Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Adriatischen Rosemund
ädlen steinen und perlen gezihret/ daß man solchen
schaz ohne bestürzung nicht anschauen mahg. Der
erwähnte hohe Gottes-tisch/ würd mit einem kreuz-
gewölbe von den schöhnsten marmel-steinen bedäkt/
welches auf vihr künstlich aus-gearbeiteten säulen
ruhet.

Beschreibung der Schaz-kammer des
heiligen Marks-baues.

STraks zur rächten hand mitten in däm gebäue
bekömt man eine grohsse mit güldnen bläch-
chen uberzogene tuhre zu sähen/ dahr-innen man
unter anderem bilder-wärke di bildnusse des heiligen
Dominikus und Franzen sihet/ welche fohr-ermäl-
deter Jochim vihl jahr zufohr/ ehe si sein gebohren
worden/ also angegäben hat. Durch dise tühre
kömt man in di Schaz-kammer/ welche von den
sechs Fohrständen des heiligen Marksens/ di straks
nahch dem Herzoge ihren siz haben/ verwahret
würd.

Jch habe solche über-träfliche schäzze sehr vihl-
mahl gesähen/ weil mein Her Vater einer von den
Fohrständen mit-wahr! und weus mich wohl zu
erinnern (ob ich gleich dazumahl nuhr ein kind von
acht jahren gewäsen bin) alles dässen/ was mihr
ist gezeuget worden.

Es wärden dahr-inne verwahret allerlei bildnüsse
der heiligen/ sehr vihl güldene Reichs-kränze/ vihl
häubter von arabischem golde/ welche mit über-
aus-köstlichen ädlen steinen versäzzet sein. Man
fundet aldahr eine grohsse mänge rubinen/ schma-
ragden/ topaser/ gold-steine/ karfunkeln/ perlen/ de-
manten/ hiazinten/ und andere/ in träflicher gröhs-
se. wi auch aller-hand köstliche gefähsse/ als mu-
scheln/ aus agat/ onich und jaspen gemacht. Do-
minikus Grimman hat einen grohssen karfunkel
dahr-ein verehret/ welcher fast unerschäzlich ist.

Man

Der Adriatiſchen Roſemund
aͤdlen ſteinen und perlen gezihret/ daß man ſolchen
ſchaz ohne beſtuͤrzung nicht anſchauen mahg. Der
erwaͤhnte hohe Gottes-tiſch/ wuͤrd mit einem kreuz-
gewoͤlbe von den ſchoͤhnſten marmel-ſteinen bedaͤkt/
welches auf vihr kuͤnſtlich aus-gearbeiteten ſaͤulen
ruhet.

Beſchreibung der Schaz-kammer des
heiligen Marks-baues.

STraks zur raͤchten hand mitten in daͤm gebaͤue
bekoͤmt man eine grohſſe mit guͤldnen blaͤch-
chen ůberzogene tůhre zu ſaͤhen/ dahr-innen man
unter anderem bilder-waͤrke di bildnůſſe des heiligen
Dominikus und Franzen ſihet/ welche fohr-ermaͤl-
deter Jochim vihl jahr zufohr/ ehe ſi ſein gebohren
worden/ alſo angegaͤben hat. Durch diſe tuͤhre
koͤmt man in di Schaz-kammer/ welche von den
ſechs Fohrſtaͤnden des heiligen Markſens/ di ſtraks
nahch dem Herzoge ihren ſiz haben/ verwahret
würd.

Jch habe ſolche uͤber-traͤfliche ſchaͤzze ſehr vihl-
mahl geſaͤhen/ weil mein Her Vater einer von den
Fohrſtaͤnden mit-wahr! und weus mich wohl zu
erinnern (ob ich gleich dazumahl nuhr ein kind von
acht jahren gewaͤſen bin) alles daͤſſen/ was mihr
iſt gezeuget worden.

Es waͤrden dahr-inne verwahret allerlei bildnuͤſſe
der heiligen/ ſehr vihl guͤldene Reichs-kraͤnze/ vihl
haͤubter von arabiſchem golde/ welche mit über-
aus-koͤſtlichen aͤdlen ſteinen verſaͤzzet ſein. Man
fůndet aldahr eine grohſſe maͤnge rubinen/ ſchma-
ragden/ topaſer/ gold-ſteine/ karfunkeln/ perlen/ de-
manten/ hiazinten/ und andere/ in traͤflicher groͤhſ-
ſe. wi auch aller-hand koͤſtliche gefaͤhſſe/ als mu-
ſcheln/ aus agat/ onich und jaſpen gemacht. Do-
minikus Grimman hat einen grohſſen karfunkel
dahr-ein verehret/ welcher faſt unerſchaͤzlich iſt.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0228" n="212"/><fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
a&#x0364;dlen &#x017F;teinen und perlen gezihret/ daß man &#x017F;olchen<lb/>
&#x017F;chaz ohne be&#x017F;tu&#x0364;rzung nicht an&#x017F;chauen mahg. Der<lb/>
erwa&#x0364;hnte hohe Gottes-ti&#x017F;ch/ wu&#x0364;rd mit einem kreuz-<lb/>
gewo&#x0364;lbe von den &#x017F;cho&#x0364;hn&#x017F;ten marmel-&#x017F;teinen beda&#x0364;kt/<lb/>
welches auf vihr ku&#x0364;n&#x017F;tlich aus-gearbeiteten &#x017F;a&#x0364;ulen<lb/>
ruhet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Be&#x017F;chreibung der Schaz-kammer des<lb/>
heiligen Marks-baues.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Traks zur ra&#x0364;chten hand mitten in da&#x0364;m geba&#x0364;ue<lb/>
beko&#x0364;mt man eine groh&#x017F;&#x017F;e mit gu&#x0364;ldnen bla&#x0364;ch-<lb/>
chen &#x016F;berzogene t&#x016F;hre zu &#x017F;a&#x0364;hen/ dahr-innen man<lb/>
unter anderem bilder-wa&#x0364;rke di bildn&#x016F;&#x017F;&#x017F;e des heiligen<lb/>
Dominikus und Franzen &#x017F;ihet/ welche fohr-erma&#x0364;l-<lb/>
deter Jochim vihl jahr zufohr/ ehe &#x017F;i &#x017F;ein gebohren<lb/>
worden/ al&#x017F;o angega&#x0364;ben hat. Durch di&#x017F;e tu&#x0364;hre<lb/>
ko&#x0364;mt man in di Schaz-kammer/ welche von den<lb/>
&#x017F;echs Fohr&#x017F;ta&#x0364;nden des heiligen Mark&#x017F;ens/ di &#x017F;traks<lb/>
nahch dem Herzoge ihren &#x017F;iz haben/ verwahret<lb/>
würd.</p><lb/>
          <p>Jch habe &#x017F;olche u&#x0364;ber-tra&#x0364;fliche &#x017F;cha&#x0364;zze &#x017F;ehr vihl-<lb/>
mahl ge&#x017F;a&#x0364;hen/ weil mein Her Vater einer von den<lb/>
Fohr&#x017F;ta&#x0364;nden mit-wahr! und weus mich wohl zu<lb/>
erinnern (ob ich gleich dazumahl nuhr ein kind von<lb/>
acht jahren gewa&#x0364;&#x017F;en bin) alles da&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was mihr<lb/>
i&#x017F;t gezeuget worden.</p><lb/>
          <p>Es wa&#x0364;rden dahr-inne verwahret allerlei bildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der heiligen/ &#x017F;ehr vihl gu&#x0364;ldene Reichs-kra&#x0364;nze/ vihl<lb/>
ha&#x0364;ubter von arabi&#x017F;chem golde/ welche mit über-<lb/>
aus-ko&#x0364;&#x017F;tlichen a&#x0364;dlen &#x017F;teinen ver&#x017F;a&#x0364;zzet &#x017F;ein. Man<lb/>
f&#x016F;ndet aldahr eine groh&#x017F;&#x017F;e ma&#x0364;nge rubinen/ &#x017F;chma-<lb/>
ragden/ topa&#x017F;er/ gold-&#x017F;teine/ karfunkeln/ perlen/ de-<lb/>
manten/ hiazinten/ und andere/ in tra&#x0364;flicher gro&#x0364;h&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e. wi auch aller-hand ko&#x0364;&#x017F;tliche gefa&#x0364;h&#x017F;&#x017F;e/ als mu-<lb/>
&#x017F;cheln/ aus agat/ onich und ja&#x017F;pen gemacht. Do-<lb/>
minikus Grimman hat einen groh&#x017F;&#x017F;en karfunkel<lb/>
dahr-ein verehret/ welcher fa&#x017F;t uner&#x017F;cha&#x0364;zlich i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0228] Der Adriatiſchen Roſemund aͤdlen ſteinen und perlen gezihret/ daß man ſolchen ſchaz ohne beſtuͤrzung nicht anſchauen mahg. Der erwaͤhnte hohe Gottes-tiſch/ wuͤrd mit einem kreuz- gewoͤlbe von den ſchoͤhnſten marmel-ſteinen bedaͤkt/ welches auf vihr kuͤnſtlich aus-gearbeiteten ſaͤulen ruhet. Beſchreibung der Schaz-kammer des heiligen Marks-baues. STraks zur raͤchten hand mitten in daͤm gebaͤue bekoͤmt man eine grohſſe mit guͤldnen blaͤch- chen ůberzogene tůhre zu ſaͤhen/ dahr-innen man unter anderem bilder-waͤrke di bildnůſſe des heiligen Dominikus und Franzen ſihet/ welche fohr-ermaͤl- deter Jochim vihl jahr zufohr/ ehe ſi ſein gebohren worden/ alſo angegaͤben hat. Durch diſe tuͤhre koͤmt man in di Schaz-kammer/ welche von den ſechs Fohrſtaͤnden des heiligen Markſens/ di ſtraks nahch dem Herzoge ihren ſiz haben/ verwahret würd. Jch habe ſolche uͤber-traͤfliche ſchaͤzze ſehr vihl- mahl geſaͤhen/ weil mein Her Vater einer von den Fohrſtaͤnden mit-wahr! und weus mich wohl zu erinnern (ob ich gleich dazumahl nuhr ein kind von acht jahren gewaͤſen bin) alles daͤſſen/ was mihr iſt gezeuget worden. Es waͤrden dahr-inne verwahret allerlei bildnuͤſſe der heiligen/ ſehr vihl guͤldene Reichs-kraͤnze/ vihl haͤubter von arabiſchem golde/ welche mit über- aus-koͤſtlichen aͤdlen ſteinen verſaͤzzet ſein. Man fůndet aldahr eine grohſſe maͤnge rubinen/ ſchma- ragden/ topaſer/ gold-ſteine/ karfunkeln/ perlen/ de- manten/ hiazinten/ und andere/ in traͤflicher groͤhſ- ſe. wi auch aller-hand koͤſtliche gefaͤhſſe/ als mu- ſcheln/ aus agat/ onich und jaſpen gemacht. Do- minikus Grimman hat einen grohſſen karfunkel dahr-ein verehret/ welcher faſt unerſchaͤzlich iſt. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/228
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/228>, abgerufen am 21.10.2019.