Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
vihrtes Buhch.

Man sihet ingleichen auch vihl andere ehren-ge-
schänke/ welche den Venedigern von grohssen Her-
ren und Königen sein überschikket worden; als ehrst-
lich zwei hörner von einem einhorne/ einer mächti-
gen gröhsse/ und noch eines/ welches etwas kleiner
ist; dahr-nahch einen kruhg von den aller-köstlich-
sten ädlen steinen/ welchen Usun-kassan der könig
in Persien unserer Stat-herschaft zur verehrung
zugesandt hat; mit vihl-anderen köstlichen geschür-
ren. Lätslich würd einem auch des Herzogs ehren-
huht gezeuget/ welcher ihm an dem ehren-tage sei-
ner wahl und bestätigung aufgesäzt würd. Diser
Herzogs huht ist uber und uber mit gold und äd-
len steinen bedäkt/ dahr-unter ein solcher karfunkel
härführ-leuchtet/ dehr seiner gröhsse wägen nicht
mahg geschäzzet wärden. Ja es sein dahr-innen so
vihl güld- und silberne bächcher/ schüsseln/ bäkken/
und andere gefähsse; so vihl rauch-pfannen/ leuch-
ter/ lucht-näppe/ und heilige prunk-gewänder/ daß
man dise gühter vihlmehr fohr einen schaz der gan-
zen wält/ als einer einigen Stat/ halten möchte.
kurz/ es sein alhihr und in däm ganzen gebäue noch
so vihl köstliche sachchen zu sähen/ daß man wohl
drei tage dahr-zu haben müste/ wän man alles so
eigendlich beschreiben wolte.

Disem baue rächt gegen über hangen drei tafeln
von ärz an sehr hohen Dannen-bäumen/ dahr-auf
vihlverstäkte Sünnen-bilder zu sähen sein/ welche
der Stat Venedig freiheit zu verstähen gäben.
Hinter disem baue ist der dritte teil des Marks-plaz-
zes/ welcher sich bis zu des heiligen Geminiahns
Gottes-haus' ersträkket; da zur rächten hand/ wi
mein Her alhihr sihet/ der mächtige lust-gang här-
führ-blikket/ welcher drei reihen pfeiler/ von lauter
marmel-stein über ein-ander gesäzzet/ sähen lässet.

Auf der seiten/ und gerade gegen däm wasser
über/ stähet das köstliche tohr/ welches nahch dem

markte
vihrtes Buhch.

Man ſihet ingleichen auch vihl andere ehren-ge-
ſchaͤnke/ welche den Venedigern von grohſſen Her-
ren und Koͤnigen ſein uͤberſchikket worden; als ehrſt-
lich zwei hoͤrner von einem einhorne/ einer maͤchti-
gen groͤhſſe/ und noch eines/ welches etwas kleiner
iſt; dahr-nahch einen kruhg von den aller-koͤſtlich-
ſten aͤdlen ſteinen/ welchen Uſun-kaſſan der koͤnig
in Perſien unſerer Stat-herſchaft zur verehrung
zugeſandt hat; mit vihl-anderen koͤſtlichen geſchür-
ren. Laͤtslich wuͤrd einem auch des Herzogs ehren-
huht gezeuget/ welcher ihm an dem ehren-tage ſei-
ner wahl und beſtaͤtigung aufgeſaͤzt würd. Diſer
Herzogs huht iſt ůber und ůber mit gold und aͤd-
len ſteinen bedaͤkt/ dahr-unter ein ſolcher karfunkel
haͤrfuͤhr-leuchtet/ dehr ſeiner groͤhſſe waͤgen nicht
mahg geſchaͤzzet waͤrden. Ja es ſein dahr-innen ſo
vihl guͤld- und ſilberne baͤchcher/ ſchuͤſſeln/ baͤkken/
und andere gefaͤhſſe; ſo vihl rauch-pfannen/ leuch-
ter/ lůcht-naͤppe/ und heilige prunk-gewaͤnder/ daß
man diſe guͤhter vihlmehr fohr einen ſchaz der gan-
zen waͤlt/ als einer einigen Stat/ halten moͤchte.
kurz/ es ſein alhihr und in daͤm ganzen gebaͤue noch
ſo vihl koͤſtliche ſachchen zu ſaͤhen/ daß man wohl
drei tage dahr-zu haben muͤſte/ waͤn man alles ſo
eigendlich beſchreiben wolte.

Diſem baue raͤcht gegen uͤber hangen drei tafeln
von aͤrz an ſehr hohen Dannen-baͤumen/ dahr-auf
vihlverſtaͤkte Suͤnnen-bilder zu ſaͤhen ſein/ welche
der Stat Venedig freiheit zu verſtaͤhen gaͤben.
Hinter diſem baue iſt der dritte teil des Marks-plaz-
zes/ welcher ſich bis zu des heiligen Geminiahns
Gottes-hauſ’ erſtraͤkket; da zur raͤchten hand/ wi
mein Her alhihr ſihet/ der maͤchtige luſt-gang haͤr-
fuͤhr-blikket/ welcher drei reihen pfeiler/ von lauter
marmel-ſtein uͤber ein-ander geſaͤzzet/ ſaͤhen laͤſſet.

Auf der ſeiten/ und gerade gegen daͤm waſſer
uͤber/ ſtaͤhet das koͤſtliche tohr/ welches nahch dem

markte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0229" n="213"/>
          <fw place="top" type="header">vihrtes Buhch.</fw><lb/>
          <p>Man &#x017F;ihet ingleichen auch vihl andere ehren-ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;nke/ welche den Venedigern von groh&#x017F;&#x017F;en Her-<lb/>
ren und Ko&#x0364;nigen &#x017F;ein u&#x0364;ber&#x017F;chikket worden; als ehr&#x017F;t-<lb/>
lich zwei ho&#x0364;rner von einem einhorne/ einer ma&#x0364;chti-<lb/>
gen gro&#x0364;h&#x017F;&#x017F;e/ und noch eines/ welches etwas kleiner<lb/>
i&#x017F;t; dahr-nahch einen kruhg von den aller-ko&#x0364;&#x017F;tlich-<lb/>
&#x017F;ten a&#x0364;dlen &#x017F;teinen/ welchen <hi rendition="#aq">U</hi>&#x017F;un-ka&#x017F;&#x017F;an der ko&#x0364;nig<lb/>
in Per&#x017F;ien un&#x017F;erer Stat-her&#x017F;chaft zur verehrung<lb/>
zuge&#x017F;andt hat; mit vihl-anderen ko&#x0364;&#x017F;tlichen ge&#x017F;chür-<lb/>
ren. La&#x0364;tslich wu&#x0364;rd einem auch des Herzogs ehren-<lb/>
huht gezeuget/ welcher ihm an dem ehren-tage &#x017F;ei-<lb/>
ner wahl und be&#x017F;ta&#x0364;tigung aufge&#x017F;a&#x0364;zt würd. Di&#x017F;er<lb/>
Herzogs huht i&#x017F;t &#x016F;ber und &#x016F;ber mit gold und a&#x0364;d-<lb/>
len &#x017F;teinen beda&#x0364;kt/ dahr-unter ein &#x017F;olcher karfunkel<lb/>
ha&#x0364;rfu&#x0364;hr-leuchtet/ dehr &#x017F;einer gro&#x0364;h&#x017F;&#x017F;e wa&#x0364;gen nicht<lb/>
mahg ge&#x017F;cha&#x0364;zzet wa&#x0364;rden. Ja es &#x017F;ein dahr-innen &#x017F;o<lb/>
vihl gu&#x0364;ld- und &#x017F;ilberne ba&#x0364;chcher/ &#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln/ ba&#x0364;kken/<lb/>
und andere gefa&#x0364;h&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;o vihl rauch-pfannen/ leuch-<lb/>
ter/ l&#x016F;cht-na&#x0364;ppe/ und heilige prunk-gewa&#x0364;nder/ daß<lb/>
man di&#x017F;e gu&#x0364;hter vihlmehr fohr einen &#x017F;chaz der gan-<lb/>
zen wa&#x0364;lt/ als einer einigen Stat/ halten mo&#x0364;chte.<lb/>
kurz/ es &#x017F;ein alhihr und in da&#x0364;m ganzen geba&#x0364;ue noch<lb/>
&#x017F;o vihl ko&#x0364;&#x017F;tliche &#x017F;achchen zu &#x017F;a&#x0364;hen/ daß man wohl<lb/>
drei tage dahr-zu haben mu&#x0364;&#x017F;te/ wa&#x0364;n man alles &#x017F;o<lb/>
eigendlich be&#x017F;chreiben wolte.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;em baue ra&#x0364;cht gegen u&#x0364;ber hangen drei tafeln<lb/>
von a&#x0364;rz an &#x017F;ehr hohen Dannen-ba&#x0364;umen/ dahr-auf<lb/>
vihlver&#x017F;ta&#x0364;kte Su&#x0364;nnen-bilder zu &#x017F;a&#x0364;hen &#x017F;ein/ welche<lb/>
der Stat Venedig freiheit zu ver&#x017F;ta&#x0364;hen ga&#x0364;ben.<lb/>
Hinter di&#x017F;em baue i&#x017F;t der dritte teil des Marks-plaz-<lb/>
zes/ welcher &#x017F;ich bis zu des heiligen Geminiahns<lb/>
Gottes-hau&#x017F;&#x2019; er&#x017F;tra&#x0364;kket; da zur ra&#x0364;chten hand/ wi<lb/>
mein Her alhihr &#x017F;ihet/ der ma&#x0364;chtige lu&#x017F;t-gang ha&#x0364;r-<lb/>
fu&#x0364;hr-blikket/ welcher drei reihen pfeiler/ von lauter<lb/>
marmel-&#x017F;tein u&#x0364;ber ein-ander ge&#x017F;a&#x0364;zzet/ &#x017F;a&#x0364;hen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>Auf der &#x017F;eiten/ und gerade gegen da&#x0364;m wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
u&#x0364;ber/ &#x017F;ta&#x0364;het das ko&#x0364;&#x017F;tliche tohr/ welches nahch dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">markte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0229] vihrtes Buhch. Man ſihet ingleichen auch vihl andere ehren-ge- ſchaͤnke/ welche den Venedigern von grohſſen Her- ren und Koͤnigen ſein uͤberſchikket worden; als ehrſt- lich zwei hoͤrner von einem einhorne/ einer maͤchti- gen groͤhſſe/ und noch eines/ welches etwas kleiner iſt; dahr-nahch einen kruhg von den aller-koͤſtlich- ſten aͤdlen ſteinen/ welchen Uſun-kaſſan der koͤnig in Perſien unſerer Stat-herſchaft zur verehrung zugeſandt hat; mit vihl-anderen koͤſtlichen geſchür- ren. Laͤtslich wuͤrd einem auch des Herzogs ehren- huht gezeuget/ welcher ihm an dem ehren-tage ſei- ner wahl und beſtaͤtigung aufgeſaͤzt würd. Diſer Herzogs huht iſt ůber und ůber mit gold und aͤd- len ſteinen bedaͤkt/ dahr-unter ein ſolcher karfunkel haͤrfuͤhr-leuchtet/ dehr ſeiner groͤhſſe waͤgen nicht mahg geſchaͤzzet waͤrden. Ja es ſein dahr-innen ſo vihl guͤld- und ſilberne baͤchcher/ ſchuͤſſeln/ baͤkken/ und andere gefaͤhſſe; ſo vihl rauch-pfannen/ leuch- ter/ lůcht-naͤppe/ und heilige prunk-gewaͤnder/ daß man diſe guͤhter vihlmehr fohr einen ſchaz der gan- zen waͤlt/ als einer einigen Stat/ halten moͤchte. kurz/ es ſein alhihr und in daͤm ganzen gebaͤue noch ſo vihl koͤſtliche ſachchen zu ſaͤhen/ daß man wohl drei tage dahr-zu haben muͤſte/ waͤn man alles ſo eigendlich beſchreiben wolte. Diſem baue raͤcht gegen uͤber hangen drei tafeln von aͤrz an ſehr hohen Dannen-baͤumen/ dahr-auf vihlverſtaͤkte Suͤnnen-bilder zu ſaͤhen ſein/ welche der Stat Venedig freiheit zu verſtaͤhen gaͤben. Hinter diſem baue iſt der dritte teil des Marks-plaz- zes/ welcher ſich bis zu des heiligen Geminiahns Gottes-hauſ’ erſtraͤkket; da zur raͤchten hand/ wi mein Her alhihr ſihet/ der maͤchtige luſt-gang haͤr- fuͤhr-blikket/ welcher drei reihen pfeiler/ von lauter marmel-ſtein uͤber ein-ander geſaͤzzet/ ſaͤhen laͤſſet. Auf der ſeiten/ und gerade gegen daͤm waſſer uͤber/ ſtaͤhet das koͤſtliche tohr/ welches nahch dem markte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/229
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/229>, abgerufen am 14.07.2020.