laͤgen iſt) mit ihrem Frauen-zimmer verreiſen/ und ſi/ nahch-daͤhm ſi ſich/ bewuſſter geſchaͤfte waͤgen/ krank geſtaͤllet haͤtte/ daheime bleiben wuͤrde. Er ward von diſer krank-geſtaͤlten Jungfrau/ ſo bald als er angelanget wahr/ mit fraͤuden entfan- gen/ und in der Fuͤrſtin geheimes zim̃er gefůhret/ al- da ſi unverhindert ihrer ſachchen waͤgen mit einan- der raͤden konten. Markhold gahb ihr unter andern zu verſtaͤhen/ daß er ſchreiben aus Hol-und Hohch- deutſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/158
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/158>, abgerufen am 22.10.2019.