Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

sechstes Buhch.
nahch-dähm si nuhn in drei tagen fast nicht einen
bissen gegässen hatte/ so lihs si auch tzund al-
lerhand speisen auf-tragen/ und täht mit ihrem
Markhold/ welcher sich bei dem tische/ dehr fohr
ihrem bette stund/ nider-gelahssen hatte/ eine guh-
te mahl-zeit. Das ganze haus-gesinde sahe mit
grohsser verwunderung zu/ und wahr zum höhch-
sten erfräuet/ daß sich fohr ihre krankheit so ein
guhtes mittel gefunden hätte. Markhold selbst
wahr verwundert dahr-über/ und suchete noch
mehr mittel seine Schöne zu erlustigen. Er bracht'
ihr aller-hand kurz-weilige räden fohr/ und ergäz-
te si so vihl/ als ihm mühglich wahr. Lätslich er-
zählt' er auch/ auf ihr anhalten/

Eine
Nider-ländische geschicht
von einer ahdlichen Jungfrauen und einem
Rit-meister.

DJse geschicht/ sagt' er/ di ich meiner Schönen
schohn fohr-längst hab' erzählen wollen/ ist
in wahrheit noch wohl so vihl währt/ daß si mein
Fräulein wussen mahg; dan si bildet ehrstlich eine
kräue Libe zweier lihbsten/ dahrnahch auch di ver-
fluhchte kargheit und eh-zwang der ältern ab.

Es ligt nicht färn von hihr ein Hern-hohf/ auf
welchem ein fohrnähmer von adel wohnete/ dehr
ein' einige tochter hatte/ und diselbe in ahdlichen
tugenden sehr wohl auf-erzühen lahssen. Dise
Tochter hatte von jugend auf grohsse fräundschaft
mit einem andern von adel gepflogen/ welcher si
auch nahch-mahls/ als er Rit-meister worden
wahr/ von ihrem Vater zur ehe begährete/ und
weder eine abschlägige noch gewüs-zusähgliche ant-
wort bekommen hat. Mitler zeit aber/ da di sach-

chen

ſechſtes Buhch.
nahch-daͤhm ſi nuhn in drei tagen faſt nicht einen
biſſen gegaͤſſen hatte/ ſo lihs ſi auch tzund al-
lerhand ſpeiſen auf-tragen/ und taͤht mit ihrem
Markhold/ welcher ſich bei dem tiſche/ dehr fohr
ihrem bette ſtund/ nider-gelahſſen hatte/ eine guh-
te mahl-zeit. Das ganze haus-geſinde ſahe mit
grohſſer verwunderung zu/ und wahr zum hoͤhch-
ſten erfraͤuet/ daß ſich fohr ihre krankheit ſo ein
guhtes mittel gefunden haͤtte. Markhold ſelbſt
wahr verwundert dahr-uͤber/ und ſuchete noch
mehr mittel ſeine Schoͤne zu erluſtigen. Er bracht’
ihr aller-hand kurz-weilige raͤden fohr/ und ergaͤz-
te ſi ſo vihl/ als ihm muͤhglich wahr. Laͤtslich er-
zaͤhlt’ er auch/ auf ihr anhalten/

Eine
Nider-laͤndiſche geſchicht
von einer ahdlichen Jungfrauen und einem
Rit-meiſter.

DJſe geſchicht/ ſagt’ er/ di ich meiner Schoͤnen
ſchohn fohr-laͤngſt hab’ erzaͤhlen wollen/ iſt
in wahrheit noch wohl ſo vihl waͤhrt/ daß ſi mein
Fraͤulein wůſſen mahg; dan ſi bildet ehrſtlich eine
kraͤue Libe zweier lihbſten/ dahrnahch auch di ver-
fluhchte kargheit und eh-zwang der aͤltern ab.

Es ligt nicht faͤrn von hihr ein Hern-hohf/ auf
welchem ein fohrnaͤhmer von adel wohnete/ dehr
ein’ einige tochter hatte/ und diſelbe in ahdlichen
tugenden ſehr wohl auf-erzuͤhen lahſſen. Diſe
Tochter hatte von jugend auf grohſſe fraͤundſchaft
mit einem andern von adel gepflogen/ welcher ſi
auch nahch-mahls/ als er Rit-meiſter worden
wahr/ von ihrem Vater zur ehe begaͤhrete/ und
weder eine abſchlaͤgige noch gewuͤs-zuſaͤhgliche ant-
wort bekommen hat. Mitler zeit aber/ da di ſach-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0295" n="279"/><fw place="top" type="header">&#x017F;ech&#x017F;tes Buhch.</fw><lb/>
nahch-da&#x0364;hm &#x017F;i nuhn in drei tagen fa&#x017F;t nicht einen<lb/>
bi&#x017F;&#x017F;en gega&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hatte/ &#x017F;o lihs &#x017F;i auch tzund al-<lb/>
lerhand &#x017F;pei&#x017F;en auf-tragen/ und ta&#x0364;ht mit ihrem<lb/>
Markhold/ welcher &#x017F;ich bei dem ti&#x017F;che/ dehr fohr<lb/>
ihrem bette &#x017F;tund/ nider-gelah&#x017F;&#x017F;en hatte/ eine guh-<lb/>
te mahl-zeit. Das ganze haus-ge&#x017F;inde &#x017F;ahe mit<lb/>
groh&#x017F;&#x017F;er verwunderung zu/ und wahr zum ho&#x0364;hch-<lb/>
&#x017F;ten erfra&#x0364;uet/ daß &#x017F;ich fohr ihre krankheit &#x017F;o ein<lb/>
guhtes mittel gefunden ha&#x0364;tte. Markhold &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wahr verwundert dahr-u&#x0364;ber/ und &#x017F;uchete noch<lb/>
mehr mittel &#x017F;eine Scho&#x0364;ne zu erlu&#x017F;tigen. Er bracht&#x2019;<lb/>
ihr aller-hand kurz-weilige ra&#x0364;den fohr/ und erga&#x0364;z-<lb/>
te &#x017F;i &#x017F;o vihl/ als ihm mu&#x0364;hglich wahr. La&#x0364;tslich er-<lb/>
za&#x0364;hlt&#x2019; er auch/ auf ihr anhalten/</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>Eine<lb/>
Nider-la&#x0364;ndi&#x017F;che ge&#x017F;chicht<lb/>
von einer ahdlichen Jungfrauen und einem<lb/>
Rit-mei&#x017F;ter.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;e ge&#x017F;chicht/ &#x017F;agt&#x2019; er/ di ich meiner Scho&#x0364;nen<lb/>
&#x017F;chohn fohr-la&#x0364;ng&#x017F;t hab&#x2019; erza&#x0364;hlen wollen/ i&#x017F;t<lb/>
in wahrheit noch wohl &#x017F;o vihl wa&#x0364;hrt/ daß &#x017F;i mein<lb/>
Fra&#x0364;ulein w&#x016F;&#x017F;&#x017F;en mahg; dan &#x017F;i bildet ehr&#x017F;tlich eine<lb/>
kra&#x0364;ue Libe zweier lihb&#x017F;ten/ dahrnahch auch di ver-<lb/>
fluhchte kargheit und eh-zwang der a&#x0364;ltern ab.</p><lb/>
          <p>Es ligt nicht fa&#x0364;rn von hihr ein Hern-hohf/ auf<lb/>
welchem ein fohrna&#x0364;hmer von adel wohnete/ dehr<lb/>
ein&#x2019; einige tochter hatte/ und di&#x017F;elbe in ahdlichen<lb/>
tugenden &#x017F;ehr wohl auf-erzu&#x0364;hen lah&#x017F;&#x017F;en. Di&#x017F;e<lb/>
Tochter hatte von jugend auf groh&#x017F;&#x017F;e fra&#x0364;und&#x017F;chaft<lb/>
mit einem andern von adel gepflogen/ welcher &#x017F;i<lb/>
auch nahch-mahls/ als er Rit-mei&#x017F;ter worden<lb/>
wahr/ von ihrem Vater zur ehe bega&#x0364;hrete/ und<lb/>
weder eine ab&#x017F;chla&#x0364;gige noch gewu&#x0364;s-zu&#x017F;a&#x0364;hgliche ant-<lb/>
wort bekommen hat. Mitler zeit aber/ da di &#x017F;ach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0295] ſechſtes Buhch. nahch-daͤhm ſi nuhn in drei tagen faſt nicht einen biſſen gegaͤſſen hatte/ ſo lihs ſi auch tzund al- lerhand ſpeiſen auf-tragen/ und taͤht mit ihrem Markhold/ welcher ſich bei dem tiſche/ dehr fohr ihrem bette ſtund/ nider-gelahſſen hatte/ eine guh- te mahl-zeit. Das ganze haus-geſinde ſahe mit grohſſer verwunderung zu/ und wahr zum hoͤhch- ſten erfraͤuet/ daß ſich fohr ihre krankheit ſo ein guhtes mittel gefunden haͤtte. Markhold ſelbſt wahr verwundert dahr-uͤber/ und ſuchete noch mehr mittel ſeine Schoͤne zu erluſtigen. Er bracht’ ihr aller-hand kurz-weilige raͤden fohr/ und ergaͤz- te ſi ſo vihl/ als ihm muͤhglich wahr. Laͤtslich er- zaͤhlt’ er auch/ auf ihr anhalten/ Eine Nider-laͤndiſche geſchicht von einer ahdlichen Jungfrauen und einem Rit-meiſter. DJſe geſchicht/ ſagt’ er/ di ich meiner Schoͤnen ſchohn fohr-laͤngſt hab’ erzaͤhlen wollen/ iſt in wahrheit noch wohl ſo vihl waͤhrt/ daß ſi mein Fraͤulein wůſſen mahg; dan ſi bildet ehrſtlich eine kraͤue Libe zweier lihbſten/ dahrnahch auch di ver- fluhchte kargheit und eh-zwang der aͤltern ab. Es ligt nicht faͤrn von hihr ein Hern-hohf/ auf welchem ein fohrnaͤhmer von adel wohnete/ dehr ein’ einige tochter hatte/ und diſelbe in ahdlichen tugenden ſehr wohl auf-erzuͤhen lahſſen. Diſe Tochter hatte von jugend auf grohſſe fraͤundſchaft mit einem andern von adel gepflogen/ welcher ſi auch nahch-mahls/ als er Rit-meiſter worden wahr/ von ihrem Vater zur ehe begaͤhrete/ und weder eine abſchlaͤgige noch gewuͤs-zuſaͤhgliche ant- wort bekommen hat. Mitler zeit aber/ da di ſach- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/295
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/295>, abgerufen am 22.10.2019.