Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund
Di Begäbnüs
Der Böhmischen Gräfin
und des
Wild-fangs.

WEil ich dan nuhn wider meinen wüllen solche
possen/ di ich noch in meinen jüngern jahren
angestiftet habe/ erzählen sol/ und selbige ihrer wun-
derlichen verwurrung wägen/ nahch der rüchtigen
ordnung kaum wärde widerholen können; so bitt'
ich si ingesamt/ daß si meine fähler/ welche dan vihl-
fältig mit unter-lauffen wärden/ nicht so gahr hart
bestrahffen wollen/ und nuhr ein gnädiges uhrteil
dahr-uber fällen. Dan sonsten/ wo ich dässen nicht
schohn etwas zufohr durch mein guhtes vertrauen/
das ich zu ihnen trage/ versichchert wäre/ so würd'
ich gewuslich keines wäges auf di beine zu bringen
sein.

Meine Herren wärden ohne zweifäl di mit-un-
terbegriffene mänschen-bilder nicht alle kännen/
und vihl-leicht zufohr üm mehrer verständnüs wül-
len/ derselben stand und verruchtung zu wüssen be-
gähren: Drüm sollen si anfangs berüchtet sein/
daß sich Wildfang/ ein Dribs-trüllischer Freiher/
in Jsabellen-burg schohn etliche jahr auf-gehalten
hatte/ als dises träfliche Fräulein/ davon man so
vihl gesahgt hat/ und straks nahch ihm der Lihb-
währt/ ein Fränkischer von Adel/ daselbsten an-
kahm. Jch fohr meinen selb-stand/ wahr auch schohn
etliche zeit da gewäsen/ und mit dem Wild-fang/
(welcher disen namen wohl mit der taht hatte) bei
däm bal-spilen bekant worden.

Diser ehrliche vogel Wild-fang ris mihr eins-
mahls einen solchen possen/ welcher mihr so häftig
zu härzen ging/ daß ich lange zeit gelägenheit suhch-
te/ mich an jhm zu rächchen, wo ich nuhr wusste/

daß
Der Adriatiſchen Roſemund
Di Begaͤbnuͤs
Der Boͤhmiſchen Graͤfin
und des
Wild-fangs.

WEil ich dan nuhn wider meinen wüllen ſolche
poſſen/ di ich noch in meinen juͤngern jahren
angeſtiftet habe/ erzaͤhlen ſol/ und ſelbige ihrer wun-
derlichen verwůrrung waͤgen/ nahch der ruͤchtigen
ordnung kaum waͤrde widerholen koͤnnen; ſo bitt’
ich ſi ingeſamt/ daß ſi meine faͤhler/ welche dan vihl-
faͤltig mit unter-lauffen waͤrden/ nicht ſo gahr hart
beſtrahffen wollen/ und nuhr ein gnaͤdiges uhrteil
dahr-ůber faͤllen. Dan ſonſten/ wo ich daͤſſen nicht
ſchohn etwas zufohr durch mein guhtes vertrauen/
das ich zu ihnen trage/ verſichchert waͤre/ ſo wuͤrd’
ich gewůslich keines waͤges auf di beine zu bringen
ſein.

Meine Herren waͤrden ohne zweifaͤl di mit-un-
terbegriffene maͤnſchen-bilder nicht alle kaͤnnen/
und vihl-leicht zufohr uͤm mehrer verſtaͤndnuͤs wuͤl-
len/ derſelben ſtand und verrůchtung zu wuͤſſen be-
gaͤhren: Druͤm ſollen ſi anfangs beruͤchtet ſein/
daß ſich Wildfang/ ein Dribs-truͤlliſcher Freiher/
in Jſabellen-burg ſchohn etliche jahr auf-gehalten
hatte/ als diſes traͤfliche Fraͤulein/ davon man ſo
vihl geſahgt hat/ und ſtraks nahch ihm der Lihb-
waͤhrt/ ein Fraͤnkiſcher von Adel/ daſelbſten an-
kahm. Jch fohr meinen ſelb-ſtand/ wahr auch ſchohn
etliche zeit da gewaͤſen/ und mit dem Wild-fang/
(welcher diſen namen wohl mit der taht hatte) bei
daͤm bal-ſpilen bekant worden.

Diſer ehrliche vogel Wild-fang ris mihr eins-
mahls einen ſolchen poſſen/ welcher mihr ſo haͤftig
zu haͤrzen ging/ daß ich lange zeit gelaͤgenheit ſuhch-
te/ mich an jhm zu raͤchchen, wo ich nuhr wuſſte/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0186" n="170"/>
        <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Di Bega&#x0364;bnu&#x0364;s<lb/>
Der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Gra&#x0364;fin<lb/>
und des<lb/>
Wild-fangs.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich dan nuhn wider meinen wüllen &#x017F;olche<lb/>
po&#x017F;&#x017F;en/ di ich noch in meinen ju&#x0364;ngern jahren<lb/>
ange&#x017F;tiftet habe/ erza&#x0364;hlen &#x017F;ol/ und &#x017F;elbige ihrer wun-<lb/>
derlichen verw&#x016F;rrung wa&#x0364;gen/ nahch der ru&#x0364;chtigen<lb/>
ordnung kaum wa&#x0364;rde widerholen ko&#x0364;nnen; &#x017F;o bitt&#x2019;<lb/>
ich &#x017F;i inge&#x017F;amt/ daß &#x017F;i meine fa&#x0364;hler/ welche dan vihl-<lb/>
fa&#x0364;ltig mit unter-lauffen wa&#x0364;rden/ nicht &#x017F;o gahr hart<lb/>
be&#x017F;trahffen wollen/ und nuhr ein gna&#x0364;diges uhrteil<lb/>
dahr-&#x016F;ber fa&#x0364;llen. Dan &#x017F;on&#x017F;ten/ wo ich da&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
&#x017F;chohn etwas zufohr durch mein guhtes vertrauen/<lb/>
das ich zu ihnen trage/ ver&#x017F;ichchert wa&#x0364;re/ &#x017F;o wu&#x0364;rd&#x2019;<lb/>
ich gew&#x016F;slich keines wa&#x0364;ges auf di beine zu bringen<lb/>
&#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Meine Herren wa&#x0364;rden ohne zweifa&#x0364;l di mit-un-<lb/>
terbegriffene ma&#x0364;n&#x017F;chen-bilder nicht alle ka&#x0364;nnen/<lb/>
und vihl-leicht zufohr u&#x0364;m mehrer ver&#x017F;ta&#x0364;ndnu&#x0364;s wu&#x0364;l-<lb/>
len/ der&#x017F;elben &#x017F;tand und verr&#x016F;chtung zu wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
ga&#x0364;hren: Dru&#x0364;m &#x017F;ollen &#x017F;i anfangs beru&#x0364;chtet &#x017F;ein/<lb/>
daß &#x017F;ich Wildfang/ ein Dribs-tru&#x0364;lli&#x017F;cher Freiher/<lb/>
in J&#x017F;abellen-burg &#x017F;chohn etliche jahr auf-gehalten<lb/>
hatte/ als di&#x017F;es tra&#x0364;fliche Fra&#x0364;ulein/ davon man &#x017F;o<lb/>
vihl ge&#x017F;ahgt hat/ und &#x017F;traks nahch ihm der Lihb-<lb/>
wa&#x0364;hrt/ ein Fra&#x0364;nki&#x017F;cher von Adel/ da&#x017F;elb&#x017F;ten an-<lb/>
kahm. Jch fohr meinen &#x017F;elb-&#x017F;tand/ wahr auch &#x017F;chohn<lb/>
etliche zeit da gewa&#x0364;&#x017F;en/ und mit dem Wild-fang/<lb/>
(welcher di&#x017F;en namen wohl mit der taht hatte) bei<lb/>
da&#x0364;m bal-&#x017F;pilen bekant worden.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;er ehrliche vogel Wild-fang ris mihr eins-<lb/>
mahls einen &#x017F;olchen po&#x017F;&#x017F;en/ welcher mihr &#x017F;o ha&#x0364;ftig<lb/>
zu ha&#x0364;rzen ging/ daß ich lange zeit gela&#x0364;genheit &#x017F;uhch-<lb/>
te/ mich an jhm zu ra&#x0364;chchen, wo ich nuhr wu&#x017F;&#x017F;te/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0186] Der Adriatiſchen Roſemund Di Begaͤbnuͤs Der Boͤhmiſchen Graͤfin und des Wild-fangs. WEil ich dan nuhn wider meinen wüllen ſolche poſſen/ di ich noch in meinen juͤngern jahren angeſtiftet habe/ erzaͤhlen ſol/ und ſelbige ihrer wun- derlichen verwůrrung waͤgen/ nahch der ruͤchtigen ordnung kaum waͤrde widerholen koͤnnen; ſo bitt’ ich ſi ingeſamt/ daß ſi meine faͤhler/ welche dan vihl- faͤltig mit unter-lauffen waͤrden/ nicht ſo gahr hart beſtrahffen wollen/ und nuhr ein gnaͤdiges uhrteil dahr-ůber faͤllen. Dan ſonſten/ wo ich daͤſſen nicht ſchohn etwas zufohr durch mein guhtes vertrauen/ das ich zu ihnen trage/ verſichchert waͤre/ ſo wuͤrd’ ich gewůslich keines waͤges auf di beine zu bringen ſein. Meine Herren waͤrden ohne zweifaͤl di mit-un- terbegriffene maͤnſchen-bilder nicht alle kaͤnnen/ und vihl-leicht zufohr uͤm mehrer verſtaͤndnuͤs wuͤl- len/ derſelben ſtand und verrůchtung zu wuͤſſen be- gaͤhren: Druͤm ſollen ſi anfangs beruͤchtet ſein/ daß ſich Wildfang/ ein Dribs-truͤlliſcher Freiher/ in Jſabellen-burg ſchohn etliche jahr auf-gehalten hatte/ als diſes traͤfliche Fraͤulein/ davon man ſo vihl geſahgt hat/ und ſtraks nahch ihm der Lihb- waͤhrt/ ein Fraͤnkiſcher von Adel/ daſelbſten an- kahm. Jch fohr meinen ſelb-ſtand/ wahr auch ſchohn etliche zeit da gewaͤſen/ und mit dem Wild-fang/ (welcher diſen namen wohl mit der taht hatte) bei daͤm bal-ſpilen bekant worden. Diſer ehrliche vogel Wild-fang ris mihr eins- mahls einen ſolchen poſſen/ welcher mihr ſo haͤftig zu haͤrzen ging/ daß ich lange zeit gelaͤgenheit ſuhch- te/ mich an jhm zu raͤchchen, wo ich nuhr wuſſte/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/186
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/186>, abgerufen am 16.10.2019.