Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund
Der Adriatischen
ROSEMVND
sechstes Buhch.

DEr lang-gewundschte tahg wahr
kaum angebrochchen/ als Markhold
seine libe Rosemund zu besuchen
anlangte. Di tohr-wärterin kahm
eilend gelauffen/ solche erfräuliche
zeitung unserer kranken an zu kündigen/ welche
dahr-uber so fro ward/ daß si ihr eine zimliche ver-
ehrung dahr zu reichen befahl. Es ist unmühglich
zu beschreiben/ wi fro/ wi lustig und belähbt sich un-
sere Schöne bei ihres trauten ankunft erzeugte.
Gleich wi ein kohl-garten/ der seine stauden bei al-
zu-hizzigem sommer-tagen ohn' einig' enthältnus
hinfallen lässet/ durch einen lihblichen rägen wi-
der-üm erkwikket wurd/ und seine verwälkte blät-
ter aufrüchtet; so ward auch unsere Rosemund
durch den anblik ihres Gelihbten so erkwikket/ und
so erfräuet/ daß an ihr keine krankheit/ als an dem
blohssen auswändigen leibe/ zu spühren wahr. di
gebährden/ wi mat vnd hinlässig si auch zufohr ge-
wäsen waren/ warden so lustig/ und das angesicht/
wi blas es gewäsen wahr/ erröhtete sich bei seiner
ankunft so sehr/ daß man wohl verspuhren konte/
daß si ihren rächten leib-arzt noch nicht bei sich ge-
habt hatte/ und daß nuhr ein fräundlicher anblik
ihres geträuen mehr kraft hätte/ als bezoar/ gold-
trank/ und alle köstlichste stärk-mittel aus der arz-
nei-kammer: Si begunte nuhn auch widerüm
so zu räden/ wi si fohr-hähr gepflogen hatte/ und
befand sich fast in gänzlicher gesundheit. Ja/

nahch-
Der Adriatiſchen Roſemund
Der Adriatiſchen
ROSEMVND
ſechſtes Buhch.

DEr lang-gewůndſchte tahg wahr
kaum angebrochchen/ als Markhold
ſeine libe Roſemund zu beſuchen
anlangte. Di tohr-waͤrterin kahm
eilend gelauffen/ ſolche erfraͤuliche
zeitung unſerer kranken an zu kuͤndigen/ welche
dahr-uber ſo fro ward/ daß ſi ihr eine zimliche ver-
ehrung dahr zu reichen befahl. Es iſt unmuͤhglich
zu beſchreiben/ wi fro/ wi luſtig und belaͤhbt ſich un-
ſere Schoͤne bei ihres trauten ankunft erzeugte.
Gleich wi ein kohl-garten/ der ſeine ſtauden bei al-
zu-hizzigem ſommer-tagen ohn’ einig’ enthaͤltnůs
hinfallen laͤſſet/ durch einen lihblichen raͤgen wi-
der-uͤm erkwikket wůrd/ und ſeine verwaͤlkte blaͤt-
ter aufrüchtet; ſo ward auch unſere Roſemund
durch den anblik ihres Gelihbten ſo erkwikket/ und
ſo erfraͤuet/ daß an ihr keine krankheit/ als an dem
blohſſen auswaͤndigen leibe/ zu ſpuͤhren wahr. di
gebaͤhrden/ wi mat vnd hinlaͤſſig ſi auch zufohr ge-
waͤſen waren/ warden ſo luſtig/ und das angeſicht/
wi blas es gewaͤſen wahr/ erroͤhtete ſich bei ſeiner
ankunft ſo ſehr/ daß man wohl verſpůhren konte/
daß ſi ihren raͤchten leib-arzt noch nicht bei ſich ge-
habt hatte/ und daß nuhr ein fraͤundlicher anblik
ihres getraͤuen mehr kraft haͤtte/ als bezoar/ gold-
trank/ und alle koͤſtlichſte ſtaͤrk-mittel aus der arz-
nei-kammer: Si begunte nuhn auch widerüm
ſo zu raͤden/ wi ſi fohr-haͤhr gepflogen hatte/ und
befand ſich faſt in gaͤnzlicher geſundheit. Ja/

nahch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0294" n="278"/>
      <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Der Adriati&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ROSEMVND</hi></hi><lb/>
&#x017F;ech&#x017F;tes Buhch.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er lang-gew&#x016F;nd&#x017F;chte tahg wahr<lb/>
kaum angebrochchen/ als Markhold<lb/>
&#x017F;eine libe Ro&#x017F;emund zu be&#x017F;uchen<lb/>
anlangte. Di tohr-wa&#x0364;rterin kahm<lb/>
eilend gelauffen/ &#x017F;olche erfra&#x0364;uliche<lb/>
zeitung un&#x017F;erer kranken an zu ku&#x0364;ndigen/ welche<lb/>
dahr-uber &#x017F;o fro ward/ daß &#x017F;i ihr eine zimliche ver-<lb/>
ehrung dahr zu reichen befahl. Es i&#x017F;t unmu&#x0364;hglich<lb/>
zu be&#x017F;chreiben/ wi fro/ wi lu&#x017F;tig und bela&#x0364;hbt &#x017F;ich un-<lb/>
&#x017F;ere Scho&#x0364;ne bei ihres trauten ankunft erzeugte.<lb/>
Gleich wi ein kohl-garten/ der &#x017F;eine &#x017F;tauden bei al-<lb/>
zu-hizzigem &#x017F;ommer-tagen ohn&#x2019; einig&#x2019; entha&#x0364;ltn&#x016F;s<lb/>
hinfallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ durch einen lihblichen ra&#x0364;gen wi-<lb/>
der-u&#x0364;m erkwikket w&#x016F;rd/ und &#x017F;eine verwa&#x0364;lkte bla&#x0364;t-<lb/>
ter aufrüchtet; &#x017F;o ward auch un&#x017F;ere Ro&#x017F;emund<lb/>
durch den anblik ihres Gelihbten &#x017F;o erkwikket/ und<lb/>
&#x017F;o erfra&#x0364;uet/ daß an ihr keine krankheit/ als an dem<lb/>
bloh&#x017F;&#x017F;en auswa&#x0364;ndigen leibe/ zu &#x017F;pu&#x0364;hren wahr. di<lb/>
geba&#x0364;hrden/ wi mat vnd hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;i auch zufohr ge-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;en waren/ warden &#x017F;o lu&#x017F;tig/ und das ange&#x017F;icht/<lb/>
wi blas es gewa&#x0364;&#x017F;en wahr/ erro&#x0364;htete &#x017F;ich bei &#x017F;einer<lb/>
ankunft &#x017F;o &#x017F;ehr/ daß man wohl ver&#x017F;p&#x016F;hren konte/<lb/>
daß &#x017F;i ihren ra&#x0364;chten leib-arzt noch nicht bei &#x017F;ich ge-<lb/>
habt hatte/ und daß nuhr ein fra&#x0364;undlicher anblik<lb/>
ihres getra&#x0364;uen mehr kraft ha&#x0364;tte/ als bezoar/ gold-<lb/>
trank/ und alle ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te &#x017F;ta&#x0364;rk-mittel aus der arz-<lb/>
nei-kammer: Si begunte nuhn auch widerüm<lb/>
&#x017F;o zu ra&#x0364;den/ wi &#x017F;i fohr-ha&#x0364;hr gepflogen hatte/ und<lb/>
befand &#x017F;ich fa&#x017F;t in ga&#x0364;nzlicher ge&#x017F;undheit. Ja/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nahch-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0294] Der Adriatiſchen Roſemund Der Adriatiſchen ROSEMVND ſechſtes Buhch. DEr lang-gewůndſchte tahg wahr kaum angebrochchen/ als Markhold ſeine libe Roſemund zu beſuchen anlangte. Di tohr-waͤrterin kahm eilend gelauffen/ ſolche erfraͤuliche zeitung unſerer kranken an zu kuͤndigen/ welche dahr-uber ſo fro ward/ daß ſi ihr eine zimliche ver- ehrung dahr zu reichen befahl. Es iſt unmuͤhglich zu beſchreiben/ wi fro/ wi luſtig und belaͤhbt ſich un- ſere Schoͤne bei ihres trauten ankunft erzeugte. Gleich wi ein kohl-garten/ der ſeine ſtauden bei al- zu-hizzigem ſommer-tagen ohn’ einig’ enthaͤltnůs hinfallen laͤſſet/ durch einen lihblichen raͤgen wi- der-uͤm erkwikket wůrd/ und ſeine verwaͤlkte blaͤt- ter aufrüchtet; ſo ward auch unſere Roſemund durch den anblik ihres Gelihbten ſo erkwikket/ und ſo erfraͤuet/ daß an ihr keine krankheit/ als an dem blohſſen auswaͤndigen leibe/ zu ſpuͤhren wahr. di gebaͤhrden/ wi mat vnd hinlaͤſſig ſi auch zufohr ge- waͤſen waren/ warden ſo luſtig/ und das angeſicht/ wi blas es gewaͤſen wahr/ erroͤhtete ſich bei ſeiner ankunft ſo ſehr/ daß man wohl verſpůhren konte/ daß ſi ihren raͤchten leib-arzt noch nicht bei ſich ge- habt hatte/ und daß nuhr ein fraͤundlicher anblik ihres getraͤuen mehr kraft haͤtte/ als bezoar/ gold- trank/ und alle koͤſtlichſte ſtaͤrk-mittel aus der arz- nei-kammer: Si begunte nuhn auch widerüm ſo zu raͤden/ wi ſi fohr-haͤhr gepflogen hatte/ und befand ſich faſt in gaͤnzlicher geſundheit. Ja/ nahch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/294
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/294>, abgerufen am 14.10.2019.