Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

fünftes Buhch.
seine Schöne zu vergnügen/ und nahchdähm si sich
alle dreie in dem lust-gange nider-gelahssen hat-
ten/ so fing er folgender gestalt an.

Kurzer entwurf
der alten und izigen
Deutschen.

JCh habe meiner Schönen zwahr versprochchen
einen abris und entwurf der alten und izigen
Deutschen zu tuhn/ und bin auch gesonnen meinen
worten aufs mühglichste nahch zu kommen: aber/
weil di verfasser und auf-sucher ihres uhrsprunges
sich meisten-teils in denen so vihlen und unter-
schihdlichen namen/ damit si von anbegün bis auf
dise gegenwärtige zeit sein genännet worden/ verir-
ren/ dehr-gestalt/ daß si di ehrsten mit den lätsten
vermischen und fohr einerlei ansähen: so wul ich zu-
fohr den unterschihd solcher namen/ damit si sich däs
zu bässer dahr-ein fünden könne/ nahch den zeiten ih-
res uhrsprunges kurzlichst erklähren und dahr-nahch
auch däm begähren meiner Schönen gnüge tuhn.

Es wärden aber/ fohr das ehrste/ di Deutschen
Twiskonier/ das ist/ di-Askanier genännet/ von
dem Twiskon/ oder Tuaskon/ ihrem Vater und
uhrhöber/ welcher äben der Askenas (wi di Ju-
den und Ebräer einhällig vermeinen/ und di
Deutschen noch heutiges tages myvnksh Aske-
nazim/ nännen) sein sol/ dessen(*) vater Gomer/
und grohs-vater Jafet/ gewäsen ist; welcher Jafet
von dem Noeh/ nahch aus-sage der heiligen
Schrift/ nahch dem Sem und Ham ist gezeu-
get/ und gesähgnet worden/ daß er sich ausbrei-

ten
(*) Becman de Orig. Lat. linguae. Der Spi-
lende Durch-brächcher in der Gesprähch-
spile vihrtem teile. Der Suchende Schot-
tel in der Sprahch-kunst. Munster. l. 3.
Cosm. Bertius. Mercator, &c.
L 6

fuͤnftes Buhch.
ſeine Schoͤne zu vergnügen/ und nahchdaͤhm ſi ſich
alle dreie in dem luſt-gange nider-gelahſſen hat-
ten/ ſo fing er folgender geſtalt an.

Kurzer entwurf
der alten und izigen
Deutſchen.

JCh habe meiner Schoͤnen zwahr verſprochchen
einen abris und entwurf der alten und izigen
Deutſchen zu tuhn/ und bin auch geſonnen meinen
worten aufs muͤhglichſte nahch zu kommen: aber/
weil di verfaſſer und auf-ſucher ihres uhrſprunges
ſich meiſten-teils in denen ſo vihlen und unter-
ſchihdlichen namen/ damit ſi von anbeguͤn bis auf
diſe gegenwaͤrtige zeit ſein genaͤnnet worden/ verir-
ren/ dehr-geſtalt/ daß ſi di ehrſten mit den laͤtſten
vermiſchen und fohr einerlei anſaͤhen: ſo wůl ich zu-
fohr den unterſchihd ſolcher namen/ damit ſi ſich daͤs
zu baͤſſer dahr-ein fuͤnden koͤñe/ nahch den zeiten ih-
res uhrſprunges kůrzlichſt erklaͤhren uñ dahr-nahch
auch daͤm begaͤhren meiner Schoͤnen gnuͤge tuhn.

Es waͤrden aber/ fohr das ehrſte/ di Deutſchen
Twiſkonier/ das iſt/ di-Aſkanier genaͤnnet/ von
dem Twiſkon/ oder Tuaſkon/ ihrem Vater und
uhrhoͤber/ welcher aͤben der Aſkenas (wi di Ju-
den und Ebraͤer einhaͤllig vermeinen/ und di
Deutſchen noch heutiges tages םיונכשא Aſke-
nazim/ naͤnnen) ſein ſol/ deſſen(*) vater Gomer/
und grohs-vater Jafet/ gewaͤſen iſt; welcher Jafet
von dem Noeh/ nahch aus-ſage der heiligen
Schrift/ nahch dem Sem und Ham iſt gezeu-
get/ und geſaͤhgnet worden/ daß er ſich ausbrei-

ten
(*) Becman de Orig. Lat. linguæ. Der Spi-
lende Durch-braͤchcher in der Geſpraͤhch-
ſpile vihrtem teile. Der Suchende Schot-
tel in der Sprahch-kunſt. Munſter. l. 3.
Coſm. Bertius. Mercator, &c.
L 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0267" n="251"/><fw place="top" type="header">fu&#x0364;nftes Buhch.</fw><lb/>
&#x017F;eine Scho&#x0364;ne zu vergnügen/ und nahchda&#x0364;hm &#x017F;i &#x017F;ich<lb/>
alle dreie in dem lu&#x017F;t-gange nider-gelah&#x017F;&#x017F;en hat-<lb/>
ten/ &#x017F;o fing er folgender ge&#x017F;talt an.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>Kurzer entwurf<lb/>
der alten und izigen<lb/>
Deut&#x017F;chen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe meiner Scho&#x0364;nen zwahr ver&#x017F;prochchen<lb/>
einen abris und entwurf der alten und izigen<lb/>
Deut&#x017F;chen zu tuhn/ und bin auch ge&#x017F;onnen meinen<lb/>
worten aufs mu&#x0364;hglich&#x017F;te nahch zu kommen: aber/<lb/>
weil di verfa&#x017F;&#x017F;er und auf-&#x017F;ucher ihres uhr&#x017F;prunges<lb/>
&#x017F;ich mei&#x017F;ten-teils in denen &#x017F;o vihlen und unter-<lb/>
&#x017F;chihdlichen namen/ damit &#x017F;i von anbegu&#x0364;n bis auf<lb/>
di&#x017F;e gegenwa&#x0364;rtige zeit &#x017F;ein gena&#x0364;nnet worden/ verir-<lb/>
ren/ dehr-ge&#x017F;talt/ daß &#x017F;i di ehr&#x017F;ten mit den la&#x0364;t&#x017F;ten<lb/>
vermi&#x017F;chen und fohr einerlei an&#x017F;a&#x0364;hen: &#x017F;o w&#x016F;l ich zu-<lb/>
fohr den unter&#x017F;chihd &#x017F;olcher namen/ damit &#x017F;i &#x017F;ich da&#x0364;s<lb/>
zu ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dahr-ein fu&#x0364;nden ko&#x0364;n&#x0303;e/ nahch den zeiten ih-<lb/>
res uhr&#x017F;prunges k&#x016F;rzlich&#x017F;t erkla&#x0364;hren un&#x0303; dahr-nahch<lb/>
auch da&#x0364;m bega&#x0364;hren meiner Scho&#x0364;nen gnu&#x0364;ge tuhn.</p><lb/>
          <p>Es wa&#x0364;rden aber/ fohr das ehr&#x017F;te/ di Deut&#x017F;chen<lb/>
Twi&#x017F;konier/ das i&#x017F;t/ di-A&#x017F;kanier gena&#x0364;nnet/ von<lb/>
dem Twi&#x017F;kon/ oder Tua&#x017F;kon/ ihrem Vater und<lb/>
uhrho&#x0364;ber/ welcher a&#x0364;ben der A&#x017F;kenas (wi di Ju-<lb/>
den und Ebra&#x0364;er einha&#x0364;llig vermeinen/ und di<lb/>
Deut&#x017F;chen noch heutiges tages &#x05DD;&#x05D9;&#x05D5;&#x05E0;&#x05DB;&#x05E9;&#x05D0; A&#x017F;ke-<lb/>
nazim/ na&#x0364;nnen) &#x017F;ein &#x017F;ol/ de&#x017F;&#x017F;en<note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Becman de Orig. Lat. linguæ.</hi> Der Spi-<lb/>
lende Durch-bra&#x0364;chcher in der Ge&#x017F;pra&#x0364;hch-<lb/>
&#x017F;pile vihrtem teile. Der Suchende Schot-<lb/>
tel in der Sprahch-kun&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Mun&#x017F;ter. l. 3.<lb/>
Co&#x017F;m. Bertius. Mercator, &amp;c.</hi></note> vater Gomer/<lb/>
und grohs-vater Jafet/ gewa&#x0364;&#x017F;en i&#x017F;t; welcher Jafet<lb/>
von dem Noeh/ nahch aus-&#x017F;age der heiligen<lb/>
Schrift/ nahch dem Sem und Ham i&#x017F;t gezeu-<lb/>
get/ und ge&#x017F;a&#x0364;hgnet worden/ daß er &#x017F;ich ausbrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 6</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0267] fuͤnftes Buhch. ſeine Schoͤne zu vergnügen/ und nahchdaͤhm ſi ſich alle dreie in dem luſt-gange nider-gelahſſen hat- ten/ ſo fing er folgender geſtalt an. Kurzer entwurf der alten und izigen Deutſchen. JCh habe meiner Schoͤnen zwahr verſprochchen einen abris und entwurf der alten und izigen Deutſchen zu tuhn/ und bin auch geſonnen meinen worten aufs muͤhglichſte nahch zu kommen: aber/ weil di verfaſſer und auf-ſucher ihres uhrſprunges ſich meiſten-teils in denen ſo vihlen und unter- ſchihdlichen namen/ damit ſi von anbeguͤn bis auf diſe gegenwaͤrtige zeit ſein genaͤnnet worden/ verir- ren/ dehr-geſtalt/ daß ſi di ehrſten mit den laͤtſten vermiſchen und fohr einerlei anſaͤhen: ſo wůl ich zu- fohr den unterſchihd ſolcher namen/ damit ſi ſich daͤs zu baͤſſer dahr-ein fuͤnden koͤñe/ nahch den zeiten ih- res uhrſprunges kůrzlichſt erklaͤhren uñ dahr-nahch auch daͤm begaͤhren meiner Schoͤnen gnuͤge tuhn. Es waͤrden aber/ fohr das ehrſte/ di Deutſchen Twiſkonier/ das iſt/ di-Aſkanier genaͤnnet/ von dem Twiſkon/ oder Tuaſkon/ ihrem Vater und uhrhoͤber/ welcher aͤben der Aſkenas (wi di Ju- den und Ebraͤer einhaͤllig vermeinen/ und di Deutſchen noch heutiges tages םיונכשא Aſke- nazim/ naͤnnen) ſein ſol/ deſſen (*) vater Gomer/ und grohs-vater Jafet/ gewaͤſen iſt; welcher Jafet von dem Noeh/ nahch aus-ſage der heiligen Schrift/ nahch dem Sem und Ham iſt gezeu- get/ und geſaͤhgnet worden/ daß er ſich ausbrei- ten (*) Becman de Orig. Lat. linguæ. Der Spi- lende Durch-braͤchcher in der Geſpraͤhch- ſpile vihrtem teile. Der Suchende Schot- tel in der Sprahch-kunſt. Munſter. l. 3. Coſm. Bertius. Mercator, &c. L 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/267
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/267>, abgerufen am 23.10.2019.