Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen
ROSEMVND
Ehrstes Buhch.

HAt man ihmahls di Sonne betruhbt/ und
den Nord-ohst ahtem-lohs gesähen/ so ist
es gewüslich damahls gewäsen/ als sich
Markhold von seiner Rosem und scheiden
und zu schiffe nahch Frank-reich begäben
solte: Dan di Sonne/ welche nuhn ehrst aus ih-
rem morgen-zimmer härführ brahch/ wan si ja dises
traute Zwei noch mit einem blikke besähligen wolte;
so täht si es nuhr dahrüm/ daß si di trähnen diser
Mänsch-göttin an sich zühen/ und ihr guldnes ge-
sicht aus mit-leiden entfärben möchte.

Der Nord-ohst wolte zugleich Jhm und Jhr ge-
horchen: Jhm zu gefallen hätt' er gärne stärker ge-
wehet/ und Jhr zu libe lihß er sich ändlich durch ih-
re klähgliche seufzer/ fohr denen er sein sausen ver-
schweigen muste/ zu rükke halten. Markhold aber
begahb sich nichts däs-zu weniger/ nahchdehm er
seine unvergleichliche Rosemund mit einem kusse
gesägnet hatte/ zu schiffe/ dässen sägel ungefullet
üm den Mast härum flatterten; so/ daß dise un-
entfündliche dinge vihl entfündlicher wahrden/ und
mehr mit-leidens mit den trähnen seiner Träuen
hatten/ als er selbsten.

Di arm-sälige Rosemund/ welche fohr grohssem
weh-leiden kaum hauchen konte/ hatte sich äben un-
ter einen Palmbaum/ nicht färn von däm unbarm-
härzigen uhrwäsen/ welches si dises liben Schaz-
zes entsäzte/ nider-gelahssen. Si verlihß ihm kein
auge/ so lange si noch das schif erblikken/ und fohr

träh-
A
Der Adriatiſchen
ROSEMVND
Ehrſtes Buhch.

HAt man ihmahls di Sonne betrůhbt/ und
den Nord-ohſt ahtem-lohs geſaͤhen/ ſo iſt
es gewuͤslich damahls gewaͤſen/ als ſich
Markhold von ſeiner Roſem und ſcheiden
und zu ſchiffe nahch Frank-reich begaͤben
ſolte: Dan di Sonne/ welche nuhn ehrſt aus ih-
rem morgen-zimmer haͤrfuͤhr brahch/ wan ſi ja diſes
traute Zwei noch mit einem blikke beſaͤhligen wolte;
ſo taͤht ſi es nuhr dahruͤm/ daß ſi di traͤhnen diſer
Maͤnſch-goͤttin an ſich zühen/ und ihr guldnes ge-
ſicht aus mit-leiden entfaͤrben moͤchte.

Der Nord-ohſt wolte zugleich Jhm und Jhr ge-
horchen: Jhm zu gefallen haͤtt’ er gaͤrne ſtaͤrker ge-
wehet/ und Jhr zu libe lihß er ſich aͤndlich durch ih-
re klaͤhgliche ſeufzer/ fohr denen er ſein ſauſen ver-
ſchweigen muſte/ zu ruͤkke halten. Markhold aber
begahb ſich nichts daͤs-zu weniger/ nahchdehm er
ſeine unvergleichliche Roſemund mit einem kuſſe
geſaͤgnet hatte/ zu ſchiffe/ daͤſſen ſaͤgel ungefůllet
uͤm den Maſt haͤrům flatterten; ſo/ daß diſe un-
entfuͤndliche dinge vihl entfuͤndlicher wahrden/ und
mehr mit-leidens mit den traͤhnen ſeiner Traͤuen
hatten/ als er ſelbſten.

Di arm-ſaͤlige Roſemund/ welche fohr grohſſem
weh-leiden kaum hauchen konte/ hatte ſich aͤben un-
ter einen Palmbaum/ nicht faͤrn von daͤm unbarm-
haͤrzigen uhrwaͤſen/ welches ſi diſes liben Schaz-
zes entſaͤzte/ nider-gelahſſen. Si verlihß ihm kein
auge/ ſo lange ſi noch das ſchif erblikken/ und fohr

traͤh-
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="1"/>
      <div n="1">
        <head>Der Adriati&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ROSEMVND</hi></hi><lb/>
Ehr&#x017F;tes Buhch.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>At man ihmahls di Sonne betr&#x016F;hbt/ und<lb/>
den Nord-oh&#x017F;t ahtem-lohs ge&#x017F;a&#x0364;hen/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es gewu&#x0364;slich damahls gewa&#x0364;&#x017F;en/ als &#x017F;ich<lb/>
Markhold von &#x017F;einer Ro&#x017F;em und &#x017F;cheiden<lb/>
und zu &#x017F;chiffe nahch Frank-reich bega&#x0364;ben<lb/>
&#x017F;olte: Dan di Sonne/ welche nuhn ehr&#x017F;t aus ih-<lb/>
rem morgen-zimmer ha&#x0364;rfu&#x0364;hr brahch/ wan &#x017F;i ja di&#x017F;es<lb/>
traute Zwei noch mit einem blikke be&#x017F;a&#x0364;hligen wolte;<lb/>
&#x017F;o ta&#x0364;ht &#x017F;i es nuhr dahru&#x0364;m/ daß &#x017F;i di tra&#x0364;hnen di&#x017F;er<lb/>
Ma&#x0364;n&#x017F;ch-go&#x0364;ttin an &#x017F;ich zühen/ und ihr guldnes ge-<lb/>
&#x017F;icht aus mit-leiden entfa&#x0364;rben mo&#x0364;chte.</p><lb/>
        <p>Der Nord-oh&#x017F;t wolte zugleich Jhm und Jhr ge-<lb/>
horchen: Jhm zu gefallen ha&#x0364;tt&#x2019; er ga&#x0364;rne &#x017F;ta&#x0364;rker ge-<lb/>
wehet/ und Jhr zu libe lihß er &#x017F;ich a&#x0364;ndlich durch ih-<lb/>
re kla&#x0364;hgliche &#x017F;eufzer/ fohr denen er &#x017F;ein &#x017F;au&#x017F;en ver-<lb/>
&#x017F;chweigen mu&#x017F;te/ zu ru&#x0364;kke halten. Markhold aber<lb/>
begahb &#x017F;ich nichts da&#x0364;s-zu weniger/ nahchdehm er<lb/>
&#x017F;eine unvergleichliche Ro&#x017F;emund mit einem ku&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;gnet hatte/ zu &#x017F;chiffe/ da&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;a&#x0364;gel ungef&#x016F;llet<lb/>
u&#x0364;m den Ma&#x017F;t ha&#x0364;r&#x016F;m flatterten; &#x017F;o/ daß di&#x017F;e un-<lb/>
entfu&#x0364;ndliche dinge vihl entfu&#x0364;ndlicher wahrden/ und<lb/>
mehr mit-leidens mit den tra&#x0364;hnen &#x017F;einer Tra&#x0364;uen<lb/>
hatten/ als er &#x017F;elb&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>Di arm-&#x017F;a&#x0364;lige Ro&#x017F;emund/ welche fohr groh&#x017F;&#x017F;em<lb/>
weh-leiden kaum hauchen konte/ hatte &#x017F;ich a&#x0364;ben un-<lb/>
ter einen Palmbaum/ nicht fa&#x0364;rn von da&#x0364;m unbarm-<lb/>
ha&#x0364;rzigen uhrwa&#x0364;&#x017F;en/ welches &#x017F;i di&#x017F;es liben Schaz-<lb/>
zes ent&#x017F;a&#x0364;zte/ nider-gelah&#x017F;&#x017F;en. Si verlihß ihm kein<lb/>
auge/ &#x017F;o lange &#x017F;i noch das &#x017F;chif erblikken/ und fohr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">tra&#x0364;h-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0017] Der Adriatiſchen ROSEMVND Ehrſtes Buhch. HAt man ihmahls di Sonne betrůhbt/ und den Nord-ohſt ahtem-lohs geſaͤhen/ ſo iſt es gewuͤslich damahls gewaͤſen/ als ſich Markhold von ſeiner Roſem und ſcheiden und zu ſchiffe nahch Frank-reich begaͤben ſolte: Dan di Sonne/ welche nuhn ehrſt aus ih- rem morgen-zimmer haͤrfuͤhr brahch/ wan ſi ja diſes traute Zwei noch mit einem blikke beſaͤhligen wolte; ſo taͤht ſi es nuhr dahruͤm/ daß ſi di traͤhnen diſer Maͤnſch-goͤttin an ſich zühen/ und ihr guldnes ge- ſicht aus mit-leiden entfaͤrben moͤchte. Der Nord-ohſt wolte zugleich Jhm und Jhr ge- horchen: Jhm zu gefallen haͤtt’ er gaͤrne ſtaͤrker ge- wehet/ und Jhr zu libe lihß er ſich aͤndlich durch ih- re klaͤhgliche ſeufzer/ fohr denen er ſein ſauſen ver- ſchweigen muſte/ zu ruͤkke halten. Markhold aber begahb ſich nichts daͤs-zu weniger/ nahchdehm er ſeine unvergleichliche Roſemund mit einem kuſſe geſaͤgnet hatte/ zu ſchiffe/ daͤſſen ſaͤgel ungefůllet uͤm den Maſt haͤrům flatterten; ſo/ daß diſe un- entfuͤndliche dinge vihl entfuͤndlicher wahrden/ und mehr mit-leidens mit den traͤhnen ſeiner Traͤuen hatten/ als er ſelbſten. Di arm-ſaͤlige Roſemund/ welche fohr grohſſem weh-leiden kaum hauchen konte/ hatte ſich aͤben un- ter einen Palmbaum/ nicht faͤrn von daͤm unbarm- haͤrzigen uhrwaͤſen/ welches ſi diſes liben Schaz- zes entſaͤzte/ nider-gelahſſen. Si verlihß ihm kein auge/ ſo lange ſi noch das ſchif erblikken/ und fohr traͤh- A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/17
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/17>, abgerufen am 20.10.2019.