Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Adriatischen Rosemund
von schwarzen seidenem zeuge/ mit silbernen spizzen
verbrähmet. Jah es wahren noch vihl andere mehr/
welche nicht alein des tages uber/ sondern auch di
ganzen nächte durch währeten.

Weil sich nuhn dise kunter-bunten aufzüge drei
tage nahch einander sähen lihssen/ so begahb es sich/
daß zwe hohchdeutsche von adel/ welche äben in
Frankreich kommen waren/ den Markhold am drit-
ten tage diser mum-schanzereien ohngefähr im ta-
ge-leuchter ligen sahen/ und ihm über die strahsse/ da
si stunden/ mit dem huht' einen wink gaben.

Markhold/ nahchdähm er diser seiner alten be-
kanten ansichtig ward/ erfräuete sich über alle mahs-
sen/ und lihs si zu sich hinauf in sein zimmer kom-
men/ in welchem schohn vihl seiner Lands-fräunde
teils disen fast-nachts-spilen zu-sahen/ teils auch di
zeit mit allerhand kurzweiligen erzählungen zu-
brachten: dan es wahr von dem Markhold also an-
gestäklet/ daß ein ihder eine wunder-oder sonst kurz-
weilige geschicht/ di sich bei seinem läben zu-getra-
gen hätte/ erzählen solte.

Als nuhn di reihe dise beiden näukömlinge trahf/
und si das ihrige auch dahr-zu gäben solten/ so ent-
schuldigten si sich zwahr eine guhte zeit: aber auf
des Markholds anhalten bekwähmeten si sich änd-
lich/ und weil er/ der Markhold/ zu verstähen gahb/
daß er den Lust-wandel des Guhts-muhts/ dehn er
eines mahls (wi er noch fohr seinem abreisen er-
fahren) mit der Wohl-ahrt verrüchtet hätte/ gärn
hören möchte; so fing der eine dehr-gestalt an zu
räden.

Der Lust-wandel des Guhts-
muhts.

WEil nuhn di ganze geselschaft di augen auf
mich würft/ meine unabgefasste nichts-wür-
dige erzählung an zu hören/ und mein hohch-geehr-
ter Her Markhold den lust-wandel des Guhts-

muhts

Der Adriatiſchen Roſemund
von ſchwarzen ſeidenem zeuge/ mit ſilbernen ſpizzen
verbraͤhmet. Jah es wahren noch vihl andere mehr/
welche nicht alein des tages ůber/ ſondern auch di
ganzen naͤchte durch waͤhreten.

Weil ſich nuhn diſe kunter-bunten aufzuͤge drei
tage nahch einander ſaͤhen lihſſen/ ſo begahb es ſich/
daß zwe hohchdeutſche von adel/ welche aͤben in
Frankreich kommen waren/ den Markhold am drit-
ten tage diſer mum-ſchanzereien ohngefaͤhr im ta-
ge-leuchter ligen ſahen/ und ihm über die ſtrahſſe/ da
ſi ſtunden/ mit dem huht’ einen wink gaben.

Markhold/ nahchdaͤhm er diſer ſeiner alten be-
kanten anſichtig ward/ erfraͤuete ſich uͤber alle mahſ-
ſen/ und lihs ſi zu ſich hinauf in ſein zimmer kom-
men/ in welchem ſchohn vihl ſeiner Lands-fraͤunde
teils diſen faſt-nachts-ſpilen zu-ſahen/ teils auch di
zeit mit allerhand kurzweiligen erzaͤhlungen zu-
brachten: dan es wahr von dem Markhold alſo an-
geſtaͤklet/ daß ein ihder eine wunder-oder ſonſt kurz-
weilige geſchicht/ di ſich bei ſeinem laͤben zu-getra-
gen haͤtte/ erzaͤhlen ſolte.

Als nuhn di reihe diſe beiden naͤukoͤmlinge trahf/
und ſi das ihrige auch dahr-zu gaͤben ſolten/ ſo ent-
ſchuldigten ſi ſich zwahr eine guhte zeit: aber auf
des Markholds anhalten bekwaͤhmeten ſi ſich aͤnd-
lich/ und weil er/ der Markhold/ zu verſtaͤhen gahb/
daß er den Luſt-wandel des Guhts-muhts/ dehn er
eines mahls (wi er noch fohr ſeinem abreiſen er-
fahren) mit der Wohl-ahrt verrüchtet haͤtte/ gaͤrn
hoͤren moͤchte; ſo fing der eine dehr-geſtalt an zu
raͤden.

Der Luſt-wandel des Guhts-
muhts.

WEil nuhn di ganze geſelſchaft di augen auf
mich wuͤrft/ meine unabgefaſſte nichts-wuͤr-
dige erzaͤhlung an zu hoͤren/ und mein hohch-geehr-
ter Her Markhold den luſt-wandel des Guhts-

muhts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0172" n="156"/><fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
von &#x017F;chwarzen &#x017F;eidenem zeuge/ mit &#x017F;ilbernen &#x017F;pizzen<lb/>
verbra&#x0364;hmet. Jah es wahren noch vihl andere mehr/<lb/>
welche nicht alein des tages &#x016F;ber/ &#x017F;ondern auch di<lb/>
ganzen na&#x0364;chte durch wa&#x0364;hreten.</p><lb/>
        <p>Weil &#x017F;ich nuhn di&#x017F;e kunter-bunten aufzu&#x0364;ge drei<lb/>
tage nahch einander &#x017F;a&#x0364;hen lih&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o begahb es &#x017F;ich/<lb/>
daß zwe hohchdeut&#x017F;che von adel/ welche a&#x0364;ben in<lb/>
Frankreich kommen waren/ den Markhold am drit-<lb/>
ten tage di&#x017F;er mum-&#x017F;chanzereien ohngefa&#x0364;hr im ta-<lb/>
ge-leuchter ligen &#x017F;ahen/ und ihm über die &#x017F;trah&#x017F;&#x017F;e/ da<lb/>
&#x017F;i &#x017F;tunden/ mit dem huht&#x2019; einen wink gaben.</p><lb/>
        <p>Markhold/ nahchda&#x0364;hm er di&#x017F;er &#x017F;einer alten be-<lb/>
kanten an&#x017F;ichtig ward/ erfra&#x0364;uete &#x017F;ich u&#x0364;ber alle mah&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und lihs &#x017F;i zu &#x017F;ich hinauf in &#x017F;ein zimmer kom-<lb/>
men/ in welchem &#x017F;chohn vihl &#x017F;einer Lands-fra&#x0364;unde<lb/>
teils di&#x017F;en fa&#x017F;t-nachts-&#x017F;pilen zu-&#x017F;ahen/ teils auch di<lb/>
zeit mit allerhand kurzweiligen erza&#x0364;hlungen zu-<lb/>
brachten: dan es wahr von dem Markhold al&#x017F;o an-<lb/>
ge&#x017F;ta&#x0364;klet/ daß ein ihder eine wunder-oder &#x017F;on&#x017F;t kurz-<lb/>
weilige ge&#x017F;chicht/ di &#x017F;ich bei &#x017F;einem la&#x0364;ben zu-getra-<lb/>
gen ha&#x0364;tte/ erza&#x0364;hlen &#x017F;olte.</p><lb/>
        <p>Als nuhn di reihe di&#x017F;e beiden na&#x0364;uko&#x0364;mlinge trahf/<lb/>
und &#x017F;i das ihrige auch dahr-zu ga&#x0364;ben &#x017F;olten/ &#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;chuldigten &#x017F;i &#x017F;ich zwahr eine guhte zeit: aber auf<lb/>
des Markholds anhalten bekwa&#x0364;hmeten &#x017F;i &#x017F;ich a&#x0364;nd-<lb/>
lich/ und weil er/ der Markhold/ zu ver&#x017F;ta&#x0364;hen gahb/<lb/>
daß er den Lu&#x017F;t-wandel des Guhts-muhts/ dehn er<lb/>
eines mahls (wi er noch fohr &#x017F;einem abrei&#x017F;en er-<lb/>
fahren) mit der Wohl-ahrt verrüchtet ha&#x0364;tte/ ga&#x0364;rn<lb/>
ho&#x0364;ren mo&#x0364;chte; &#x017F;o fing der eine dehr-ge&#x017F;talt an zu<lb/>
ra&#x0364;den.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>Der Lu&#x017F;t-wandel des Guhts-<lb/>
muhts.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil nuhn di ganze ge&#x017F;el&#x017F;chaft di augen auf<lb/>
mich wu&#x0364;rft/ meine unabgefa&#x017F;&#x017F;te nichts-wu&#x0364;r-<lb/>
dige erza&#x0364;hlung an zu ho&#x0364;ren/ und mein hohch-geehr-<lb/>
ter Her Markhold den lu&#x017F;t-wandel des Guhts-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muhts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0172] Der Adriatiſchen Roſemund von ſchwarzen ſeidenem zeuge/ mit ſilbernen ſpizzen verbraͤhmet. Jah es wahren noch vihl andere mehr/ welche nicht alein des tages ůber/ ſondern auch di ganzen naͤchte durch waͤhreten. Weil ſich nuhn diſe kunter-bunten aufzuͤge drei tage nahch einander ſaͤhen lihſſen/ ſo begahb es ſich/ daß zwe hohchdeutſche von adel/ welche aͤben in Frankreich kommen waren/ den Markhold am drit- ten tage diſer mum-ſchanzereien ohngefaͤhr im ta- ge-leuchter ligen ſahen/ und ihm über die ſtrahſſe/ da ſi ſtunden/ mit dem huht’ einen wink gaben. Markhold/ nahchdaͤhm er diſer ſeiner alten be- kanten anſichtig ward/ erfraͤuete ſich uͤber alle mahſ- ſen/ und lihs ſi zu ſich hinauf in ſein zimmer kom- men/ in welchem ſchohn vihl ſeiner Lands-fraͤunde teils diſen faſt-nachts-ſpilen zu-ſahen/ teils auch di zeit mit allerhand kurzweiligen erzaͤhlungen zu- brachten: dan es wahr von dem Markhold alſo an- geſtaͤklet/ daß ein ihder eine wunder-oder ſonſt kurz- weilige geſchicht/ di ſich bei ſeinem laͤben zu-getra- gen haͤtte/ erzaͤhlen ſolte. Als nuhn di reihe diſe beiden naͤukoͤmlinge trahf/ und ſi das ihrige auch dahr-zu gaͤben ſolten/ ſo ent- ſchuldigten ſi ſich zwahr eine guhte zeit: aber auf des Markholds anhalten bekwaͤhmeten ſi ſich aͤnd- lich/ und weil er/ der Markhold/ zu verſtaͤhen gahb/ daß er den Luſt-wandel des Guhts-muhts/ dehn er eines mahls (wi er noch fohr ſeinem abreiſen er- fahren) mit der Wohl-ahrt verrüchtet haͤtte/ gaͤrn hoͤren moͤchte; ſo fing der eine dehr-geſtalt an zu raͤden. Der Luſt-wandel des Guhts- muhts. WEil nuhn di ganze geſelſchaft di augen auf mich wuͤrft/ meine unabgefaſſte nichts-wuͤr- dige erzaͤhlung an zu hoͤren/ und mein hohch-geehr- ter Her Markhold den luſt-wandel des Guhts- muhts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/172
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/172>, abgerufen am 21.10.2019.