Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Adriatischen Rosemund
fohr-handen sein/ und etliche gedichte/ di er seiner/
teils noch beleibten/ teils schohn ab-gelähbten härz-
allerlihbsten Laure zu ehren geschriben hat. Näben
andern zihr-rahten sein auch in disem gebäu fünf
und zwanzig künstlich-gehauene bilder/ in rächter
mannes-gröhsse/ auf di alte grichische ahrt.

Gegen den plaz ist es zum aller-prächtigsten/
und ersträkket sich bis an des heiligen Geminiahns
Gottes-haus/ und fürters bis an den stunden-
tuhrn. Jah der Marks-plaz würd durch dise/ und
noch vihl andere köstliche gebäue so verherlicht/ daß
ich mit dem ob-ermäldten Petrarchen wohl sagen
mahg/ daß man dehr-gleichen in der ganzen Kri-
stenheit nicht funden könne.

Das Schlos des Erz-vaters
von Aglar.

UNter andern dänk- und besähens-würdigen
wärken diser Stat/ ist auch jenes alte Gebäu/
welches des Erz-vaters von Aglar Schlos genän-
net würd/ nicht das geringste; in welchem eine
grohsse mänge gehauener und geschnizter bilder
der alten römischen Fürsten und Erz-herren/ aus
marmel zu sähen sein. Etliche sein auch aus ärz-
wärk oder kupfer gegossen. Da sihet man vihl bild-
nüsse der heidnischen Ab- und Als-götter/ als des
wein-Gottes Bachchus/ des donner-Gottes Jupi-
ters/ des beschwazten Merkuhrs; der Als göttin
Himmelinnen/ der Kluginnen/ der Libinnen: wi
auch di abgestaltnüsse däs glüks/ däs wohl-läbens/
und des verschalkten lust-kindes Lihbreizes/ von ko-
rintischem ärz gegossen; welche Marihn Grimman/
ein träflicher lihb-haber der alten seltsamkeiten/ alle
mit einander aus Grichenland und Jtalien gesam-
let/ und keine kosten gespahret hat/ damit er nuhr
dises Schlos rächt aus-zihren möchte. Man sihet

alhihr

Der Adriatiſchen Roſemund
fohr-handen ſein/ und etliche gedichte/ di er ſeiner/
teils noch beleibten/ teils ſchohn ab-gelaͤhbten haͤrz-
allerlihbſten Laure zu ehren geſchriben hat. Naͤben
andern zihr-rahten ſein auch in diſem gebaͤu fuͤnf
und zwanzig kuͤnſtlich-gehauene bilder/ in raͤchter
mannes-groͤhſſe/ auf di alte grichiſche ahrt.

Gegen den plaz iſt es zum aller-praͤchtigſten/
und erſtraͤkket ſich bis an des heiligen Geminiahns
Gottes-haus/ und fuͤrters bis an den ſtunden-
tuhrn. Jah der Marks-plaz wuͤrd durch diſe/ und
noch vihl andere koͤſtliche gebaͤue ſo verherlicht/ daß
ich mit dem ob-ermaͤldten Petrarchen wohl ſagen
mahg/ daß man dehr-gleichen in der ganzen Kri-
ſtenheit nicht fůnden koͤnne.

Das Schlos des Erz-vaters
von Aglar.

UNter andern daͤnk- und beſaͤhens-wuͤrdigen
waͤrken diſer Stat/ iſt auch jenes alte Gebaͤu/
welches des Erz-vaters von Aglar Schlos genaͤn-
net würd/ nicht das geringſte; in welchem eine
grohſſe maͤnge gehauener und geſchnizter bilder
der alten roͤmiſchen Fuͤrſten und Erz-herren/ aus
marmel zu ſaͤhen ſein. Etliche ſein auch aus aͤrz-
waͤrk oder kupfer gegoſſen. Da ſihet man vihl bild-
nuͤſſe der heidniſchen Ab- und Als-goͤtter/ als des
wein-Gottes Bachchus/ des donner-Gottes Jupi-
ters/ des beſchwazten Merkuhrs; der Als goͤttin
Himmelinnen/ der Kluginnen/ der Libinnen: wi
auch di abgeſtaltnuͤſſe daͤs gluͤks/ daͤs wohl-laͤbens/
und des verſchalkten luſt-kindes Lihbreizes/ von ko-
rintiſchem aͤrz gegoſſen; welche Marihn Grim̃an/
ein traͤflicher lihb-haber der alten ſeltſamkeiten/ alle
mit einander aus Grichenland und Jtalien geſam-
let/ und keine koſten geſpahret hat/ damit er nuhr
diſes Schlos raͤcht aus-zihren moͤchte. Man ſihet

alhihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="216"/><fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
fohr-handen &#x017F;ein/ und etliche gedichte/ di er &#x017F;einer/<lb/>
teils noch beleibten/ teils &#x017F;chohn ab-gela&#x0364;hbten ha&#x0364;rz-<lb/>
allerlihb&#x017F;ten Laure zu ehren ge&#x017F;chriben hat. Na&#x0364;ben<lb/>
andern zihr-rahten &#x017F;ein auch in di&#x017F;em geba&#x0364;u fu&#x0364;nf<lb/>
und zwanzig ku&#x0364;n&#x017F;tlich-gehauene bilder/ in ra&#x0364;chter<lb/>
mannes-gro&#x0364;h&#x017F;&#x017F;e/ auf di alte grichi&#x017F;che ahrt.</p><lb/>
          <p>Gegen den plaz i&#x017F;t es zum aller-pra&#x0364;chtig&#x017F;ten/<lb/>
und er&#x017F;tra&#x0364;kket &#x017F;ich bis an des heiligen Geminiahns<lb/>
Gottes-haus/ und fu&#x0364;rters bis an den &#x017F;tunden-<lb/>
tuhrn. Jah der Marks-plaz wu&#x0364;rd durch di&#x017F;e/ und<lb/>
noch vihl andere ko&#x0364;&#x017F;tliche geba&#x0364;ue &#x017F;o verherlicht/ daß<lb/>
ich mit dem ob-erma&#x0364;ldten Petrarchen wohl &#x017F;agen<lb/>
mahg/ daß man dehr-gleichen in der ganzen Kri-<lb/>
&#x017F;tenheit nicht f&#x016F;nden ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das Schlos des Erz-vaters<lb/>
von Aglar.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">U</hi></hi>Nter andern da&#x0364;nk- und be&#x017F;a&#x0364;hens-wu&#x0364;rdigen<lb/>
wa&#x0364;rken di&#x017F;er Stat/ i&#x017F;t auch jenes alte Geba&#x0364;u/<lb/>
welches des Erz-vaters von Aglar Schlos gena&#x0364;n-<lb/>
net würd/ nicht das gering&#x017F;te; in welchem eine<lb/>
groh&#x017F;&#x017F;e ma&#x0364;nge gehauener und ge&#x017F;chnizter bilder<lb/>
der alten ro&#x0364;mi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Erz-herren/ aus<lb/>
marmel zu &#x017F;a&#x0364;hen &#x017F;ein. Etliche &#x017F;ein auch aus a&#x0364;rz-<lb/>
wa&#x0364;rk oder kupfer gego&#x017F;&#x017F;en. Da &#x017F;ihet man vihl bild-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der heidni&#x017F;chen Ab- und Als-go&#x0364;tter/ als des<lb/>
wein-Gottes Bachchus/ des donner-Gottes Jupi-<lb/>
ters/ des be&#x017F;chwazten Merkuhrs; der Als go&#x0364;ttin<lb/>
Himmelinnen/ der Kluginnen/ der Libinnen: wi<lb/>
auch di abge&#x017F;taltnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e da&#x0364;s glu&#x0364;ks/ da&#x0364;s wohl-la&#x0364;bens/<lb/>
und des ver&#x017F;chalkten lu&#x017F;t-kindes Lihbreizes/ von ko-<lb/>
rinti&#x017F;chem a&#x0364;rz gego&#x017F;&#x017F;en; welche Marihn Grim&#x0303;an/<lb/>
ein tra&#x0364;flicher lihb-haber der alten &#x017F;elt&#x017F;amkeiten/ alle<lb/>
mit einander aus Grichenland und Jtalien ge&#x017F;am-<lb/>
let/ und keine ko&#x017F;ten ge&#x017F;pahret hat/ damit er nuhr<lb/>
di&#x017F;es Schlos ra&#x0364;cht aus-zihren mo&#x0364;chte. Man &#x017F;ihet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alhihr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0232] Der Adriatiſchen Roſemund fohr-handen ſein/ und etliche gedichte/ di er ſeiner/ teils noch beleibten/ teils ſchohn ab-gelaͤhbten haͤrz- allerlihbſten Laure zu ehren geſchriben hat. Naͤben andern zihr-rahten ſein auch in diſem gebaͤu fuͤnf und zwanzig kuͤnſtlich-gehauene bilder/ in raͤchter mannes-groͤhſſe/ auf di alte grichiſche ahrt. Gegen den plaz iſt es zum aller-praͤchtigſten/ und erſtraͤkket ſich bis an des heiligen Geminiahns Gottes-haus/ und fuͤrters bis an den ſtunden- tuhrn. Jah der Marks-plaz wuͤrd durch diſe/ und noch vihl andere koͤſtliche gebaͤue ſo verherlicht/ daß ich mit dem ob-ermaͤldten Petrarchen wohl ſagen mahg/ daß man dehr-gleichen in der ganzen Kri- ſtenheit nicht fůnden koͤnne. Das Schlos des Erz-vaters von Aglar. UNter andern daͤnk- und beſaͤhens-wuͤrdigen waͤrken diſer Stat/ iſt auch jenes alte Gebaͤu/ welches des Erz-vaters von Aglar Schlos genaͤn- net würd/ nicht das geringſte; in welchem eine grohſſe maͤnge gehauener und geſchnizter bilder der alten roͤmiſchen Fuͤrſten und Erz-herren/ aus marmel zu ſaͤhen ſein. Etliche ſein auch aus aͤrz- waͤrk oder kupfer gegoſſen. Da ſihet man vihl bild- nuͤſſe der heidniſchen Ab- und Als-goͤtter/ als des wein-Gottes Bachchus/ des donner-Gottes Jupi- ters/ des beſchwazten Merkuhrs; der Als goͤttin Himmelinnen/ der Kluginnen/ der Libinnen: wi auch di abgeſtaltnuͤſſe daͤs gluͤks/ daͤs wohl-laͤbens/ und des verſchalkten luſt-kindes Lihbreizes/ von ko- rintiſchem aͤrz gegoſſen; welche Marihn Grim̃an/ ein traͤflicher lihb-haber der alten ſeltſamkeiten/ alle mit einander aus Grichenland und Jtalien geſam- let/ und keine koſten geſpahret hat/ damit er nuhr diſes Schlos raͤcht aus-zihren moͤchte. Man ſihet alhihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/232
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/232>, abgerufen am 20.10.2019.