Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Adriatischen Rosemund
verhöret. Jn disem Rahthaus' ist ein weiter sahl/
dahr-innen alle der Venediger Länder/ Fästungen/
Jn-länder und Stäte/ nahch däm läben entworfen
sein. Auch stähen alda eilf käserliche bilder-säu-
len/ aus gemängtem ärz-wärke/ welche wägen ih-
rer kunst eines grohssen schazzes währtsein.

Der Sahl/ da der grohsse Raht zusammen kömmt/
würd hundert und funfzig schuhe lang/ und 73 breit
geschäzzet; und ist im 1309 jahre nahch Kristus
gebuhrt erbauet worden. Dahr-innen sihet man
alle schlachten der Venediger/ wi auch di bildnüsse
aller ihrer Herzogen/ Zehnder- und Rahts-herren/
mit vihlen gelährten und kriges-leuten/ auf das
aller-künstlichste ab-gebildet.

Von dannen gähet ein gewölbter gang bis an
das grohsse zeug-haus däs fürstlichen Schlosses/
das nuhr allen fuhrnähmen Herren/ di zu dähm
ände nahch Venedig kommen/ daß si was seltsames
und sonderbares sähen wollen/ gezeuget würd. von
disem baue sühd-wärts nahch däm mehre zu/ kömt
man zu den gerüchts-stuben der Zehender-herren/
oder Stat-vögte; da wider-um aller-hand lustige
fohr-höfe/ lust-gänge/ dahr-innen di bürgerschaft/
di etwas fohr gerüchte zu tuhn hat/ auf und ab zu
wandeln pfläget/ und sonsten vihl wunder schöne
sachchen zu sähen sein.

Beschreibung däs Gottes-hauses des
heiligen Marksens.

WAn sich nuhn mein Her hinter das Schlos
wändet/ nahch mitter-nacht zu/ wo di fünf
rundten Dächcher här-führ-blikken/ da sihet er das
weit-berühmte Gottes-haus des heiligen Mark-
sens (welches so wunder-schöhn ist/ daß man däs-
gleichen in der Kristenheit nicht fündet) auf dem
rächt und vihrtem teile des Marks-plazzes stähen:
welcher teil alein 470 schuhe lang/ und 120 breit ist.

Diser

Der Adriatiſchen Roſemund
verhoͤret. Jn diſem Rahthauſ’ iſt ein weiter ſahl/
dahr-innen alle der Venediger Laͤnder/ Faͤſtungen/
Jn-laͤnder und Staͤte/ nahch daͤm laͤben entworfen
ſein. Auch ſtaͤhen alda eilf kaͤſerliche bilder-ſaͤu-
len/ aus gemaͤngtem aͤrz-waͤrke/ welche waͤgen ih-
rer kunſt eines grohſſen ſchazzes waͤhrtſein.

Der Sahl/ da der grohſſe Raht zuſammen koͤm̃t/
wuͤrd hundert und funfzig ſchuhe lang/ und 73 breit
geſchaͤzzet; und iſt im 1309 jahre nahch Kriſtus
gebuhrt erbauet worden. Dahr-innen ſihet man
alle ſchlachten der Venediger/ wi auch di bildnuͤſſe
aller ihrer Herzogen/ Zehnder- und Rahts-herren/
mit vihlen gelaͤhrten und kriges-leuten/ auf das
aller-kuͤnſtlichſte ab-gebildet.

Von dannen gaͤhet ein gewoͤlbter gang bis an
das grohſſe zeug-haus daͤs fuͤrſtlichen Schloſſes/
das nuhr allen fůhrnaͤhmen Herren/ di zu daͤhm
aͤnde nahch Venedig kommen/ daß ſi was ſeltſames
und ſonderbares ſaͤhen wollen/ gezeuget wuͤrd. von
diſem baue ſuͤhd-waͤrts nahch daͤm mehre zu/ koͤmt
man zu den geruͤchts-ſtuben der Zehender-herren/
oder Stat-voͤgte; da wider-ům aller-hand luſtige
fohr-hoͤfe/ luſt-gaͤnge/ dahr-innen di buͤrgerſchaft/
di etwas fohr geruͤchte zu tuhn hat/ auf und ab zu
wandeln pflaͤget/ und ſonſten vihl wunder ſchoͤne
ſachchen zu ſaͤhen ſein.

Beſchreibung daͤs Gottes-hauſes des
heiligen Markſens.

WAn ſich nuhn mein Her hinter das Schlos
waͤndet/ nahch mitter-nacht zu/ wo di fuͤnf
rundten Daͤchcher haͤr-fuͤhr-blikken/ da ſihet er das
weit-beruͤhmte Gottes-haus des heiligen Mark-
ſens (welches ſo wunder-ſchoͤhn iſt/ daß man daͤs-
gleichen in der Kriſtenheit nicht fuͤndet) auf dem
raͤcht und vihrtem teile des Marks-plazzes ſtaͤhen:
welcher teil alein 470 ſchuhe lang/ und 120 breit iſt.

Diſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0224" n="208"/><fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
verho&#x0364;ret. Jn di&#x017F;em Rahthau&#x017F;&#x2019; i&#x017F;t ein weiter &#x017F;ahl/<lb/>
dahr-innen alle der Venediger La&#x0364;nder/ Fa&#x0364;&#x017F;tungen/<lb/>
Jn-la&#x0364;nder und Sta&#x0364;te/ nahch da&#x0364;m la&#x0364;ben entworfen<lb/>
&#x017F;ein. Auch &#x017F;ta&#x0364;hen alda eilf ka&#x0364;&#x017F;erliche bilder-&#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
len/ aus gema&#x0364;ngtem a&#x0364;rz-wa&#x0364;rke/ welche wa&#x0364;gen ih-<lb/>
rer kun&#x017F;t eines groh&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chazzes wa&#x0364;hrt&#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Der Sahl/ da der groh&#x017F;&#x017F;e Raht zu&#x017F;ammen ko&#x0364;m&#x0303;t/<lb/>
wu&#x0364;rd hundert und funfzig &#x017F;chuhe lang/ und 73 breit<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;zzet; und i&#x017F;t im 1309 jahre nahch Kri&#x017F;tus<lb/>
gebuhrt erbauet worden. Dahr-innen &#x017F;ihet man<lb/>
alle &#x017F;chlachten der Venediger/ wi auch di bildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
aller ihrer Herzogen/ Zehnder- und Rahts-herren/<lb/>
mit vihlen gela&#x0364;hrten und kriges-leuten/ auf das<lb/>
aller-ku&#x0364;n&#x017F;tlich&#x017F;te ab-gebildet.</p><lb/>
          <p>Von dannen ga&#x0364;het ein gewo&#x0364;lbter gang bis an<lb/>
das groh&#x017F;&#x017F;e zeug-haus da&#x0364;s fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Schlo&#x017F;&#x017F;es/<lb/>
das nuhr allen f&#x016F;hrna&#x0364;hmen Herren/ di zu da&#x0364;hm<lb/>
a&#x0364;nde nahch Venedig kommen/ daß &#x017F;i was &#x017F;elt&#x017F;ames<lb/>
und &#x017F;onderbares &#x017F;a&#x0364;hen wollen/ gezeuget wu&#x0364;rd. von<lb/>
di&#x017F;em baue &#x017F;u&#x0364;hd-wa&#x0364;rts nahch da&#x0364;m mehre zu/ ko&#x0364;mt<lb/>
man zu den geru&#x0364;chts-&#x017F;tuben der Zehender-herren/<lb/>
oder Stat-vo&#x0364;gte; da wider-&#x016F;m aller-hand lu&#x017F;tige<lb/>
fohr-ho&#x0364;fe/ lu&#x017F;t-ga&#x0364;nge/ dahr-innen di bu&#x0364;rger&#x017F;chaft/<lb/>
di etwas fohr geru&#x0364;chte zu tuhn hat/ auf und ab zu<lb/>
wandeln pfla&#x0364;get/ und &#x017F;on&#x017F;ten vihl wunder &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
&#x017F;achchen zu &#x017F;a&#x0364;hen &#x017F;ein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Be&#x017F;chreibung da&#x0364;s Gottes-hau&#x017F;es des<lb/>
heiligen Mark&#x017F;ens.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>An &#x017F;ich nuhn mein Her hinter das Schlos<lb/>
wa&#x0364;ndet/ nahch mitter-nacht zu/ wo di fu&#x0364;nf<lb/>
rundten Da&#x0364;chcher ha&#x0364;r-fu&#x0364;hr-blikken/ da &#x017F;ihet er das<lb/>
weit-beru&#x0364;hmte Gottes-haus des heiligen Mark-<lb/>
&#x017F;ens (welches &#x017F;o wunder-&#x017F;cho&#x0364;hn i&#x017F;t/ daß man da&#x0364;s-<lb/>
gleichen in der Kri&#x017F;tenheit nicht fu&#x0364;ndet) auf dem<lb/>
ra&#x0364;cht und vihrtem teile des Marks-plazzes &#x017F;ta&#x0364;hen:<lb/>
welcher teil alein 470 &#x017F;chuhe lang/ und 120 breit i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Di&#x017F;er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0224] Der Adriatiſchen Roſemund verhoͤret. Jn diſem Rahthauſ’ iſt ein weiter ſahl/ dahr-innen alle der Venediger Laͤnder/ Faͤſtungen/ Jn-laͤnder und Staͤte/ nahch daͤm laͤben entworfen ſein. Auch ſtaͤhen alda eilf kaͤſerliche bilder-ſaͤu- len/ aus gemaͤngtem aͤrz-waͤrke/ welche waͤgen ih- rer kunſt eines grohſſen ſchazzes waͤhrtſein. Der Sahl/ da der grohſſe Raht zuſammen koͤm̃t/ wuͤrd hundert und funfzig ſchuhe lang/ und 73 breit geſchaͤzzet; und iſt im 1309 jahre nahch Kriſtus gebuhrt erbauet worden. Dahr-innen ſihet man alle ſchlachten der Venediger/ wi auch di bildnuͤſſe aller ihrer Herzogen/ Zehnder- und Rahts-herren/ mit vihlen gelaͤhrten und kriges-leuten/ auf das aller-kuͤnſtlichſte ab-gebildet. Von dannen gaͤhet ein gewoͤlbter gang bis an das grohſſe zeug-haus daͤs fuͤrſtlichen Schloſſes/ das nuhr allen fůhrnaͤhmen Herren/ di zu daͤhm aͤnde nahch Venedig kommen/ daß ſi was ſeltſames und ſonderbares ſaͤhen wollen/ gezeuget wuͤrd. von diſem baue ſuͤhd-waͤrts nahch daͤm mehre zu/ koͤmt man zu den geruͤchts-ſtuben der Zehender-herren/ oder Stat-voͤgte; da wider-ům aller-hand luſtige fohr-hoͤfe/ luſt-gaͤnge/ dahr-innen di buͤrgerſchaft/ di etwas fohr geruͤchte zu tuhn hat/ auf und ab zu wandeln pflaͤget/ und ſonſten vihl wunder ſchoͤne ſachchen zu ſaͤhen ſein. Beſchreibung daͤs Gottes-hauſes des heiligen Markſens. WAn ſich nuhn mein Her hinter das Schlos waͤndet/ nahch mitter-nacht zu/ wo di fuͤnf rundten Daͤchcher haͤr-fuͤhr-blikken/ da ſihet er das weit-beruͤhmte Gottes-haus des heiligen Mark- ſens (welches ſo wunder-ſchoͤhn iſt/ daß man daͤs- gleichen in der Kriſtenheit nicht fuͤndet) auf dem raͤcht und vihrtem teile des Marks-plazzes ſtaͤhen: welcher teil alein 470 ſchuhe lang/ und 120 breit iſt. Diſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/224
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/224>, abgerufen am 24.10.2019.