Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Adriatischen Rosemund
Hern Vater/ und allen den ihrigen meine
un-ermüdete wülfärtigkeit zu verstähen
gäbe. Jn-dässen läbe si wohl/ und ich ver-
bleibe

meines hohch-geehrten Fräuleins
stähts-dihnst-ergäbene
Adelmund.

Bei verläsung dises brifes veränderte di schöne
Rosemund di farb' ihrer wangen fast augen-blik-
lich; bald erblasste si sohr angst und hofnung; bald
erröhtete si sich wider/ beides fohr schahm und eif-
riger libe/ welche di verrähter der heimlichen här-
zens-schlühsse/ di augen/ als gewusse zeugen/ gnug-
sam zu verstähen gaben. Di seufzer/ welche aus
ihrem härzen un-aufhöhrlich über sich stigen/ und
mit gewalt här-führ-brächchen wolten/ hätte si fohr
der schönen Stilmuht gärne verborgen gehalten/ und
bemühete sich auch mit aller kraft ihnen den wäbg zu
verlägen. aber si waren so stark und so häftig/ daß
si es nichts däs-zu-weniger an ihrem lispeln und
hin-fallender stimme wohl vermärken konte/ wi ihr
zu muhte wahr. Der gaumen ward von ihrer auf-
steigenden hizze fast ganz aus-getruknet/ und der
mund blihb bisweilen/ in-dähm er ohn unterlahs
luft schöpfen muste/ und sich fast nihmahls schlühs-
sen konte/ mitten im worte stähen.

Mark-

Der Adriatiſchen Roſemund
Hern Vater/ und allen den ihrigen meine
un-ermuͤdete wuͤlfaͤrtigkeit zu verſtaͤhen
gaͤbe. Jn-daͤſſen laͤbe ſi wohl/ und ich ver-
bleibe

meines hohch-geehrten Fraͤuleins
ſtaͤhts-dihnſt-ergaͤbene
Adelmund.

Bei verlaͤſung diſes brifes veraͤnderte di ſchoͤne
Roſemund di farb’ ihrer wangen faſt augen-blik-
lich; bald erblaſſte ſi ſohr angſt und hofnung; bald
erroͤhtete ſi ſich wider/ beides fohr ſchahm und eif-
riger libe/ welche di verraͤhter der heimlichen haͤr-
zens-ſchluͤhſſe/ di augen/ als gewůſſe zeugen/ gnug-
ſam zu verſtaͤhen gaben. Di ſeufzer/ welche aus
ihrem haͤrzen un-aufhoͤhrlich uͤber ſich ſtigen/ und
mit gewalt haͤr-fuͤhr-braͤchchen wolten/ haͤtte ſi fohr
der ſchoͤnen Stilmuht gaͤrne verborgẽ gehalten/ und
bemuͤhete ſich auch mit aller kraft ihnen den waͤbg zu
verlaͤgen. aber ſi waren ſo ſtark und ſo haͤftig/ daß
ſi es nichts daͤs-zu-weniger an ihrem liſpeln und
hin-fallender ſtimme wohl vermaͤrken konte/ wi ihr
zu muhte wahr. Der gaumen ward von ihrer auf-
ſteigenden hizze faſt ganz aus-getruknet/ und der
mund blihb bisweilen/ in-daͤhm er ohn unterlahs
luft ſchoͤpfen muſte/ und ſich faſt nihmahls ſchluͤhſ-
ſen konte/ mitten im worte ſtaͤhen.

Mark-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0290" n="274"/><fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
Hern Vater/ und allen den ihrigen meine<lb/>
un-ermu&#x0364;dete wu&#x0364;lfa&#x0364;rtigkeit zu ver&#x017F;ta&#x0364;hen<lb/>
ga&#x0364;be. Jn-da&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;be &#x017F;i wohl/ und ich ver-<lb/>
bleibe</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">meines hohch-geehrten Fra&#x0364;uleins<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;hts-dihn&#x017F;t-erga&#x0364;bene<lb/>
Adelmund.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div>
          <p>Bei verla&#x0364;&#x017F;ung di&#x017F;es brifes vera&#x0364;nderte di &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Ro&#x017F;emund di farb&#x2019; ihrer wangen fa&#x017F;t augen-blik-<lb/>
lich; bald erbla&#x017F;&#x017F;te &#x017F;i &#x017F;ohr ang&#x017F;t und hofnung; bald<lb/>
erro&#x0364;htete &#x017F;i &#x017F;ich wider/ beides fohr &#x017F;chahm und eif-<lb/>
riger libe/ welche di verra&#x0364;hter der heimlichen ha&#x0364;r-<lb/>
zens-&#x017F;chlu&#x0364;h&#x017F;&#x017F;e/ di augen/ als gew&#x016F;&#x017F;&#x017F;e zeugen/ gnug-<lb/>
&#x017F;am zu ver&#x017F;ta&#x0364;hen gaben. Di &#x017F;eufzer/ welche aus<lb/>
ihrem ha&#x0364;rzen un-aufho&#x0364;hrlich u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;tigen/ und<lb/>
mit gewalt ha&#x0364;r-fu&#x0364;hr-bra&#x0364;chchen wolten/ ha&#x0364;tte &#x017F;i fohr<lb/>
der &#x017F;cho&#x0364;nen Stilmuht ga&#x0364;rne verborge&#x0303; gehalten/ und<lb/>
bemu&#x0364;hete &#x017F;ich auch mit aller kraft ihnen den wa&#x0364;bg zu<lb/>
verla&#x0364;gen. aber &#x017F;i waren &#x017F;o &#x017F;tark und &#x017F;o ha&#x0364;ftig/ daß<lb/>
&#x017F;i es nichts da&#x0364;s-zu-weniger an ihrem li&#x017F;peln und<lb/>
hin-fallender &#x017F;timme wohl verma&#x0364;rken konte/ wi ihr<lb/>
zu muhte wahr. Der gaumen ward von ihrer auf-<lb/>
&#x017F;teigenden hizze fa&#x017F;t ganz aus-getruknet/ und der<lb/>
mund blihb bisweilen/ in-da&#x0364;hm er ohn unterlahs<lb/>
luft &#x017F;cho&#x0364;pfen mu&#x017F;te/ und &#x017F;ich fa&#x017F;t nihmahls &#x017F;chlu&#x0364;h&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en konte/ mitten im worte &#x017F;ta&#x0364;hen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Mark-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0290] Der Adriatiſchen Roſemund Hern Vater/ und allen den ihrigen meine un-ermuͤdete wuͤlfaͤrtigkeit zu verſtaͤhen gaͤbe. Jn-daͤſſen laͤbe ſi wohl/ und ich ver- bleibe meines hohch-geehrten Fraͤuleins ſtaͤhts-dihnſt-ergaͤbene Adelmund. Bei verlaͤſung diſes brifes veraͤnderte di ſchoͤne Roſemund di farb’ ihrer wangen faſt augen-blik- lich; bald erblaſſte ſi ſohr angſt und hofnung; bald erroͤhtete ſi ſich wider/ beides fohr ſchahm und eif- riger libe/ welche di verraͤhter der heimlichen haͤr- zens-ſchluͤhſſe/ di augen/ als gewůſſe zeugen/ gnug- ſam zu verſtaͤhen gaben. Di ſeufzer/ welche aus ihrem haͤrzen un-aufhoͤhrlich uͤber ſich ſtigen/ und mit gewalt haͤr-fuͤhr-braͤchchen wolten/ haͤtte ſi fohr der ſchoͤnen Stilmuht gaͤrne verborgẽ gehalten/ und bemuͤhete ſich auch mit aller kraft ihnen den waͤbg zu verlaͤgen. aber ſi waren ſo ſtark und ſo haͤftig/ daß ſi es nichts daͤs-zu-weniger an ihrem liſpeln und hin-fallender ſtimme wohl vermaͤrken konte/ wi ihr zu muhte wahr. Der gaumen ward von ihrer auf- ſteigenden hizze faſt ganz aus-getruknet/ und der mund blihb bisweilen/ in-daͤhm er ohn unterlahs luft ſchoͤpfen muſte/ und ſich faſt nihmahls ſchluͤhſ- ſen konte/ mitten im worte ſtaͤhen. Mark-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/290
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/290>, abgerufen am 15.10.2019.