Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

vihrtes Buhch.
di beschaffenheit ihres Stat-wäsens erzählen; wel-
ches si gleich izund hätte begünnen wollen/ als der
Her Vater ankommen wäre.

Nuhn wohl! (huhb der Sunnebald hihr-auf
an/ und wändete sich nahch dem Markhold zu) weil
ihm meine tochter di beschaffenheit unserer Stat-
herschaft hat beschreiben wollen; so wül ich izund/
damit ich disen wähg gleich-wohl nicht umsonst ge-
tahn habe/ solche lust-waltung auf mich nähmen/
und meines Hern verlangen aufs mühglichst' und
türzeste vergnügen.

Der Markhold bedankte sich solches seines an-
erbühtens wägen/ und sahgte/ daß es ihm sehr lihb
wäre/ di beschaffenheit däs Venedischen Stat-
wäsens/ von einem solchen hohch-berühmten man-
ne zu erfahren/ dehr selbsten eines von den fohr-
nähmsten Glidern ihrer Stat-herschaft gewäsen
wäre; mit der versichcherung/ daß er ihm widerüm
anderwärts/ wan er sein geboht/ oder nuhr sein
blohsses winken/ vernähmen wurde/ in dehr-glei-
chen fällen wüllig gehorchen wolte.

Der Sünnebald gahb hihr-auf zur antwort/
daß es nuhr seine höchste lust wäre/ dehr-gleichen
sachchen zu erzählen/ und fing ohne weiteren üm-
schweif folgender gestalt an.

Kurzer entwurf
Der Beschaffenheit däs Venedischen
Stat-wäsens.

NAhch-dähm das Stat-wäsen der alten Vene-
diger anfänglich auf dem stande der al-ge-
meinen herschaft däs ganzen folkes eine zeitlang
beruhet hatte/ und sich aus vihlen streitigkeiten und
spaltungen der gemuhter in eine wüterei verän-
dert; so hat man ändlich/ disem übel fohr zu bauen/
ohngefähr um di zeit däs 536 jahres nahch Kristus
gebuhrt/ den al-herschenden stand verworfen/ und

den
K 7

vihrtes Buhch.
di beſchaffenheit ihres Stat-waͤſens erzaͤhlen; wel-
ches ſi gleich izund haͤtte beguͤnnen wollen/ als der
Her Vater ankommen waͤre.

Nuhn wohl! (huhb der Sůnnebald hihr-auf
an/ und waͤndete ſich nahch dem Markhold zu) weil
ihm meine tochter di beſchaffenheit unſerer Stat-
herſchaft hat beſchreiben wollen; ſo wuͤl ich izund/
damit ich diſen waͤhg gleich-wohl nicht ůmſonſt ge-
tahn habe/ ſolche luſt-waltung auf mich naͤhmen/
und meines Hern verlangen aufs muͤhglichſt’ und
tuͤrzeſte vergnuͤgen.

Der Markhold bedankte ſich ſolches ſeines an-
erbuͤhtens waͤgen/ und ſahgte/ daß es ihm ſehr lihb
waͤre/ di beſchaffenheit daͤs Venediſchen Stat-
waͤſens/ von einem ſolchen hohch-beruͤhmten man-
ne zu erfahren/ dehr ſelbſten eines von den fohr-
naͤhmſten Glidern ihrer Stat-herſchaft gewaͤſen
waͤre; mit der verſichcherung/ daß er ihm wideruͤm
anderwaͤrts/ wan er ſein geboht/ oder nuhr ſein
blohſſes winken/ vernaͤhmen wůrde/ in dehr-glei-
chen faͤllen wuͤllig gehorchen wolte.

Der Sünnebald gahb hihr-auf zur antwort/
daß es nuhr ſeine hoͤchſte luſt waͤre/ dehr-gleichen
ſachchen zu erzaͤhlen/ und fing ohne weiteren üm-
ſchweif folgender geſtalt an.

Kurzer entwurf
Der Beſchaffenheit daͤs Venediſchen
Stat-waͤſens.

NAhch-daͤhm das Stat-waͤſen der alten Vene-
diger anfaͤnglich auf dem ſtande der al-ge-
meinen herſchaft daͤs ganzen folkes eine zeitlang
beruhet hatte/ und ſich aus vihlen ſtreitigkeiten und
ſpaltungen der gemůhter in eine wuͤterei veraͤn-
dert; ſo hat man aͤndlich/ diſem uͤbel fohr zu bauen/
ohngefaͤhr ům di zeit daͤs 536 jahres nahch Kriſtus
gebuhrt/ den al-herſchenden ſtand verworfen/ und

den
K 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0245" n="229"/><fw place="top" type="header">vihrtes Buhch.</fw><lb/>
di be&#x017F;chaffenheit ihres Stat-wa&#x0364;&#x017F;ens erza&#x0364;hlen; wel-<lb/>
ches &#x017F;i gleich izund ha&#x0364;tte begu&#x0364;nnen wollen/ als der<lb/>
Her Vater ankommen wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Nuhn wohl! (huhb der S&#x016F;nnebald hihr-auf<lb/>
an/ und wa&#x0364;ndete &#x017F;ich nahch dem Markhold zu) weil<lb/>
ihm meine tochter di be&#x017F;chaffenheit un&#x017F;erer Stat-<lb/>
her&#x017F;chaft hat be&#x017F;chreiben wollen; &#x017F;o wu&#x0364;l ich izund/<lb/>
damit ich di&#x017F;en wa&#x0364;hg gleich-wohl nicht &#x016F;m&#x017F;on&#x017F;t ge-<lb/>
tahn habe/ &#x017F;olche lu&#x017F;t-waltung auf mich na&#x0364;hmen/<lb/>
und meines Hern verlangen aufs mu&#x0364;hglich&#x017F;t&#x2019; und<lb/>
tu&#x0364;rze&#x017F;te vergnu&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Der Markhold bedankte &#x017F;ich &#x017F;olches &#x017F;eines an-<lb/>
erbu&#x0364;htens wa&#x0364;gen/ und &#x017F;ahgte/ daß es ihm &#x017F;ehr lihb<lb/>
wa&#x0364;re/ di be&#x017F;chaffenheit da&#x0364;s Venedi&#x017F;chen Stat-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;ens/ von einem &#x017F;olchen hohch-beru&#x0364;hmten man-<lb/>
ne zu erfahren/ dehr &#x017F;elb&#x017F;ten eines von den fohr-<lb/>
na&#x0364;hm&#x017F;ten Glidern ihrer Stat-her&#x017F;chaft gewa&#x0364;&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re; mit der ver&#x017F;ichcherung/ daß er ihm wideru&#x0364;m<lb/>
anderwa&#x0364;rts/ wan er &#x017F;ein geboht/ oder nuhr &#x017F;ein<lb/>
bloh&#x017F;&#x017F;es winken/ verna&#x0364;hmen w&#x016F;rde/ in dehr-glei-<lb/>
chen fa&#x0364;llen wu&#x0364;llig gehorchen wolte.</p><lb/>
          <p>Der Sünnebald gahb hihr-auf zur antwort/<lb/>
daß es nuhr &#x017F;eine ho&#x0364;ch&#x017F;te lu&#x017F;t wa&#x0364;re/ dehr-gleichen<lb/>
&#x017F;achchen zu erza&#x0364;hlen/ und fing ohne weiteren üm-<lb/>
&#x017F;chweif folgender ge&#x017F;talt an.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Kurzer entwurf<lb/>
Der Be&#x017F;chaffenheit da&#x0364;s Venedi&#x017F;chen<lb/>
Stat-wa&#x0364;&#x017F;ens.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ahch-da&#x0364;hm das Stat-wa&#x0364;&#x017F;en der alten Vene-<lb/>
diger anfa&#x0364;nglich auf dem &#x017F;tande der al-ge-<lb/>
meinen her&#x017F;chaft da&#x0364;s ganzen folkes eine zeitlang<lb/>
beruhet hatte/ und &#x017F;ich aus vihlen &#x017F;treitigkeiten und<lb/>
&#x017F;paltungen der gem&#x016F;hter in eine wu&#x0364;terei vera&#x0364;n-<lb/>
dert; &#x017F;o hat man a&#x0364;ndlich/ di&#x017F;em u&#x0364;bel fohr zu bauen/<lb/>
ohngefa&#x0364;hr &#x016F;m di zeit da&#x0364;s 536 jahres nahch Kri&#x017F;tus<lb/>
gebuhrt/ den al-her&#x017F;chenden &#x017F;tand verworfen/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 7</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0245] vihrtes Buhch. di beſchaffenheit ihres Stat-waͤſens erzaͤhlen; wel- ches ſi gleich izund haͤtte beguͤnnen wollen/ als der Her Vater ankommen waͤre. Nuhn wohl! (huhb der Sůnnebald hihr-auf an/ und waͤndete ſich nahch dem Markhold zu) weil ihm meine tochter di beſchaffenheit unſerer Stat- herſchaft hat beſchreiben wollen; ſo wuͤl ich izund/ damit ich diſen waͤhg gleich-wohl nicht ůmſonſt ge- tahn habe/ ſolche luſt-waltung auf mich naͤhmen/ und meines Hern verlangen aufs muͤhglichſt’ und tuͤrzeſte vergnuͤgen. Der Markhold bedankte ſich ſolches ſeines an- erbuͤhtens waͤgen/ und ſahgte/ daß es ihm ſehr lihb waͤre/ di beſchaffenheit daͤs Venediſchen Stat- waͤſens/ von einem ſolchen hohch-beruͤhmten man- ne zu erfahren/ dehr ſelbſten eines von den fohr- naͤhmſten Glidern ihrer Stat-herſchaft gewaͤſen waͤre; mit der verſichcherung/ daß er ihm wideruͤm anderwaͤrts/ wan er ſein geboht/ oder nuhr ſein blohſſes winken/ vernaͤhmen wůrde/ in dehr-glei- chen faͤllen wuͤllig gehorchen wolte. Der Sünnebald gahb hihr-auf zur antwort/ daß es nuhr ſeine hoͤchſte luſt waͤre/ dehr-gleichen ſachchen zu erzaͤhlen/ und fing ohne weiteren üm- ſchweif folgender geſtalt an. Kurzer entwurf Der Beſchaffenheit daͤs Venediſchen Stat-waͤſens. NAhch-daͤhm das Stat-waͤſen der alten Vene- diger anfaͤnglich auf dem ſtande der al-ge- meinen herſchaft daͤs ganzen folkes eine zeitlang beruhet hatte/ und ſich aus vihlen ſtreitigkeiten und ſpaltungen der gemůhter in eine wuͤterei veraͤn- dert; ſo hat man aͤndlich/ diſem uͤbel fohr zu bauen/ ohngefaͤhr ům di zeit daͤs 536 jahres nahch Kriſtus gebuhrt/ den al-herſchenden ſtand verworfen/ und den K 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/245
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/245>, abgerufen am 15.10.2019.