Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
vihrtes Buhch.
Di Wahl des Herzoges zu
Venedig.

ZUm beschlus diser erzählung wül ich meinem
Hern auch di Herzogs-wahl der Stat Vene-
dig kürzlichst entwärfen; und geschihet selbige auf
folgende ahrt. Wan der kuhr-tahg här-zu genahet
ist/ so kommen alle geschlächter und ädel-leute der
Stat/ welche das dreißigste jahr erreichet haben/ an
einem orte zusammen; und wan di tühren ver-
schlossen sein/ so wurd ein kruhg auf-gesäzt/ in wel-
chem so vihl kugeln zu fünden/ als häubter fohr-
handen sein; unter disen wärden nicht mehr als
dreißig vergüldete gefunden/ und di andern sein
alzumahl silbern.

Aus disem kruge nümmt ein ihder ädel-man eine
kugel häraus; und welche versilberte bekommen/ di
träten bei seite/ di andern aber/ so verguldete höben/
wärden in ein sonderliches zimmer gefuhret. Jn
selbigem zimmer würd widerum ein gefähss' oder
kruhg gesäzt/ in welchem dreißig kugeln/ und dahr-
unter neun vergüldete/ sein; di Herren nuhn/ wel-
che di neun vergüldete häraus-nähmen/ benännen
vihrzig männer/ di man di ehrsten Wahl- oder
Kuhr-herren zu nännen pfläget. Dise vihrzig wär-
fen aber-mahl vihrzig lohs-kugeln in einen kruhg/
dahr-unter zwölf verguldete sein; und dijenen/ so
selbige bekommen/ nännet man di zweiten wahl-
herren. Dise nuhn benännen widerüm fünf und
zwanzig andere/ welche äben so vihl glüks-kugeln
aus dem kruge höben/ dahr-unter neun vergüldete
sein; und welche selbige bekommen/ di heisset man di
dritten wahl-herren.

Dise bestimmte ein und vihrzig männer nuhn kommen
auf däm grohssen Raht-hause zusammen/ und erwäh-
len aus ihren mittel dreie/ so fohr andern eines grohs-
sen ansähens sein/ welche si di Ober-herren der Ver-
samlung nännen; näbenst zween geheim-schreibern.

Di
vihrtes Buhch.
Di Wahl des Herzoges zu
Venedig.

ZUm beſchlus diſer erzaͤhlung wül ich meinem
Hern auch di Herzogs-wahl der Stat Vene-
dig kuͤrzlichſt entwaͤrfen; und geſchihet ſelbige auf
folgende ahrt. Wan der kuhr-tahg haͤr-zu genahet
iſt/ ſo kommen alle geſchlaͤchter und aͤdel-leute der
Stat/ welche das dreißigſte jahr erreichet haben/ an
einem orte zuſammen; und wan di tuͤhren ver-
ſchloſſen ſein/ ſo wůrd ein kruhg auf-geſaͤzt/ in wel-
chem ſo vihl kugeln zu fuͤnden/ als haͤubter fohr-
handen ſein; unter diſen waͤrden nicht mehr als
dreißig verguͤldete gefunden/ und di andern ſein
alzumahl ſilbern.

Aus diſem kruge nüm̃t ein ihder aͤdel-man eine
kugel haͤraus; und welche verſilberte bekommen/ di
traͤten bei ſeite/ di andern aber/ ſo vergůldete hoͤben/
waͤrden in ein ſonderliches zimmer gefůhret. Jn
ſelbigem zimmer würd widerům ein gefaͤhſſ’ oder
kruhg geſaͤzt/ in welchem dreißig kugeln/ und dahr-
unter neun verguͤldete/ ſein; di Herren nuhn/ wel-
che di neun verguͤldete haͤraus-naͤhmen/ benaͤnnen
vihrzig maͤnner/ di man di ehrſten Wahl- oder
Kuhr-herren zu naͤnnen pflaͤget. Diſe vihrzig waͤr-
fen aber-mahl vihrzig lohs-kugeln in einen kruhg/
dahr-unter zwoͤlf vergůldete ſein; und dijenen/ ſo
ſelbige bekommen/ naͤnnet man di zweiten wahl-
herren. Diſe nuhn benaͤnnen wideruͤm fünf und
zwanzig andere/ welche aͤben ſo vihl gluͤks-kugeln
aus dem kruge hoͤben/ dahr-unter neun vergüldete
ſein; und welche ſelbige bekommen/ di heiſſet man di
dritten wahl-herren.

Diſe beſtim̃te ein und vihrzig maͤñer nuhn kom̃en
auf daͤm grohſſen Raht-hauſe zuſam̃en/ und erwaͤh-
len aus ihrẽ mittel dreie/ ſo fohr andern eines grohſ-
ſen anſaͤhens ſein/ welche ſi di Ober-herren der Ver-
ſamlung naͤnnen; naͤbenſt zween geheim-ſchreibern.

Di
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0251" n="235"/>
        <fw place="top" type="header">vihrtes Buhch.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Di Wahl des Herzoges zu<lb/>
Venedig.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi><hi rendition="#aq">U</hi>m be&#x017F;chlus di&#x017F;er erza&#x0364;hlung wül ich meinem<lb/>
Hern auch di Herzogs-wahl der Stat Vene-<lb/>
dig ku&#x0364;rzlich&#x017F;t entwa&#x0364;rfen; und ge&#x017F;chihet &#x017F;elbige auf<lb/>
folgende ahrt. Wan der kuhr-tahg ha&#x0364;r-zu genahet<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o kommen alle ge&#x017F;chla&#x0364;chter und a&#x0364;del-leute der<lb/>
Stat/ welche das dreißig&#x017F;te jahr erreichet haben/ an<lb/>
einem orte zu&#x017F;ammen; und wan di tu&#x0364;hren ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein/ &#x017F;o w&#x016F;rd ein kruhg auf-ge&#x017F;a&#x0364;zt/ in wel-<lb/>
chem &#x017F;o vihl kugeln zu fu&#x0364;nden/ als ha&#x0364;ubter fohr-<lb/>
handen &#x017F;ein; unter di&#x017F;en wa&#x0364;rden nicht mehr als<lb/>
dreißig vergu&#x0364;ldete gefunden/ und di andern &#x017F;ein<lb/>
alzumahl &#x017F;ilbern.</p><lb/>
          <p>Aus di&#x017F;em kruge nüm&#x0303;t ein ihder a&#x0364;del-man eine<lb/>
kugel ha&#x0364;raus; und welche ver&#x017F;ilberte bekommen/ di<lb/>
tra&#x0364;ten bei &#x017F;eite/ di andern aber/ &#x017F;o verg&#x016F;ldete ho&#x0364;ben/<lb/>
wa&#x0364;rden in ein &#x017F;onderliches zimmer gef&#x016F;hret. Jn<lb/>
&#x017F;elbigem zimmer würd wider&#x016F;m ein gefa&#x0364;h&#x017F;&#x017F;&#x2019; oder<lb/>
kruhg ge&#x017F;a&#x0364;zt/ in welchem dreißig kugeln/ und dahr-<lb/>
unter neun vergu&#x0364;ldete/ &#x017F;ein; di Herren nuhn/ wel-<lb/>
che di neun vergu&#x0364;ldete ha&#x0364;raus-na&#x0364;hmen/ bena&#x0364;nnen<lb/>
vihrzig ma&#x0364;nner/ di man di ehr&#x017F;ten Wahl- oder<lb/>
Kuhr-herren zu na&#x0364;nnen pfla&#x0364;get. Di&#x017F;e vihrzig wa&#x0364;r-<lb/>
fen aber-mahl vihrzig lohs-kugeln in einen kruhg/<lb/>
dahr-unter zwo&#x0364;lf verg&#x016F;ldete &#x017F;ein; und dijenen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;elbige bekommen/ na&#x0364;nnet man di zweiten wahl-<lb/>
herren. Di&#x017F;e nuhn bena&#x0364;nnen wideru&#x0364;m fünf und<lb/>
zwanzig andere/ welche a&#x0364;ben &#x017F;o vihl glu&#x0364;ks-kugeln<lb/>
aus dem kruge ho&#x0364;ben/ dahr-unter neun vergüldete<lb/>
&#x017F;ein; und welche &#x017F;elbige bekommen/ di hei&#x017F;&#x017F;et man di<lb/>
dritten wahl-herren.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;e be&#x017F;tim&#x0303;te ein und vihrzig ma&#x0364;n&#x0303;er nuhn kom&#x0303;en<lb/>
auf da&#x0364;m groh&#x017F;&#x017F;en Raht-hau&#x017F;e zu&#x017F;am&#x0303;en/ und erwa&#x0364;h-<lb/>
len aus ihre&#x0303; mittel dreie/ &#x017F;o fohr andern eines groh&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en an&#x017F;a&#x0364;hens &#x017F;ein/ welche &#x017F;i di Ober-herren der Ver-<lb/>
&#x017F;amlung na&#x0364;nnen; na&#x0364;ben&#x017F;t zween geheim-&#x017F;chreibern.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Di</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0251] vihrtes Buhch. Di Wahl des Herzoges zu Venedig. ZUm beſchlus diſer erzaͤhlung wül ich meinem Hern auch di Herzogs-wahl der Stat Vene- dig kuͤrzlichſt entwaͤrfen; und geſchihet ſelbige auf folgende ahrt. Wan der kuhr-tahg haͤr-zu genahet iſt/ ſo kommen alle geſchlaͤchter und aͤdel-leute der Stat/ welche das dreißigſte jahr erreichet haben/ an einem orte zuſammen; und wan di tuͤhren ver- ſchloſſen ſein/ ſo wůrd ein kruhg auf-geſaͤzt/ in wel- chem ſo vihl kugeln zu fuͤnden/ als haͤubter fohr- handen ſein; unter diſen waͤrden nicht mehr als dreißig verguͤldete gefunden/ und di andern ſein alzumahl ſilbern. Aus diſem kruge nüm̃t ein ihder aͤdel-man eine kugel haͤraus; und welche verſilberte bekommen/ di traͤten bei ſeite/ di andern aber/ ſo vergůldete hoͤben/ waͤrden in ein ſonderliches zimmer gefůhret. Jn ſelbigem zimmer würd widerům ein gefaͤhſſ’ oder kruhg geſaͤzt/ in welchem dreißig kugeln/ und dahr- unter neun verguͤldete/ ſein; di Herren nuhn/ wel- che di neun verguͤldete haͤraus-naͤhmen/ benaͤnnen vihrzig maͤnner/ di man di ehrſten Wahl- oder Kuhr-herren zu naͤnnen pflaͤget. Diſe vihrzig waͤr- fen aber-mahl vihrzig lohs-kugeln in einen kruhg/ dahr-unter zwoͤlf vergůldete ſein; und dijenen/ ſo ſelbige bekommen/ naͤnnet man di zweiten wahl- herren. Diſe nuhn benaͤnnen wideruͤm fünf und zwanzig andere/ welche aͤben ſo vihl gluͤks-kugeln aus dem kruge hoͤben/ dahr-unter neun vergüldete ſein; und welche ſelbige bekommen/ di heiſſet man di dritten wahl-herren. Diſe beſtim̃te ein und vihrzig maͤñer nuhn kom̃en auf daͤm grohſſen Raht-hauſe zuſam̃en/ und erwaͤh- len aus ihrẽ mittel dreie/ ſo fohr andern eines grohſ- ſen anſaͤhens ſein/ welche ſi di Ober-herren der Ver- ſamlung naͤnnen; naͤbenſt zween geheim-ſchreibern. Di

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/251
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/251>, abgerufen am 24.10.2019.