Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

vihrtes Buhch.
Kurz/ si hat so vihl und grohsse feinde gehabt/ di ihr
nahch dem ehren-kranze gestanden sein/ und ist
gleich-wohl (o welch-ein lohb!) nuhn-mehr über
di tausend und etliche hundert jahr/ so lang' als si
gestanden hat/ noch allezeit jungfrau gebliben/ und
nih-mahls erobert worden/ welches wihr sonst von
keiner einigen Stat geschriben fünden.

Dise mächtige Stat/ wi mein Her sihet/ würd hin
und wider mit Se-ärmen zerteilet/ und hat fast in
allen strahssen ihre wasser-gräben/ über welche
mehr als 450 teils steinerne/ teils hölzerne brükken
gähen. An kleinen lust- und wal-schiflein/ dahr-
innen das Frauem zimmer/ und wehr sonsten nicht
so weit umgähen wul/ zu fahren pfläget/ fündet
man allend-halben eine grohsse mänge/ und es
wärden ihrer mehr als 8000 gezählet. Der grohs-
se oder (wi si ihn nännen) hohe Se-arm/ ist 1300
schuhe lang/ und 40 breit. Er gähet rächt schlan-
gen-weise mitten durch di Stat/ und hat nicht mehr
als eine sehr grohsse brükke von marmel/ nuhr mit
einem hohen schwib-bogen/ 70 schritte lang/ und 31
breit; ist auf beiden seiten mit krahm-laden ver-
bauet/ und hat/ nahch etlicher meinung/ in di acht
und vihrzig mahl hundert-taufend reichs-tahler
gekostet.

Entwurf des Marks-plazzes/ und däs
fürstlichen Schlosses.

DJser breite Plaz nahch däm Mehre zu/ dahr-
auf dise zwo aus frigischem marmel so kün st-
lich ausgehauene säulen (di man von Konstanti-
nopel bekommen hat) in der mitten entbohr stähen/
würd der Marks-plaz genännet. Er sähe nuhr/ was
alhihr fohr träfliche Schlösser und furstliche Häu-
ser/ mit über-aus schönen lust-gängen nahch der
reihe härum stähen/ sonderlich nahch däm Gottes-
hause des heiligen Marksen (von dehm diser plaz

also
J 7

vihrtes Buhch.
Kurz/ ſi hat ſo vihl und grohſſe feinde gehabt/ di ihr
nahch dem ehren-kranze geſtanden ſein/ und iſt
gleich-wohl (o welch-ein lohb!) nuhn-mehr uͤber
di tauſend und etliche hundert jahr/ ſo lang’ als ſi
geſtanden hat/ noch allezeit jungfrau gebliben/ und
nih-mahls erobert worden/ welches wihr ſonſt von
keiner einigen Stat geſchriben fuͤnden.

Diſe maͤchtige Stat/ wi mein Her ſihet/ wuͤrd hin
und wider mit Se-aͤrmen zerteilet/ und hat faſt in
allen ſtrahſſen ihre waſſer-graͤben/ uͤber welche
mehr als 450 teils ſteinerne/ teils hoͤlzerne bruͤkken
gaͤhen. An kleinen luſt- und wal-ſchiflein/ dahr-
innen das Frauem zimmer/ und wehr ſonſten nicht
ſo weit ůmgaͤhen wůl/ zu fahren pflaͤget/ fuͤndet
man allend-halben eine grohſſe maͤnge/ und es
waͤrden ihrer mehr als 8000 gezaͤhlet. Der grohſ-
ſe oder (wi ſi ihn naͤnnen) hohe Se-arm/ iſt 1300
ſchuhe lang/ und 40 breit. Er gaͤhet raͤcht ſchlan-
gen-weiſe mitten durch di Stat/ und hat nicht mehr
als eine ſehr grohſſe bruͤkke von marmel/ nuhr mit
einem hohen ſchwib-bogen/ 70 ſchritte lang/ und 31
breit; iſt auf beiden ſeiten mit krahm-laden ver-
bauet/ und hat/ nahch etlicher meinung/ in di acht
und vihrzig mahl hundert-taufend reichs-tahler
gekoſtet.

Entwurf des Marks-plazzes/ und daͤs
fürſtlichen Schloſſes.

DJſer breite Plaz nahch daͤm Mehre zu/ dahr-
auf diſe zwo aus frigiſchem marmel ſo kuͤn ſt-
lich ausgehauene ſaͤulen (di man von Konſtanti-
nopel bekommen hat) in der mitten entbohr ſtaͤhen/
wuͤrd der Marks-plaz genaͤñet. Er ſaͤhe nuhr/ was
alhihr fohr traͤfliche Schloͤſſer und fůrſtliche Haͤu-
ſer/ mit uͤber-aus ſchoͤnen luſt-gaͤngen nahch der
reihe haͤrům ſtaͤhen/ ſonderlich nahch daͤm Gottes-
hauſe des heiligen Markſen (von dehm diſer plaz

alſo
J 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0221" n="205"/><fw place="top" type="header">vihrtes Buhch.</fw><lb/>
Kurz/ &#x017F;i hat &#x017F;o vihl und groh&#x017F;&#x017F;e feinde gehabt/ di ihr<lb/>
nahch dem ehren-kranze ge&#x017F;tanden &#x017F;ein/ und i&#x017F;t<lb/>
gleich-wohl (o welch-ein lohb!) nuhn-mehr u&#x0364;ber<lb/>
di tau&#x017F;end und etliche hundert jahr/ &#x017F;o lang&#x2019; als &#x017F;i<lb/>
ge&#x017F;tanden hat/ noch allezeit jungfrau gebliben/ und<lb/>
nih-mahls erobert worden/ welches wihr &#x017F;on&#x017F;t von<lb/>
keiner einigen Stat ge&#x017F;chriben fu&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;e ma&#x0364;chtige Stat/ wi mein Her &#x017F;ihet/ wu&#x0364;rd hin<lb/>
und wider mit Se-a&#x0364;rmen zerteilet/ und hat fa&#x017F;t in<lb/>
allen &#x017F;trah&#x017F;&#x017F;en ihre wa&#x017F;&#x017F;er-gra&#x0364;ben/ u&#x0364;ber welche<lb/>
mehr als 450 teils &#x017F;teinerne/ teils ho&#x0364;lzerne bru&#x0364;kken<lb/>
ga&#x0364;hen. An kleinen lu&#x017F;t- und wal-&#x017F;chiflein/ dahr-<lb/>
innen das Frauem zimmer/ und wehr &#x017F;on&#x017F;ten nicht<lb/>
&#x017F;o weit &#x016F;mga&#x0364;hen w&#x016F;l/ zu fahren pfla&#x0364;get/ fu&#x0364;ndet<lb/>
man allend-halben eine groh&#x017F;&#x017F;e ma&#x0364;nge/ und es<lb/>
wa&#x0364;rden ihrer mehr als 8000 geza&#x0364;hlet. Der groh&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e oder (wi &#x017F;i ihn na&#x0364;nnen) hohe Se-arm/ i&#x017F;t 1300<lb/>
&#x017F;chuhe lang/ und 40 breit. Er ga&#x0364;het ra&#x0364;cht &#x017F;chlan-<lb/>
gen-wei&#x017F;e mitten durch di Stat/ und hat nicht mehr<lb/>
als eine &#x017F;ehr groh&#x017F;&#x017F;e bru&#x0364;kke von marmel/ nuhr mit<lb/>
einem hohen &#x017F;chwib-bogen/ 70 &#x017F;chritte lang/ und 31<lb/>
breit; i&#x017F;t auf beiden &#x017F;eiten mit krahm-laden ver-<lb/>
bauet/ und hat/ nahch etlicher meinung/ in di acht<lb/>
und vihrzig mahl hundert-taufend reichs-tahler<lb/>
geko&#x017F;tet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Entwurf des Marks-plazzes/ und da&#x0364;s<lb/>
für&#x017F;tlichen Schlo&#x017F;&#x017F;es.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;er breite Plaz nahch da&#x0364;m Mehre zu/ dahr-<lb/>
auf di&#x017F;e zwo aus frigi&#x017F;chem marmel &#x017F;o ku&#x0364;n &#x017F;t-<lb/>
lich ausgehauene &#x017F;a&#x0364;ulen (di man von Kon&#x017F;tanti-<lb/>
nopel bekommen hat) in der mitten entbohr &#x017F;ta&#x0364;hen/<lb/>
wu&#x0364;rd der Marks-plaz gena&#x0364;n&#x0303;et. Er &#x017F;a&#x0364;he nuhr/ was<lb/>
alhihr fohr tra&#x0364;fliche Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und f&#x016F;r&#x017F;tliche Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er/ mit u&#x0364;ber-aus &#x017F;cho&#x0364;nen lu&#x017F;t-ga&#x0364;ngen nahch der<lb/>
reihe ha&#x0364;r&#x016F;m &#x017F;ta&#x0364;hen/ &#x017F;onderlich nahch da&#x0364;m Gottes-<lb/>
hau&#x017F;e des heiligen Mark&#x017F;en (von dehm di&#x017F;er plaz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 7</fw><fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0221] vihrtes Buhch. Kurz/ ſi hat ſo vihl und grohſſe feinde gehabt/ di ihr nahch dem ehren-kranze geſtanden ſein/ und iſt gleich-wohl (o welch-ein lohb!) nuhn-mehr uͤber di tauſend und etliche hundert jahr/ ſo lang’ als ſi geſtanden hat/ noch allezeit jungfrau gebliben/ und nih-mahls erobert worden/ welches wihr ſonſt von keiner einigen Stat geſchriben fuͤnden. Diſe maͤchtige Stat/ wi mein Her ſihet/ wuͤrd hin und wider mit Se-aͤrmen zerteilet/ und hat faſt in allen ſtrahſſen ihre waſſer-graͤben/ uͤber welche mehr als 450 teils ſteinerne/ teils hoͤlzerne bruͤkken gaͤhen. An kleinen luſt- und wal-ſchiflein/ dahr- innen das Frauem zimmer/ und wehr ſonſten nicht ſo weit ůmgaͤhen wůl/ zu fahren pflaͤget/ fuͤndet man allend-halben eine grohſſe maͤnge/ und es waͤrden ihrer mehr als 8000 gezaͤhlet. Der grohſ- ſe oder (wi ſi ihn naͤnnen) hohe Se-arm/ iſt 1300 ſchuhe lang/ und 40 breit. Er gaͤhet raͤcht ſchlan- gen-weiſe mitten durch di Stat/ und hat nicht mehr als eine ſehr grohſſe bruͤkke von marmel/ nuhr mit einem hohen ſchwib-bogen/ 70 ſchritte lang/ und 31 breit; iſt auf beiden ſeiten mit krahm-laden ver- bauet/ und hat/ nahch etlicher meinung/ in di acht und vihrzig mahl hundert-taufend reichs-tahler gekoſtet. Entwurf des Marks-plazzes/ und daͤs fürſtlichen Schloſſes. DJſer breite Plaz nahch daͤm Mehre zu/ dahr- auf diſe zwo aus frigiſchem marmel ſo kuͤn ſt- lich ausgehauene ſaͤulen (di man von Konſtanti- nopel bekommen hat) in der mitten entbohr ſtaͤhen/ wuͤrd der Marks-plaz genaͤñet. Er ſaͤhe nuhr/ was alhihr fohr traͤfliche Schloͤſſer und fůrſtliche Haͤu- ſer/ mit uͤber-aus ſchoͤnen luſt-gaͤngen nahch der reihe haͤrům ſtaͤhen/ ſonderlich nahch daͤm Gottes- hauſe des heiligen Markſen (von dehm diſer plaz alſo J 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/221
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/221>, abgerufen am 15.10.2019.