Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
fünftes Buhch.
Der Adriatischen
ROSEMVND
fünftes Buhch.

EOsemund/ welche di vihlen libes-gedan-
ken/ damit si dise ganze nacht ver-
schlossen/ sehr ermüdet hatten/ begun-
te gleich izund/ da der lihbliche morgen
ihr zimmer beschine/ und di vogel fohr
ihren tage-leuchtern zu zwitschern anfingen/ in ei-
nen angenähmen schlahf zu fallen; dehr-gestalt/ daß
Markhold zeit genug hatte seine nuhr ehrstlich-
verfasste tichtlinge/ der Rosemund zu ehren/ an et-
liche linden hinter ihrem garten an zuhäften. Dan
er wuste wohl/ daß si sich alle morgen/ so bald si auf-
gestanden wäre/ unter denselbigen mit ihrer lauten
zu ergäzzen pflägte; und solches aus denen uhrsach-
chen/ weil sich rächt gegen über ein lihblicher wider-
schal/ welcher ihr lauten-spilen noch mehr verlihb-
ligte/ hören lihs. So macht' er sich dan nuhn also-
bald färtig/ ging von seinem schlahf-zimmer sehr
früh/ da noch nihmand im ganzen hause aufge-
standen wahr/ hin-unter in disen lust-gang/ und
häftete daselbsten vihr getichtlein an vihr gegen
einander über-stähende linden: von denen wahr
das ehrste diser

Zwelfling
Auf den mund seiner Schönen.
JSt das der Rosen-mund! was rosen!
welche bleichen/
wan si der wind anhaucht; da diser
schöner würd/
wan
fuͤnftes Buhch.
Der Adriatiſchen
ROSEMVND
fuͤnftes Buhch.

EOſemund/ welche di vihlen libes-gedan-
ken/ damit ſi diſe ganze nacht ver-
ſchloſſen/ ſehr ermuͤdet hatten/ begun-
te gleich izund/ da der lihbliche morgen
ihr zimmer beſchine/ und di vogel fohr
ihren tage-leuchtern zu zwitſchern anfingen/ in ei-
nen angenaͤhmen ſchlahf zu fallen; dehr-geſtalt/ daß
Markhold zeit genug hatte ſeine nuhr ehrſtlich-
verfaſſte tichtlinge/ der Roſemund zu ehren/ an et-
liche linden hinter ihrem garten an zuhaͤften. Dan
er wuſte wohl/ daß ſi ſich alle morgen/ ſo bald ſi auf-
geſtanden waͤre/ unter denſelbigen mit ihrer lauten
zu ergaͤzzen pflaͤgte; und ſolches aus denen uhrſach-
chen/ weil ſich raͤcht gegen uͤber ein lihblicher wider-
ſchal/ welcher ihr lauten-ſpilen noch mehr verlihb-
ligte/ hoͤren lihs. So macht’ er ſich dan nuhn alſo-
bald faͤrtig/ ging von ſeinem ſchlahf-zimmer ſehr
fruͤh/ da noch nihmand im ganzen hauſe aufge-
ſtanden wahr/ hin-unter in diſen luſt-gang/ und
haͤftete daſelbſten vihr getichtlein an vihr gegen
einander uͤber-ſtaͤhende linden: von denen wahr
das ehrſte diſer

Zwelfling
Auf den mund ſeiner Schoͤnen.
JSt das der Roſen-mund! was roſen!
welche bleichen/
wan ſi der wind anhaucht; da diſer
ſchoͤner wuͤrd/
wan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0255" n="239"/>
      <fw place="top" type="header">fu&#x0364;nftes Buhch.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Der Adriati&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ROSEMVND</hi></hi><lb/>
fu&#x0364;nftes Buhch.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>O&#x017F;emund/ welche di vihlen libes-gedan-<lb/>
ken/ damit &#x017F;i di&#x017F;e ganze nacht ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ehr ermu&#x0364;det hatten/ begun-<lb/>
te gleich izund/ da der lihbliche morgen<lb/>
ihr zimmer be&#x017F;chine/ und di vogel fohr<lb/>
ihren tage-leuchtern zu zwit&#x017F;chern anfingen/ in ei-<lb/>
nen angena&#x0364;hmen &#x017F;chlahf zu fallen; dehr-ge&#x017F;talt/ daß<lb/>
Markhold zeit genug hatte &#x017F;eine nuhr ehr&#x017F;tlich-<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;te tichtlinge/ der Ro&#x017F;emund zu ehren/ an et-<lb/>
liche linden hinter ihrem garten an zuha&#x0364;ften. Dan<lb/>
er wu&#x017F;te wohl/ daß &#x017F;i &#x017F;ich alle morgen/ &#x017F;o bald &#x017F;i auf-<lb/>
ge&#x017F;tanden wa&#x0364;re/ unter den&#x017F;elbigen mit ihrer lauten<lb/>
zu erga&#x0364;zzen pfla&#x0364;gte; und &#x017F;olches aus denen uhr&#x017F;ach-<lb/>
chen/ weil &#x017F;ich ra&#x0364;cht gegen u&#x0364;ber ein lihblicher wider-<lb/>
&#x017F;chal/ welcher ihr lauten-&#x017F;pilen noch mehr verlihb-<lb/>
ligte/ ho&#x0364;ren lihs. So macht&#x2019; er &#x017F;ich dan nuhn al&#x017F;o-<lb/>
bald fa&#x0364;rtig/ ging von &#x017F;einem &#x017F;chlahf-zimmer &#x017F;ehr<lb/>
fru&#x0364;h/ da noch nihmand im ganzen hau&#x017F;e aufge-<lb/>
&#x017F;tanden wahr/ hin-unter in di&#x017F;en lu&#x017F;t-gang/ und<lb/>
ha&#x0364;ftete da&#x017F;elb&#x017F;ten vihr getichtlein an vihr gegen<lb/>
einander u&#x0364;ber-&#x017F;ta&#x0364;hende linden: von denen wahr<lb/>
das ehr&#x017F;te di&#x017F;er</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#fr">Zwelfling</hi><lb/>
Auf den mund &#x017F;einer Scho&#x0364;nen.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>St das der Ro&#x017F;en-mund! was ro&#x017F;en!</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">welche bleichen/</hi> </l><lb/>
          <l>wan &#x017F;i der wind anhaucht; da di&#x017F;er</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;cho&#x0364;ner wu&#x0364;rd/</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">wan</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0255] fuͤnftes Buhch. Der Adriatiſchen ROSEMVND fuͤnftes Buhch. EOſemund/ welche di vihlen libes-gedan- ken/ damit ſi diſe ganze nacht ver- ſchloſſen/ ſehr ermuͤdet hatten/ begun- te gleich izund/ da der lihbliche morgen ihr zimmer beſchine/ und di vogel fohr ihren tage-leuchtern zu zwitſchern anfingen/ in ei- nen angenaͤhmen ſchlahf zu fallen; dehr-geſtalt/ daß Markhold zeit genug hatte ſeine nuhr ehrſtlich- verfaſſte tichtlinge/ der Roſemund zu ehren/ an et- liche linden hinter ihrem garten an zuhaͤften. Dan er wuſte wohl/ daß ſi ſich alle morgen/ ſo bald ſi auf- geſtanden waͤre/ unter denſelbigen mit ihrer lauten zu ergaͤzzen pflaͤgte; und ſolches aus denen uhrſach- chen/ weil ſich raͤcht gegen uͤber ein lihblicher wider- ſchal/ welcher ihr lauten-ſpilen noch mehr verlihb- ligte/ hoͤren lihs. So macht’ er ſich dan nuhn alſo- bald faͤrtig/ ging von ſeinem ſchlahf-zimmer ſehr fruͤh/ da noch nihmand im ganzen hauſe aufge- ſtanden wahr/ hin-unter in diſen luſt-gang/ und haͤftete daſelbſten vihr getichtlein an vihr gegen einander uͤber-ſtaͤhende linden: von denen wahr das ehrſte diſer Zwelfling Auf den mund ſeiner Schoͤnen. JSt das der Roſen-mund! was roſen! welche bleichen/ wan ſi der wind anhaucht; da diſer ſchoͤner wuͤrd/ wan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/255
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/255>, abgerufen am 15.10.2019.